Märkischer Wirtschaftsrat im Europagespräch mit Abgeordnetem Dr. Liese
"Schuldenmachen darf sich nicht lohnen!"

v.l.n.r. Kai Beutler, J. Wolfgang Kirchhoff, Peter Liese, Johannes F. Kirchhoff und Jochen F. Kirchhoff (vorne in der Mitte) (Foto: Wirtschaftsrat)
2Bilder
  • v.l.n.r. Kai Beutler, J. Wolfgang Kirchhoff, Peter Liese, Johannes F. Kirchhoff und Jochen F. Kirchhoff (vorne in der Mitte) (Foto: Wirtschaftsrat)
  • Foto: Wirtschafsrat
  • hochgeladen von Tobias Püllen

"Wir wollen ein Europa in dem sich Schuldenmachen nicht lohnt, in dem die Mitgliedstaaten ihre Hausaufgaben machen und nicht die Vergemeinschaftung von Schulden und für die Fehler anderer bezahlen", hob Dr. Peter Liese MdEP vor der Sektion Märkischer Kreis des Wirtschaftsrat der CDU e.V. im Hause der Kirchhoff Automotive hervor.

Sektionssprecher Kai Beutler mahnte zu Beginn des Europadialoges in Iserlohn, „die Anti-Europäer werden überall immer stärker. Wir müssen jetzt dafür kämpfen, dass wir Europa nicht an die Populisten verlieren.“ Der Europaabgeordnete unterstrich den Appell Beutlers und betonte, dass „gerade wir im Herzen Europas noch mehr als andere Regionen auf eine funktionierende Union angewiesen sind. Wir profitieren von offenen Grenzen, Freihandel und gemeinsamen Standards im Binnenmarkt.“

Auch der Märkische Kreis profitiere konkret von Europa. Verschiedene Wirtschafts-Projekte werden mit über neun Millionen Euro von der EU unterstützt. „Ich setze mich jeden Tag konkret dafür ein, dass unsere Unternehmen in der Region gute Rahmenbedingungen haben“, bekräftigte Dr. Liese abschließend.

v.l.n.r. Kai Beutler, J. Wolfgang Kirchhoff, Peter Liese, Johannes F. Kirchhoff und Jochen F. Kirchhoff (vorne in der Mitte) (Foto: Wirtschaftsrat)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen