Erste Hilfe / EH am Kind: „Schnelles Handeln ist extrem wichtig, wenn´s passiert ist!“

2Bilder

Schnelles Handeln kann im Notfall Leben retten. Oftmals wenden Ersthelfer in Deutschland wiederbelebende Maßnahmen jedoch nur zögerlich oder gar nicht an – aus Angst, etwas falsch zu machen oder gar aus Unkenntnis.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin ist die Bereitschaft von Laien, Wiederbelebungsmaßnahmen nach einem plötzlichen Herzstillstand durchzuführen, in Deutschland mit gerade mal 15 Prozent im internationalen Vergleich alarmierend niedrig.

„Viele Menschen absolvieren einen Erste-Hilfe-Kurs immer noch als Pflichtprogramm, wenn sie den Führerschein machen. Wir raten jedoch dringend auch jenen zu einem Kurs, die selbst kein Fahrzeug lenken. Um Zeuge eines Notfalls zu werden, braucht man keinen Führerschein“, appelliert Werner Rautenberg, der als Erste-Hilfe-Beauftragter im DRK-Kreisverband Wattenscheid für die Erste-Hilfe-Ausbildung zuständig ist. „Zudem ergeben sich die meisten Notfälle im persönlichen Umfeld, beim Sport, auf der Arbeit, zu Hause oder im heimischen Garten. Es muss gar kein Unfall im Straßenverkehr sein.“

Das Wichtigste für Lebensretter ist, sich an eine einfache Botschaft zu erinnern, meint der erfahrene DRK-Ausbilder: „Wer einen bewusstlosen Menschen findet, muss zuerst prüfen, ob der Betroffene noch reagiert und atmet. Ist das nicht der Fall, wird als nächstes über die Rufnummer 112 der Rettungsdienst angerufen“, so Werner Rautenberg. „Anschließend sollte man mindestens 100-mal pro Minute fest in der Mitte des Brustkorbs drücken, und zwar ohne Pause bis medizinische Hilfe kommt."

So mancher Kursteilnehmer erlebt beim Roten Kreuz seine erste Wiederbelebung am Patienten aus Plastik. Oft hören Werner Rautenberg und seine Kollegen beim DRK: „Vorher hätte ich auf gar keinen Fall gewusst, was ich machen soll. Man muss ja fest auf den Brustkorb drücken, dabei können Rippen brechen. Aber das ist in einem solchen Notfall nicht so schlimm.“ Auf diesem Weg versuchen die Ausbilder beim Roten Kreuz immer auch Hemmungen und Furcht vor der Hilfe bei den Teilnehmern abzubauen. Zudem ist sich auch der Erste-Hilfe-Beauftragte auf jeden Fall sicher, dass auch Wiederholer in einem der aktuellen Kurse noch neue Hilfe-Kniffe lernen.

Eine wiederholte Teilnahme alle zwei Jahre hält er für sinnvoll! Lehrgänge „Erste Hilfe“ und „Erste Hilfe am Kind“ zu Beginn Dezember! Einer der letzten Lehrgänge des Jahres in den „Ersten Hilfe“ in Wattenscheid findet am Samstag, 02. Dezember 2017, ab 10 Uhr im DRK-Zentrum an der Sommerdellenstraße 26 (DRK-Saal, 1. Etage) statt. Zeitgleich wird im DRK-Saal an der Voedestraße 53 auch noch ein Kurs der Ersten Hilfe am Kind angeboten. In beiden Lehrgängen werden vielfältige Maßnahmen aus der Ersten Hilfe vermittelt und intensiv praktisch geübt.

Informationen und Anmeldungen zu beiden Kursen gerne in der DRK-Kreisgeschäftsstelle an der Voedestraße 53 (Tel.: 0 23 27 – 8 70 17).

Fotograf:  Andre Zelck, Essen  Bildrechte: DRK e.V., In-und Ausland, auf Dritte
Dokumentation: Zustimmung Fotograf Essen, 16.03.2010
Fundort: DRK-Generalsekretariat, OE 35  DDM, Ordner Foto-Dokumentationen 14.3 
Datum der Aufnahmen: März 2010
Urheber:  Andre Zelck, Essen  Herausgeber: DRK e.V., OE 35  Copyright: DRK e.V., In-und Ausland, auf Dritte
Bestätigung zur Urheberrechte-Nutzung
Vorname/Name des Fotografen:   	Andre Zelck
Strasse: 	Bullmannaue 13	
PLZ und Ort:  	45327 Essen	 
eMailadresse: 	foto@andr

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen