Milchkühe

Beiträge zum Thema Milchkühe

Politik
Nich artgerechte Anbindehaltung

Landwirtschaft
Anbindehaltung ist Tierquälerei

In der Massentierhaltung leiden die Tiere in vielfältiger Weise. Dabei wird die vor allem in bäuerlichen Kleinbetrieben noch häufig vorkommende Anbindehaltung oft nicht erwähnt. „Glück“ (im Unglück) haben die Kühe, die zumindest im Sommer auf die Weide dürfen. Oft wird die Anbindehaltung aber ganzjährig praktiziert. Für die Tiere bedeutet dies eine harte Fixierung auf einem sehr kleinen Raum, so dass sie nur Liegen oder Stehen können. Dies ist eine extreme Einschränkung der...

  • Herne
  • 10.11.19
  •  3
  •  2
Natur + Garten
Landrat Thomas Hendele schaute sich im Stall des Nordrather Milchbauern Rainer Stiefeling um.
2 Bilder

Umweltschutz belastet die Bauern

Landrat Hendele informierte sich über die Probleme der Landwirtschaft „Die andere Straßenseite ist Wuppertal, 800 Meter weiter fängt Westfalen an – sie sind hier am äußersten Ende vom Kreis Mettmann.“ So begrüßt Rainer Stiefeling Landrat Thomas Hendele, der sich beim Nordrather Bauern über die Probleme der Landwirtschaft informierte. Der Familienbetrieb verfügt über 125 Hektar Nutzfläche, 80 Hektar Grünland, auf dem Rest wird Getreide angebaut. Zu den 100 Milchkühen kommen 40 Mastbullen...

  • Velbert
  • 06.06.17
Politik
Die Wegwerfkuh - Wie unsere Landwirtschaft Tiere verheizt, Bauern ruiniert, Ressourcen verschwendet und was wir dagegen tun können
5 Bilder

Die Wegwerfkuh - Wie unsere Landwirtschaft Tier verheizt, Bauern ruiniert, Ressourcen verschwendet und was wir dagegen tun können - Eine Buchempfehlung

Der eine oder die andere wird die Ferien sicherlich auf dem Land in Bayern, Niedersachsen oder Schleswig-Holstein verbracht und sich dort des urigen ländlichen Lebens erfreut haben. Vieles scheint dort aber nur noch Fassade zu sein. Zu diesem Schluss kann man kommen, wenn man das neue Buch "Die Wegwerfkuh" von Dr. Tanja Busse liest. Mit dem Untertitel "Wie unsere Landwirtschaft Tier verheizt, Bauern ruiniert, Ressourcen verschwendet und was wir dagegen tun können" ist fast schon alles über...

  • Dortmund-Ost
  • 09.04.15
Natur + Garten
"Der Wegfall der Milchquote wird den Leistungsdruck auf die Kühe weiter verstärken. Ein Großteil der Tiere wird bereits auf Hochleistung gezüchtet und erhält statt Weidefutter Mais und Importsoja. Dies trägt auch dazu bei, dass Wiesen umgepflügt und in Ackerland verwandelt werden. Die Folge ist der Verlust vieler seltener Tier- und Pflanzenarten.", so der agrar-politische Sprecher des BUND, Jochen Dettmer.
2 Bilder

Durch Ende der Milchquote drohen Überproduktion sowie Verlust von Wiesen & Weiden

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sieht im Auslaufen der Milchquote zum 1. April 2015 große Risiken für den Tier- und Umweltschutz. "Das Ende der Milchquote wird zu einer noch größeren Überproduktion führen. Die Milcherzeuger geraten unter zusätzlichen Preisdruck, das Höfesterben geht weiter und die Tierhaltung wird in immer größeren Ställen konzentriert. Dies alles wirkt sich negativ auf den Tierschutz und die Umwelt aus“, sagte der agrarpolitische Sprecher des BUND,...

  • Dortmund-Ost
  • 31.03.15
Überregionales
Bürgermeister Michael Esken (2.v.l.) und Wirtschaftsförderin Kirsten Staubach (li.) informierten sich auf dem Hof des Ihmerter Landwirts Ernst-Heinrich Groll (2.v.r.) und seiner Tochter Ursula (re.) über die aktuelle Lage der Hemeraner Landwirte.
3 Bilder

Ernst-Heinrich Groll: einer der letzten Hemeraner Vollerwerbs-Landwirte

„In Hemer haben wir maximal noch ein Dutzend Landwirte, die im Vollerwerb tätig sind“, erläuterte Ernst-Heinrich Groll die aktuelle Situation in der Felsenmeerstadt aus Anlass des Besuches von Bürgermeister Michael Esken und Wirtschaftsförderin Kirsten Staubach auf seinem Ihmerter Gehöft.Auf die Frage nach einem Resümee zur aktuellen Erntezeit meinte Groll: „ Die Ernte war bisher gut, ist aber noch nicht zu Ende, denn Getreide steht immer noch auf den Feldern, weil zuletzt das Wetter einfach zu...

  • Hemer
  • 02.09.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.