gedicht

Beiträge zum Thema gedicht

Kultur

Literatur
Erlösung

Irgendwann mal saß er neben mir, auf einer Bank, am Rhein. Traurig sah er aus und doch spürte ich die Kraft zum Loslassen in ihm.  Er hatte abgeschlossen, war mit dieser Welt fertig, so teilte er mir mit. Einige Tage später erfuhr ich von seinem Tod, der ihm wohl Erlösung war. Er war Weselaner, doch die meisten Weseler Bürger mieden ihn. Wohl weil er trank und obdachlos war. Nur, mit dem was dahintersteckte, der Verlust seiner Frau und die dadurch ihn ständig begleitende Verzweiflung, damit war...

  • Wesel
  • 26.06.20
  • 2
  • 1
Kultur

Tanz auf dem Vulkan

Ich tanz auf dem Vulkan und der Countdown läuft. Ich schaue auf die Straße, wo der Hartzer säuft, wo das Kind trägt schlechte Schuhe, wo man niemals kann in Ruhe Richtung Hoffnung schaun. Ich tanz auf dem Vulkan und das Messer fliegt. Ich schau in tote Augen, seh, wie’s Böse siegt, seh, dass kaum mehr was verbindet, seh, dass Zuversicht verschwindet und es heißer wird. Ich tanz auf dem Vulkan und die Musik fehlt. Es tanzen alle Menschen, ich seh nichts, was zählt. Ich seh Unrecht, Macht und...

  • Essen-Nord
  • 17.07.19
  • 4
  • 2
Kultur
Über Bretter, die die Welt bedeuten, aber auch ganz normales Alltags-Theater schrieben Dortmunder Schüler, die besten wurden ausgezeichnet.

650 Schüler schrieben zu „So ein Theater“
Strahlenden Gewinner des Literatur-Wettbewerbs

Mit der feierlichen Preisverleihung im Opernhaus fand der Dortmunder Literaturwettbewerb seinen Höhepunkt. Insgesamt rund 650 von knapp 40 Dortmunder Schulen haben sich in den vergangenen Monaten mit dem Thema „so ein Theater“ auseinandergesetzt und es in Form von Gedichten, Aufsätzen, Kurzgeschichten, Parabeln oder Szenen eines tatsächlichen Theaterstücks verarbeitet. "Wir waren begeistert, wie kreativ und vielfältig die Schüler das Thema umgesetzt haben", sagte Thomas Kirmse vom Sponsor...

  • Dortmund-City
  • 26.11.18
  • 1
  • 1
Kultur

Integration
Was bin ich?

mit meinem geläufigen Vornamen trotz afghanischer Herkunft mische ich mich unbedarft unters Volk Zuschreibungen wie „deutschplus“, „postmigrant“, „neue Deutsche“ oder die Diagnose „deutsch mit Migrationshintergrund“ prallen an mir ab doch spätestens wenn mich ein „Biodeutscher“ nach meiner Herkunft fragt platzt der Traum von Zugehörigkeit als ob meine Tarnung aufgeflogen wäre bleibt mir als Antwort ich bin eine „konventionelle Deutsche“ mit Zusatzstoffen völlig unbedenklich ganz nach eurem...

  • Dinslaken
  • 18.11.18
Kultur
Seit Ende der 1970er Jahre macht Burkhard Wegener Musik. Foto: privat
2 Bilder

200 Jahre Theodor Storm

Burkhard Wegener würdigt auf seiner neuen CD den norddeutschen Autor Theodor Storm, Autor des deutschen Realismus und vielen noch aus der Schule mit dem "Schimmelreiter" oder "Der Stadt" bekannt, würde heute, am 14. September, 200 Jahre alt werden. Liedermacher Burhard Wegener ehrt den Poeten nun mit einer CD, auf der er die schönsten Storm-Gedichte vertont. Seiner nordfriesischen Heimatstadt Husum setzte er ein lyrisches Denkmal, der aufmüpfige "Kleine Häwelmann" begeistert auch noch...

  • Essen-Süd
  • 14.09.17
  • 1
Kultur
Termine - nein Danke

Bochum Gedicht.***** Termine*****. Lang ist es her.***** 1990 .geschrieben.

Mein Nervenkostüm ist eh zerfetzt ich werde hin und her gehetzt. Der Wecker schrillte schon in der Nacht so das das Trommelfell fast platzt. Die Dusche weckt mich aus den Tran. Schon wieder so ein Tag vertan. Das Auto will nicht wie ich will wenig Zeit bis hin zum Ziel. Ich rase nun in wilder Hast werde flugs vom Stress erfasst. Denn dieser jagt mich wie es ihn gefällt für den schnöden Mamut Geld. Komme heim zum Mittagessen beim Einkauf dies und das vergessen. Ich habe schon wieder meine liebe...

  • Bochum
  • 06.01.16
  • 39
  • 14
Politik

Gesichtslose Opfer

Gutgläubig gabst du skrupellosen Schleusern den letzten Cent für eine Eintrittskarte in die Zone der Rechtlosigkeit ein hoher Preis für einen Tropfen Hoffnung auf eine bessere Zukunft, den du nun mit dem Leben bezahlst. Als das überfüllte Boot kentert, treibst du stundenlang im Meer, bis du in den Fluten deiner Träume namenlos ertrinkst. Die Schlagzeile „Bis zu 700 tote Bootsflüchtlinge im Mittelmeer befürchtet“ bringt die Welt für zwei Sekunden zum Stillstand, bevor Sportnachrichten die...

  • Dinslaken
  • 20.04.15
LK-Gemeinschaft

Katzenliteratur

Oh, mir ist schon wieder ein Text verloren gegangen. Eine Sondersonntagssommerzeitnachricht: Heute wird die Uhr um eine Stunde vorgestellt, genauer gesagt, um 2,oo Uhr. (Mir ist ganz heiß im Fell vor Ärger) Wenn ihr das nicht macht, kommt ihr heute oder auch länger, bis ihr es macht, eine Stunde zu spät. Heut stellen wir die Uhren um, das ist gar nicht schrecklich dumm. Denn man merkt ganz schnell, abends ist es länger hell. Man kann noch mal spazieren gehn, und viel besser alle Wurzel sehn....

  • Iserlohn-Letmathe
  • 29.03.15
LK-Gemeinschaft

Katzenliteratur

Einen wunderschönen, sonnigen, guten Morgen. Ich hoffe, euer Morgen wird besser als mein Morgen der Selbstüberschätzung. Erst sehe ich, dass diese fette Kröte sich einfach in meine Berichterstattung eingeloggt hat, dann habe ich euch was geschrieben und in völliger Selbstüberschätzung zwischengespeichert und jetzt ist es weg. Einfach weg, alles. Hatte ja schon mal Erfolge mit der Tipptechnik, vieles wiedergefunden, so finde ich ja auch jeden Morgen ,,Meine Seite" wieder. Falls ihr meine...

  • Iserlohn-Letmathe
  • 18.03.15
Kultur

Angst

die Furcht begleitet mich wie ein dunkler Schatten sie hält mich fest im Turm meiner Ängste hilflos der Bedrohung ausgeliefert, fröstelt es mich, obwohl ich nicht friere die Stimme verebbt im Gebrüll meiner Panik, bis der Schmerz des Terrors unerträglich wird wortlos erkläre ich dem Graus den Krieg fasse Mut und fange den Schatten mühsam ein die Last auf dem Rücken tragend, gehe ich hinaus auf die Straße für Demokratie und Meinungsfreiheit mit geistiger Bewaffnung der Armseligkeit meiner Ängste...

  • Dinslaken
  • 24.01.15
Kultur

Ein Stück Hoffnung

wenn die Tage Schleier tragen und das Sonnenlicht verblasst wenn Gedanken nur noch quälen und die Lebensfreude sinkt wenn die Seelen leise weinen und jede Träne zärtlich tröstet dann bette ich ein Stück Hoffnung in mein Herz, um sie später auszugraben © Nadia Kraam

  • Dinslaken
  • 05.12.14
  • 1
Kultur

Gedichte von Ralfeva Millionär: “Humor ist mein Ernst”

Humor ist mein Ernst Ein Wort das mich im Geist berührt Wird umgedacht und an geschürt Dann wird ein Satz dazu erfunden Und andere Worte eingebunden Erhält es so in diesem Sinn Die Art wie ich humorvoll bin So lehne ich mich weiter raus Und suche nach der Leberlaus Auf diese Weise fand ich schon Den Ohrwurm und den guten Ton Mein Wörter reihen, wenn gewitzt Hat schon so manches Ohr gespitzt Auch schon so manchen Mund verzogen Ja ganze Körper krumm gebogen Ein Satz jedoch erschwert die Sache Es...

  • Xanten
  • 25.11.14
Kultur

Nachbarschaftsgetuschel

beim Betreten des Hausflurs höre ich Tag für Tag ein Getuschel hinter vorgehaltener Hand, dem ich stets mit einem Lächeln begegne während mein Magen sich verkrampft was kümmert euch meine Lebensweise? will ich heut wütend schreien und merke im Vorbeigehen mit zugeschnürter Kehle wie sich Worte auf der Zunge tänzelnd zu einem flüsternden Gruß verdrehen © Nadia Kraam

  • Dinslaken
  • 18.10.14
  • 2
  • 3
Kultur

Stimmen aus Ab-e Barik

unser Leben ist so viel wert solange ihr noch hinschaut auch wenn die Schlammlawine uns längst in ein Massengrab gerissen hat unser Leben ist so viel wert solange ihr uns als „eure“ Opfer seht auch wenn wir schon zeitlebens am Abgrund standen wir haben mehr verloren als das Leben solange die Nachricht „Verschüttetes Dorf mit über zweitausend Toten“ gerade noch als Randmeldung taugt © Nadia Kraam

  • Dinslaken
  • 10.05.14
Kultur
Schöne, sehr schöne, aber auch traurige Blümchen... "Tränende Herzen"

wenn sie kommt....

Gedicht wenn sie kommt meist abends, manchmal recht spät, aber auch ganz, ganz früh am Morgen... dann nur kurz am Abend aber schleicht sie sich an, und während der Nacht bleibt sie einfach länger da will ärgern, will nerven vielleicht sogar zerstören einfach den Schlaf rauben und präsent sein abends, wenn die Ruhe den Körper erfasst, den Geist dann kommt sie hindert die schönen Gedanken vertreibt diese, vielleicht und reißt alles Gute mit sich fort... macht kaputt, und krank... wenn sie kommt,...

  • Essen-Ruhr
  • 25.04.14
  • 12
  • 11
Kultur

Wahre Gefühle...

ich juble für die deutsche Nationalmannschaft, wenn es um Fußball geht genieße das Oktoberfest ja, ein Dirndl trage ich auch kritisiere Missstände in unserem Land fühle mich zugehörig bis du mich daran erinnerst, dass ich nicht von hier bin! Wer bist du, dass du meine Gefühle anzweifelst? © Nadia Kraam

  • Dinslaken
  • 10.08.13
  • 2
Kultur

...GEH NICHT...

( ich kann keine Gedichte, ich weiß, aber ich schreibe es dennoch... für mich... aber eigentlich diesmal... für Dich...und auch für Dich, und vielleicht Dich... für einen Freund, eine liebe Freundin...weil ich nicht anders kann... es nicht anders kann, und ich meine es ernst... BITTE ... geh nicht ... ) GEH NICHT was ist denn nur los? was geschehen? was hat verletzt, was war sooo falsch... was tut so weh... ach, ich ahne es kann es denn sein... doch will ich ´s nicht verstehen... will lieber......

  • Essen-Ruhr
  • 15.06.13
  • 19
Überregionales
Auch in ihrer jetzigen Wohnung im Rheinischen Hof umgibt sich Mathilde Sankowski mit Büchern.

Die Liebe zum geschriebenen Wort

Bücher sind ihre große Liebe. Schon als Kind entdeckte die in der Nähe von Hamm geborene Mathilde Sankowski ihre Leidenschaft für die Literatur und das geschriebene Wort. Nachdem sie lange Zeit einen Literaturkreis leitete, schreibt sie auch heute noch gerne Gedichte. „Als ich neun Jahre alt war, entdeckte ich zufällig einen Artikel, der von unserem Dorf handelte, in einer Zeitung“, erinnert sich die 92-Jährige. „Schlagartig wurde mir bewusst, wie bedeutend eine Zeitung ist, denn danach erhielt...

  • Velbert-Langenberg
  • 04.04.13
Kultur

Kopf hoch !

Hat Schweres auch dein Herz getroffen, schmerzt die Wunde gar so sehr, Kopf hoch und hoffen, nichts als hoffen, die Wunden heilen dann viel eher. von Gisela Solms-Wildenfels

  • Recklinghausen
  • 24.02.13
  • 1
Überregionales
Lütfiye Güzel stellt Ausschnitte ihrer ersten Buch-Veröffentlichung „Herz-Terroristin“ vor

Lesung an der Erich-Kästner-Schule

Seit acht Jahren kooperiert die Erich-Kästner-Gesamtschule mit dem Türkisch-Deutschen-Literaturfestival „Literatürk“. Jährlich findet auf Wunsch der Schülervertretung ein Projekt zum Thema „Schule ohne Rassismus“ statt. Die Autorin Lütfiye Güzel lebt seit ihrer Geburt 1972 in Deutschland. Sie ist zweisprachig in Duisburg-Marxloh aufgewachsen und hat es nicht immer leicht im Leben gehabt. Ihre Kindheit war „trist und grau“, wie sie erzählt. Sie war schon immer nachdenklich: „Seit meinem achten...

  • Essen-Steele
  • 25.10.12
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.