Welt-AIDS-Tag 2019
Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag: Ein HIV-Test lohnt sich!

„Ja, ein HIV-Test lohnt sich ganz eindeutig“, bekräftigt Dietmar Heyde, Geschäftsführer der AIDS-Hilfe Duisburg / Kreis Wesel. "Denn eine frühzeitige Diagnose und ein zeitnaher Einstieg in die HIV-Therapie führen nicht nur dazu, dass Menschen mit HIV eine annähernd normale Lebenserwartung bei guter Lebensqualität erzielen können, sondern in der Regel schon nach wenigen Wochen gar nicht mehr infektiös sind."

Aber etwa ein Drittel der HIV-Neudiagnosen in Nordrhein-Westfalen erfolgen erst dann, wenn das Immunsystem der betroffenen Menschen bereits schwer geschädigt ist oder gar eine AIDS-Erkrankung vorliegt. Konkret wurden in NRW im Jahre 2018 schätzungsweise 690 HIV-Neudiagnosen gestellt. 230 Menschen davon wiesen zum Zeitpunkt der Diagnose bereits einen fortgeschrittenen Immundefekt auf, darunter 110 Menschen mit einer AIDS-definierenden Erkrankung.

„Diese Zahl wollen wir deutlich verringern und ermuntern daher alle, die eventuelle Risikosituationen eingegangen sind oder einfach nur Fragen zu HIV oder auch anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI) haben, die Beratungs- und Testangebote der AIDS-Hilfe Duisburg / Kreis Wesel oder des Fachdienstes Gesundheitswesen des Kreises Wesel kostenfrei und anonym zu nutzen“, erklärt Peter Külpmann, Vorstandsvorsitzender der AIDS-Hilfe.

Die frohe Botschaft, die Wissenschaftler in die prägnante Formel n = n (wenn die HIV-Viruslast unter einer Nachweisgrenze liegt, also nicht messbar ist, dann kann der Virus nicht mehr übertragen werden) gegossen haben, bedeutet, dass Menschen mit HIV weder beim ungeschützten Sex noch über andere Wege den Virus übertragen können. HIV-positive Frauen können HIV-negative Kinder zur Welt bringen, ohne auf Inseminationsmethoden bzw. auf Kaiserschnitte zurückgreifen zu müssen.

Es gibt also mittlerweile viele positive Entwicklungen und viel Anlass zur Entspannung im Umgang mit HIV und AIDS. Gerade auf dem medizinischen Sektor ist viel erreicht und auch die Auswahl an effektiven Schutzstrategien ist gewachsen und lässt individuelle, passgenaue Entscheidungen zu.
Was geblieben ist, ist das hohe Potential für Menschen mit HIV und AIDS, stigmatisiert und diskriminiert zu werden.

„Was meist auf Unwissenheit, unbegründeten Ängsten oder Vorurteilen beruht“, weiß Peter Külpmann zu berichten. „Hier ist nach wie vor Information und Aufklärung angezeigt und Solidarität und Unterstützung gefragt.“

Daher ruft die AIDS-Hilfe Duisburg / Kreis Wesel die Kreis-Weselaner*innen auf, die Vorurteile zu streichen und ein Zeichen der Solidarität zu setzen. Nicht nur zum Welt-AIDS-Tag.

Die AIDS-Hilfe Duisburg / Kreis Wesel berät anonym, kostenlos und vertraulich zu allen Fragen rund um HIV / AIDS und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI). Die Kontaktdaten finden Sie unter www.aidshilfe-duisburg-kreis-wesel.de

Autor:

Charmaine Fischer aus Essen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.