Lesereihe: Wir fürchten nicht die Tiefe

Anzeige
Andreas Weißert liest am 7. Dezember im Fletch Bizzel von der Maloche und den Lichtern, die ausgehen. (Foto: privat)
Dortmund: City |

Der lange Abschied von der Kohle ist eine Zäsur, auch wenn die Zechen längst nicht mehr den Alltag dominieren. Doch wer durchs Ruhrgebiet streift, wird entdecken, wie sehr die Region durch den Bergbau strukturiert wurde. Das Dortmunder Fritz-Hüser-Institut für Literatur und Kultur der Arbeitswelt erinnert jetzt mit einer Lesereihe quer durchs Revier an das literarische Erbe des Ruhrbergbaus.

Bekannte Schauspieler lesen im Oktober und im Dezember an vier Orten in Dortmund – es geht um körperliche Schmerzen, Ärger ums Gedinge, Akkordarbeit – aber auch den Zusammenhalt in ewiger Dunkelheit und den beachtlichen Bergmannsstolz. Ohne den ging es kaum, denn die Maloche war hart und gefährlich. Ohne Selbstbewusstsein und die Solidarität unter Tage hätten viele das nicht lange ausgehalten. Doch die Söhne sollten, wenn möglich, besser fernab vom Pütt glücklich werden.

Aus der Zechenkolonie

Das Schauspieler-Ehepaar Martin Brambach und Christine Sommer erzählt am Sonntag, 21. Oktober, 18 Uhr im Theater im Depot an der Immermannstr. 29 heitere und nachdenkliche Episoden aus der Zechenkolonie.
Der Dortmunder Theatermensch Andreas Weißert widmet sich am Freitag, 7. Dezember, 20 Uhr im Fletch Bizzel an der Humboldtstraße unter dem Titel „Maloche. Die letzten Lichter gehen aus“ einigen weniger bekannten Texten Max von der Grüns.

Und zum Finale: Ralf Richter

Schauspieler Ralf Richter, durch Kultfiguren wie Kalle Grabowski, beschließt die Lesereihe am Freitag, 21. Dezember, im Fletch Bizzel mit ungeschönten Lebenserinnerungen eines Bergmanns: Den Krieg überlebt, aus Schlesien geflüchtet, im Ruhrgebiet Brot und Wohnung gefunden. Und dann 25 Jahre unter Tage geschuftet. Nachtschicht, Grubenunglück, das ganze Palaver.

Zur Lesereihe sind drei Anthologien erschienen:

• „Grube, Grus, Gedinge. Gedichte zwischen Flöz und Förderturm“
• „Seilfahrt, Siedlung, Schwielenhand. Prosa aus dem Kohlenrevier“
• „Schlot, Schacht, Arbeitslandschaft. Berichte und Reportagen zum Ruhrgebiet“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.