Lautstarke Lebensretter

  • Foto: Feuerwehr Gladbeck
  • hochgeladen von Uwe Rath

Die Gladbecker Feuerwehr wirbt schon seit vielen Jahren für die kleinen Geräte, die im Notfall Leben retten können. Gemeint sind natürlich die Rauchmelder.

Der Brand in dem Braucker Mehrfamilienhaus am vergangenen Sonntag hat bekanntlich ein Menschenleben gekostet. Darüber, ob Rauchmelder das Leben des Mannes gerettet hätten, kann nur spekuliert werden. Fakt ist jedenfalls, dass in keiner der Wohnungen Rauchmelder installiert waren.

Und eben dieser Umstand ist so schockierend: Die Tatsache, dass alle als Wohnungen genutzten Räume ab dem 1. Januar 2017 mit Rauchmeldern ausgestattet sein müssen, interessiert viele Vermieter als auch Wohnungseigner scheinbar nur wenig. "Bei mir brennt es nicht," lautet oft die lapidare Ausrede.

Was aber helfen gesetztliche Auflagen, wenn sie schlichtweg ignoriert werden? Denn amtliche Kontrollen müssen nicht befürchtet werden. Bislang. Denn es scheint unumgänglich, dass eben diese Kontrollen durchgeführt werden und Verstöße gegen die Rauchmelder-Pflicht finanzielle Folgen nach sich ziehen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen