Beleidigungen und Übergriffe haben in der Stadtverwaltung zugenommen
Konzept soll Beschäftigte besser schützen

Immer häufiger werden Mitarbeiter der Stadt  angegangen, Die Verwaltung will sie besser schützen.
  • Immer häufiger werden Mitarbeiter der Stadt angegangen, Die Verwaltung will sie besser schützen.
  • Foto: Archiv
  • hochgeladen von Antje Geiß

Zunehmende Gewalt und Übergriffe fallen in der internen Statistik der Stadtverwaltung auf. So hat sich die Zahl von "Gewaltvorfall-Schnellmeldungen" von 155 im Jahr 2017 auf 206 im Jahr 2018 erhöht. Der Personaldezernent Christian Uhr hat dies zum Anlass genommen, das Sicherheitskonzept anzupassen. Die Stadtverwaltung soll ein gewaltfreier Ort sein. Der Oberbürgermeister, der Personalrat und alle Beschäftigten tolerieren keine Gewalt am Arbeitsplatz. Dies ist Grundlage einer Dienstvereinbarung, die sich bewährt hat.
Zur Optimierung der Schutzmaßnahmen und für eine umfassendere Betreuung der Gewaltopfer werden neue Aspekte aufgenommen. Das Spektrum von Gewalt reicht von unangepasstem Verhalten und verbalen Aggressionen, wie Beleidigungen, Beschimpfungen und Nötigungen über Sachbeschädigungen bis hin zu Bedrohungen und Übergriffen.
Auch Übergriffe im Internet (Cyber-Mobbing) werden explizit benannt.

Betroffenen umfassend helfen

Ein weiterer Aspekt betrifft die Nachsorge eines Gewaltvorfalles. Für alle betroffenen Beschäftigten muss gewährleistet sein, dass sie kurzfristig aus der belastenden Situation herausgenommen werden. Ein Übergriff ist belastend und kann zu physischen und psychischen Problemen führen, dies betrifft auch Zeugen. Sie haben ein Recht auf Hilfe und erhalten auch Unterstützung durch die Beratungsstelle für Beschäftigte.
Wichtig: Opfer von Gewaltvorfällen haben nun einen Anspruch auf Rechtsschutz. Dies kann das Stellen einer Strafanzeige oder Strafantrages durch das Rechtsamt beinhalten.
Darüber hinaus kann den Beschäftigten Strafrechtsdeckungsschutz gewährt werden. Auch hier gewährt das Rechtsamt den Rechtsschutz.

Stadt übernimmt Schmerzensgeld  

Darüber hinaus erfolgt der Ersatz von Sachschäden. Die Stadt hat die neuen Regelungen aus dem Landesbeamtengesetz zur Zahlung von Schmerzensgeldansprüchen, die nur für Beamte galten, auf die ganze Belegschaft übertragen. Sofern ein Anspruch auf Zahlung eines Schmerzensgeldes nicht realisierbar ist, kann unter Umständen die Stadt die Zahlung des Schmerzensgeldes übernehmen.
Mit dem Maßnahmenpaket setzt die Stadt ein deutliches Zeichen, dass es wichtig ist, jegliche Art von Gewalt zu thematisieren, damit Betroffene ernst genommen und unterstützt werden. Denn Christian Uhr betont: „Für Gewalt ist in unserer Verwaltung kein Platz!“

Autor:

Antje Geiß aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.