Verkehrswende gestalten
Kerscht: Stadt muss mehr Car-Sharing-Parkplätze bereithalten

Zweigertstrasse: Solche Mobilstationen mit Car-Sharing Fahrzeugen, Leihrädern und natürlich direkter ÖPNV Anbindung sollte es nicht nur in Rüttenscheid und Holsterhausen geben. Der jetzt von der GroKo abgelehnte Antrag der Grünen war ein Versuch, überall in der Stadt zumindest schon einmal feste Stadtplätze für einige Carsharing-Fahrzeuge einzurichten.
3Bilder
  • Zweigertstrasse: Solche Mobilstationen mit Car-Sharing Fahrzeugen, Leihrädern und natürlich direkter ÖPNV Anbindung sollte es nicht nur in Rüttenscheid und Holsterhausen geben. Der jetzt von der GroKo abgelehnte Antrag der Grünen war ein Versuch, überall in der Stadt zumindest schon einmal feste Stadtplätze für einige Carsharing-Fahrzeuge einzurichten.
  • Foto: Walter Wandtke
  • hochgeladen von Walter Wandtke

Der Essener Planungsausschuss befasst sich in der Sitzung am 16.5.2019 mit der Antragsinitiative der Ratsfraktion der Grünen zur Schaffung von mehr Parkplätzen für stationsbasierte Car-Sharing-Fahrzeuge. Dazu erklärt Christoph Kerscht, planungspolitischer Sprecher der Ratsfraktion der Grünen:
„Ein besseres Car-Sharing-Angebot ist ein wichtiger Baustein für eine Verkehrswende in Essen. Laut Umweltbundesamt werden im Durchschnitt durch ein Car-Sharing-Auto 15 private Pkw ersetzt. Das verringert die für private Autos benötigten Parkflächen und entlastet die Umwelt.
Anders als in anderen Metropolen, wo Car-Sharing boomt, sind in Essen die Zuwachsraten beim Car-Sharing nur gering. Dies liegt auch am Mangel an von der Stadt zugewiesenen Parkplätzen für stationsbasierte Car-Sharing-Fahrzeuge.
Mit dem neuen NRW- Straßen- und Wegegesetz wurden nun aber die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen, um einfacher Car-Sharing-Parkplätze auf innerstädtischen Straßen auszuweisen. Bisher musste der öffentliche Straßenraum entwidmet werden, was ein aufwändiges rechtliches Verfahren darstellte.

Auf Antrag der Grünen soll die Stadt nun ein nachfrageorientiertes Angebot an Parkplätzen für stationsbasierte Car-Sharing-Fahrzeuge schaffen. Dabei sollte auch die Umwandlung von öffentlichem Parkraum in für Car-Sharing reservierte Stellplätze kein Tabu sein.“
Grüner Antragstext - Car-Sharing Standplätze schaffen

(Nachtrag:
In der Rats-Ausschusssitzung am 16. Mai wurde der Antrag der Grünen von der CDU/SPD Mehrheit abgelehnt, nur die Linken stimmten ebenfalls für den Antrag für mehr Car-Sharing Parkplätze.
Tatsächlich sind solche Standplätze außerhalb von Parkhäusern in Rüttenscheid rare Mangelware. Im ganzen Essener Norden existiert  kein einziger Standplatz . Bereits vor einigen Jahren wurden z.B. die früheren Car-Sharing-Standplätze der Firma Stadtmobil am Gründerzentrum TripleZ in Katernberg leider wieder gekündigt.)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen