Schauspiel Essen gibt Einblicke in Dorothys Welt

Leuchtend rote Schuhe werden bei der Aufführung des "Zauberers von Oz" ebenso eine Rolle spielen, wie auch dieses Vogelscheuchen Outfit. Kostümbildnerin Anne Koltermann (links im Bild) und Assistentin Nina Albrecht freuen sich auf die Premiere am 10. November und viele erfolgreiche Folgevorstellungen.
2Bilder
  • Leuchtend rote Schuhe werden bei der Aufführung des "Zauberers von Oz" ebenso eine Rolle spielen, wie auch dieses Vogelscheuchen Outfit. Kostümbildnerin Anne Koltermann (links im Bild) und Assistentin Nina Albrecht freuen sich auf die Premiere am 10. November und viele erfolgreiche Folgevorstellungen.
  • hochgeladen von Petra de Lanck
Wo: Grillo-Theater, Theaterplatz 1, 45127 Essen auf Karte anzeigen

Anne Koltermann kennt den Fundus des Essener Schauspiels genau. Als Ausstattungsassistentin und später dann Ausstattungsleiterin hat sie bereits mehrere Jahre am Grillo-Theater gearbeitet. Seit Mai beschäftigt sich die mittlerweile freischaffend tätige Bühnen- und Kostümbildnerin mit diversen Hexen, einer Vogelscheuche, einem Blechmann, einem ängstlichen Löwen und der kleinen Dorothy. Kinderbuch-Kenner wissen sofort, wovon die Rede ist: vom "Zauberer von Oz".

Eine Perücke aus Wollknäuel, Apfelbäume aus Kunststofftischdecken, ein aufwendiges Hexenkleid gewirkt aus mehr als 20 unterschiedlichen Stoffen und Masken aus Kaninchendraht und Pappmaché für die Ungeheuer.
Am 10. November feiert der "Zauberer von Oz" im Grillo-Theater Premiere. In der märchenhaften Erzählung nach der Kinderbuchvorlage von Lyman Frank Baum wird die kleine Dorothy samt ihrem Haus von einem Sturm in ein magisches Land getragen. Dort landet sie mitten auf der bösen Hexe des Ostens. Um wieder nach Hause zu gelangen, macht sich Dorothy auf zum mächtigen Zauberer von Oz. Weggefährten in Richtung Smaragdstadt, dem Reich des Zauberers, sind eine Vogelscheuche, ein Blechmann und ein Löwe. Auf den Fersen ist ihnen dabei stets die böse Hexe des Westens, die nach Dorothys unsanftem Aufschlag auf ihrer Schwester noch eine Rechnung mit ihr offen hat.
Die fantasievolle Geschichte für Kinder ab sechs Jahren wurde von Anne Koltermann bis in die Nebenrollen liebevoll und opulent ausgestattet. "Ich habe im Vorfeld etliche Roman- und Theaterfassungen gelesen und gesehen, um mich mit den einzelnen Figuren vertraut zu machen", berichtet die 30-jährige Kostümbildnerin. Anne Spaeter schrieb eine Adaptation des Stückes extra für das Schauspiel Essen.
"Dorothy haben wir mehr burschikos angelegt", verrät sie, "ein bisschen so wie Pippi Langstrumpf." Der Blechmann auf der Grillo-Bühne wird auf jeden Fall deutlich rostiger als in der Verfilmung mit Judy Garland von 1939. Den Löwen, der ängstlich ist, sich aber ganz stark und gefährlich gibt, hat Koltermann aufgrund seines Charakters als "Showtyp" angelegt - ganz ohne löwentypisches Pelzkostüm. "Optisch hat er ein bisschen was von John Travolta oder auch Michael Jackson", lacht sie. "Und in Sachen Musik mag er Hip-Hop." Das hat Dominik Dittrich, dem die musikalische Leitung obliegt, zusammen mit Benjamin Leibrand thematisch aufgenommen. "Bei uns ist der Löwe eine Rampensau", erklärt Anne Koltermann, "die Vogelscheuche hingegen ist naiv. Sie hat allerdings viel Komik!" Ihr hat Anne Koltermann eine Hose genäht, aus der - ganz klassisch - eine Menge Stroh herausragt.
Welche Rolle spielt der Theaterfundus mit seinen zahlreichen eingelagerten Stoffen und Kostümen, wurde vieles ganz neu entwickelt?
"Es war eine Kreativ-Aufgabe, mit dem Etat zu wirtschaften", erklärt die Kostümfachfrau: "Und es gab ein tolles Engagement unter allen Kollegen. Abteilungsübergreifend haben alle zusammengearbeitet: Kostümabteilung, Rüstmeisterei, Maskenbildnerei, Maler und Plastiker - und beratend auch die Requisite und Dekoabteilung." Sowohl neue Kostüme wurden geschaffen, als auch der Fundus bemüht und einiges umgearbeitet.
Und auch die Beleuchter sind nicht unwichtig, wenn es heißt, Kostüme besonders gut wirken zu lassen. So werden die von der Hexe des Ostens übriggebliebenen roten Schuhe so in Szene gesetzt, dass ihre Wirkung wahrhaft magisch zu sein scheint.

Dorothy ähnelt Pippi Langstrumpf

Am Mittwoch, 31. Oktober, ist dann die erste große Probe mit allen Beteiligten. Es folgen drei weitere Endproben.
Anne Koltermann ist sehr zufrieden und kennt auch keine Nervosität vor der Premiere. Nur zum Schlussapplaus auf die Bühne zu müssen, ist nicht ihr Ding. Da lässt sie den Figuren und Schauspielern gerne den Vorrang. Schließlich ist der Löwe ja auch die "Rampensau".
Kartenanfragen unter 8122-200.

Leuchtend rote Schuhe werden bei der Aufführung des "Zauberers von Oz" ebenso eine Rolle spielen, wie auch dieses Vogelscheuchen Outfit. Kostümbildnerin Anne Koltermann (links im Bild) und Assistentin Nina Albrecht freuen sich auf die Premiere am 10. November und viele erfolgreiche Folgevorstellungen.
Wenn Nina Albrecht im Apfelbaum steckt und Bühnenbildnerin Anne Koltermann eine Rüstung trägt, dann ist die Premiere des "Zauberer von Oz" im Grillo-Theater nicht mehr lange hin. Der STADTSPIEGEL ESSEN schaute sich hinter den Kulissen um.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen