Geld her oder...?!

Wo: Duisburg, Duisburg auf Karte anzeigen

„Ich kann mir 50 Euro pro Patient vorstellen.“ Mit diesem Satz hat der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung einen Ballon aufgeblasen, aus dem er wenig später selbst die Luft herausgelassen hat. Um überflüssige Besuche in den Notaufnahmen von Krankenhäusern zu vermeiden, sollte man notfalls eine solche Gebühr von „Nicht-Notfall-Patienten“ verlangen.

Wenn mitunter 90 Prozent der Patienten in den Notaufnahmen keine Notfälle seien, müsse eine solche „Strafgebühr“ eine Option sein. Dann aber wurde weiter gesagt, dass man Notfall-Patienten nicht zur Kasse bitten wolle und dass man noch nicht soweit sei, eine endgültige Regelung zu treffen.

Wer entscheidet dann letztlich, wer ein Notfall ist? Wer bekäme das Strafgeld ausbezahlt? Wie hoch wird der bürokratische Aufwand? Müssen Ärzte Protokolle schreiben und Zettel ausfüllen statt zu behandeln?

Wichtiger wäre es meines Erachtens, die Macken unseres Gesundheitssystems zu beseitigen. Mehr Ärzte, mehr Hausbesuche, weniger überfüllte Wartezimmer, keinen Terminirrsinn, dass man beim Facharzt monatelang auf einen Termin warten muss!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen