Route der Industriekultur

Beiträge zum Thema Route der Industriekultur

Kultur
Der RWE-Schriftzug am Koepchenwerk leuchtet wieder.
3 Bilder

Koepchenwerk in Herdecke
RWE-Lichtlandmarke strahlt am Hengsteysee: Abschluss der Sicherungsarbeiten am Koepchenwerk

Sie leuchtet wieder, die RWE-Lichtlandmarke oberhalb desKoepchenwerks. Seit dem Ende der 1920er Jahre, als das Pumpspeicherkraftwerk nach Plänen von Arthur Koepchen gebaut wurde, steht sie für die Aktivität der Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerke am Hengsteysee. Der RWE-Schriftzug hat eine starke Symbolkraft, er steht für ungebrochene, wirtschaftliche Prosperität des Standortes und ist für die Herdecker Bürgerinnen und Bürger ein weithin sichtbares Symbol ihrer Heimat am...

  • Hagen
  • 11.12.18
  •  1
LK-Gemeinschaft
Bürgermeister Frank Hasenberg und Stadtmarketing-Vorstand Markus Drüke probierten die Segways schon einmal aus.

Per Segway durch die Harkortstadt - Neues spannendes Angebot in Wetter

Neue Angebote des Stadtmarketings: Harkort-Tour und Landpartie Ab sofort können Interessierte die Schönheiten der Harkortstadt mit dem Segway erkunden. Ein neues Angebot des Vereins für Stadtmarketing macht es möglich. In Kooperation mit der Agentur „vorwärts!“ bietet das Stadtmarketing zwei Segway-Touren durch Wetter an. „Ich freue mich sehr, dass wir den Bürgern im Rahmen des Stadtmarketings ein solch tolles Angebot machen können, um Wetter mal auf eine andere Art und Weise kennen zu...

  • Hagen
  • 25.04.18
Kultur

Entdeckerpass 2018 führt zu den Hagener Höhepunkten auf der Route der Industriekultur

Mehr Inhalte, neues Design: Der druckfrische Entdeckerpass zur Route der Industriekultur präsentiert sich in diesem Jahr rundum erneuert. Mit dem Heft, das der Regionalverband Ruhr (RVR) herausgibt, können Neugierige auch die industriekulturellen Höhepunkte in Hagen erforschen. In der reich bebilderten Broschüre werden u.a. die Hagener Ankerpunkte präsentiert: der Hohenhof und das Freilichtmuseum. Daneben stellt die mehr als 120 Seiten umfassende Publikation weitere Ankerpunkte sowie...

  • Hagen
  • 30.03.18
Kultur
23 Bilder

Ein kleiner Vorfreude-Spaziergang auf den Frühling ------------------

Der Duisburger Innenhafen Dieser Innenhafen war während der Hochkonjunktur der Industriellen Revolution über ein Jahrhundert der zentrale Hafen- und Handelsplatz. Doch mittlerweile hat sich dieser Hafen zu einem Ort für Wohnen,- Kultur,- und Freizeit am Wasser entwickelt. Heute ist der Innenhafen ein Industriedenkmal auf der Route der Industriekultur und ein sehr fotogenes Objekt für viele Fotofans.

  • Duisburg
  • 26.03.18
  •  12
  •  18
Kultur
Maxi, das Wahrzeichen von Hamm.
39 Bilder

Route der Industriekultur in Hamm.

Herbstleuchten im Maximilian - Park. Seit dem Jahr 2009 findet jedes Jahr auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Maximilian ein buntes Herbstleuchten statt. Hier auf dem Aerial wo früher die Steinkohle gefördert wurde, fand 1984 die erste Landesgartenschau in NRW statt. Danach wurde das 22 Hektar umfassende Gelände zum Maximilian Park umgestaltet. Überbleibsel aus der Landesgartenschau ist der Gläserne Elefant, der von dem Künstler Horst Rellecke aus der ehemaligen Kohlenwäsche erbaut...

  • Bönen
  • 24.10.17
  •  11
  •  18
Politik

Route der Industriekultur u. a.

Die Verbandsversammlung des Regionalverbandes Ruhr (RVR) hat in ihrer heutigen Sitzung einstimmig beschlossen, die Verträge mit dem Land NRW für die Route der Industriekultur und den Emscher Landschaftspark zu verlängern. Land und RVR verpflichten sich damit, die fünf Großstandorte der Route der Industriekultur sowie die 15 regional bedeutsamen Standorte im Emscher Landschaftspark für weitere zehn Jahre zu sichern und zu pflegen. Nach Abschluss der Vereinbarung werden die Einzelverträge mit den...

  • Duisburg
  • 09.12.16
Kultur

Route der Industriekultur: Finanzielles Engagement

RVR und Land NRW wollen finanzielles Engagement ausweiten Der Regionalverband Ruhr (RVR) und das Land NRW wollen den Trägerschaftsvertrag für die Route der Industriekultur fortsetzen und sich stärker als bisher an den fünf Großstandorten finanziell engagieren. Entsprechende Beschlüsse wurden jetzt von der RVR-Verbandsversammlung und dem Landeskabinett gefasst. Die Standorte sind: der Landschaftspark Duisburg-Nord, der Gasometer Oberhausen, das Welterbe und die Kokerei Zollverein in Essen,...

  • Duisburg
  • 14.07.16
Natur + Garten
Die Stelen auf der Halde Haniel.
33 Bilder

Sonnenuntergang auf der Halde Haniel in Bottrop

Am Samstag war ich auf der Halde Haniel, eine der höchsten Halden hier im Ruhrgebiet, mit einer Höhe von 185 Metern über Normalnull. Natürlich war der Aufstieg bei der Hitze nicht sehr leicht, aber die Aussicht und das Panorama von dort oben aus sind überwältigend und haben mich für die Anstrengung entschädigt. Leider habe ich keine Bilder von der Bergarena und dem Amphitheater gemacht, denn die Arena wird gerade Umgebaut für das Stück - Fliegender Holländer - das in den nächsten Wochen dort...

  • Bottrop
  • 10.05.16
  •  11
  •  18
Kultur

Expedition Hagen: Mit dem RVR-Entdeckerpass unterwegs auf der Route der Industriekultur

Nach und nach herrscht Frühlingserwachen in der Metropole Ruhr. Die ersten Sonnenstrahlen locken hoffentlich bald, die Tage werden länger - Zeit, im Ruhrgebiet auf Entdeckungstour zu gehen. Pünktlich zu den großen Tourismusmessen, der Reise + Camping in Essen und der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin (ITB), hat der Regionalverband Ruhr (RVR) den "Entdeckerpass" der Route Industriekultur aktualisiert. Ausgestattet mit der Neuauflage kann jeder zum Expeditionsleiter auf der Route...

  • Hagen
  • 26.02.16
Kultur
33 Bilder

Zeche Zollverein, Führung für Hobby-Fotografen

Abseits der üblichen Wege fotografieren. Diese Möglichkeit wird bei der speziellen Führung geboten. Vor einiger Zeit nahmen wir daran teil. Diese Führungen finden jeden zweiten Sonntag im Monat von März bis Oktober statt und sind auf die Bedürfnisse der Fotografen abgestimmt. Je nach Wunsch der Teilnehmer sind die Erläuterungen zur Anlage länger oder kürzer gehalten. Man hat also viel Zeit zum Fotografieren. Kosten für die 3 Std. Führung 18€. Da dieses Angebot sehr gefragt ist,...

  • Essen-Nord
  • 21.01.16
  •  6
  •  14
Politik
2 Bilder

Koepchenwerk: Widerstand gegen den Abriss formiert sich

Der Verein Arbeitsgemeinschaft Koepchenwerk will die Öffentlichkeit über die Bedeutung des Denkmals informieren, das als Ankerpunkt an mehreren Routen der Industriekultur liegt und an dem wöchentlich Tausende Rad- und Autofahrer vorbeikommen. Der künftige Verein will Erinnerungen und Sachkenntnisse zusammentragen, damit eine Umnutzung des Museums-Ensembles innerhalb einer größeren Planung rund um den Hengsteysee umgesetzt werden kann. Im Janauar hatte die RWE Power AG einen Abrissantrag für...

  • Herdecke
  • 17.11.15
  •  2
Kultur
Hieronymus Bosch "Garten der Lüste
14 Bilder

Was ist denn das - ein Lanstroper Ei ?

Irgendwann hatte ich irgendwo schon einmal etwas von einem speziellen Ei gehört mit einem seltsamen Namen. Ich kannte zwar den Begriff "Fabergé - Ei", aber das war ja wohl etwas anderes. Das hat etwas mit Kunst zu tun. Aber ein Ei in, aus oder von Lanstrop ? Nicht bekannt. Das Ei wurde in der Kunst immer wieder stilisiert und dem eigentlichen Zweck entfremdet dargestellt, so von Salvador Dali, dem katalani- schen Surrealisten. Oder schon in der Zeit um 1450 bis 1516 von Hieronymus Bosch...

  • Goch
  • 14.11.15
  •  3
  •  4
Kultur
Tetraeder Bottrop am 23.11.2014
24 Bilder

Tetraeder Bottrop - nichts für Leute mit Höhenangst

Am gestrigen Sonntag (23.11.2014) steuerten wir einen Punkt der Route der Industriekultur an: den Tetraeder in Bottrop. Bei schönstem Wetter ging es die Halde Beckstraße hinauf. Schon von dort hatte man eine schöne Aussicht auf das Umland. Aber es lockte ja noch der Tetraeder. Wie gut dass ich meine Höhenangst mittlerweile im Griff habe, denn sonst hätte ich wohl Probleme bekommen. Beim Aufstieg ergaben sich immer wieder neue Perspektiven. So sind natürlich einige Fotos entstanden. Ich hoffe...

  • Castrop-Rauxel
  • 24.11.14
  •  33
  •  27
Kultur
20 Bilder

Besichtigung Malakoffturm,

Hoch hinauf und tief unten. An Jeden 2. und 4. Sonntag im Monat um 14 Uhr im Monat besteht die Möglichkeit, den Malakoffturm, zu besichtigen und zu besteigen. Die sehr interessante und informative Führung kostet 5€. Nach einem kurzweiligen Vortrag über die Geschichte und Entwicklung der Zeche, besichtigten wir die neue Aussichtsplattform auf dem Malakoffturm. Anschliessend wurden wir auf dem Werksgelände herumgeführt und gewannen dabei Einblicke in den Tagebau eines Bergwerks. Die...

  • Bottrop
  • 15.10.14
  •  1
  •  7
Kultur
Martin Oldengott (rechts) mit Stadtanzeiger-Mitarbeiter Sascha Ruczinski im Inneren des Hammerkopfturms. Foto: Thiele

Nach oben in die Vergangenheit - der Hammerkopfturm in Castrop-Rauxel

Wenn von der Industrialisierung des Ruhrgebiets die Rede ist, fallen einem sofort die Namen Thyssen und Krupp ein. Doch kaum ein anderer hat die Region so sehr geprägt wie William Thomas Mulvany. Castrop-Rauxel verdankt dem Iren die Zeche Erin, die 1983 endgültig geschlossen wurde. Zwei markante Gebäude halten die Erinnerung an die Zeche aufrecht. Wer bis ganz nach oben möchte, muss schwindelfrei sein. 32 Meter ragt der Hammerkopfturm in die Höhe. Die Treppen im Inneren des Förderturms über...

  • Castrop-Rauxel
  • 26.08.14
  •  1
Kultur
25 Bilder

Syburger Bergbauwanderweg

Industriegeschichte vor der Haustür Ein schöner, relativ kurzer aber dafür steiler Rundwanderweg mit spannenden Relikten aus der Anfangszeit des Kohlebergbaus inklusive erläuternden Hinweisschildern. Außerdem gibt es ein paar sehr schöne Aussichtspunkte Richtung Hagen. Der Weg wurde errichtet vom Förderverein Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V.

  • Hagen
  • 28.06.14
  •  2
Kultur
Die Lindenbrauerei in Unna

Nach der Eiersuche: "Und was machen wir jetzt? - Auf zur Unnaer Lindenbrauerei!

Industriekultur statt Ostereiersuche: Neugierige können über die Feiertage - und natürlich auch noch danach - mit dem Entdeckerpass die Route der Industriekultur erkunden. Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat die beliebte Broschüre neu aufgelegt. Unter anderem führt der Entdeckerpass zur LindenbrauerEI in Unna. Insgesamt werden im dem 96-seitigen Heft die 25 Ankerpunkte der Route der Industriekultur, spektakuläre Panoramen der Industrielandschaft sowie bedeutende Siedlungen in der Metropole...

  • Unna
  • 16.04.14
Kultur

Radwegenetz im Ruhrgebiet

Bestnoten für das Radwegenetz in der Metropole Ruhr: Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) hat die "Route der Industriekultur per Rad" als ADFC-Qualitätsroute mit drei Sternen ausgezeichnet. Die Direktorin des Regionalverbandes Ruhr (RVR) Karola Geiß-Netthöfel nahm die Ehrung heute (6. März) auf der Internationalen Tourismus Börse in Berlin vom stellvertretenden ADFC-Bundesvorsitzenden Raimund Jennert entgegen. Der RVR ist Träger der Route der Industriekultur und managt auch das...

  • Duisburg
  • 19.03.14
Kultur

Buch über die Route der Industriekultur

Dr. Gabriele Knoll: Route der Industriekultur Bewahrtes Erbe des Ruhrgebietes; Grebennikov-Verlag Berlin 2014; 236 Seiten; ISBN: 978-3-941784-45-1 www.explorise.de Rund 200 Ferienstraßen führen durch alle Teile Deutschlands. Eine der ungewöhnlichsten ist nach Aussage der Inhaltsanga auf dem hinteren Buchdeckel die Route der Industriekultur. Auf rund 400 Kilometern führt sie den Reisenden durch das Ruhrgebiet und zeigt ihm die Wahrzeichen der 150 jährigen Industriegeschichte der...

  • Duisburg
  • 07.03.14
Kultur
Enthüllten die Info-Tafel: Bürgermeister Stodollick, Horst Müller-Baß und Karola Geiß-Netthöfel.

Lünen hat zwei neue Attraktionen

Das Museum der Stadt Lünen und die Alte Kaffeerösterei an der Cappenberger Str. 51 sind die neuesten Attraktionen auf der „Route der Industriekultur“. Lünen hat nun insgesamt 14 Anlaufpunkte im Rahmen der NRW-Route. Landesweit sind rund 1.000 industriekulturelle Sehenswürdigkeiten aufgenommen, rund 300 davon mit Info-Tafeln versehen. Gemeinsam mit Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick und dem Lüner Kulturdezernenten Horst Müller-Baß enthüllte Karola Geiß-Netthöfel, Regionaldirektorin...

  • Lünen
  • 25.02.14
  •  1
Politik

Neue Standorte für die "Route der Industriekultur" wurden aufgenommen

Nach entsprechenden Informationen sind zwei neue Standorte für "Route der Industriekultur" in Lünen aufgenommen worden. Es ist die "Alte Kaffeerösterei" und das Stadtmuseum Lünen. Bereits bei der letzten Extratour 2013 war die "Alte Kaffeerösterei" ein Anziehungspunkt in Lünen. Langsam werden die Attraktionen im Lande Nordrhein-Westfalen bekannt. Wir danken auf diesem Wege die Regionalverbandsdirektorin Frau Karola Geiß-Netthövel aus Lünen, die die beiden Standorte jetzt besucht und die...

  • Lünen
  • 23.02.14
Kultur

ExtraSchicht: Chemiepark zum Anfassen

Einmal im Jahr gibt‘s den Chemiepark förmlich zum Anfassen. Denn zur ExtraSchicht am 6. Juli öffnet der Standort Marl mit seinem 6,5 Quadratkilometer großen Areal die Tore für die Öffentlichkeit. Er ist nach wie vor der einzige aktive Ankerpunkt auf der Route der Industriekultur. Das Informations-Centrum am Lipper Weg bietet nicht nur in dieser „Nacht der Industriekultur“ auf zwei Etagen ein multimediales Erlebnis. Im Untergeschoss erzählen bewegte Bilder und Originalobjekte aus dem...

  • Marl
  • 27.06.13
  •  2
Kultur

Broschüre des Spedorfer Bahnwerks

Am Rande der MüGa war einst das größte Dampflokwerk für preußische Lokgattungen. Die Gebäude in Mülheim-Broich stehen heute unter Denkmalschutz und sind an die Route der Industriekultur angebunden. Eine neue Broschüre über das Speldorfer Werk zeigt die wechselvolle Geschichte. Über 50 Jahre nach der Schließung des auf preußische Dampflok-Gattungen spezialisierten Eisenbahn-Ausbesserungswerkes Mülheim-Speldorf rückt das ehemalige Werkgelände immer mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit....

  • Mülheim an der Ruhr
  • 01.06.13
  •  1
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.