ARKA Kulturwerkstatt seit 25 Jahren auf Zollverein aktiv
Schnell noch Stühle leihen zur Eröffnung

Das ARKA-Kursleiterteam: (v.l.n.r.) Herbert Siemandel-Feldmann, Ilse Straeter, Maria Wuch, Christoph Lörler, Susanne Faber und Michael Siewert.
2Bilder
  • Das ARKA-Kursleiterteam: (v.l.n.r.) Herbert Siemandel-Feldmann, Ilse Straeter, Maria Wuch, Christoph Lörler, Susanne Faber und Michael Siewert.
  • Foto: Petra Reinders
  • hochgeladen von Petra de Lanck

ARKA-Künstler erinnern sich an Eröffnung der Kulturwerkstatt vor 25 Jahren auf Zollverein Der Saal war prall gefüllt, als die Mitglieder der ARKA-Kulturwerkstatt im September 1994 ihre neue Wirkungsstätte auf Zollverein feierten. Von der Westbergstraße in Schonnebeck ging es nach Stoppenberg: Schacht XII, Halle 12. "Wir mussten uns auf die Schnelle noch etliche Stühle leihen", erinnern sich die Gründungsmitglieder Ilse und Ulrich Straeter an den Neustart auf dem heutigen Welterbe vor 25 Jahren.

Die Räume an der Westbergstraße waren damals deutlich zu klein geworden und die ARKA suchte eine neue Bleibe. "Zum Glück erfuhr die Stadt davon", erinnert sich Ilse Straeter. "Für den Standort Zollverein wurde eine Gruppe gesucht, die Basis-Kultur machte. Und so haben wir unter der Regie der Stadt die Räume bekommen", erinnert sich Ulrich Straeter.
Als städtischer Partner agierte die ARKA damals mit zwei ABM-Stellen: Inge Ludescher und Ulrich Straeter übernahmen den Job, waren über zwei Jahre ständig präsent und beschäftigten sich zunächst einmal ganz profan mit der Einrichtung: Möbel, Geräte, Druckpressen, etc.
"Wir haben damals gleich eine ganze Menge Kurse angeboten und fast jeden Monat eine Ausstellung auf die Beine gestellt", erinnert sich Straeter.
Besonders im Gedächtnis geblieben ist allen aber die Eröffnungsfeier mit der Performance-Künstlerin Lili Fischer im Jahre 1994. "400 Gäste waren damals bei uns in Halle 12", resümiert Ulrich Straeter. Da hieß es: noch kurzfristig zusätzliche Stühle auftreiben. Die Eröffnungsrede hielt Professor Rudolf Knubel von der Uni GHS Essen und der frühere Kurturdezernent Prof. Dr. Oliver Scheytt.
Noch heute kommen die Ausstellungen in der ARKA Kulturwerkstatt gut an. "Wir zählen immer noch zwischen 80 bis 140 Besucher zur Eröffnung", betont Ulrich Straeter.
Bei den von der ARKA angebotenen Kursen oder Akademien sind durchweg Aquarell- und Portraitmalerei, Acryl-, Druckfarbe und Fotografie besonders beliebt.
Ebenfalls über 25 Jahre hielt sich auch der ARKA-Verlag, den Ulrich Straeter 2017 vom Markt nahm. Unter www.arka-kulturwerkstatt.de finden sich aktuelle Infos zum ARKA-Team um Michael Siewert (Vorsitz), Susanne Faber, Ilse Straeter, Christoph Lörler, Maria und Gerhard Wuch, Gerd Abbenhaus, Elaheh Erchadi und Herbert Siemandel-Feldmann. Ebenfalls erfährt man dort alles zu den angebotenen Kursen, Workshops, mehrtägigen Akademien und aktuellen Ausstellungen.

Das ARKA-Kursleiterteam: (v.l.n.r.) Herbert Siemandel-Feldmann, Ilse Straeter, Maria Wuch, Christoph Lörler, Susanne Faber und Michael Siewert.
Hier wird fleißig aquarelliert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen