Seniorengerechtes Wohnen

Beiträge zum Thema Seniorengerechtes Wohnen

Vereine + Ehrenamt
Feierliche Grundsteinlegung im strömenden Regen an der Wilhelmstraße. Unser Foto zeigt von links nach rechts Bürgermeister Ulrich Roland, Superintendent Dietmar Chudaska, Diakonie-Geschäftsführer Karl-Heinz Kinne und Gladbecks Sozialdezernent Rainer Weichelt. Als "Schirmhalter" betätigt sich im Hintergrund SPD-Ratherr Volker Musiol. Foto: Rath

Diakonie investiert in den Bau von 34 Wohnungen 4,7 Millionen Euro: Seniorengerechtes Wohnen im Herzen von Gladbeck

Gladbeck. Der erste offizielle Schritt ist vollzogen: Auf dem Grundstück Wilhelmstraße 27 bis 29 in Stadtmitte feierte das "Diakonische Werk im Evangelischen Kirchenkreis Gladbeck-Bottrop-Dorsten" den Beginn der Bauarbeiten für den Neubau einer Senioren-Wohnanlage. Zu dem kleinen Festakt konnte Diakonie-Geschäftsführer Karl-Heinz Kinne neben Bürgermeister Ulrich Roland sowie weiteren Vertretern aus Rat und Verwaltung auch bereits die künftigen Mieter begrüßen. "Wir freuen uns, dass wir...

  • Gladbeck
  • 07.09.18
  •  1
Politik
Präsentierten (von links nach rechts) sichtlich stolz die Pläne für das Neubaugebiet "Roter Turm" an der Grabenstraße: Ulrich Roland (Bürgermeister), Frank Purrnhagen (Volksbank), Markus Dume (Bauunternehmer), Harfid Hadrovic (Geschäftsführer Harfid GmbH) und Gregor Krisztian (Technischer Geschäftsführer "Roter Turm"). Foto: Kariger

Neubaugebiet "Roter Turm" in Gladbeck-Mitte wird nun erschlossen - Grabenstraße wird in den Ferien teilweise gesperrt

Gladbeck. Am Montag, 10. Oktober, dem ersten Tag der Herbstferien, soll der Startschuss fallen: Die Gladbecker Firma Dume wird mit den Erschließungsarbeiten für das Neubaugebiet "Roter Turm" an der Grabenstraße in Stadtmitte beginnen. Stolze 10.000 Quadratmeter groß ist das Areal. Die seitens des Bauträgers, der "GWP Roter Turm GmbH" in enger Abstimmung mit der Stadt Gladbeck, erfolgte zeitintensive Koordination von Abbrucharbeiten, Baugenehmigungsverfahren sowie Gutachterleistungen sind...

  • Gladbeck
  • 29.09.16
Ratgeber
Geschäftsführer Klaus Graniki übergab im Kundenzentrum an der Landgrafenstraße eine Geldspende in Höhe von 2000 Euro an Petra Bank und Jan Hoppmann vom Kreuzviertel-Verein.

Dogewo21 spendet an Kreuzviertel-Verein

Möglichst lange, sicher und selbständig in der eigenen Wohnung zu leben, das wünschen sich – wie die meisten älteren Menschen – auch die Mieter von Dogewo21. Um diesen Wunsch zu erfüllen, tut das Unternehmen als Vermieter eine ganze Menge: Für Dortmunds großes Wohnungsunternehmen liegt bei Modernisierungen ein wichtiger Schwerpunkt im Abbau von Barrieren, z. B. durch neu gestaltete Eingangsbereiche, den nachträglichen Anbau von Aufzügen, die Überarbeitung der Außenanlagen oder auch den...

  • Dortmund-City
  • 20.01.16
Politik
14 Bilder

Twentmannhalle: Von der Ruine zum barrierefreien Wohnen

In wenigen Wochen ist die Twentmannhalle endgültig Geschichte: 2008 zogen die Turner im Zuge des Masterplans Sport aus, später folgten die Mieter des Eckhauses. Seitdem rottet die Immobilie vor sich hin und verursacht der Stadt Kosten von jährlich 80.000 Euro. Nun steht der Abriss bevor – zugunsten neuer Wohnungen. Der Name Zenk geistert seit einiger Zeit durch die Twentmannstraße. Das Interesse des umtriebigen Bauunternehmers an der Stoppenberger Halle war ein offenes Geheimnis. Den Segen...

  • Essen-Nord
  • 17.12.13
Kultur
Im Generationenkult-Haus kommen Jung und Alt zusammen. Aber mal ehrlich: Auch die älteren Semester sind im Herzen jung geblieben - wie auf dem Foto (von links) Wolfgang Nötzold, Prof. Dr. Ilse Storb, Jozefien Haagen.
17 Bilder

Nicht nur schöner Wohnen im GeKu-Haus

Kontrastprogramm in der Nord-City? Auf den ersten Blick hat das vom Keller bis zur Dachterrasse durchkomponierte Generationenkult-Haus (GeKu-Haus) an der Viehofer Straße 31 wenig mit dem Unperfekthaus gemein. Doch der Ersteindruck täuscht: Das Unperfekthaus hat sich von der leicht anarchistischen Kreativbude aus seinen Anfangstagen zu einem ernstzunehmenden Gründerzentrum entwickelt, das GeKu-Haus hingegen ist viel verspielter, als es zunächst den Anschein hat. Wenn man so will, ist das...

  • Essen-Nord
  • 07.02.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.