Günnigfelder Karnevalsgesellschaft
Günnigfelder Karnevalsgesellschaft hat einen neuen Vorststand gewählt

v.l. n.r. Rainer Wittig, Martin Slabik, Dirk Hegenberg, Karola Heinrichs, Frank Salewski
2Bilder
  • v.l. n.r. Rainer Wittig, Martin Slabik, Dirk Hegenberg, Karola Heinrichs, Frank Salewski
  • Foto: Karl Heinz Lehnertz
  • hochgeladen von Karl - Heinz Lehnertz

Die GÜ.KA.GE hat gewählt

Nach einer langen erfolgreichen Zeit der Vorstandsarbeit wurde bei der
Jahreshauptversammlung am 11.06.2022 das Ruder an eine neue Mannschaft
vergeben.

Der neue Vorstand der GÜ.KA.GE präsentiert sich wie folgt:

1. Vorsitzender: Dirk Hegenberg,
2. Vorsitzender: Martin Slabik,
Geschäftsführer: Frank Salewski,
Schriftführerin: Karola Heinrichs,
Schatzmeister: Rainer Wittig


GÜ-KA-GE Geschichte


Mitglied im Bund Deutscher Karneval e.V.

Mitglied im Bund Ruhr Karneval e.V.

Mitglied im Festausschuss Wattenscheider Karneval e.V.

Im Jahre 1930
Ein paar fröhlich singende Menschen in der Strasse fielen des Nachts der Polizei auf und wurden eines Bußgeldes belangt aufgrund übermäßig lautes Singen Ungebührlicherweise ruhestörender Lärm erregt wurde. Der Gedanke zur Clubgründung wurde geboren.

Im Jahre 1932
Gründung der katholischen Laienspielschar. Die Geburtsstunde der GüKaGe.
Anton Rausch senior wurde 1. Vorsitzender, Fritz Blanke (Ömmes) wurde Präsident. Die Männer bildeten den Elferrat und die Frauen wurden als Späte Mädchen bekannt.

Im Jahre 1939
Die GüKaGe wird am 01.01.1939 Mitglied beim Bund Deutscher Karneval. Letzter offizieller Auftritt des Elferrates. Bühnenverbot durch die Nationalsozialisten.

Im Jahre 1943
Vereinsverbot durch die Nationalsozialisten. Auftritte nur noch unter Geheimhaltung auf einem Bauernhof in Günnigfeld.

Im Jahre 1944
Zerstörung des Darentschen Saals, das Domizil der GüKaGe, durch einen Bombenangriff.

Im Jahre  1946
Erstes Zusammentreffen der Vereinsgetreuen, die den 2. Weltkrieg überlebten, um wieder Karneval zu feiern. 14 Tage hintereinander wurde das Programm aufgeführt. Die Programme und die durchgeführten Rosenmontagsumzüge der GüKaGe wären nicht möglich gewesen ohne die Unterstützung des britischen Stadtkommandanten Major C. Craddock. Hauptquartier der GüKaGe wurde die Gastwirtschaft „Kronenburg“ in Wattenscheid.

Im Jahre 1948
Gestellung des ersten Wattenscheider Stadtprinzenpaares durch die GüKaGe.

Im Jahre 1950
Die GüKaGe wird Gründungsmitglied des Festausschusses Wattenscheider Karneval.
Erster großer Umzug von Günnigfeld in die City von Wattenscheid.

Im Jahre 1960
Die Gaststätte „Kronenburg“ wurde baufällig und die GüKaGe spielte nun in der Gaststätte „Heinz Streier“ in Westenfeld.

Im Jahre 1963
Erste Sitzung der GüKaGe in der Aula des Gymnasiums an der Saarlandstrasse. Stargast wurden die
Mainzer Hofsänger sowie in den beiden darauf folgenden Jahren ebenfalls.

Im Jahre 1968
Fritz Blanke (Ömmes) musste aus Krankheitsgründen sein Präsidentenamt nach 36 Jahren niederlegen. Neuer Präsident und zugleich 1. Vorsitzender wurde Heinemann Pauli.

Im Jahre 1970
Hans Werner Anders wird 1. Vorsitzender des Vereins.

Im Jahre1987
Gründung der Prinzengarde durch die GüKaGe. Kommandant wurde Helmut Sellenmerten und Stellvertreter Uwe Grembowski.

Im Jahre 1990
Die Frauen der GüKaGe gründen die Späten Mädchen neu, welche in den 80´er Jahren komplett verschwunden waren.

Im Jahre 1991
Uwe Grembowski wird Kommandant der Prinzengarde mit Stellvertreter Uwe Wentingmann.

Im Jahre 1998
Wolfgang Schick wird 1. Vorsitzender des Vereins. Hans-Werner Anders wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Michael Kolarczik präsentierte die GüKaGe erstmalig im Internet auf der Homepage des Festausschusses Wattenscheider Karneval (FWK e.V.)

Im Jahre 1999
Wolfgang Schick wird zusätzlich Sitzungspräsident der GüKaGe.

Im Jahre 2001
Die GüKaGe wird am 12.01.2001 Mitglied beim Bund Ruhr Karneval.

Im Jahre 2003
Die GüKaGe präsentiert sich im Internet erstmalig selbständig unter http://www.guekage.de.
Die Seiten wurden durch Hans Henneke ins Netz gestellt sowie durch Michael Kolarczik bearbeitet und gepflegt. http://www.guekage.de.2005 Frank Salewski wird Stellvertretender Kommandant der Prinzengarde. Die GüKaGe wird eingetragener Verein (e. V.) im Vereinsregister Amtsgericht Bochum VR3681

Im Jahre 2007
Der Präsident Heinemann Pauli verstarb nach 39 Jahren Präsidentschaft im Alter von 79 Jahren.

Im Jahre 2010

Hans Henneke übernimmt das Amt des 1. Vorsitzenden und Wolfgang Schick wird Präsident der GüKaGe.

Im Jahre 2012
Die GüKaGe feiert ihr 80 jähriges Vereinsjubiläum.

Im Jahre2013
Die GüKaGe organisiert zusammen mit REWE Mokanski am 30.06.2013 ein Konzert der Bläck Fööss in der Freilichtbühne Wattenscheid. Ein tolles Konzert in einer ausverkauften Freilichtbühne.

Im Jahre 2014
Wolfgang Schick gibt seinen Rücktritt vom Präsidentenamt für das kommende Jahr 2015 bekannt

Im Jahre 2015
Uwe Grembowski wird Präsident der GüKaGe Mark Westerhoff wird Sitzungspräsident der GüKaGe Frank Salewski wird Kommandant der Prinzengarde Willi Spiekermann wird Stellvertretender Kommandant der Prinzengarde

Im Jahre 2017
Norbert Spiekermann-80 ( viele Jahre Adjutant und Elferratsvorsitzender ) und Wolfgang Schick-75
( Adjutant, Prinz, 1. Vorsitzender, Sitzungspräsident und Präsident ) verstarben innerhalb zweier Tage am 03.10.2017 und 05.10.2017. 
Die Gü.Ka.Ge feierte ihr 85 jähriges Vereinsjubiläum.

Im Jahre 2018
Kommandant der Prinzengarde Willi Spiekermann

Im Jahre 2019
Kommandant der Prinzengarde Dirk Hegenberg

v.l. n.r. Rainer Wittig, Martin Slabik, Dirk Hegenberg, Karola Heinrichs, Frank Salewski
Autor:

Karl - Heinz Lehnertz aus Wattenscheid

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.