Insolvenz: Askania hat eine Zukunft

Askania bleibt weiter in Lünen an der Kupferstraße.
  • Askania bleibt weiter in Lünen an der Kupferstraße.
  • Foto: Magalski
  • hochgeladen von Daniel Magalski

Schilder leuchten aus den Schaufenstern. Plakate in Gelb und Rot locken mit Rabatten und eines verkündet in fetten Buchstaben, dass Schluss sei in dieser Filiale. Askania steht in Lünen scheinbar vor dem Aus - aber nur in der alten Form.

Askania, bekannt vor allem für Schulbedarf, Spielwaren und Kreatives rutschte in der Corona-Krise in finanzielle Nöte, musste im Februar Insolvenz anmelden und kommt nun wie Phoenix aus der Asche. "Askania hat eine Zukunft", so Stefan Günzerodt von Askania im Gespräch mit unserer Redaktion und das widerspricht in krasser Form zunächst einmal den Schildern im Schaufenster mit einer anderen Botschaft. "Askania in der alten Form wird sinnbildlich ausverkauft, wir bleiben aber danach mit dem neuen Askania in dem Sortiment, für das wir bekannt sind und mit der ein oder anderen sinnvollen Ergänzung."

Investoren übernahmen das Unternehmen

Im Moment wolle man den alten Warenbestand abverkaufen, um einen sauberen Schnitt zu schaffen und dann je nach Filiale in zwei bis drei Monaten, bestenfalls zum Start des neuen Schuljahres, mit dem neuen Askania am selben Standort am Start sein, erläutert Günzerodt. Meike und Christian Müller, ein Ehepaar aus Hannover, übernahmen nach Gesprächen mit Insolvenzverwalterin Dorothee Madsen als Investor das Unternehmen, in Zukunft bleibt es weiter Askania, dann aber als Marke der cm.supplies GmbH.

Geschäftsführer ist Neffe des Gründers

Geschäftsführer der neuen Gesellschaft ist Stefan Günzerodt, selbst schon viele Jahre ein "Askanianer" und noch mehr: Günzerodt ist ein Neffe von Julius Gast. Gast eröffnete vor über hundert Jahren ein Schreibwaren-Geschäft in Recklinghausen, aus dieser entwickelte sich Jahrzehnte danach die Schulbedarf-Kette mit heute 22 Filialen und der Zentrale in Recklinghausen. Die Mitarbeiter, die zwischenzeitlich um ihre Arbeitsplätze bangten, können durchatmen nach der Übernahme."Die Mitarbeiter bleiben dabei, Kündigungen gab es nicht", so Günzerodt.

Thema "Wirtschaft" im Lokalkompass:

> Familienunternehmen Gück macht Schluss

Autor:

Daniel Magalski aus Lünen

Daniel Magalski auf Facebook
Daniel Magalski auf Instagram
Daniel Magalski auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

35 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen