Lüner Grüne zeichnen Umweltschützer aus

Doris Seemann gratuliert Manfred Scholz (r.) und seinen Mitstreitern Klaus Heigis, Bernhard Lau, Fritz Angerstein und Joachim Pflaume.
14Bilder
  • Doris Seemann gratuliert Manfred Scholz (r.) und seinen Mitstreitern Klaus Heigis, Bernhard Lau, Fritz Angerstein und Joachim Pflaume.
  • hochgeladen von Doro Backmann-Kaub

Da strahlten die Mitglieder des Arbeitskreises für Umwelt und Heimat: Der Verein erhielt den Preis für „Zivilcourage und überdurchschnittliches soziales Engagement vom Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen. Beim Neujahrsempfang der Grünen im Gemeindezentrum St. Georg stand die Auszeichnung im Mittelpunkt des Abends.

Doris Seemann von den Lüner Grünen nannte in ihrer Laudatio viele Gründe, warum die Umweltschützer den Preis, der seit 2000 jedes Jahr verliehen wird, verdient haben. Die Farbe Grün stehe besonders für Natur. Und für den Erhalt der Natur in unserer Stadt setze sich der 1978 gegründete Verein in vielen Bereichen tatkräftig ein. Eine Bilderschau untermalte das eindrucksvoll : Die rund 200 Mitglieder pflegen Streuobstwiesen ebenso wie die Lippeaue und Tümpel und Teiche. Sie schneiden Kopfweiden, züchten Apfelbäume, betreiben Artenschutz, ganz gleich ob es um Vögel, Kröten, Libellen oder Schmetterlinge geht. Auch politisch mischen sie sich ein. Mit Schüleraktionen wird die Jugend für Umweltfragen sensibilisiert.

„Wir freuen uns, dem Arbeitskreis für Umwelt und Heimat diesen Preis zu überreichen“, sagte Doris Seemann und bat den Vorsitzenden Manfred Scholz nach vorn. Auch die besonders engagierten Mitstreiter Klaus Heigis, Bernhard Lau, Fritz Angerstein und Joachim Pflaume erhielten Blumensträuße und ein herzliches Dankeschön von Doris Seemann, Fraktionssprecherin Erika Roß und Geschäftsführerin Silke Lenkeit.

Die Parteivorsitzende Jutta Watzlawik und Kreissprecher Michael Wopker überbrachten ihre Glückwünsche per Video, weil sie an diesem Abend nicht in Lünen sein konnten. Der Preis, den u. a. auch die Organisation "Dach über dem Kopf" und der Lüner Friedenskreis erhalten haben, ist mit 500 Euro dotiert.

Erika Roß sprach klare Worte

Erika Roß hatte zu Beginn des Neujahrsempfangs auf das politische Jahr 2013 in Lünen zurückgeblickt. Es sei von Sparbeschlüssen und desolater Haushaltslage geprägt gewesen. Der lokalen Großen Koalition warf sie mit Blick auf das Trianel-Kohlekraftwerk „verfehlte Energiepolitik“ vor. Die „Doppelstrategie“ beim Thema Forensik habe „tiefe Gräben in Politik und Bürgerschaft geschlagen“. „Für 2014, das Jahr der Wahlen, wünsche ich uns allen einen fairen und spannenden Wahlkampf und andere Mehrheiten für den Rat.“ Erika Roß dankte Silke Lenkeit für die großartige Organisation des Abends. Unermüdlich im Einsatz war Romy, die kleine Tochter von Silke Lenkeit.

Grüne und viele Gäste aus Politik und öffentlichem Leben, auch Preisträger der vergangenen Jahre, erlebten einen Abend mit vielen Geprächen. Besonderes Lob gab es für das hervorragende Buffet, das die Mitglieder selbst gezaubert hatten.

Autor:

Doro Backmann-Kaub aus Lünen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.