Pogromnacht

Beiträge zum Thema Pogromnacht

Politik
Zum Gedenken an das Unrecht: brennende Kerzen vor dem Mahnmal am Kradepohl.
Foto: Thomas Spekowius
2 Bilder

81. Jahrestag der Pogromnacht: Kranzniederlegung und Gedenkstunde in Monheim
Gegen das Vergessen

Mit einer Gedenkstunde in der Altstadtkirche und anschließender Kranzniederlegung vor dem Holocaust-Mahnmal am Kradepohl gedachten am vergangenen Samstagabend über 100 Monheimer der Opfer der Pogromnacht vor 81 Jahren. Obwohl er diesen Abend nun schon seit über 30 Jahren kenne und begleite, habe die Qualität an diesem Samstag für ihn doch etwas Besonderes, hob Pfarrer Falk Breuer in seiner Ansprache und mit Blick in seine bis fast auf den letzten Platz gefüllte Kirche hervor. „Er ist etwas...

  • Monheim am Rhein
  • 14.11.19
Politik
SPD-Vorsitzender Dr. Stefan Cassone wies in einer eindringlichen Rede auf die Entstehung und Auswirkungen rechtsradikaler Systeme hin.
13 Bilder

Veranstaltungen zur Pogromnacht in Haltern
Bürger gedenken der Opfer des Naziregimes

Bei verschiedenen Veranstaltungen gedachten BürgerInnen und Bürger am Wochenende der Opfer des Nationalsozialismus und warnten zugleich vor einer wieder zunehmenden Ausländerfeindlichkeit und Antisemitismus in Deutschland. Am Freitag hatte das Forum für Demokratie, Respekt und Vielfalt zu einer Kundgebung auf den Marktplatz geladen. Die Zuhörer gaben den Rednern ihren Beifall und stärkten damit die Notwendigkeit, geschlossen gegen Rechtsextremismus aufzutreten. Die rechtsstaatliche...

  • Haltern
  • 11.11.19
Politik
Berliner Mauer - Bernauer Straße

30 Jahre Mauerfall, 81 Jahre Pogromnacht
Es lebe die Freiheit

Es gibt Ereignisse, die bleiben für immer im kollektiven Gedächtnis. Aber nicht nur die Begebenheit an sich bleibt unvergessen, sondern auch das was man gemacht hat als man ihre Nachricht erhielt. Ich kann nicht sagen was ich heute vor einem Jahr getan habe, aber ich erinnere mich genau an die geplatzte Geburtstagsfeier am 11. September 2001, die Unsicherheit beim Lebensmitteleinkauf nach dem 26. April 1986 und natürlich an den Mauerfall vor 30 Jahren. Ich war im Iran und erfuhr in den...

  • Haltern
  • 10.11.19
LK-Gemeinschaft

Gegen das Vergessen

Jitgadal vejitkadasch sch`mei rabah.(Amen) B´allma di v`ra chir`usei v`jamlich malchusei,b`chjeichon,uv`jomeichon,uv`chjei dechol beit Jisroel ,ba`agal u`vizman kariv,v`imru : Amein. Je`hei sch`mei raba m`vorach l`allam u`l`allmei allmaja J`hei sch`mei raba m`vorach,l`allam,u`l`allmei allmaja. Jitbarach ,ve jischtabach ve jispaar ,ve jisromam,ve jisnasei,ve jishadar,ve jishadar,ve jisaleih,ve jishalal schemeih d`kudschah b`rich hu (B`rich hu) Le eihlah min kol Bir`chasah ve schiratah...

  • Bedburg-Hau
  • 09.11.19
  • 2
  • 2
Politik

9. November in Düsseldorf

Düsseldorf, 9. November 2019 Jüdisches Leben in Düsseldorf gab und gibt es seit über 700 Jahren. In der Pogromnacht 9./10. November 1938 wurden 141 Düsseldorfer mit jüdischem Glauben verhaftet; 87 wurden in das Konzentrationslager Dachau depotiert. 80% der jüdischen Privatwohnungen und Geschäfte wurden zerstört und die Synagoge an der Kasernenstraße wurde verwüstet, in Brand gesteckt und dann im Dezember 1938 abgerissen. Die jüdische Schule wurde geschlossen. Vor einem Monat, am 9....

  • Düsseldorf
  • 09.11.19
  • 1
Politik
Die Synagoge an der Potthofstraße.

Am Samstag an der Synagoge Hagen
Gedenkveranstaltung anlässlich der Pogromnacht 1938

Anlässlich der Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 wird es auch in diesem Jahr eine offizielle Gedenkveranstaltung geben. Diese findet am kommenden Samstag, 9. November, um 18 Uhr an der Synagoge in der Potthofstraße statt. Gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde Hagen ruft Oberbürgermeister Erik O. Schulz die Hagenerinnen und Hagener dazu auf, an der Gedenkveranstaltung teilzunehmen. Nach einer Ansprache seitens der Stadt Hagen durch OB Schulz, werden weitere Redebeiträge sowie Musik...

  • Hagen
  • 06.11.19
Vereine + Ehrenamt
Unter anderem wurde in Gelsenkirchen das Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus im Stadtgarten, an dem im vergangenen Jahr die Gedenkveranstaltung zum 9. November stattfand, in diesem Sommer mit unerträglichen Naziparolen beschmiert und damit geschändet.

Demonstration und Kundgebung
Gedenken an die November-Pogrome von 1938

Die "Demokratische Initiative Gelsenkirchen" ruft am Samstag, 9. November, ab 18.30 Uhr zu Kundgebung und Schweigezug auf, um mit der Teilnahme, jeder Form von Extremismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt entschieden entgegenzutreten. Denn: Demokratie muss täglich gelebt werden, Erinnerung ist ein wichtiger Teil davon. Ausgangspunkt des diesjährigen Schweigezugs ist der Alte Friedhof Mühlenstraße, der Zugang ist möglich über den Nordring, Nähe Dorstener Straße. Hier wurde 1947 das erste...

  • Gelsenkirchen
  • 06.11.19
Politik
Im Anschluss an die Gedenkstunde findet am Mahnmal auf dem Kradepohl eine Kranzniederlegung statt.
Foto: Thomas Spekowius

Gedenkstunde in Monheim zur Pogromnacht
Gemeinsames Erinnern

Zum 81. Mal jährt sich am Samstag, 9. November, die Pogromnacht aus düstersten Zeiten des Nationalsozialismus. Aus diesem Anlass lädt die Stadt Monheim zu einer Gedenkstunde in die Evangelische Altstadtkirche an der Grabenstraße ein. Beginn ist um 18 Uhr. Erinnert wird an die Nacht, als Nazi-Verbrecher überall in Deutschland Synagogen verwüsteten und in Brand steckten. Jüdische Geschäfte und Häuser wurden geplündert; jüdische Mitbürger verfolgt, misshandelt und ermordet. Zur Eröffnung der...

  • Monheim am Rhein
  • 05.11.19
Politik

SPD lädt zur Gedenkveranstaltung gegen die Verbrechen der Shoah
„NIE WIEDER“

Am Samstag, 9. November, erinnert die Halterner Sozialdemokratie um 16:30 Uhr auf dem Jüdischen Friedhof in einer kleinen Gedenkveranstaltung an die Opfer der Shoah. „81 Jahre nachdem die Nazis Synagogen anzündeten und das größte, unfassbare Elend der deutschen Geschichte seinen Lauf nahm, ist es angesichts eines Erstarkens von Parteien mit rechter Gesinnung umso wichtiger, dass alle DemokratInnen zusammenstehen und für ein „NIE WIEDER“ Flagge zeigen, erklärt der SPD-Parteivorsitzende Stefan...

  • Haltern
  • 28.10.19
Kultur
Auch ein wichtiger Teil der jüdischen Kultur in Xanten: Der Friedhof, auf dem jüdische Mitbürger beigesetzt wurden.

Erstmalig finden in Xanten Führungen zur jüdischen Geschichte statt
Wichtige Erinnerung an den Pogrom

Die Geschehnisse in der vergangenen Woche in Halle rütteln auf. Das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte darf sich nicht wiederholen. Am 9. und 10. November finden erstmals Führungen zur jüdischen Geschichte in Xanten statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Xanten. Die offenen Führungen starten jeweils um 15.45 Uhr an der Tourist Information und dauern etwa eine Stunde. So haben interessierte Bürger Gelegenheit, am Samstag, den 9. November um 17 Uhr am Pogromgedenken im Rathaus...

  • Xanten
  • 18.10.19
Politik
Foto: Lina Hoffmann/Stadt Herne

Shoah-Mahnmal wird bis zum Jahrestag der Pogromnacht nicht fertig
Noch immer kein Ende in Sicht

Die Baumaßnahme am Shoah-Mahnmal wird nicht bis zum Jahrestag der Pogromnacht am 9. November abgeschlossen sein. Ursprünglich war eine Einweihung im Spätsommer anvisiert worden. Das Mahnmal, das zu Beginn des Jahres 2010 eingeweiht worden war, wurde im Frühjahr 2014 mehrfach beschädigt. Nach einer aufwendigen Reinigung und Sanierung wurde es seit Herbst 2014 durch eine Hülle geschützt. Diese verbirgt jedoch die Tafel mit den gläsernen Okularen, in denen die Namen von 400 in Herne und...

  • Herne
  • 09.10.19
Reisen + Entdecken
Erinnerung an die Reichspogromnacht: Mit vielen Aktionen und auffälligen Bannern mit den Namen der Opfer gedenken die Hagener der Ereignisse.
3 Bilder

JAHRESRÜCKBLICK STADTANZEIGER HAGEN
Der große Jahresrückblick - Teil 4: Weihnachtsmarkt, Ringen um ein neues Hagener Prinzenpaar und Gedenken an die Reichspogromnacht vor 80 Jahren

Das Jahr 2018 ist vorbei, Zeit also die Dinge noch einmal Revue passieren zu lassen. In einem vierteiligen Jahresrückblick präsentiert der Stadtanzeiger Hagen spannende und bewegende Ereignisse aus dem letzten Jahr. Viel Spaß beim letzten Teil des Jahresrückblicks aus Hagen, Wetter, Herdecke und Breckerfeld 2018. Das war der November Hagen. Das Freilichtmuseum zählt zum Ende der Saison 115.500 Besucher und ist durchaus zufrieden. Besonders viele Menschen kamen zu den...

  • Hagen
  • 07.01.19
  • 1
Kultur
Zwei Stolpersteine in Hagen.
2 Bilder

80 Jahre Pogromnacht
Städtische Azubis und Schüler erstellen digitale Karte für Stolpersteine

Im Rahmen eines Ausbildungsprojektes haben die Auszubildenden Birte Fidora und Jan Henrik Hembeck im Amt für Geoinformation und Liegenschaftskataster der Stadt Hagen gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern des Rahel-Varnhagen-Kollegs und unter Beteiligung anderer Fachämter und Hagener Institutionen eine digitale Karte mit Hintergrundinfos für die Stolpersteine im Hagener Stadtgebiet entwickelt. Das 1992 gestartete Projekt Stolpersteine ist mit fast 70.000 Steinen (Stand August 2018) in...

  • Hagen
  • 15.11.18
Politik
SPD-Vorsitzende Beate Pliete erinnerte am jüdischen Friedhof an die Schrecken des Naziregimes.
8 Bilder

Haltern begeht Holocaust-Gedenktag mit Reden gegen das Vergessen und Mahnwache
Demokratie – Respekt – Vielfalt

80 Jahre sind vergangen seit in der Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 jüdische Häuser, Geschäfte und Synagogen brannten. Unzählige Juden wurden festgenommen, viele in den Tod getrieben. Es war nicht etwa ein spontaner Volkszorn, der sich gegen das jüdische Volk entlud, sondern ein gezielter Pogrom der Nationalsozialisten. Auch in Haltern wurden jüdische Mitbürger und Nachbarn verfolgt und deportiert. Anlässlich des  Jahrestages der Pogromnacht erinnerte SPD-Vorsitzende Beate...

  • Haltern
  • 11.11.18
Politik
4 Bilder

80 Jahre nach der Pogromnacht
Gegen das Vergessen der Pogromnacht des 09.11.1938

In Gothas Margarethenkirche wurde am 09.11.2018 um 17 Uhr mit Bild-Vortrag & Orgel der Reichspogromnacht vor genau 80 Jahren gedacht. Eindrucksvoll wurde Gotha mit Judenhass zu jener Zeit gezeigt. Welch bitteres Leid dieser gerade in dieser Pogromnacht brachte, wie Gothas Synagoge nur noch eine Foto-Erinnerung wurde, nicht beim Juden gekauft werden sollte, die Ausrottung der Juden auch in Gotha um sich griff – und wie allein schon die Stolpersteine ehrend verlegt wurden und an all das...

  • Sprockhövel-Haßlinghausen
  • 09.11.18
LK-Gemeinschaft

Übrigens:
Ein Tag zum Innehalten

Es gibt Tage, die vergisst man nicht. Und es gibt Tage, die sollte, nein, die darf man nicht vergessen. Der 9. November ist so ein Tag. Historiker bezeichnen ihn als Schicksalstag der Deutschen. Ein freudiges Datum war der 9. November 1989. An diesem Tag fiel die Berliner Mauer, ein Jahr später war Deutschland wiedervereinigt. Fast drei Jahrzehnte danach gibt es leider immer noch eine Mauer in den Köpfen mancher Menschen. Der 9. November 1938 gehört zu den dunkelsten Kapiteln der deutschen...

  • Duisburg
  • 09.11.18
Politik

Das KIavier in der Volme
Hagen gedenkt: 80 Jahre nach der Pogromnacht vom 9. November 1938 - Video zur Eröffnung

80 Jahre und damit ein ganzes Menschenleben liegen zwischen den Novemberpogromen des Jahres 1938 und der Gegenwart. Die NS-Diktatur ging in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 mit Gewalt gegen Leib und Leben jüdischer Bürger, gegen ihre Geschäfte und Wohnungen, gegen Synagogen und Gemeindehäuser im gesamten Deutschen Reich vor. Auch in vielen westfälischen Städten brannten Synagogen und Läden, wurden Menschen verschleppt und ermordet. Vielerorts wird an diesem Freitag (9.November) daher...

  • Hagen
  • 09.11.18
Politik
Dieser Kartenausschnitt zeigt einige der über 1400 in der Reichskristallnacht zerstörten Synagogen. Wesel ist durch das Foto des Synagogen-Mahnmals hervorgehoben.
2 Bilder

Wie ein Aderlass aus Menschen
80 Jahre Pogromnacht

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurde die blutigste Zeit der deutschen Geschichte offiziell eingeleitet. Dieser eingeschlagene Weg führte in die Viehwagons, in die Konzentrationslager, in die Vernichtungslager, auf die Todesmärsche oder in Mengeles Experimentierlabor. Der Weg daraus führte überwiegend aus den Schornsteinen der Krematorien. Was bleibt, ist nichts — ein Loch, in dem Menschen und Güte verschwanden. Es kommt einem vor, wie die Anwendung eines Aderlasses: ein...

  • Wesel
  • 09.11.18
  • 10
Politik
Stolpersteine erinnern an Deportation und Ermordung.

Alle Fröndenberger sind eingeladen
Pogromgedenken in Fröndenberg

Möglichkeit Steine des Erinnerns niederzulegen Fröndenberg. Zum 14. Mal seit 2005 gedenkt Fröndenberg der Ereignisse des Pogroms gegen die jüdische Bevölkerung vor nunmehr 80 Jahren am Abend des 10. November 1938. Während in anderen Städten das Pogrom bereits am 9. November stattfand, zerstörten Aktivisten der HJ, der SA und der NSDAP unter wohlwollender Duldung von Verwaltung und Polizei die Lebensgrundlage der jüdischen Familien in Fröndenbergs Stadtmitte und in Dellwig. Das Gedenken findet...

  • Fröndenberg/Ruhr
  • 09.11.18
Politik
Insgesamt 80 Opfernamen von jüdischen Mitbürgern, Widerstandskämpfern und Zwangsarbeitern wurden auf gelben Bannern aufgebracht und im Stadtgebiet angebracht.
4 Bilder

Hagener Erinnerungskultur
Reichspogromnacht von 1938 für junge Menschen erlebbar machen

Am Freitag jährt sich zum 80. Mal einer der unrühmlichsten Tage der deutschen Geschichte. Mit der Pogromnacht am 9. November 1938 begann die systematische Ausgrenzung, Verfolgung und letztendlich Vernichtung unser jüdischen Mitbürger. Es ist in Hagen wie in vielen anderen Städten gelebte Verantwortung, an diese schicksalhafte Nacht jedes Jahr mit einer Gedenkveranstaltung zu erinnern. Oberbürgermeister Erik O. Schulz hat die letztjährige Gedenkveranstaltung zum Anlass genommen, die...

  • Hagen
  • 07.11.18
Kultur

Lesung zu „80 Jahre Pogromnacht in Deutschland“ am 1. November in der Alten Synagoge

Der Essener „Verlag Neuer Weg“ hat im Oktober das Buch „Der Attentäter – Die Hintergründe der Pogromnacht 1938 – Die Geschichte von Herschel Grynszpan“ neu herausgegeben. Der Autor Lutz van Dijk und die Alte Synagoge Essen laden für den 1. November um 19 Uhr herzlich zu einer Lesung ein. Der Veranstaltungsort ist der Seminarraum in der Alten Synagoge, Edmund-Körner-Platz 1, 45127 Essen. Der Eintritt ist frei. Der Verlag Neuer Weg freut sich ebenfalls über viele Teilnehmerinnen und...

  • Essen-Nord
  • 29.10.18
  • 1
  • 3
Politik
Klaus Brechmann verlegt fachmännisch die beiden Stolpersteine für Bernhard und Rosalie Samson im Bürgersteig der Cappenberger Straße 7 in Lünen
3 Bilder

Stolpersteine für Bernhard und Rosalie Samson verlegt

Lünen. 79 Jahre nach der schrecklichen Pogromnacht am 9.11.1938 wurden in Lünen zwei Stolpersteine für Bernhard und Rosalie Samson verlegt. Nach einer Begrüßung für den "Arbeitskreis Lüner Stolpersteine" durch Udo Kath gingen Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns und NRW-Minister a.D. Wolfram Kuschke auf die Geschichte der beiden Opfer des NS-Regimes ein, bevor es dann gemeinsam zur städtischen Gedenkfeier zum Mahnmal an der Lippe und zur anschließenden Kranzniederlegung am Standort der ehemaligen...

  • Lünen
  • 11.11.17
Kultur
Der stellvertretende Museumsleiter Bernd Morgner, die Künstlerinnen Katharina Gun Oehlert, Karola Pasquay und Kulturamtschefin Monika Doerr (v.l.).

Gedenkveranstaltung zur Pogromnacht

"Wie viel schlafende Musik im Gehölz der Zweige“ ist der Titel einer Gedenkveranstaltung zur Pogromnacht mit Katharina Gun Oehlert (Lesung) und Karola Pasquay (Musik). Die Lesung, die vom Kulturamt der Stadt Hilden und dem Wilhelm-Fabry-Museum präsentiert wird, findet am Freitag, 10. November, um 19.30 Uhr im Fassraumdes Wilhelm-Fabry-Museums, Benrather Straße 32a, statt. Der Abend ist der Lyrikerin Nelly Sachs gewidmet, die sich als Jüdin 1940 in letzter Minute vor der Einweisung in ein...

  • Hilden
  • 08.11.17
  • 2
Politik
Die beiden Stolpersteine für die Eheleute Samson.

"Stolpersteine" für Bernhard und Rosalie Samson

79 Jahre nach der Pogromnacht in Deutschland werden am Donnerstag, 9. November, um 16.30 Uhr im Bürgersteig vor der Cappenberger Straße 7 zwei Stolpersteine für die Eheleute Bernhard und Rosalie Samson verlegt. Der Arbeitskreis "Lüner Stolpersteine" lädt alle Bürger ein, an der Aktion teilzunehmen.  Bereits seit 2009 erinnerte an der Cappenberger Straße 7 ein Stolperstein an den Tod von Bernhard Samson nach Misshandlungen der Nationalsozialisten in der Pogromnacht 1938. Da dieser Stein...

  • Lünen
  • 07.11.17
  • 1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.