Verbot von Streusalz
Fliß: Sand, Asche und Granulat bieten guten Ersatz

Die Strassenbahnlinie 108 im letzten Winter auf dem Weg zum Bredeneyer Kreuz - links und rechts noch ungeräumte und ungesalzene Bürgersteige.
2Bilder
  • Die Strassenbahnlinie 108 im letzten Winter auf dem Weg zum Bredeneyer Kreuz - links und rechts noch ungeräumte und ungesalzene Bürgersteige.
  • Foto: Walter Wandtke
  • hochgeladen von Walter Wandtke

Angesichts der winterlichen Temperaturen appelliert Rolf Fliß, umweltpolitischer Sprecher der Ratsfraktion der Grünen, an die Bürgerinnen und Bürger, besser Sand, Asche, Granulat statt Streusalz zu verwenden:

Rolf Fliß„Bedauerlicherweise wissen viele Essenerinnen und Essener nicht, dass die Verwendung von Streusalz auf Gehwegen außer bei Eisregen und bei gefährlichen Stellen verboten ist. Mit Sand, Asche, Granulat steht jedoch ein umweltfreundlicher Ersatz zur Verfügung.
Streusalz greift die Vegetation an. Besonders empfindlich sind die oftmals an Straßen gepflanzten Linden, Ahorne und Rosskastanien. Auch Haustiere leiden unter dem Streusalz. Die Tiere lecken die gereizten Stellen laufend sauber und erzeugen so Entzündungen, die aufgrund des Salzes nur langsam wieder abheilen. Schließlich greift das Salz Betonbauteile, Stahlträger und Fahrzeuge aufgrund seiner korrosiven Wirkung an.“

Die Straßenreinigungs- und Winterdienstsatzung der Stadt Essen besagt:
„Die Gehwege aller öffentlichen Straßen sind bei Schnee und Eisglätte von Schnee zu räumen und mit abstumpfenden Mitteln (z. B. Sand, Asche, Granulat) zu bestreuen. […] Die Verwendung von Salz und anderen auftauenden Stoffen auf Gehwegen ist grundsätzlich verboten. Der Gebrauch ist nur bei gefährlichen Stellen und/oder bei außergewöhnlichen Witterungsverhältnissen (z. B. Eisregen) erlaubt, soweit ein verkehrssicherer Zustand durch die Verwendung von abstumpfenden Mitteln allein nicht wieder hergestellt werden kann. Diese Ausnahmen gelten jedoch nicht für Gehwege mit Baumbeständen oder Begrünung. Auf Baumscheiben und begrünten Flächen darf salzhaltiger Schnee nicht abgelagert werden.“

Die Strassenbahnlinie 108 im letzten Winter auf dem Weg zum Bredeneyer Kreuz - links und rechts noch ungeräumte und ungesalzene Bürgersteige.
Rolf Fliß, grüner Ratsherr aus Rüttenscheid
Autor:

Walter Wandtke aus Essen-Nord

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.