Flucht

Beiträge zum Thema Flucht

Politik
Für sichere Fluchtwege setzte sich die Seebrücke bereits im Vorjahr mit Aktionen und einem Infostand an der Reinoldikirche ein.

Mahnwache der Seebrücke in Dortmund fordert: Grenzen öffnen
Bewegung will Menschen auf der Flucht helfen

Heute um 18 Uhr ruft Die Dortmunder Bewegung Seebrücke zu einer Mahnwache vor der Reinoldikirche auf. Das Motto ist "Grenzen auf - Leben retten!". Die Seebrücke setzt sich für die zivile Seenotrettung, für sichere Fluchtwege und für die dauerhafte Aufnahme von geflüchteten Menschen in Deutschland einsetzt. "Menschenrechte sind unverhandelbar und enden nicht an europäischen Außengrenzen", heißt es in dem Aufruf der Bewegung. Sie will darauf aufmerksam machen, dass Tausende Menschen unter...

  • Dortmund-City
  • 04.03.20
Kultur
Mit Pinseln und blauer Farbe beschrieben und bemalten sie den ehemals weißen Raum und das darin arrangierte Boot. Nach dem Ausstellungsende wurde das Boot zerstört.

Besucher in Dortmund gestalteten mit Pinsel und Farbe den Raum des Refugee-Bootes am U mit
10.000 besuchten Yoko-Ono-Kunstprojekt

Was für ein Erfolg für das Kunstprojekt des Erich-Brost-Instituts für Internationalen Journalismus an der TU Dortmund: Im Laufe von drei Monaten haben fast 10.000 Menschen das partizipative Kunstwerk „Add Color (Refugee Boat)“ im Container unter dem Dortmunder U besucht. Jetzt wurde die Ausstellung abgebaut, das Boot als zentrales Objekt darin zerstört. Das geschah auf ausdrücklichen Wunsch des Kurators der weltbekannten Künstlerin Yoko Ono. Die hatte das Projekt der internationalen...

  • Dortmund-City
  • 18.01.20
Vereine + Ehrenamt
 Zum 40. Geburtstag des Frauenhauses wünschen sich Eva Grupe (l.) und Ria Pinter zeitnah eine sichere und bedarfsgerechte gesetzlich verankerte Finanzierung und vor allem, dass das Frauenhaus irgendwann nicht mehr notwendig ist, weil häusliche Gewalt der Vergangenheit angehört.

Frauenhaus bietet seit 40 Jahren Zuflucht vor der Hölle daheim
10.000 vor Gewalt gerettet

Vor 40 Jahren gründeten engagierte Dortmunderinnen aus der Frauenbewegung das Frauenhaus. Trägerverein wurde der Verein „Frauen helfen Frauen “. 10 000 Frauen und Kinder konnten vom Frauenhaus auf dem Weg in eine gewaltfreie Zukunft begleitet werden. Das wurde jetzt gefeiert. Im Laufe der Jahre ist aus einem kleinen Projekt eine große, anerkannte Institution des Gewaltschutzes geworden. Und in den 40 Jahren wurde auch durch das politische Engagement der Vereinsfrauen Vieles für...

  • Dortmund-City
  • 19.11.19
  •  1
  •  1
Kultur
Als ich meine Tochter umarmte, spürte ich, wie ich wieder lebendig wurde." Pascal Rest und Asmaa erzählen die Geschichte ihrer Flucht aus ihrer Heimatstadt Damaskus.
  2 Bilder

Dortmunder Fotograf erlebte mit, wie Asmaa von Damaskus nach Dortmund floh
Handy-Doku einer dramatischen Flucht

Spannend wie ein Krimi: Mit seinem Fotobuch „Inshallah“ erzählt der Dortmunder Fotograf und ehemalige FH-Dozent Pascal Amos Rest sehr detailliert eine wahre und berührende Geschichte. Sie beginnt vor sechs Jahren in Syrien: Für die wissenschaftliche Angestellte Asmaa wird die Lage in Damaskus lebensgefährlich, weil ihr Bruder ein Oppositionsführer ist. Sie trifft die schwere Entscheidung zu fliehen. Ihre drei Kinder, weniger gefährdet, bleiben beim Großvater zurück. Bis Asmaa einen sicheren Ort...

  • Dortmund-City
  • 07.09.19
Politik
Dieses Faltboot wurde aus dem Mittelmeer gezogen. Die Seebrücke brachte es mit auf den Reinoldirkirchplatz, um die oft lebensgefährliche Flucht ins Blickfeld zu rücken.
  5 Bilder

Bewegung bringt die Angst und Gefahr auf der Flucht in die Fußgängerzone
Mit dem Faltboot erzählt die Seebrücke von Seenot

40 Dortmunder haben vor der Reinoldikirche ein Faltboot aufgeblasen, ein gerade mal vier Meter langes und 12 Meter breites Schlauchboot, dem Menschen ihr Leben anvertrauten, auf der Flucht nach Europa. Mit der Aktion will der Verein Seebrücke demonstrieren, was es bedeutet, mit 160 bis 190 anderen in einem Fluchtboot auf dem Meer zu sein. Das Boot, in das sich Passanten in der Fußgängerzone setzten, um das nach zu empfinden, wurde  leer in internationalen Gewässern gefunden. "Trotz des...

  • Dortmund-City
  • 08.05.19
Sport
Gern unterstützen Helen Waltener, Marketing-Mitarbeiterin bei DOKOM21, und Klassenlehrer Imo Gatz (M.) den Schüler Rayan Omar bei seiner Ausbildung zum Sporttrainer.

Nach Praktikum beim TSC will junger Iraker den Übungsleiterschein machen
Zukunft als Trainer

Nach seiner Flucht aus dem Irak möchte Rayan Omar, der in Dortmund die 10. Klasse der Hauptschule am Hafen besucht, sich als Sporttrainer für Kinder sozial engagieren. Die Ausbildung zum Übungsleiter unterstützt DOKOM21 jetzt mit der Initiative „schlau & fit – Verantwortung für die Region“. Der 17-jährige will in im Sommer seinen Hauptschulabschluss machen. 2016 kam er zunächst in die Auffangklasse und hat beim größten Dortmunder Sportverein, der TSC Eintracht Dortmund, bereits ein...

  • Dortmund-City
  • 11.04.19
Blaulicht

Spielhallen-Mitarbeiterin an der Schlägelstraße mit einem Elektroschocker bedroht
Nach Raub sucht Polizei maskierte Verdächtige

Zeugen sucht die Polizei: Heute Morgen bedrohten zwei maskierte Männer um 7:22 Uhr in einer  Spielhalle an der Schlägelstraße  eine 39-jährige Angestellte mit einem Elektroschocker und fordern Geld. Die Frau fesseln sie und sperren sie ein. Dann flüchten die Räuber, die schwarze Kaputzenpullis trugen, unerkannt mit ihrer Beute. Als es der Angestellten gelingt, sich zu befreien, fugt sie die Polizei. Obwohl sie stark unter dem Eindruck des Überfalls steht, beschreibt sie die Verdächtigen...

  • Dortmund-City
  • 22.03.19
Vereine + Ehrenamt
1.250 Euro Altgoldspende übergab der Dortmunder Zahnärzteverein im Frauenhaus für Spielmaterial und Spielelemente.

Frauenhaus freut sich über neue Spiele für 80 bis 100 Kinder

Im Dortmunder Frauenhaus werden jährlich etwa 80 bis 100 Kinder aufgenommen. Sie alle haben unter häuslicher Gewalt gelitten. Einige Jungen und Mädchen waren nicht nur Zeugen der Gewalt, sie waren selbst Opfer. Während ihrer Zeit im Frauenhaus werden die Kinder bis zu sechs Jahren betreut, ältere haben  täglich Schulförderung und auch Freizeitangebote. Der Verein Frauen helfen Frauen  freut sich sehr über eine Spende des Zahnärztevereins von 1250 Euro für das Frauenhaus. Dank der Spende...

  • Dortmund-City
  • 11.10.18
Überregionales
Europäische Sicht auf das Thema „Flucht“: Studierende aus Brüssel und von der FH Dortmund entwickeln gemeinsame Perspektiven. Das Gruppenfoto zeigt die Summer School in Brüssel.

FH-Studenten untersuchen, wie Geflüchtete in Dortmund leben

Gemeinsam mit Studierenden aus Brüssel machen Dortmunder Fachhochschüler Feldstudien zum Thema „Flucht in Europa“. Wie leben Geflüchtete in Dortmund? Welche Hilfsangebote gibt es und welche Herausforderungen stellen sich für die Soziale Arbeit? Mit  Gästen aus Brüssel erkunden FH-Studierende Dortmund und das Ruhrgebiet – und zwar aus dem Blickwinkel eines Fremden. Ziel ist ein europäischer Dialog zum Thema „Flucht und Migration“. Gemeinsam wandern die Studierenden quer durch Dortmund:...

  • Dortmund-City
  • 04.10.18
  •  1
Politik
Zu einem Workshoptag "Brücken statt Mauern bauen" lädt die BUNDJugend NRW am 22. 9. in die Nordstadt.
  2 Bilder

Brücken statt Mauern bauen

Geflüchtete und nicht-geflüchtete junge Menschen der BUNDjugend NRW organisieren einen Workshoptag am Samstag, 22. September, in Dortmund. Ein vielfältiges Programm vom syrischen Kochworkshop, über Argumentationstraining bis hin zu alternativen Stadtrundgängen zu Flucht und Migration sowie kreativen „Seebrücke“- Aktionen haben sie vorbereitet. Bund Jugend lädt zu Workshops und Aktionen ein  „Angesichts der Rechtsverschiebung in Europa müssen wir Brücken statt Mauern bauern“ , finden die...

  • Dortmund-City
  • 30.08.18
Politik

Aktion "Day Orange" gegen das Sterben im Meer

Beim "Day Orange" beteiligt sich auch Dortmund am Samstag, 4. August, mit einer Aktion um 12 Uhr vorm Stadthaus an der Kleppingstraße an den deutschlandweit und auch über Deutschland hinausgehenden Aktionen für sichere Fluchtrouten und gegen das Sterben im Mittelmeer. Die Oberbürgermeister von Bonn, Köln und Düsseldorf haben an den Innenminister  appelliert, sich für die Seenotrettung einzusetzen. Laut der Initiative Seebrücke, die sich für sichere Häfen einsetzt, sind allein im Juni 629...

  • Dortmund-City
  • 31.07.18
Überregionales
Acht Menschen wurden am Montag aus einem Kühllaster befreit. Foto: Polizei Kreis Unna

Rastplatz Lichtendorf Süd: Acht Menschen auf der Flucht aus einem Kühllaster befreit

Das Thermometer im Kühllaster zeigte 5 Grad Celsius an, als sich die Türen endlich öffneten. Acht Flüchtlinge aus dem Irak, darunter vier Kinder, konnten nach heftigem Klopfen endlich auf dem Rastplatz Lichtendorf Süd befreit werden. Der 59-jährige Fahrer aus Litauen hatte während seiner Pause Stimmen und Geräusche aus dem Laderaum vernommen. Am Montagmittag parkte der litauischer Sattelzug auf dem Parkplatz der Raststätte Lichtendorf Süd, als der 59-jährige Fahrer von Klopfgeräuschen aus dem...

  • Kamen
  • 27.03.18
Überregionales
Gestern nahm die Polizei zwei Frauen nach einer zerstörerischen Tour von der City in den Westen der Stadt fest.

Polizei stoppt Spur der Verwüstung einer 19-Jährigen in Dortmund

Fünf Unfälle in nicht mal einer Stunde, ein geschätzter Schaden von rund 53.000 Euro, aber glücklicherweise keineVerletzten: Eine 19-Jährige aus Erfurt hat am Donnerstagmittag (9. Februar) eine Spur der Verwüstung hinter sich hergezogen. Am Ende nahm die Polizei die junge Frau und ihre 18-jährige Beifahrerin, die ebenfalls aus Erfurt kommt, fest. Zum ersten Mal fiel das Frauenduo gegen 14.05 Uhr auf, als sie in der Dortmunder Innenstadt erst Passanten um Geld baten und anschließend...

  • Dortmund-City
  • 09.02.18
Überregionales
Am Dortmunder Wall flüchtete am Dienstagabend eine 22-Jährige vor der Polizei und raste dabei über ein Dutzend roter Ampeln.

Halsbrecherische Flucht von Wall-Raserin endet an Ampelmast: 30.000 Euro Schaden

Ein Wunder, dass es keine Schwerverletzten oder sogar Tote gab: Nach einem wilden Rennen am Dortmunder Wall flüchtete am Dienstagabend eine 22-Jährige vor der Polizei und raste dabei über ein Dutzend roter Ampeln. Das Ende der Flucht markierte ein Ampelmast. Am späten Dienstagabend (14. März) hatten sich sich zwei Autos ein Rennen auf dem Dortmunder Wallring geliefert. Allerdings überholten die Raser dabei einen zivilen Streifenwagen. Die zivil gekleideten Beamten waren gegen 23.30 Uhr...

  • Dortmund-City
  • 15.03.17
  •  1
Überregionales
Ein Kamikaze-Fahrer musste den Weg ins Polizeigewahrsam antreten.

Wilde Verfolgungsjagd: 27-jähriger "Kamikaze"-Fahrer gestoppt

Eine fast filmreife Verfolgungsjagd lieferte ein "Kamikaze"-Fahrer der Polizei am Montagmorgen. Gefährdet habe er dabei Verkehrsteilnehmer und Polizisten, berichtet die Polizei. Der 27-jährige Mann aus Neuenrade hatte sich im Dortmunder Süden eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. Nach etwa einer Viertelstunde konnten die Beamten ihn aber stoppen und festnehmen. Aufgefallen war das Fahrzeug des Mannes schon gegen 6.25 Uhr auf der Schützenstraße. Dort war es an der Kreuzung...

  • Dortmund-City
  • 14.03.17
Überregionales
Von einem freilaufenden Hund wurde Ines Brössel auf dem Menglinghauser Friedhof angesprungen. Sie stürzte und verletzte sich schwer. Die Hundehalterin verschwand. Foto: Klinke

Zeugen gesucht: Hund reißt Seniorin bei Friedhofbesuch um - Beckenbruch

Gestörte Friedhofsruhe auf dem Menglinghauser Friedhof, beklagen Senioren und monierte deshalb der Seniorenbeirat in der Bezirksvertretung Hombruch. Besondere Aktualität fand das Thema am 20. Januar auf dem Friedhof. Da nämlich wurde Ines Brössel vom freilaufenden Hund umgerissen, stürzte und brach sich das Becken. Eine Woche Krankenhaus und weiterhin Beeinträchtigungen erlitt die 65-Jährige und ist tief enttäuscht vom Verhalten der Hundehalterin und ihrer Begleiterin. Die Hundehalterin...

  • Dortmund-City
  • 03.02.17
Politik
Die alte Neuapostolische Kirche in der Braunschweiger Straße soll endlich wieder genutzt werden.

Alte Kirche soll Flüchtlinge beheimaten

Lange wurde gerungen, um eine Nutzung der ehemaligen Neuapostolischen Kirche an der Braunschweiger Straße 31. Nun will die Stadt sie nutzen, um Geflüchteten ein Dach über dem Kopf zu verschaffen. Die alte Kirche in der Nordstadt, die bereits besetzt wurde, um den Blick auf leerstehende Gebäude zu richten, soll eine sichere Zuflucht für Menschen werden, die auf der Flucht sind. Daher lädt Bezirksbürgermeister Dr, Ludwig Jörder Nordstädter heute (29.) um 18 Uhr ins Forum der...

  • Dortmund-City
  • 29.08.16
Kultur

"Wahre Lüge" zeigt Flucht

Ein Theaterstück zum Thema Flucht präsentiert das „Haus der Vielfalt“ am Dienstag, 12. Januar, um 18 Uhr an der Beuthstraße 21. Ein Mann zwischen zwei Identitäten, zwischen Arm und Reich, Leben und Tod – darum geht es in dem einstündigen Theaterstück „Wahre Lüge“ von und mit Jubriel Sulaimon. Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung gehört zum Programm der Ausstellung „Onkel Hasan“, die im Haus der Vielfalt sowie im Hoesch Museum zu sehen ist. Sulaimon spielt die Geschichte einer Flucht: Mit...

  • Dortmund-City
  • 08.01.16
Überregionales
In der ehemaligen Schule an der Adlerstraße werden Flüchtlinge willkommen geheißen. Orientierung für Bürger, Kritiker und Unterstützer soll eine Homepage bringen, die nun online gegangen ist.

Info nun online zur Dortmunder Flüchtlingsunterkunft in der Adlerstraße

Seit Eröffnung der Flüchtlingsunterkunft Adlerstraße 44 am 10. November werden dort aktuell 112 Flüchtlinge (Stand 23. Januar) durch den Betreiberverein VMDO und viele ehrenamtliche Helfer betreut. Eine Internetseite, die alle wichtigen Informationen rund um die Einrichtung beinhalten soll, ist nun online unter http://www.adlerstrasse44.de zu erreichen.

  • Dortmund-City
  • 28.01.15
  •  1
Politik
Die ehemalige Abendrealschule an der Adlerstraße ist eines der neu genutzten Gebäude zur Unterbringung von Flüchtlingen.

SPD schlägt Lösungen zur Unterbringung von Flüchtlingen vor

Mit einem Konzept der SPD soll den rund 2 300 Flüchtlingen (Stand: Anfang Dezember 2014 laut SPD-Positionspapier) und der Stadtverwaltung geholfen werden, Unterbringungen für die Schutzsuchenden zu finden. Die SPD-Fraktion hat im Stadtrat diesen Sechs-Punkte-Plan vorgelegt: 1. Zuweisungsregularien Die SPD fordert, dass die Kooperation der Stadt mit dem Land NRW und der Bezirksregierung Arnsberg weiter intensiviert und nachvollziehbar gestaltet wird. 2. Finanzierung durch Land und...

  • Dortmund-City
  • 10.12.14
Politik
Mit Anwohnern und Unterstützern besuchten Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß (1. v. l.) und Sozialdezernentin Birgit Zoerner (2. v. l.) die neue Übergangsreinrichtung für Flüchtlinge in der Adlerstraße .
  14 Bilder

Zuflucht im Westend - Die Anwohner an der Adlerstraße freuen sich über die Eröffnung des Flüchtlingsheims

Im Unionviertel wird Willkommenskultur groß geschrieben. Die Mitarbeiter der neuen Flüchtlingsnotunterkunft in der ehemaligen Abendrealschule begrüßen Anwohner und Interessierte herzlich in verschiedenen Sprachen, reichen Gebäck und Tee, fröhliche Musik läuft im Hintergrund. Gastfreundlich möchten sich auch die Anwohner zeigen, die für die eintreffenden Flüchtlinge etliche Sachspenden zusammengetragen haben. Bereits bei einer Info-Veranstaltung für Bürger und Anwohner im Vorlauf der...

  • Dortmund-City
  • 10.11.14
Kultur
Flüchtlingsfrauen machten in Gesprächen auf ihrer Floßtour durch Deutschland auf die Situation von Vertriebenen aufmerksam. In der Pauluskirche, die eine Willkommenskultur fördern möchte, gab es Gespräche und ein Konzert.

Frauen berichten in Dortmund von gefährlicher Flucht

Die Stimme für Frauen auf der Flucht erhebt das Projekt „Women in Exile and Friends“ in Dortmund: Auf die Situation von Frauen, die auf Schiffen und Flößen nach Deutschland fliehen, macht eine feministische Flüchtlingsorganisation aufmerksam und führte junge Flüchtlinge, Migrannten und Nordstädter in der Pauluskirche zusammen. Von Steffen Korthals Seit einem Monat sind Flüchtlingsfrauen auf Flößen von Nürnberg nach Berlin unterwegs, um auf ihre Lebensumstände während der Flucht und in...

  • Dortmund-City
  • 26.08.14
Überregionales
Im Bereich der Rahmer Straße kam es zu der Tat. (pixelio/Laube)

21-Jährige vergewaltigt und ausgeraubt: Täter auf der Flucht

Erst vergewaltigt, dann ausgeraubt - einen wahren Albtraum erlebte eine 21-Jährige am Samstagabend (29.3.) nahe der Rahmer Straße in Huckarde. Die Polizei fahndet nach dem Täter. Die junge Frau war gegen 21.55 Uhr mit der S-Bahn am Bahnhof Huckarde angekommen. Kurz nach dem Ausstieg fiel ihr ein dunkelhäutiger Mann auf, der ihr über einen Fußweg parallel zur S-Bahn zunächst folgte und sie dann überholte. Am Ende einer Unterführung stürmte der Mann plötzlich von vorne auf die Frau zu, stieß...

  • Dortmund-West
  • 01.04.14
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.