Insekten im Garten

Beiträge zum Thema Insekten im Garten

Natur + Garten
5 Bilder

Rote Samtmilbe (Trombidium holosericeum)

Die Rote Samtmilbe (Red Velvet Mite) ist ein nützliches Tierchen. Das kleine Tierchen, max. 4 mm, sorgt in der Gemeinschaft der Bodengliederfüßer für die Aufspaltung des Bodens und sorgt somit für den Erhalt der Bodenstruktur. Sie ernährt sich von anderen kleinen Insekten (siehe Bild 1 kleine Fliege), Pilzen und Bakterien, aber auch von Eiern und Larven der Blattläuse. Auch wenn sie mal in Massen auftritt, überstehen die befallenen Pflanzen dies problemlos. Bilder: Garten, Sep. 2019

  • Bedburg-Hau
  • 10.10.19
  •  3
Natur + Garten
Weibchen
5 Bilder

Dungwaffenfliege (Sargus bipunctatus)

Der Name „Waffenfliege“ lässt vermuten, dass sie irgendeine spezielle Waffe für die Beutejagd oder zur Verteidigung besitzen. Doch sie besitzen keine Waffen, sondern der Name soll der Färbung abgeleitet sein, die an alte Uniformen erinnert. Die Dungwaffenfliege findet man von August bis November und sie ernährt sich von Honigtau, Nektar und Pflanzensäfte. Sie wird bis zu 13 mm groß. Das Weibchen unterscheidet sich durch das erste Segment, durch die Rotfärbung. Die Larven entwickeln sich in...

  • Bedburg-Hau
  • 09.09.19
  •  1
Natur + Garten
8 Bilder

Hainschwebfliege (Episyrphus balteatus)

Die Hainschwebfliege, auch Wander- oder Winterschwebfliege genannt kommt in ganz Europa, Asien und Nordamerika vor. Bei uns zählt sie zu den häufigsten Schwebfliegenarten, sie fliegt von März bis Oktober, wobei die Weibchen auch in milden Wintern zu beobachten sind, ansonsten überwintern sie in Südeuropa und zählen damit zu den Wanderinsekten. Die Hainschwebfliege ist ein sehr nützliches Insekt, gehört zu den fleißigsten Bestäbern und die Larven ernähren sich von Blattläusen. Bilder: Garten,...

  • Bedburg-Hau
  • 30.08.19
  •  2
  •  1
Natur + Garten
5 Bilder

Ancistrocerus trifasciatus

Diese Wespe hat keinen deutschen Namen. Sie gehört zu der Familie der Faltenwespen und ist eine sog. Lehmwespe. Lehmwespe, weil sie in Hohlräumen  ihre Brut anlegt und den Eingang mit Lehm verschließt. Als Brutproviant legt sie Raupen hinzu. Die Falten-Lehmwespe (Ancistrocerus trifasciatus) kommt in ganz Europa und weiten Teilen Asiens vor. Bilder: Garten, 29. Juli 2019

  • Bedburg-Hau
  • 18.08.19
  •  4
  •  1
Natur + Garten
6 Bilder

Zweipunktige Wiesenwanze (Calocoris norvegicus)

Zweipunktigen Wiesenwanze findet man von Juni bis September. Die Wanze gehört zu den Weichwanzen und wird bis zu 9 mm groß. Sie ernährt sich hauptsächlich von Korbblütlern und Brennnesseln. Die Eier überwintern in Stängeln und Zweige und nach dem schlüpfen in Frühjahr entwickeln sich die Nymphen in mehreren Stadien zur ausgewachsenen Wanze. Zweipunktige, weil auf dem Halsschild 2 dunkle Punkte zu sehen sind, siehe letztes Bild. Bilder: Garten, Anfang August 2019

  • Bedburg-Hau
  • 14.08.19
  •  1
Natur + Garten
4 Bilder

Blutbiene (Sphecodes)

In Europa gibt es 30 Blutbienenarten, in Deutschland 25 Arten und diese sind nur schwer zu unterscheiden. Sie gehören zu den Kuckucksbienen die für die Aufzucht ihrer Brut fremde Nester benutzen. Nur die Weibchen überwintern im Boden in fremden Nestern, die Männchen sterben im Herbst. Bilder: Garten, Juli 2019

  • Bedburg-Hau
  • 11.08.19
  •  6
  •  3
Natur + Garten
8 Bilder

Brackwespe (Doryctinae Helconinae)

Von dieser Spezies gibt es weltweit an die 50.000, die artenreichste Familie unter den Insekten. Alleine in Europa gibt es 3.300 in 33 Unterfamilien. Es gibt noch zahlreiche unbestimmte Arten und es ist in einigen Fällen sehr schwer sie zu bestimmen. Bei dieser Gattung habe ich einen halben Tag gebraucht und bin mir immer noch nicht zu 100 % sicher, ob es die Brackwespe (Doryctinae Helconinae) ist. Doch schön ist sie! Bilder: Bedburg-Hau, 31. Juli 2019

  • Bedburg-Hau
  • 01.08.19
  •  2
  •  1
Natur + Garten
6 Bilder

Blasenköpfige Schwebfliege

Blasenköpfige Schwebfliege (Scaeva pyrastri) auch Halbmondschwebfliege und Späte Großstirnschwebfliege genannt wird bis zu 15 mm groß. Sie kommt auf der ganzen Nordhalbkugel vor. Ihre Flugzeit geht von April bis September. Wie fast alle Schwebfliegen gehört sie zu den Bestäubern. Auch ihre Larven sind, wie auch bei fast allen Schwebfliegenlarven, sehr nützlich. Sie ernähren sich von Blattläusen auf Obst- und Nadelbäumen. Bilder: Garten, Juli 2019

  • Bedburg-Hau
  • 25.07.19
  •  1
Natur + Garten
5 Bilder

Eintagsfliege "Der Fliegenhaft" (Cloeon dipterum)

Weltweit gibt es rd. 3.000 Arten, in Europa rd. 300 und in Deutschland rd. 100 Arten. Bei erwachsenen Tieren sind der Mund und der Darm funktionsunfähig. Einige Arten, bei erwachsenen Männchen, sind die Augen zweigeteilt, wie hier beim „Fliegenhaft“, einige andere haben sog. Turbanaugen. Erwachsene Eintagsfliegen leben nur wenige Stunden, einige bis zu einer Woche. Die Flugzeit des Fliegenhafts liegt von Mai bis November in mehreren Generationen. Nach der Paarung verstecken sich die...

  • Bedburg-Hau
  • 16.07.19
  •  2
Natur + Garten
4 Bilder

Zweiband-Wespenschwebfliege (Chrysotoxum bicinctum)

Zweiband-Wespenschwebfliege (Chrysotoxum bicinctum) ist nich häufig anzutreffen, doch weit verbreitet auf der nördlichen Erdhalbkugel. Sie wird bis zu 13 mm groß, fliegt von Mai bis September. Die Fliegen ernähren sich von Nektar und Pollen.  Die Eier werden im Boden abgelegt und dort ernähren sich die Larven von Wurzel-Blattläusen. Bilder: Garten, 12. Juli 2019

  • Bedburg-Hau
  • 14.07.19
  •  3
  •  2
Natur + Garten
3 Bilder

Gelbe Schlupfwespe (Amblyteles armatorius)

Alle Schlupfwespen sind Nützlinge! Sie stechen nicht! Nur das Weibchen sticht, doch der Stachel ist nur für die Eiablage geeignet. Das Gelbe Schlupfwespen-Weibchen legt ihre Eier in Raupen ab, mit Vorliebe in Eulenfalter-Raupen (Nachtfalter). Die Gelbe Schlupfwespe wird bis zu 16 mm groß, sie fliegt in zwei Generationen von Mai bis November und kommt in Europa, Nordafrika und Asien vor. Sie ernähren sich von Honigtau, Nektar und Pollen von Doldenblüten, Disteln und Brombeeren. Bilder:...

  • Bedburg-Hau
  • 09.07.19
Natur + Garten
6 Bilder

Schmalbauchwespe

Schmalbauchwespen (Gasteruptiidae) auch Gichtwespen genannt, sind weltweit verbreitet. Es gibt rd. 500 Arten, in Deutschland 16 Arten. Viele Arten sind nur schwer zu unterscheiden. Die Wespe ernährt sich von Pollen und Nektar und ist überwiegend auf Doldenblütler anzutreffen. Die Weibchen legen ihre Eier in Bauten von Solitärbienenarten. Die Larve ernährt sich vom Ei oder der Larve des Wirts. Bilder: Garten, auf Liebstöckel, Art Gasteruption assectator, 4. Juli 2019

  • Bedburg-Hau
  • 06.07.19
  •  2
  •  1
Ratgeber
9 Bilder

Giftige Zaunrübe – Überlebenswichtig für die Zaunrüben-Sandbiene

Die giftige Zaunrübe ist nicht nur schön anzusehen, sie ist auch überlebenswichtig für die Zaunrüben-Sandbiene (Andrena florea) die ausschließlich die männlichen Zaunrübenblüten anfliegt. Es gibt weibliche und männliche Pflanzen, die Blüten unterscheiden sich nur minimal. Nur die männlichen Blüten besitzen Staubgefäße (Pollen) und diese benötigt die Sandbiene zur Versorgung der Brut. Bei Landwirten und Gartenbesitzer wird die Zaunrübe als lästige und giftige Wildpflanze angesehen und...

  • Bedburg-Hau
  • 10.06.19
  •  4
  •  1
Natur + Garten

Insektenhotel eingeweiht
Der Gartenverein"Im Weidkamp"e.V. weiht Insektenhotel ein

Bereits Ende 2018 machte der Gartenfachberater Wolfgang Lohrmann aus dem Scharnhorster Gartenverein "Im Weidkamp"e.V., im Rahmen einer Vorstandssitzung den Vorschlag, durch den Aufbau eines Insektenhotels, dem Insektensterben ein wenig entgegenzutreten. Der Vorstand stand dem Vorschlag äußerst positiv gegenüber und gab ihm sodann alle Freiheiten und die finanziellen Mittel, sein Vorhaben in die Tat umzusetzen. Im Vorfeld besuchte er zahlreiche Seminare des Stadtverbandes Dortmunder...

  • Dortmund
  • 08.06.19
Vereine + Ehrenamt

Gartenverein "Im Weidkamp"
Neues Insektenhotel erstellt

Der Gartenverein"Im Weidkamp"e.V. aus Dortmund- Scharnhorst, weihte vor kurzem sein neues Insektenhotel ein. Nachdem sich der Vorstand des Vereins bereits im vergangenen Jahr dazu entschloss, etwas für die Insektenvielfalt in der Gartenanlage zu tun, begaben sich der Gartenfachberater Wolfgang Lohrmann und Gartenfreund Andreas Lacoste daran, den Bau zu übernehmen. Bevor sie sich jedoch an den Bau machten, wurden noch diverse Seminare besucht und Bücher zu dem Thema gewälzt, um die Insekten...

  • Dortmund
  • 04.06.19
Natur + Garten
6 Bilder

Die Feld-Blattwespe

Die Feld-Blattwespe (Tenthredo campestris) kommt in ganz Europa und Asien vor. Man findet sie überwiegend in feuchten Gebieten, im Wald, im Garten und in Parkanlagen. Sie ernähren sich von Pollen Nektar und Honigtau. Die Larven der Feldblattwespe ähneln Raupen (Afterraupen) und ernähren sich hauptsächlich von Blättern, überwiegend von Giersch. Die Flugzeit der Wespe ist von Mai bis August. Sie gehört zu der Familie der Echten Blattwespen.

  • Bedburg-Hau
  • 07.05.19
  •  4
  •  2
Ratgeber
10 Bilder

Das ungeliebte Schöllkraut

Gegen Warzen am Hintern, nach Oswaldi Crollii Weterani Hassi Chymisch Kleynod von Johann Hartmann 1647: „Von den Feigwarzen am Hindern: Das Feygwarßenkraut oder klein Schöllkraut zu sampt der Braunwurtz haben die ganze Signatur: Dannenhero dann jhr gesottene Brühe zu diesem Gebrechen nicht allein nützlich wirdt getruncken sondern auch also an den Halß gehenckt daß es den Magenmund erreiche.“ Danke für diesen medizinischen Rat! Nicht nachmachen! Aber doch: Medizinisch ist nachgewiesen, dass...

  • Bedburg-Hau
  • 28.04.19
  •  5
  •  4
Natur + Garten
10 Bilder

15. Feb. 2019: Sonne, 17 Grad lockt Insekten & Co hervor

Es ist nicht so ganz schön, wenn man bereits Mitte Januar zahlreiche Insekten und Co, im Zeitalter des Insektensterbens in der Natur findet, denn wie bei Pflanzen und Co könnte ein Kälteeinbruch zu einem vorzeitigen Ende führen. Auch nicht so schön, dass eingeschlepptes Getier und Gewächs die milden Winter überleben und zur Gefahr für unsere heimische Fauna und Flora wird. Heute sah ich sogar einen Zitronenfalter; leider nicht vor die Kamera bekommen. Letztes Jahr, am 9. Januar, konnte ich...

  • Bedburg-Hau
  • 15.02.19
  •  2
Natur + Garten

Bitte nicht füttern!!!

Im Zoo wird mit Schildern, auf denen steht "Bitte nicht füttern!", darum gebeten die Zootiere nicht zu füttern. Damit die Zootiere nicht zu Schaden kommen. Bei den Bienen können wir diese Schilder leider nicht aufstellen. Aber warum will man Schilder mit "Bitte nicht füttern!" bei Bienen aufstellen. Hintergrund sind die Sorgen und die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung. Mit einer Hilfeleistung die zu katastrophalen Folgen führen kann. Die Sommerhitze hat nicht nur den Menschen zum...

  • Oberhausen
  • 18.08.18
Natur + Garten
6 Bilder

Jedes kleine Blümchen hilft...

Kein Garten, erst recht keine Wiese, LEIDER .....aber auch ein paar Wiesenblümchen in Kübeln auf der Terrasse bieten den Insekten etwas Nahrung . Wenn es ein jeder bedenkt und solch kleine "Oasen" für unsere Insekten schafft, wäre das doch ein kleiner Anfang, das Insektensterben nach und nach endlich zu verhindern !?

  • Arnsberg
  • 18.06.18
  •  13
  •  17
Natur + Garten
15 Bilder

Genießen wir, was der Tag uns beschert!

Wer weiß ob solch ein Tag so schnell uns wiederkehrt. Diese fleißigen Insekten entdeckte ich am 19. Oktober 2017 in unserem Garten. Ich hoffe die Sonne meldet sich nochmals. Ein schönes Wochenende sei allen gegönnt!

  • Unna
  • 21.10.17
  •  7
  •  18
Natur + Garten
2 Bilder

Fetthenne, ein Bienenparadies

Über viele Jahre hinweg habe ich in meinem kleinen Garten wegen seiner 'Größe' liebevoll 'mein Blumentopf ' genannt, keine Bienen gesehen, obwohl ich für Insekten alles getan habe. Es wuseln alle möglichen Arten von Hummeln herum sowie Libellen und andere Krabbler aus der Insektenwelt. So war ich erstaunt, dass die Fetthenne eine ideale Bienenpflanze abgibt.

  • Neukirchen-Vluyn
  • 29.08.17
  •  2
  •  4
Natur + Garten
34 Bilder

Erlebniswelt heimischer Garten …..

.... unbekannte Gäste nisten sich in unserem Hotel ein! Wer kann mir einen Tipp geben, um wen es sich hier handelt. So aktiv wie in diesem Jahr habe ich sie noch nicht beobachten können! Nun steigt meine Spannung, wer dazu eine Antwort parat hat.

  • Unna
  • 07.07.16
  •  6
  •  21
Natur + Garten
4 Bilder

Leben im Haus ….

…. unser Insektenhotel war bisher gut ausgebucht. Gestern entdeckte ich die Spuren, des großen Aufbruchs! Leider habe ich die Gäste nie gesehen, nur verschlossene Röhren! Lebensweisheit .... Eine große Menge Baumaterial haben sie hinterlassen. Wer kann mir sagen wer bei uns eine Bleibe gefunden hatte? Nun hoffen wir auf eine weitere Belegung. Stammgäste gesucht ... Ich wünsche noch einen genüssliches Wochenende!

  • Unna
  • 25.06.16
  •  5
  •  15
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.