Ade Kleinbecker Park

Die Hoffnung stirbt zuletzt – jetzt ist sie gestorben.
Und mit ihr der Kleinbecker Park, die Kettensägen warten schon.

Juristisch gesehen war laut Stadt alles in Ordnung. Seit langer Zeit besteht für die Parkfläche Baurecht, zu einer Zeit, als die Natur scheinbar noch in Ordnung war und wir im Winter Schnee hatten – meistens.

Leider konnte sich der Rat der Stadt Lünen nicht dazu entschließen, dem Natur- und Klimaschutz Rechnung zu tragen. Auch hatte die Ratsmehrheit keine Idee, wie man den Kleinbecker Park retten könnte. Für sie ist es offenbar einfacher, die Bäume zu fällen, vielen Vögeln, Schmetterlingen und sonstigen Tieren ihren angestammten Lebensraum zu nehmen und Steinhäuser darauf zu bauen.
Wir, die sich für die Erhaltung des Parks eingesetzt haben, können stolz darauf sein, dafür gekämpft zu haben, wenn es am Ende auch vergebens war.

Wir bedauern Abholzung und werden die Verursacher sicherlich nicht vergessen.

Autor:

Silke Lenkeit aus Lünen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen