Was wird aus der Duisburger City? Eure Meinung ist gefragt!

Die Zukunft der Duisburger Innenstadt sorgt wieder für Diskussionen. Baustellen, Leerstände, unfreundliche Ecken sind nur ein Teil der Probleme. Die in der City ansässigen Kaufleute machen Front gegen das geplante Designer Outlet Center.
  • Die Zukunft der Duisburger Innenstadt sorgt wieder für Diskussionen. Baustellen, Leerstände, unfreundliche Ecken sind nur ein Teil der Probleme. Die in der City ansässigen Kaufleute machen Front gegen das geplante Designer Outlet Center.
  • Foto: Fotos: Preuß/Becker
  • hochgeladen von Andreas F. Becker

Baulich gehört sie wohl zu den schöneren Innenstädten. Um die breite Königstraße beneidet uns so manche Nachbarstadt. Eigentlich gute Voraussetzungen für eine belebte und beliebte City. Doch keine Rose ohne Dornen: Baustellen, Leerstände und Trinkertreffs sorgen für Unbehangen.

Jetzt scheint eine weitere dunkle Wolke über der City zu schweben, glaubt man der Meinung der meisten in der Innenstadt ansässigen Geschäftsleute. Sie fühlen sich durch das geplante Designer-Outlet-Center auf dem Krieger-Gelände in ihrer Existenz bedroht. Die Vertreter der Stadt betonen stets, dass das DOC alles andere als eine beschlossene Sache sei und der Rat mit seinem Beschluss lediglich das Signal dafür gegeben habe, dass man grundsätzlich Interesse an einem Outlet-Center habe.

IHK, Einzelhandelsverband und ver.di haben sich gegen die Idee, mit einem DOC mehr Auswärtige nach Duisburg zu locken, positioniert. Sie befürchten die Abwanderung von Einzelhandelsunternehmen und eine weitere Verödung der City.
Die Diskussionen um die Zukunft der Innenstadt und das für Duisburg beste Konzept laufen auf Hochtouren.

Zuletzt trafen sich Stadt, vertreten durch OB Sören Link und Planungsdezernent Carsten Tum, und Innenstadt-Einzelhändler zum Innenstadt-Dialog in der Kleinen Mercatorhalle. Kein Termin zum Fronten-Aufbrechen! Im Gegenteil!

Auch in den sozialen Netzwerken wird heftig um die Zukunft der Duisburger Innenstadt gestritten. So meldet sich auf unserer Internet-Community "lokalkompass.de" (siehe hier) auch der frühere Chef der Duisburger Marketinggesellschaft Uwe Gerste zu Wort. Er meint: "Geschichte wiederholt sich, könnte man sagen. Zwischen 1998 - 2005, als "Multi Casa" auf dem Gelände geplant war, stagnierten aus der Unsicherheit über die Entwicklung die Investitionen in der Innenstadt. Gleiches wird man jetzt für die kommenden Jahre unterstellen müssen. Natürlich ist es abschließend noch nicht entschieden, wie der OB sagt. . . . Die City wird durch den Beschluss auf Jahre gelähmt, und ob das DOC kommt, steht völlig in den Sternen."
Unter dem gleichen Beitrag kommentiert Helmut Feldhaus aus Rheinberg: "Im Übrigen ist die inzwischen eingetretene Ignoranz gegenüber Norman Fosters Planung schon bemerkenswert. Auch wenn Adolf Sauerland ein jämmerliches Krisenmanagement anlässlich der LoPa-Katastrophe abgeliefert hat, muss man feststellen, dass es unter seiner Stadtführung in Duisburg brummte. Davon kann zur Zeit nicht die Rede sein."
Zwei Meinungen, die die Skepsis bezüglich der positiven Entwicklung der Innenstadt zeigen.
Natürlich gibt es auch andere Meinungen. Wir möchten wissen, wie Sie, liebe Leserinnen und Leser, die Zukunft der Innenstadt sehen. Ist das DOC-Thema vielleicht gar nicht entscheidend?Krankt die Innenstadt an ganz anderen Problemen? Wie empfinden Sie die Leerstände in der City? Wie beurteilen Sie die Parkplatzsituation? Würde ein Alkoholverbot in der City zur Verbesserung der Situation beitragen?
Fragen über Fragen! Letztlich geht es darum, mehr Kaufkraft in die City zu bringen. Welche Ideen hätten Sie? Wir freuen uns auf Ihre Antworten.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen