Kommentar

Beiträge zum Thema Kommentar

LK-Gemeinschaft

Bürgerreporter*innen
Ich denke oft an Paul, an Wilma, Myriam, Fritz und an die vielen anderen im LK, die nicht mehr....

im LK dabei sind. Und dafür aber andere......... Als Bürgerreporter verfassen Sie Ihre eigenen Beiträge, können Fotostrecken und Schnappschüsse aus ihrer wunderschönen Heimat hochladen und Artikel kommentieren. Nach der Registrierung können Sie sofort loslegen! Sie aber immer auf sachlich richtige Informationen in Ihren Beiträgen und Kommentaren zu achten. Bleiben Sie sachlich und fair im Umgang mit Ihren Kollegen*innen und bedenken Sie - Trolle haben im Lokalkompass kein langes Leben!

  • Essen-Ruhr
  • 15.11.21
  • 3
  • 1
Ratgeber
In Krisenzeiten wird der Zusammenhalt in der Gesellschaft wichtiger denn je. Ein Kommentar von Christian Schaffeld.

Ein Kommentar zur Corona-Krise
Keine Fake-News verbreiten!

Deutschland befindet sich durch die rasante Verbreitung des Coronavirus zweifelsohne in einem absoluten Ausnahmezustand. Schulen und Kitas sind bis zu den Osterferien dicht, und auch das Freizeitangebot soll in den nächsten Tagen komplett zum Erliegen kommen. Ein Kommentar von Christian Schaffeld Daran wird deutlich, dass die Corona-Epidemie wohl die größte Krise in der Republik seit dem Zweiten Weltkrieg ist. Diese Krise können wir aber nur bewältigen, wenn wir alle zusammen halten. Daher ist...

  • Oberhausen
  • 17.03.20
  • 2
  • 4
Sport
Christian Titz (l.) soll den Erfolg bei Rot-Weiss Essen zurückbringen.

Ein Kommentar zum neuen RWE-Trainer
Jetzt soll es Titz machen!

Ein Kommentar von Christian Schaffeld Rot-Weiss Essen hat einen neuen Trainer - man könnte schon fast sagen: mal wieder. Der Trainerverschleiß beim Regionalligisten wirft Fragen auf. Zwölf Trainer versuchten sich in den letzten zehn Jahren an der Hafenstraße, langfristigen Erfolg brachte niemand. Jetzt soll es also Christian Titz richten. Dass ein Trainer, der vor einem Jahr noch den Hamburger SV in der Bundesliga trainiert hat, in die Regionalliga geht, ist schon ein Hammer. Kann sowohl mit...

  • Essen
  • 06.06.19
  • 2
Politik

"Fridays for Future" auch in Essen - Ein Kommentar.
Unpolitisch? Wohl kaum!

Damit hätte Greta Thunberg, die junge Klimaschutzaktivistin aus Schweden, wohl nicht im Traum gerechnet: Ihrem wöchentlichen Streik "Fridays for Future" schlossen sich in der letzten Woche Kinder und Jugendliche in mehr als 100 Ländern an. Ihre Forderung an die Politiker: Mehr Einsatz für den Klimaschutz. Auch in Essen zog eine Schülergruppe durch die Stadt. Nun müssten eigentlich alle Politiker die engagierten Kinder und Jugendlichen unterstützen und das Gespräch mit ihnen suchen. Schließlich...

  • Essen-West
  • 18.03.19
  • 3
  • 1
Sport
Um dieses historische Bruchsteinhaus geht's. Die Lösung der Stadt: Abriss.

Der Kommentar
Im Abriss-Wahn

Die Stadt Essen hat wahrlich oft kein glückliches Händchen, wenn es um die eigenen Immobilien geht. Jeder private Besitzer bekäme das große Heulen, wenn er sehen würde, wie seine Häuser verfallen, verrotten, sich selbst überlassen werden. Denn es werden Werte vernichtet. Im Fall der städtischen Immobilien zahlt die Zeche die Allgemeinheit, der Steuerzahler. Allein die Liste der Pleiten, Pech und Pannen im Essener Westen ist ellenlang: In der ehemaligen Hauptschule Bärendelle wurde erst damit...

  • Essen-West
  • 27.11.18
  • 4
  • 2
LK-Gemeinschaft
Oberbürgermeister Thomas Kufen (2.v.l) und Beigeordneter Andreas Bomheuer bei der offiziellen Übergabe des neuen Sportbades am Thurmfeld.

Ene Besuch im... Bad

Was machen die Menschen in ihrer Freizeit? Sie gehen in den Zoo und gucken sich wilde Tiere an. Oder drücken ihrer Fußballmannschaft ganz doll die Daumen. Wer's etwas sportlicher mag und nebenbei noch etwas für seine Gesundheit tun möchte, geht zum Schwimmen. Das nagelneue Sportbad Thurmfeld ist da genau richtig, wären da nicht die Öffnungzeiten: montags bis freitags von 6.30 bis 10 Uhr. Ansonsten dürfen sich nur Schulen und Vereine im feuchten Nass austoben. Probeweise ist das Bad noch am 24....

  • Essen-West
  • 18.04.16
  • 1
  • 4
LK-Gemeinschaft

Glosse: Hadern mit dem Ende

Mögen Sie auch kein Ende? Ich meine nicht das Ende eines Films oder einer Wurst. Nein, ich meine ein endgültiges Ende. Wenn man sich beispielsweise von jemanden endgültig verabschieden muss, weil eine Beziehung oder ein Job vorbei ist. Solche Situationen mögen die meisten Menschen nicht. Mit Endgültigkeit haben Menschen anscheinend sowieso generell ein Problem. Nicht umsonst sind die Religionen am erfolgreichsten, die uns Hoffnung auf ein Fortbestehen geben – sei es in Form von Reinkarnation...

  • Essen-Ruhr
  • 29.01.16
  • 8
  • 3
Kultur
Weihnachtsmarkt Bochum 2013

Kommentar: Der Hattinger Weihnachtsmarkt macht nichts her - er langweilt

Der oft so hochgelobte Hattinger Weihnachtsmarkt ist langweilig. Sicher, er hat auch seine guten Seiten, die Hütten, den schiefen Kirchturm und insbesondere den Adventskalender am Alten Rathaus und den Auftritt der Frau Holle, was für Kinder schön ist. Ich erwähne die Holzhütten, da diese m.E. zu einem Weihnachtsmarkt dazugehören. In Kettwig denkt man da seit neuestem anders, dort hat man Pagodenzelte aufgestellt. Eine krasse Fehlentscheidung. Aber andere Weihnachtsmärkte bieten viel mehr als...

  • Hattingen
  • 07.12.15
  • 6
  • 1
Überregionales

Gibt es im Lokalkompass auch komische Käuze?

Bürgerreporter mit Anzeichen ausgeprägter Borniertheit können im LK mit ihren verletztenden und aggressiven Kommentaren so manchen Nervenkrieg bei einigen Mitmenschen auslösen. Einen meiner Berichte und somit auch mich hat es auch einmal erwischt. Ein komisches Käuzchen war sehr erpicht darauf, sein Gewölle auf einen meiner Berichte auszuwürgen. Ich habe leider zu spät erkannt, dass der Kauz geistig total derangiert war und sah mich gezwungen, nach wiederholter Beleidigung, meinen Bericht...

  • Essen-Ruhr
  • 03.11.15
  • 11
  • 18
Politik

Schlechte Signale für die Bürger

Die Stadt muss sparen, schon klar. Und das bekommen die Bürgerinnen und Bürger dann auch ganz hautnah zu spüren: Mal wird einmal mehr über die Schließung von Stadtteil-Büchereien spekuliert. Mal werden Mitarbeiter von Bürgerämtern im Tandem-Modell auf zwei Standorte verteilt. Und mal - wie jüngst - werden Bürgerämter auf unbestimmte Zeit aufgrund akuten Personalmangels gleich ganz dicht gemacht. Aber: Was ist das für ein Signal für die Bürger der Stadt? Wir stehen kurz vor dem Ende? Der Letzte...

  • Essen-West
  • 24.07.14
  • 2
Politik
Auch früher in den 60ern hat man sich schon gerne auf dem Baldeneysee erholt. Wie das Foto von Bürger-Reporterin Andrea Kammann beweist.

Die Vögel. Oder: die Posse am See

Bereits in den letzten Jahren haben wir uns an dieser Stelle über das Badeverbot für den Baldeneysee ausgelassen. Sie kennen den Film „Und täglich grüßt das Murmeltier?“ In Essen murmelt man immer im Frühling, dass man das Badeverbot lockern wolle, wohlwollend geprüft werde und vermutlich bereits im nächsten Jahr Entscheidungen zu erwarten seien. Nun ist‘s wieder soweit: Bereits 2014 / 2015 könne - vielleicht - im See gebadet werden, stellt Umweltdezernentin Simone Raskob in Aussicht. Seit...

  • Essen-West
  • 22.04.13
  • 30
Ratgeber

Dreckschleuder Laubbläser

Laubbläser. Die Dinger sind mächtig laut und gar nicht so formschön wie ein sanft kehrender Besen. In Zeiten der „Arbeitsverdichtung“ setzt auch die Stadtreinigung auf Laubbläser. Geht wohl nicht anders... Da heißt es: Ohren zu und durch. Was aber, wenn das geparkte Auto nach der Bläser-Attacke völlig eingesaut ist? Die Stadtreinigung kassiert Gebühren für die Reinigung der Straße. Können also dann die Kosten für die Autowäsche nicht einfach in Rechnung gestellt und davon abgezogen werden?...

  • Essen-West
  • 03.12.12
  • 4
Politik

Hauptbad: Denkmal-Joker

Denkmalpfleger sind immer mal wieder für einen Spaß zu haben. Diesmal prüft das LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland kurz vor dem Baustart des neuen Hallenbades auf dem Thurmfeld die Denkmalwürdigkeit des Hauptbades. Chaos in der Rathaus-Spitze: Darf das Ding aus den 50er-Jahren etwa gar nicht abgerissen werden und muss aufwendig saniert werden? Zugegeben: Das Hauptbad ist runtergewirtschaftet, hat aber durchaus seinen architektonischen Charme. Hätte man‘s nicht verkommen lassen und in den...

  • Essen-West
  • 21.11.12
  • 7
Politik
Viel zu gucken gab‘s beim letzten verkaufsoffenen Sonntag in Frohnhausen, der zugleich Tag der Vereine war.

Sonntags-Einkauf: Spielverderber

Man möchte sagen: Alle Jahre wieder... Sprich: Mal wieder strebt die Landesregierung es an, die Zahl der verkaufsoffenen Sonntage zu begrenzen. Auf 13 pro Stadt und Jahr. Was ziemlicher Blödsinn ist. Denn: Es hängt auch ein klein wenig davon ab, wie groß die Kommune ist und wie viel Interesse seitens der Einzelhändler am Sonntags-Einkauf besteht. Warum sollte das am grünen Tisch künstlich reguliert werden? Regelt sich das nicht dann doch irgendwie ganz von alleine? Beispiel Essen: Hier liegen...

  • Essen-West
  • 25.10.12
  • 8
Ratgeber

Rektoren: ein Leben zwischen Ponyhof und Wunschkonzert?

Eine Meldung waberte pünktlich zum Schulbeginn durch die Medien: In Nordrhein-Westfalen fehlen 400 Rektoren für Grundschulen. Niemand der Grundschul-Lehrer mag den Job machen. Oder wie‘s aus dem Verband Bildung und Erziehung erklingt: Grundschul-Rektoren würden einfach zu schlecht bezahlt. Ein Rektor erhalte gerade einmal 300 bis 500 Euro netto mehr als ein normaler Lehrer. Interessant. Sie kennen die Redensarten „Das Leben ist kein Wunschkonzert“ und „Das Leben ist kein Ponyhof“? In...

  • Essen-West
  • 30.08.12
  • 11
Politik
Die Hobeisenbrücke in den 1960er Jahren. Viel Platz für Einwohner. Foto von Bürger-Reporter Benno Justfelder aus dem Historischen Fotoalbum der Community Lokalkompass.de. Zu finden unter: www.lokalkompass.de/12472

Der Letzte macht‘s Licht aus...

Essen befindet sich im Sturzflug. Zumindest was seine Einwohnerzahl betrifft. Vor 50 Jahren hatte Essen mit rund 750.000 Einwohnern einen aufstrebenden Spitzenwert erreicht. Essen. Stadt von Welt. Bald schon Millionen-Metropole? Doch dann ging‘s stetig bergab. Auf heute rund 570.000 Einwohner. Tendenz: fallend. Das erklärt irgendwie, dass Kirchen und Schwimmbäder geschlossen werden und eine Schule nach der nächsten auslaufen muss. Wohl oder übel. Blickt man auf die einzelnen Stadtteile wird‘s...

  • Essen-West
  • 31.07.12
  • 29
Politik
Das von Autofahrern gefürchtete Projekt: Vollsperrung der A40.

Wozu brauchen wir die A40?

Zugegeben: Derzeit sind Ferien. Die meisten Sonntagsfahrer haben sich gar nicht erst auf die Straße getraut. Und heute morgen gab‘s tatsächlich schon kleine Blechlawinen. Dennoch: Das große Chaos ist bislang ausge­blieben. Sperrung der A40? Hilfe, das kann nicht funktionieren! Von wegen... Innerstädtisch läuft‘s derzeit sogar besser denn je, zumindest was die großen Straßen im zentral betroffenen Südviertel betrifft. Da ist‘s - zumindest im Moment - eine wahre Freude, mit dem Auto von A nach B...

  • Essen-West
  • 10.07.12
  • 2
Ratgeber
Echt sehenswert: die Zeit der Kirschblüte in Rüttenscheid.

Die „Fehlfarben“ in der Stadt

Alle Essener Stadtteile sind gleich? Oder sind einige doch etwas gleicher? Der Hintergrund: Entlang der Rüttenscheider Straße gibt‘s zahlreiche Zierkirschen, die jedes Jahr aufs Neue für eine sehenswerte Blütenpracht sorgen. Ein knappes Dutzend von ihnen wurde nun ausgegraben und umgesetzt. Warum? Weil ihre Farben nicht in die - nennen wir‘s mal - Gesamtkomposition passten. Weiß im Süden, Rosa-Weiß in der Mitte und Rosa im Norden. Das hat doch wohl Stil, oder? - Und ist, zugegeben, ein Gewinn...

  • Essen-West
  • 26.03.12
  • 4
Politik

Limbecker Chaussee - au backe...

Die Essener CDU hat sich jüngst für den Namenszusatz „Kulturhauptstadt“ auf ihren Ortseingangsschildern ausgesprochen. Das geht völlig in Ordnung und auch das Argument, dieser Zusatztitel sei Gold wert, kann überzeugen. „Essen. Die Einkaufsstadt“ hat zwar historische Wurzeln, geht im Wettstreit der Mitbewerber in heutiger Zeit aber etwas unter. Und „Essen. Großstadt für Kinder“ ist einfach so etwas wie eine glatte Lüge. In Sachen Kultur kann die Stadt durchaus punkten, so dass...

  • Essen-West
  • 23.11.11
  • 2
Ratgeber
Der Waldspielplatz im Krupp-Park im Essener Westen. Ein Musterbeispiel für einen gelungenen Spielplatz.

Essen. Großstadt (nicht) für Kinder?

Essen brüstet sich gerne mit dem Slogan „Essen. Großstadt für Kinder“. Und das bereits seit 1988. Ob dies auch noch im Jahr 2011 so unterschrieben werden kann? Jüngst ist mit der Weststadthalle eine trendige Jugendzentrums-Alternative an den Start gegangen. Es bleibt abzuwarten, ob diese langfristig Essens Jugend anlocken kann. Bereits zur Eröffnung gab‘s jedenfalls Proteste von Jugendlichen. Denn diese Halle ist nur deshalb für die Jugend freigegeben, weil die Stadt an dieser Stelle bereits...

  • Essen-West
  • 07.11.11
  • 4
Kultur

Umfrage: Kunst oder Kitsch?

Die aktuelle Umfrage im Lokalkompass: Ist die Hengsbach-Statue Kunst oder Kitsch? Voten Sie mit. Unten rechts auf dieser Seite! Du meine Güte, welch' ein Wirbel um die neue Hengsbach-Statue am Dom. Immerhin hat es die Künstlerin Silke Rehberg aus Sendenhorst geschafft, dass über ihr jüngstes Werk kräftig diskutiert wird. Joseph Beuys wäre darüber bereits höchst entzückt gewesen. Über Kunst und Geschmack lässt sich bekanntlich trefflich streiten. Ist das Ding gelungen? Passt es ins Ensemble von...

  • Essen-West
  • 22.10.11
  • 12
Kultur
Geniales Ballett-Erlebnis: Carmen / Boléro am Aalto-Theater. Choreographie: Ben van Cauwenbergh.

Wenn Ballett den Zeitgeist trifft

Ben van Cauwenbergh, Chef des Aalto-Ballets, hat dem interessierten Publikum in den letzten Jahren eine ganze Reihe bemerkenswerter Aufführungen beschert. Zu nennen wären zum Beispiel „Carmen / Boléro“ oder jüngst „Irish Soul“. Mal wird auf einer zweiten Ebene getanzt, mal stehen die Künstler buchstäblich im (irischen) Regen. - Zugegeben: eine zusätzliche tänzerische Herausforderung. Gedankt wird dies dem anerkannten Ballett durch hohe Auslastungsquoten. Also alles bestens? Nein. Denn der...

  • Essen-West
  • 17.10.11
Ratgeber

Schnäppchen Universität

Ein Studium an der Universität Duisburg-Essen ist ab sofort wieder zum Schnäppchen-Preis zu haben. Sprich: Die Studiengebühren, die von der schwarz-gelben Landesregierung erst im Jahr 2006 beschlossen wurden, hat die rot-grüne Koalition wieder vom Tisch gefegt. Die Folge: Die Studierenden können sich die Zahlung von bis zu 1.000 Euro jährlich sparen. Was sinnvoll ist, denn es ist ungemein ungerecht, wenn angestrebte Bildung nur aufgrund des schmalen Geldbeutels der Eltern unmöglich ist. Auch...

  • Essen-West
  • 14.10.11
Kultur
7 Bilder

Das kleine Band der Sauberkeit

Essen hat nicht gerade ein Händchen, wenn es darum geht, Kunst im öffentlichen Raum zu präsentieren. Klassisches Beispiel: das Elefanten-Klo am Rande des Kennedyplatzes. Eine umstrittene Plastik des Künstlers Serge Spitzer. 20 Tonnen schwer. Ein Umzug wurde vom Kulturausschuss abgelehnt - rund 250.000 Euro würde dies kosten. Wobei: Die Plastik ist - als Kunstwerk betrachtet - gar nicht so schlecht. Wäre sie nicht permanent beschmiert und voller Müll. Und wäre der Standort mit etwas Verstand...

  • Essen-West
  • 15.09.11
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.