Ministerin Heinen-Esser besuchte den Niederfeldsee Essen
Projekte steigern die Lebensqualität

BürgerReporter Norbert Rittmann schoss schöne Aufnahmen vom Niederfeldsee. Die Bilderstrecke findet sich in der NachrichtenCommunity des Stadtspiegels unter www.lokalkompass.de/588402.
  • BürgerReporter Norbert Rittmann schoss schöne Aufnahmen vom Niederfeldsee. Die Bilderstrecke findet sich in der NachrichtenCommunity des Stadtspiegels unter www.lokalkompass.de/588402.
  • Foto: Norbert Rittmann
  • hochgeladen von Lokalkompass Essen-West

Wie Grüne Infrastruktur ganz konkret umgesetzt werden kann, haben sich Umweltministerin Ursula Heinen-Esser und Prof. Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender von Emschergenossenschaft und Lippeverband, in Gelsenkirchen und Essen angeschaut.

„Die beiden Projekte Stadtteilpark Hassel und Niederfeldsee Essen zeigen einmal mehr, wie kreativ die Menschen im Ruhrgebiet unsere Grüne Infrastruktur stärken wollen. Die Lebensqualität in den Wohnquartieren steigt. Ich hoffe, dass viele Städte folgen werden“, erklärte Ministerin Heinen-Esser.
Ziel der Landesregierung ist es, die Grüne Infrastruktur in der Metropolregion Ruhr auszubauen und aufzuwerten. Dies ist ein Baustein der Ruhr-Konferenz. Sie wurde von der Landesregierung initiiert, um die Entwicklung des Ruhrgebiets zu einer erfolgreichen Metropolregion voranzutreiben. „Grüne und Blaue Infrastrukturen sind immens wichtig für die Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Wasserflächen in den Quartieren wie der Niederfeldsee in Essen-Altendorf oder auf dem Gelände des neuen Stadtteilparks Hassel in Gelsenkirchen sorgen für ein besseres Mikroklima. Dies kann vor allem in Hitzeperioden einen Unterschied für die Bevölkerung ausmachen", sagte Prof. Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender von Emschergenossenschaft und Lippeverband.
Ministerin Heinen-Esser und Prof. Paetzel besuchten den Niederfeldsee in Essen, der mit seinen angrenzenden Grünflächen in Essen Altendorf-Nord 2014 eröffnet wurde. Der See wird unter anderem über Regenwasserabkopplung benachbarter Platz-, Wege- und Dachflächen gespeist. Zeitgleich mit dem Bau des Sees entstand ein neues Wohnquartier der städtischen Allbau AG; nah gelegene Wohngebäude wurden modernisiert. An der Stelle eines ehemaligen Bahndamms wurde zudem eine Rad- und Fußwegetrasse angelegt. Als Teil des Radschnellwegs RS1 wird das Gelände an den Krupp-Park und an das Universitätsviertel als weitere wichtige Elemente der Grünen Infrastruktur angebunden.
„Der Niederfeldsee und seine umliegenden Grünflächen tragen zur Minderung des städtischen Hitze-inseleffekts und zu einem angenehmen Stadtklima bei. Sie helfen bei der Vernetzung des Grüns in Essen und liefern insgesamt einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität des Quartiers“, erklärte die Ministerin.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen