Max Frisch

Beiträge zum Thema Max Frisch

Kultur

Recklinghausen: "Andorra" im Festspielhaus

Am heutigen Mittwoch, 18. September, führt um 20 Uhr das Theater Detmold das Schauspiel von Max Frisch "Andorra" im Ruhrfestspielhaus auf. "Andorra" ist ein eindringliches und nahegehendes Plädoyer gegen Vorurteile und gehört zum festen Theaterrepertoire. Karten sind bei den bekannten Stellen erhältlich; Restkarten an der Abendkasse.

  • Recklinghausen
  • 18.09.19
Kultur
Ein andorranischer Lehrer gibt seinen unehelichen Sohn Andri als ein gerettetes Judenkind aus.

Recklinghausen: Parabel über Vorurteile und Meinungsmache - Theater Detmold holt Max Frischs "Andorra" ins Jahr 2019

Am Mittwoch, 18. September, wird um 20 Uhr das Schauspiel von Max Frisch "Andorra" vom Theater Detmold im Ruhrfestspielhaus aufgeführt. Um 19.30 Uhr findet eine Einführung statt. In einer Gegenwart, in der Antisemitismus und Hetze ungefiltert an die Oberfläche treten, setzt "Andorra" ein wichtiges Signal im Theaterspielplan. Die hochgelobte Inszenierung des Theater Detmold befragt Max Frischs Nachkriegstheaterstück auf seinen heutigen Gehalt und zieht die Geschichte in die Gegenwart des Jahres...

  • Recklinghausen
  • 15.09.19
Kultur
In der kommenden Saison ist „Biografie: Ein Spiel“ wieder ab dem 20. Dezember im Programm.

Vorerst letzte Aufführung
Essener Grillo-Theater zeigt „Biografie: Ein Spiel“

Die vorerst letzte Aufführung von Max Frischs „Biografie: Ein Spiel“ ist am Samstag, 1. Juni, um 19.30 Uhr, im Grillo-Theater zu sehen. In dem Stück sind Stefan Migge und Silvia Weiskopf als Spielleiter sowie Jens Winterstein als Hannes Kürmann zu erleben.   Hätte er diese Frau bloß nie geheiratet! Für Hannes Kürmann war die folgenschwerste Fehlentscheidung seines Lebens die Ehe mit Antoinette. Doch jetzt bekommt der Professor für Verhaltensforschung die Chance, von der wohl jeder schon...

  • Essen-Süd
  • 30.05.19
  •  1
  •  1
Kultur
"Der rechte Auserwählte" wird im Ruhrfestspielhaus auf die Bühne gebracht.

Recklinghausen: Vorverkauf für die neue Theater- und Konzertsaison gestartet

Die Broschüre "Kultur kommt" mit der Vorschau auf das Theater- und Konzertprogramm 2019/20 ist erschienen. Es gibt jede Menge spritzige und turbulente Komödien im Ruhrfestspielhaus und im Bürgerhaus Süd. Hier sind viele prominente Schauspielerinnen und Schauspieler live auf der Bühne zu erleben. Bei den Schauspielen finden sich bekannte Klassiker und aktuelle Stoffe. Max Frischs "Andorra" ist ein eindringliches Plädoyer gegen Vorurteile und gehört zum festen Theaterrepertoire. Zu den...

  • Recklinghausen
  • 27.04.19
  •  1
  •  1
Kultur
Gottlieb Biedermann (Helge Salnikau) gerät in Bedrängnis.

Prinz Regent Theater zeigt „Biedermann und die Brandstifter“
Im Hier und Heute

Ein Gottlieb Biedermann, der E-Zigarette raucht und Yoga betreibt – so holt die junge Regisseurin Selina Girschweiler Max Frischs 1958 uraufgeführtes Theaterstück in die Gegenwart. Die im Rahmen der Kooperation mit der Folkwang Universität der Künste am Prinz Regent Theater entstandene Inszenierung punktet auch mit einem hervorragenden Ensemble – allen voran Helge Salnikau als durchaus zwiespältiger Biedermann. Den Brandstiftern Josef Schmitz und Wilhelm Eisenring – gespielt von Niklas...

  • Bochum
  • 06.03.19
Kultur
Regisseur Gordon Kämmerer stellt die Bücherfreundin Clarisse (Bettina Lieder) und den Bücherverrenner (Uwe Schmieder) in den Regen.
3 Bilder

Flammendes Premieren-Doppel zum Homecoming am Theater Dortmund

Mit einem brandaktuellen Doppel feierte das Dortmunder Schauspiel den Rückzug in die City. Zwei Jahre ist es her, dass das Theater ausweichen musste und aus der Hörder Halle einen Megastore machte. „Der Stern über dem Schauspiel leuchtet wieder“, verkündete Schauspielchef Kay Voges strahlend, „wir freuen uns unheimlich!“, verriet er im ausverkauften Schauspielhaus. Nicht ohne hinzuzufügen: „Dortmund ist schneller als Stuttgart, Dortmund ist schneller als Berlin. Wir haben es geschafft“. Und...

  • Dortmund-City
  • 19.12.17
Kultur
Gottlieb Biedermann (Martin Horn, Mitte) versucht, sich mit den Brandstiftern gutzustellen.

So alt kann Aktuelles sein: Max Frischs "Biedermann und die Brandstifter" im Schauspielhaus

Die Wahrheit, so sagt der Brandstifter Eisenring (Matthias Eberle) in Hasko Webers Inszenierung von Max Frischs Einakter „Biedermann und die Brandstifter“ im Schauspielhaus, sei die beste Tarnung. Mit dieser Erkenntnis kommt die Aufführung zur richtigen Zeit. Und das nicht nur, weil gerade ein US-Präsident ins Amt gekommen ist, der aus seiner Missachtung demokratischer Regeln keinen Hehl macht. Noch bedeutsamer ist vielleicht, dass mit der AfD eine Partei in den nächsten Bundestag einziehen...

  • Bochum
  • 25.01.17
  •  1
  •  1
Kultur
In "Biedermann und die Brandstifter" wird die bürgerliche Welt auf die Probe gestellt - und versagt kläglich.

Wer zündelt da? - "Biedermann und die Brandstifter" ab Samstag im Schauspielhaus

"Biedermann und seiner Frau Babette wird schnell klar, dass sie es mit Brandstiftern zu tun haben", sagt Hasko Weber, der an der Königsallee Max Frischs Klassiker "Biedermann und die Brandstifter" auf die Bühne bringt, "und trotzdem liefern sie noch die Streichhölzer." Hasko Weber, Generalintendant des Deutschen Nationaltheaters Weimar, ist vom Schauspielhaus als Regisseur für Frischs Drama angefragt worden. "Den Bezug zum Faschismus hatte Frisch ursprünglich nicht im Auge. Durch das Nachspiel...

  • Bochum
  • 19.01.17
Kultur

Zeitgenössischer Stiller

Daniel Goetschs Roman „Ein Niemand“ Obwohl der 48-jährige Autor Daniel Goetsch schon einige Romane, Hörspiele und Dramen veröffentlicht hat, gilt er in der Literaturszene noch als weitgehend unbeschriebenes Blatt. Das kann sich nun nach seinem gleichermaßen raffinierten wie verstörenden Roman „Ein Niemand“ schlagartig ändern. Der gebürtige Züricher, der seit vielen Jahren in Berlin lebt, verknüpft in seinem neuen Roman zwei Biografien – die des Ich-Erzählers Tom Kulisch und die eines...

  • Wattenscheid
  • 02.08.16
Kultur
James Larkin White (Michael Kamp, Mitte) wehrt sich gegen die Zumutungen seiner Umwelt.

Romanadaption "Stiller" am Schauspielhaus

Sich selbst anzunehmen, sei die schwierigste Aufgabe im Leben eines Menschen, hat der Schweizer Schriftsteller Max Frisch sinngemäß einmal gesagt. In seinem Roman „Stiller“ geht es um einen Menschen, der versucht, sein Ich hinter sich zu lassen, um sich als James Larkin White neu zu erfinden. Dumm nur, dass ihn seine Umgebung auf die Rolle des Bildhauers Anatol Ludwig Stiller festlegen will. Die Bochumer Bühnenadaption des Romans findet dafür ein schlüssiges Bild: Die Mitmenschen werden zu...

  • Bochum
  • 07.04.16
Kultur
Die Produktion "Stiller" von Max Frisch, in einer Bearbeitung von Reto Finger, hat in der Regie von Eric de Vroedt am 2. April Premiere im Schauspielhaus.
2 Bilder

Schauspielhaus bringt Max Frischs Roman "Stiller" auf die Bühne

Auch wer Max Frischs Roman „Stiller“ nie gelesen hat, kennt vermutlich seinen ersten Satz: „Ich bin nicht Stiller“. Dabei ist das Prosawerk keine Verwechslungskomödie, sondern eine tiefgründige Auseinandersetzung mit dem Problem der Festschreibung von Identität. „Dabei steht auch immer die Frage nach dem Verhältnis von Freiheit und Verantwortung im Raum“, sagt Dramaturg Alexander Leiffheidt mit Blick auf die Premiere der Dramatisierung des Romans am Samstag. Die Reflexion über Identität ist bei...

  • Bochum
  • 31.03.16
Kultur

Das kollektive Gedächtnis auffrischen

Zum 80. Geburtstag des Georg-Büchner-Preisträgers Adolf Muschg am 13. Mai* "Ich hatte das Glück beruflich immer das tun zu dürfen, was ich ohnehin gern täte", erklärte Adolf Muschg 2007 in einem Interview. Nach seiner Emeritierung am 1. Oktober 1999 begann für ihn eine äußerst produktive dichterische Phase. Der Schriftsteller hatte endgültig den Universitätsprofessor verdrängt, die Kunst im Alltag über die Wissenschaft gesiegt. Der Roman "Sutters Glück" (2001), die Erzählung "Das...

  • Wattenscheid
  • 10.05.14
  •  1
Kultur
Die Ruhrfestspiele sind immer spannend, das finden auch Charlotte und Sarah. Foto: Halstenbach
6 Bilder

Ruhrfestspiele: Hobby-Kritiker gesucht

Was gibt es Spannenderes, als die Geburtsstunde eines Theaterstücks live zu erleben? Die Uraufführungen im Rahmen der Ruhrfestspiele bietet genau das. Kurz und bündig: Hobby-Krititker gesucht! Bewerben können sich für die exklusive Aktion Stadtspiegel-Leser und Bürgerreporter, die auf unserer Internet-Plattform lokalkompass.de registriert sind. Für jede der folgenden Uraufführungen verschenkt der Stadtspiegel exklusiv 1x2 Karten plus vorherige Einführung in das Stück für einen oder eine...

  • Recklinghausen
  • 17.04.12
  •  3
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.