Pogromnacht 1938

Beiträge zum Thema Pogromnacht 1938

Politik
Alte Synagoge - Gedenkkundgebung an den 9. November 1938
9 Bilder

Die Pogromnacht vom 9. November 1938
Gedenken an ermordete jüdische Bürger*innen, gebrandtschatzte Synagogen und zerstörte Geschäfte

Die hauptsächlichen Erinnerungsaktivitäten an diesem 9. November waren sicherlich auf die ebenso befreiende wie überraschende Öffnung der Berliner Mauer und der gesamtdeutschen Grenzen vor 30 Jahren im heftigen Jahr 1989 gerichtet. Außerdem hatten unsere Stadthonoratioren an diesem Samstag auch zur großen Jubiläumsparty "40 Jahre höchstes begehbares Rathaus Deutschlands" geladen. Von 11.00 Uhr morgens bis 18.00 Uhr wurde ein durchaus interessantes Programm zur Leistungsfähigkeit unserer...

  • Essen-Nord
  • 10.11.19
Politik

9. November in Düsseldorf

Düsseldorf, 9. November 2019 Jüdisches Leben in Düsseldorf gab und gibt es seit über 700 Jahren. In der Pogromnacht 9./10. November 1938 wurden 141 Düsseldorfer mit jüdischem Glauben verhaftet; 87 wurden in das Konzentrationslager Dachau depotiert. 80% der jüdischen Privatwohnungen und Geschäfte wurden zerstört und die Synagoge an der Kasernenstraße wurde verwüstet, in Brand gesteckt und dann im Dezember 1938 abgerissen. Die jüdische Schule wurde geschlossen. Vor einem Monat, am 9....

  • Düsseldorf
  • 09.11.19
  •  1
Kultur
Wolfgang Jung vom Jüdisch-Christlichen Freundeskreis Wesel e.V. und Bürgermeisterin Ulrike Westkamp

Wider das Vergessen
Gedenkveranstaltung an die Pogromnacht 1938 am 9. November, 19 Uhr im Städtischen Bühnenhaus

Die Reichspogromnacht vom 9. November 1938 steht für den Antisemitismus in Deutschland und den Wandel hin zu einer Entwicklung, die in Entrechtung, Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden gipfelte. Am Ende stand die unfassbare Zahl von sechs Millionen ermordeter Menschen jüdischen Glaubens. In jener Nacht wurden auch in Wesel zahlreiche Geschäfte jüdischer Inhaber geplündert und zerstört, Juden in ihren Wohnungen in „Schutzhaft“ genommen und ihre Wohnungen ebenso verwüstet wie das...

  • Wesel
  • 02.11.19
Kultur
Die beiden allerersten Dortmunder Stolpersteine wurden in Husen verlegt. Sie erinnert an Erich und Kurt Meyer und liegen vor dem Haus Husener Str. 63.
3 Bilder

Erinnerung
Stolpersteine für Scharnhorst?

Karl Marrek wurde vor 89 Jahren in Scharnhorst geboren, in der Siedlung am Wambeler Holz ist er aufgewachsen. Er kann sich gut an die Vorfälle rund um die sogenannte „Reichskristallnacht“ erinnern. Bei den Novemberpogromen in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden in ganz Deutschland etwa 400 Juden ermordet, weitere 400 kamen in den Folgetagen ums Leben. Über 1400 Synagogen, Betstuben und sonstige Versammlungsräume sowie tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe...

  • Dortmund-Nord
  • 20.01.19
Kultur

Lesung zu „80 Jahre Pogromnacht in Deutschland“ am 1. November in der Alten Synagoge

Der Essener „Verlag Neuer Weg“ hat im Oktober das Buch „Der Attentäter – Die Hintergründe der Pogromnacht 1938 – Die Geschichte von Herschel Grynszpan“ neu herausgegeben. Der Autor Lutz van Dijk und die Alte Synagoge Essen laden für den 1. November um 19 Uhr herzlich zu einer Lesung ein. Der Veranstaltungsort ist der Seminarraum in der Alten Synagoge, Edmund-Körner-Platz 1, 45127 Essen. Der Eintritt ist frei. Der Verlag Neuer Weg freut sich ebenfalls über viele Teilnehmerinnen und...

  • Essen-Nord
  • 29.10.18
  •  1
  •  3
Kultur
Ökumenisches Gedenken in der Petrikirche. Von links, hinten stehen: Anke Walpert. Lehrerin am Max-Planck-Gymnasium, Sigrid Schäfer und Pfarrer Burkhard, vorne Schülerinnen des Max-Planck-Gymnasiums.  Auf dem Boden liegen Namensschilder von den am 9.11. 1938 deportierten Dortmunder Juden.

Gedenken an Pogrome

Schülerinnen und Schüler des Max-Planck-Gymnasiums haben anlässlich der sogenannten Reichspogromnacht von 1938 das Schicksal der jüdischem Familie Kaufmann aus Dortmund erforscht und mit einem Gedenkweg dokumentiert. Mit einer ökumenischen Gedenkfeiert haben die Schüler in der Petrikirche der Verfolgung jüdischer Familien während der NS-Zeit gedacht. In der Mitte der Kirche wurde ein eindrucksvolles Gedenkbild gestaltet – mit Namen von Dortmundern, die von Dortmund ins Ghetto...

  • Dortmund-City
  • 28.11.16
Politik

10.11.: Kundgebung gegen die Nazigruppe „Bürger gegen Politikwahnsinn“

In einer Pressemitteilung schreibt das antifaschistische Bündnis "Essen stellt sich quer": Stoppen wir die Nazigruppe "Bürger gegen Politikwahnsinn"! 10. November: Treffpunkt: Hans-Toussaint-Platz um 18:30 Uhr Die Nazi-Truppe "Bürger gegen Politikwahnsinn" meldet jeden zweiten Mittwoch im Monat eine Kundgebung mitsamt Demonstrationszug durch die Essener Innenstadt an. Es wird immer wieder rassistisch gehetzt. Minderheiten, besonders Muslime, werden verbal attackiert. Es fallen...

  • Essen-Nord
  • 05.11.16
Überregionales
Vor lauter Kindern und Jugendlichen aus den beteiligten Schulen war das Wickeder „Denkmal gegen das Vergessen“ (Ecke Hellweg/Blitzstraße) bei der Pogrom-Gedenkfeier kaum zu erkennen. Toll: Die Kinder gestalteten das Programm selbst!

Schüler geben jüdischen Schicksalen ein Gesicht

Nun schon seit mehreren Jahrzehnten gedenken Kinder und Jugendliche in Wickede der November-Pogrome 1938 – und die Erwachsenen halten sich dabei im Hintergrund: Gestaltet wird die Veranstaltung nur von Wickeder und Husener Schülern. Nach Wickede eingeladen hatte am Montagabend die Bezirksvertretung Brackel. Rund 170 Kinder der Wickeder Steinbrink- und Bach-Grundschule sowie der Katholischen Hauptschule Husen, Jugendliche und Erwachsene gedachten auf dem Platz am Seniorenhaus Lucia am...

  • Dortmund-Ost
  • 11.11.14
Politik
Ob wie hier in Vorjahren auf dem Borbecker Markt oder jetzt für den 9. November auf dem Krayer Markt geplant - Grüne werden  menschenfeindlichen Nationalisten den Stadtteil nicht überlassen.
2 Bilder

Politische Stammtischrunde der GRÜNEN Kray/Steele – Gegen braunen Mief an der Marienstraße und alte gefährliche Luft an der Joachimstraße

Obwohl das Kray/Steeler Stadtteilparlament ausgerechnet zu Hoppeditz-Erwachen am 11. November tagt, kann am Mittwoch, dem 5.November die Stammtischrunde der Grünen im Kulturzentrum Grend leider noch nicht karnevalistisch werden. Die Tagesordnung der Bezirksvertretung wird an diesem Abend etwas in den Hintergrund treten. Neben den altbekannten Problemen der Umweltbelastungen durch die Firma Richter hat sich seit einigen Jahren die schlechte Tradition entwickelt, dass Neonazis den 9. November,...

  • Essen-Steele
  • 04.11.14
Politik
2 Bilder

Grundschüler gedenken der jüdischen Opfer in Wickede

Weit über 100 Menschen haben sich am frühen Montagabend (11.11.) in Wickede am Denkmal gegen das Vergessen getroffen, um an den 9. November 1938 zu erinnern. Die Schüler/innen der Steinbrink- und der Bach-Grundschule gedachten der jüdischen Familien in Wickede, sie gaben den Opfern Namen und Gesicht und holten das Geschehen aus den Geschichtsbüchern zurück in den Ort. Dazu passte es, dass die Gedenktafel in der Tischplatte des Denkmals endlich wieder ersetzt werden konnte und die Namen...

  • Dortmund-Ost
  • 12.11.13
Politik
Die örtlichen Mandatsträger der SPD legten das Gesteck an der Gedenktafel für die deportierten Juden vor dem Edeka-Markt am Hellweg nieder.

SPD Brackel/Wambel erinnert mit Kranzniederlegung an die Pogromnacht 1938

Mit einer Kranzniederlegung an der Gedenktafel für die deportierten Juden im Ortskern erinnerte der SPD-Ortsverein Brackel/Wambel am 75. Jahrestag an die Judenpogrome in der Nacht vom 9. auf den 10. November. Neben den Mandatsträgern Renate Weyer (Rat), Anette Schulte, Ortsvereinschef Daniel Behnke und Manfred Otten (alle Bezirksvertretung Brackel) und weiteren Sozialdemokraten nahmen auch eine Reihe Brackeler Bürger/innen teil, um an die Schreckensnacht für die jüdischen Mitbürger zu...

  • Dortmund-Ost
  • 12.11.13
Politik
Das Bild beim sehr starken Regen fotografiert. Entschuldigung Sie bitte für diese Bildqualität, oder vielleicht auch geheimnisvoll richtig und sehr bedeutend? Weinten manche Menschen und "der Himmel" gestern und heute und vielleicht irgendwann noch zukünftig z.B. in Unna?
3 Bilder

Manche Juden konnten den II. Weltkrieg z.B. in USA überleben. Gott und den guten Menschen sei Dank.

Gedenken an Pogromnacht (9./10. November 1938) Jetzt kann man in Unna, Iserlohn und in vielen anderen deutschen Städten manchmal Erinnerungsmessingpflaster direkt vor den Häuser, wo damals diese MENSCHEN mit Familien, oft auch mit kleinen Kinder lebten, finden und nachdenken. Man darf niemals diese Gewaltgeschichte in Deutschland und weltweit wiederholen. Jeder Mensch soll Menschenrechte und Menschenwürde im Leben haben. SHALOM bedeutet FRIEDEN - it means PEACE. FRIEDEN...

  • Unna
  • 10.11.13
  •  3
  •  3
Politik
Gegen den Versammlungsleiter der Gegenkundgebung Eberhard Schweitzer (links) wird ermittelt.
4 Bilder

Protest gegen NPD am 9. November soll kriminalisiert werden

Am 9. November demonstrierten in Borbeck und am Weberplatz über 200 Antifaschisten gegen eine Kundgebung der faschistischen NPD, die zum wiederholten Male den Gedenktag an die faschistischen Pogrome gegen Juden verhöhnen wollten. Die Pogromnacht am 9. November 1938 war der Auftakt zur industriemäßigen Vernichtung der europäischen Juden durch den deutschen Faschismus. In den letzten zwei Jahren marschierten die NPD-Faschisten mit Fackeln in Borbeck auf. Die Polizei hatte so lange wie möglich...

  • Essen-Steele
  • 11.12.11
  •  15
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.