Sechs Einsätze
Harter Tag für die Löschzüge der Dorstener Feuerwehr

Gestern (Donnerstag, 21. März) hatten die Löschzüge der Feuerwehr Dorsten einen durchaus arbeitsreichen Tag.
  • Gestern (Donnerstag, 21. März) hatten die Löschzüge der Feuerwehr Dorsten einen durchaus arbeitsreichen Tag.
  • Foto: Symbolbild / Feuerwehr Dorsten
  • hochgeladen von Olaf Hellenkamp

Gestern (Donnerstag, 21. März) hatten die Löschzüge der Feuerwehr Dorsten einen durchaus arbeitsreichen Tag. 

Um 09:11 Uhr war es zu einem kleinen Einsatz am Kaisersweg in Dorsten-Lembeck gekommen. Der Löschzug Lembeck wurde nicht mehr tätig, die hauptamtliche Wache brach ebenfalls ihre Fahrt ab. Ein "Kleintier in Notlage" hatte sich auch ohne die Maßnahmen durch die Feuerwehr wieder in die Freiheit entlassen.

Um 14:10 Uhr wurde die hauptamtliche Wache mit dem Einsatzstichwort "VU 1" auf die Bundesautobahn 31 gerufen. In der Ausfahrt Kirchhellen Nord war es zu einem Verkehrsunfall (VU) gekommen. Ein PKW war aus unbekannter Ursache gegen ein Autobahnschild geprallt. Zwei Personen mussten rettungsdienstlich versorgt und einem Krankenhaus zugeführt werden. Der Brandschutz sicherte während der Maßnahmen die Einsatzstelle.

Um 15:49 Uhr wurde die hauptamtliche Wache mit dem Einsatzstichwort "Hubschrauberlandung" alarmiert. Aufgrund der hohen Frequenz im Rettungsdienst musste bei einem internistischen Notfall an der Winkelstraße in Dorsten-Wulfen der Notarzt durch den Rettungshubschrauber Christoph 8 zugeführt werden. Der Brandschutz organisierte und sicherte die Lande- und Startsicherung des Rettungshubschraubers.

Um 20:06 Uhr wurde das Hilfeleistungslöschfahrzeug der hauptamtlichen Wache mit dem Einsatzstichwort "First Responder" (ausgebildete Ersthelfer) zur Borkener Straße alarmiert. Aufgrund der Auslastung des Rettungsdienstes musste bei einem Kindernotfall die Erstversorgung übernommen werden. Der Rettungswagen aus der Nachbargemeinde Schermbeck übernahm die weitere Versorgung des kleinen Patienten.

Um 20:34 Uhr wurde das Hilfeleistungslöschfahrzeug der hauptamtlichen Wache noch einmal mit dem Einsatzstichwort "Wasser im Gebäude" zur Schollbrockstraße in Dorsten-Hervest alarmiert. Wasser drang in den Kellerbereich eines Wohnhauses. Durch die Einsatzkräfte konnte ein weiterer Gebäudeschaden verhindert, durch das Wohnungsunternehmen eine Fachfirma beauftragt werden.

Um 20:52 Uhr wurde neben der hauptamtlichen Wache die Löschzüge Wulfen, Hervest I und die Komponente "Messen und Führen" des ABC-Zuges zur Barkenberger Allee in Dorsten-Wulfen alarmiert. Mehrere Personen klagten über Atemwegsreizungen. Durch den Notarzt wurden die Personen gesichtet, verblieben aber zuhause. Alle Messungen durch die Feuerwehr blieben ebenfalls ohne einen Nachweis. Was die möglichen Reizungen verursacht hatte, konnte nicht mehr festgestellt werden. Die Ermittlungen obliegen der Polizei.

Quelle: Feuerwehr Dorsten / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Dirk Heppner

Lesen Sie dazu auch:

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen