Fußball: Hedefspor und TuS Hattingen neutralisieren sich mit 1:1

Die Szene, die für Entsetzen beim Hedef-Anhang sorgte: Für ein „Allerweltsfoul“ zeigte Schiedsrichter Swen Klotzsche Yavuz Derin (Zweiter v.l.) Rot. Während TuS-Spieler Tamer Aydin abdreht, ist Turan Serdal der Schock im Gesicht anzusehen. Foto: Biene
  • Die Szene, die für Entsetzen beim Hedef-Anhang sorgte: Für ein „Allerweltsfoul“ zeigte Schiedsrichter Swen Klotzsche Yavuz Derin (Zweiter v.l.) Rot. Während TuS-Spieler Tamer Aydin abdreht, ist Turan Serdal der Schock im Gesicht anzusehen. Foto: Biene
  • hochgeladen von Roland Römer
Wo: hedefspor, Munscheidstraße, 45529 Hattingen auf Karte anzeigen

Keinen Sieger hatte zur Freude der Mit-Absiegskandidaten das Lokalderby zwischen Hedefspor und TuS Hattingen.

Westfalenliga
TSG Sprockhövel – Sportfreunde Oestrich 3:3, Westfalia Wickede – BV Brambauer 1:2, TuS Ennepetal – SG Wattenscheid 09 2:0, TuS Eving Lindenhorst – SuS Langscheid/Enkhausen 3:0, SpVg Olpe – 1. FC Kaan-Marienborn 1:3, Borussia Dröschede – ASC 09 Dortmund 3:=, TuS Erndtebrück – TuS Hordel 4:1, SC Hassel – SV Herbede 2:1, Hombrucher SV – DSC Wanne-Eickel 0:1

TSG Sprockhövel
Zur Pause lag die Baumhof-Elf noch 0:2 hinten, doch zweimal Dawid Ginczek und einmal Sebastian Greitemann machten daraus sogar eine verdiente Führung. Schade, dass die Gäste noch ausgleichen konnten. Die TSG ist Siebte der Tabelle mit 35 Zählern und 46:34 Toren.

Bezirksliga Westfalen, Gr. 14
SC Obersprockhövel – TuS Wengern 1:3, Hedefspor Hattingen – TuS Hattingen 1:1, TSG Herdecke – Türk Gücü Ennepetal 4:1, VfB Schwelm – Fichte Hagen 1:0, FSV Gevelsberg – Amacspor Dahlhausen 9:0, VfB Westhofen – SC Hennen 0:7, TuS Ennepetal II – Etus Schwerte 2:1.

SC Obersprockhövel
Muhidin Ramovic erzielte kurz vor Schluss den Ehrentreffer für den gastgebenden Tabellenachten (32 Punkte, 43:35 Tore), der gegen den Tabellennachbarn einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte.

Hedefspor Hattingen und TuS Hattingen
Das Bild am Schluss sagte eigentlich alles: Hängende Köpfe bei Gastgeber Hedef­spor und bei ihren Gästen vom TuS Hattingen ebenfalls. 1:1 endete die Partie an der Munscheidstraße. Das Ergebnis ist gerecht, einen Sieger hätte die Partie nicht verdient gehabt, nur nützt es auch keinem im Abstiegskampf.
Im ersten Durchgang, da gab Hedefspor eindeutig den Ton an. Vor allem mit langen Bällen in die schnellen Spitzen versuchte es die Multi-Kulti-Truppe. Dem hatte der TuS kaum etwas entgegenzusetzen, so dass sich die Gastgeber eine optische Überlegenheit erspielten und in der 20. Minute endlich auch eine zu diesem Zeitpunkt verdiente tatsächliche durch Sinan Akdogan. Das war’s dann aber auch schon mit Höhepunkten in der ersten Halbzeit.
Nach dem Pausentee wurde der TuS offensiver. Hedef ließ das zu, denn die Mannschaft von Veli Kutlu verließ sich zu sehr auf ihre schnellen Flügelflitzer. Dabei vergaßen die Gastgeber, dass auch der TuS wieder mit Dennis Weber bestückt ist und auch Isam Abed über Durchsetzungskraft und Spritzigkeit verfügt.
Hektischer ging es zudem auf dem Aschenplatz zu. Vier Spielbälle verschwanden im grünen Niemandsland, weil der Fangzaun zu niedrig oder zu löcherig war. Was ebenfalls verloren ging, das war auf Seiten von Hedefspor der erst eingewechselte Yavuz Derin. Nach einem scheinbaren Allerweltsfoul hart an der Strafraumgrenze zückte Schiedsrichter Swen Klotzsche (Warstein) nämlich überraschend die rote Karte. Der anschließende Freistoß war allerdings kein Problem für den im Gegensatz zu seinem TuS-Gegenüber sehr sicher wirkenden Hedef-Schlussmann Kevin Klink. Aber zehn Minuten später musste auch er sich geschlagen geben, als Isam Abed aus halbrechter Position voll mit dem Spann abzog – unhaltbar.
Jetzt wurde das Spiel wieder munterer und es kam noch einmal Spannung auf. Beide Mannschaften hätten das Spiel für sich entscheiden können, denn auch die dezimierten Gastgeber erarbeiteten sich wieder Chancen, vergaben diese aber genauso wie ihre Gäste vom Wildhagen.
Mit dem pünktlichen Schlusspfiff – wegen der vielen Verletzungsunterbrechungen und Schiedsrichterbälle unverständlich – machte sich im gesamten Rund Enttäuschung breit über eine Partie, in der für beide Mannschaften mehr möglich gewesen wäre. Wie im Hinspiel am Wildhagen übrigens. Das endete auch 1:1.

Bezirksliga Niederrhein, Gr. 4
Sportfreunde Niederwenigern – Atatürk Mettmann 5:0, Heisinger SV – TuS Neviges 0:1, Trabzon Wuppertal – Essener SG 1:5, FC Tönisheide – SV Kray 04 5:0, SC Steele – SSVg Heiligenhaus 6:0, RW Mülheim – TVD Velbert 3:1, SW Essen II – SC Werden Heidhausen 0:0, Mülheimer SV 07 – 1. FC Mülheim 5:1

Sportfreunde Niederwenigern
Dem Spieltag in der Niederrhein-Bezirksliga mit den vielen Toren und hohen Siegen steuerten auch die Sportfreunde einen Kantersieg bei. Nach drei Niederlagen tat dieser Drei-Punkte-Erfolg gegen den in der zweiten Halbzeit überforderten und später auch dezimierten Gegner mehr als gut. Niklas Lümmer, Kevin Moysich, Nico Plückthun und zweimal Stephan Kreiger hießen die Torschützen, die bis auf Niklas Lümmer alle nach der Pause trafen. Um einen auf Platz drei (37 Punkte, 51:26 Tore) verbesserten sich durch den Sieg die Schützlinge von Trainer Jürgen Margref.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen