Gesundheitswesen
Trotz Corona: Weitere Krankenhausschließungen erwartet

Eins von bundesweit 20 im Coronajahr 2020 geschlossenen Krankenhäuser: Das im Jahre 1888 n.u.Z. eröffnete Marienhospital Altenesessen
  • Eins von bundesweit 20 im Coronajahr 2020 geschlossenen Krankenhäuser: Das im Jahre 1888 n.u.Z. eröffnete Marienhospital Altenesessen
  • Foto: Von Katholisches Klinikum Essen - Katholisches Klinikum Essen, Attribution, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30649832
  • hochgeladen von Carsten Klink

Am kommenden Mittwoch bringt die Landesregierung einen Gesetzesentwurf zur Änderung des Krankenhausgestaltungsgesetzes des Landes Nordrhein-Westfalen in den Landtag ein. Die gesundheitspolitische Sprecherin von DIE LINKE NRW, Britta Pietsch, hat sich diesen Entwurf genauer angeschaut und sagt: "Dieser Gesetzentwurf wird zu einer weiteren Schließungswelle unserer Krankenhäuser führen."

Zum Hintergrund: Der Gesetzesentwurf, der die medizinischen Leistungsbereiche und Leistungsgruppen in die Krankenhausplanung einführen will, setzt besonders kleinere Krankenhäuser der Grund- und Regelversorgung massiv unter Druck.

"Wer wie CDU und FDP im Gesetzentwurf von ‚Insolvenzen der Krankenhäuser‘ redet, anstatt in der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Menschen gerade jetzt eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe zu sehen, zeigt, dass die Weichen gestellt werden sollen für den vollständigen Rückzug des Landes NRW aus der öffentlichen Finanzierung der Krankenhäuser", so Pietsch. Gerade die Pandemie habe doch gezeigt, dass der Gesundheitssektor am Limit ist. Die Krankenhäuser seien unterfinanziert, die Beschäftigten überlastet. Die Konsequenz daraus müsse der Ausbau der Krankenhäuser sein, nicht ihr Abbau.

Für Pietsch ist deshalb klar: "Die medizinische und pflegerische Versorgung der Bevölkerung muss sichergestellt werden, auch und ganz besonders in der Fläche. Bürokratisch verklausulierte Änderungen eines Gesetzentwurfs, die zu weiteren Schließungen führen, sind fahrlässig und gefährden Menschenleben."

"Das Mantra der Klinikschließungen wird in einem vielstimmigen Chor vorgetragen.", meldete das Hessische Ärzteblatt bereits in seiner Ausgabe 9/2020. Im Corona-Jahr 2020 wurden bereits 20 Krankenhäuser aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen. Gegen die weitere Schließung von Krankenhäusern regt sich allerdings Widerstand. Das Bündnis Klinikrettung fordert mit einer Petition den sofortigen Stopp von Klinikschließungen. Auf der Internetseite von Gemeingut in Bürger*innenhand kann man die entsprechende Petition unterstützen.

Autor:

Carsten Klink aus Dortmund-Ost

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen