Wohnungsgesellschaften

Beiträge zum Thema Wohnungsgesellschaften

LK-Gemeinschaft
23.10.2018- Saisonabschluss Spieletonne mit Grillen und Taschenbemalen.

Nach Super-Sommer endet die Scharnhorster Spieletonnen-Saison 2018 im Regen

Lag's am schlechten Wetter? Mit nur gut zehn Kindern - sonst sind 20 bis 30 junge Besucherinnen und Besucher üblich - endete im Scharnhorster Innenhof an der Spannstraße die Spieletonnen-Saison 2018. Einige Bratwürstchen dürften liegen geblieben sein, da weinte zur Abschlussfeier sogar der Himmel...  Und das nach der langen Schönwetter-Periode in diesem Jahr, die dafür gesorgt hatte, dass über 110 Termine im Rahmen der gemeinsamen Aktion der Kooperationsgemeinschaft Scharnhorst-Ost  in der...

  • Dortmund-Nord
  • 26.10.18
Ratgeber
Groß ist das Angebot an Geräten, die auch im Rahmen der Kampagne „Rauchmelder retten Leben“ präsentiert werden. Welches jeweils eingebaut wird, entscheidet in den meisten Fällen der Vermieter. Bis Ende 2016 bleibt ihm in NRW dazu Zeit.

Bis Ende 2016 müssen alle Wohnungen Rauchmelder bekommen

„Rauchmelder retten Leben“, mahnen Experten seit vielen Jahren. Inzwischen ist der Einbau dieser Lebensretter in Neubauten in NRW vorgeschrieben. Für bestehende Wohnungen bleiben den Eigentümern noch anderthalb Jahre Zeit. Zum 1. Januar 2017 aber sollen alle Wohnhäuser nachgerüstet sein. So will es der Gesetzgeber, und er hat es in § 49, Absatz 7 der Landesbauordnung NRW festgelegt. Große Wohnungsgesellschaften, die viele Immobilien auszustatten haben, beginnen derzeit mit der Nachrüstung,...

  • Essen-Nord
  • 07.07.15
  •  5
  •  3
Politik
Beispiel für eine „Win-Win-Situation“: Die Feldwiese, wo Griffin 104 Wohnungen unterhält und - dank des Einsatzes des ISSAB - auf die Mieter zugegangen ist. Foto: Gohl
  2 Bilder

Bezirksbürgermeister Zühlke fordert mehr Einsatz von den Wohnungsgesellschaften

Der Wunsch ist fromm formuliert: Schöner Wohnen im Bezirk VI. Nur wie bringt man Katernberg, Schonnebeck und Stoppenberg in Schwung? Das Kulturhauptstadtjahr ist längst passé, die Fördermittel für Katernberg aus dem Programm Soziale Stadt versiegen. Bezirksbürgermeister Michael Zühlke fordert mehr Einsatz von den Wohnungsgesellschaften. Von einem Stadtteil mit „besonderem Erneuerungsbedarf“ zu einem selbstbewussten Stadtbezirk - in zwanzig Jahren ist der Essener Nordosten gereift. Weg vom...

  • Essen-Nord
  • 19.12.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.