Pflege steht im Mittelpunkt
Pflegeschule auf dem ehemaligen Zechengelände nimmt Formen an

Die Kooperationspartner St. Vinzenz Hospital-Geschäftsführer Christoph Heller und Caritasdirektor Michael van Meerbeck (v.l.). Zu Gast in der ehemaligen Licht- und Lohnhalle Lohberg: Sabine Weiß, Andreas Westerfellhaus, Frau Middeke und Karl-Heinz Neubert.
2Bilder
  • Die Kooperationspartner St. Vinzenz Hospital-Geschäftsführer Christoph Heller und Caritasdirektor Michael van Meerbeck (v.l.). Zu Gast in der ehemaligen Licht- und Lohnhalle Lohberg: Sabine Weiß, Andreas Westerfellhaus, Frau Middeke und Karl-Heinz Neubert.
  • Foto: JP
  • hochgeladen von Lokalkompass Dinslaken-Voerde-Hünxe

Von Jana Perdighe

Schon im nächsten Jahr könnte in der ehemaligen Licht- und Lohnhalle Lohberg das Gemeinschaftsprojekt des St. Vinzenz Hospital und der Caritas starten.

In seiner Rede am vergangen Mittwoch im Rohbau der Licht- und Lohnhalle begrüßte Caritasdirektor Michael van Meerbeck die anwesenden Gäste. Gekommen waren auch Sabine Weiß, einstige Bürgermeisterin Dinslakens und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerin, und Andreas Westerfellhaus, Pflegebeauftragter der Bundesregierung.

Denn auch wenn die Pläne stehen und der Bauantrag vorliegt, die Förderung des 4,5 Millionen teuren Projekts "Pflegezentrum" ist noch nicht in trockenen Tüchern. „Es geht nur miteinander“, sagt van Meerbeck und sein Blick richtete sich an den Geschäftsführer des Vinzenz-Hospitals, Christoph Heller.

Dass die Kooperation zwischen Caritas und dem katholischen Krankenhaus bereits gut funktioniert, zeigten auch die Vorträge zweier Angehöriger, deren Ehepartner an Demenz erkrankt sind. In einem rührenden Vortrag schilderte Frau Middeke über ihre Erfahrungen nach der Diagnose bei ihrem Mann. Ihre erste Anlaufstelle ging über das St. Vinzenz zur Caritas. „Die Freizeitangebote der Caritas für Menschen mit Demenz sind sehr vielseitig. Café, Chor, Tanz und Tagesreisen; mein Mann nimmt gerne an den Angeboten teil. Das ist für mich als Angehörige sehr wichtig!“

In dem historischen Gebäude soll zukünftig die Pflege in den Mittelpunkt gestellt werden.

In dem historischen Gebäude soll zukünftig die Pflege in den Mittelpunkt gestellt werden. "Die jungen Menschen, die sich für einen der Pflegeberufe entscheiden, müssen wertgeschätzt werden“, betont van Meerbeck. Er spricht von einem hohen Qualitätsanspruch, den die Caritas sich selbst auferlegt. Auch Sabine Weiß freute sich über die Einladung und über die Entwicklung in „ihrem alten Stadtteil“. „Lohberg war meine Heimat und Dinslaken ist es nach wie vor“, eröffnet sie ihre Rede. Die Politikerin trägt ihr Herz auf der Zuge, lobte die Beiträge der Angehörigen und Vorredner. „Wir haben ein Pflegenotstand in Deutschland, und da müssen wir etwas tun.“

Sabine Weiß brachte auch ein klein wenig Berlin in den Rohbau der Licht- und Lohnhalle. „Wir fordern bessere Bezahlung für Pflegeberufe, bessere Arbeitsbedingungen und müssen uns im Klaren darüber sein, welche Arbeit Angehörige und Ehrenamtliche leisten. Sie sind Helden des Alltags“, betonte Weiß.

„Ich freue mich auf dieses Projekt und werde meine heutigen Eindrücke mit ins Ministerium nehmen“, verabschiedete sie sich. Damit meinte sie, ohne etwas zu versprechen, dass die Zusage der Förderungen der Stiftung Wohlfahrtspflege und vom Ministerium für Heimatpflege noch ausstehen.
Ein gutes Wort einlegen möchte auch Andreas Westerfellhaus in der Hauptstadt, denn er zeigte sich beeindruckt von den vielen positiven Stimmen bei dieser Veranstaltung. „Aus Ideen sind konkrete Visionen geworden“, lobte Westerfellhaus die Projektplaner.

Umbau zum Pflegezentrum

Das Pflegezentrum soll eine Pflegeschule für Auszubildende, Seminarräume für Fort- und Weiterbildungen mit Übernachtungsmöglichkeiten für bis zu 30 Personen und die Gründung eines Inklusionsbetriebes beinhalten.
Der Landschaftsverband Ruhr (LVR) unterstützt die Gründung mit 120.000 Euro. Hier sollen sechs Arbeitsplätze für Menschen mit einer psychischen Erkrankung entstehen.

Die Kooperationspartner St. Vinzenz Hospital-Geschäftsführer Christoph Heller und Caritasdirektor Michael van Meerbeck (v.l.). Zu Gast in der ehemaligen Licht- und Lohnhalle Lohberg: Sabine Weiß, Andreas Westerfellhaus, Frau Middeke und Karl-Heinz Neubert.
So könnte das Pflegezentrum in Dinslaken einmal aussehen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen