Grüne: Flughafen Essen/Mülheim muss Auslaufmodell bleiben
Mostofizadeh: NRW-FDP vollzieht Kehrtwende beim Flughafen

Eingangsbereich des Flughafens Essen/Mülheim: Eigentlich hat es bereits ergebnisreiche Workshops gegeben, in denen verschiedene Möglichkeiten vorgestellt wurden, wie aus dem riesigen, den Städten Mülheim und Essen gehördenden Areal ein attraktives Wohn- und Gewerbegebiet entwickelt werden kann. Gut dass Grüne und auch die SPD sich gegen schwarz-gelbe Pläne wenden, den schon lange zum Auslaufen bestimmten Flughafenbetrieb doch noch ins Unendliche zu verlängern.
2Bilder
  • Eingangsbereich des Flughafens Essen/Mülheim: Eigentlich hat es bereits ergebnisreiche Workshops gegeben, in denen verschiedene Möglichkeiten vorgestellt wurden, wie aus dem riesigen, den Städten Mülheim und Essen gehördenden Areal ein attraktives Wohn- und Gewerbegebiet entwickelt werden kann. Gut dass Grüne und auch die SPD sich gegen schwarz-gelbe Pläne wenden, den schon lange zum Auslaufen bestimmten Flughafenbetrieb doch noch ins Unendliche zu verlängern.
  • Foto: Walter Wandtke
  • hochgeladen von Walter Wandtke

Besuch von Minister Pinkwart am Flughafen Essen/Mülheim

NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat bei seinem Besuch des Flughafens Essen/Mülheim am 13. August den Städten Essen und Mülheim/Ruhr laut Medienberichterstattung empfohlen, den Schließungsbeschluss für den gemeinsamen Flughafen noch einmal zu überdenken. Dazu erklärt der Essener Landtagsgeordnete Mehrdad Mostofizadeh (Grüne):
„Nach der Essener CDU vollzieht nun offensichtlich auch die NRW-FDP eine Kehrtwende beim Flughafen Essen/Mülheim. Als die rot-grüne Landesregierung den Verkauf der Landesanteile am hochdefizitären Flughafen beschloss, gab es noch Beifall von den Liberalen. Auch als der Landesrechnungshof den Flughafen im Jahr 2011 als ein gigantisches Millionengrab charakterisierte, gab es von der FDP keinen Widerspruch.
Nun aber gibt FDP-Minister Pinkwart den Städten Essen und Mülheim Ratschläge, die Schließungsbeschlüsse zu kippen, ohne zu erläutern, wie diese hochverschuldeten Kommunen die millionenschweren Ausbauten unter anderem bei der Entwässerung bei einem Weiterbetrieb des Flughafens finanzieren können. Von einem Wirtschaftsminister würde ich eher erwarten, dass er die großen wirtschaftlichen Potentiale einer Nachnutzung der Fläche im Sinne einer ökologisch verträglichen Gewerbenutzung hervorhebt.“

Eingangsbereich des Flughafens Essen/Mülheim: Eigentlich hat es bereits ergebnisreiche Workshops gegeben, in denen verschiedene Möglichkeiten vorgestellt wurden, wie aus dem riesigen, den Städten Mülheim und Essen gehördenden Areal ein attraktives Wohn- und Gewerbegebiet entwickelt werden kann. Gut dass Grüne und auch die SPD sich gegen schwarz-gelbe Pläne wenden, den schon lange zum Auslaufen bestimmten Flughafenbetrieb doch noch ins Unendliche zu verlängern.
Mehrdad Mostofizadeh, Landtagsabgeordneter und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen Landtagsfraktionsfraktion in Düsseldorf warnt vor den negativen Folgen für Essen, wenn die bereits vor vielen Jahren gefassten Beschlüsse zu Flughafenschließung wieder in Frage gestellt werden sollten.
Autor:

Walter Wandtke aus Essen-Nord

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.