Schwerer Arbeitsunfall in Gladbeck: Baum begräbt Forstarbeiter unter sich

Mit einem Großaufgebot war die Gladbecker Feuerwehr an der Arenbergstraße in Zweckel im Einsatz, nachdem dort ein Baum bei Fällarbeiten einen Forstarbeiter unter sich begraben hatte.
3Bilder
  • Mit einem Großaufgebot war die Gladbecker Feuerwehr an der Arenbergstraße in Zweckel im Einsatz, nachdem dort ein Baum bei Fällarbeiten einen Forstarbeiter unter sich begraben hatte.
  • Foto: Braczko
  • hochgeladen von Uwe Rath

Zweckel. Mit einem Großaufgebot rückte die Feuerwehr am frühen Montag-Vormittag zur Arenbergstraße in Zweckel aus.

Dort war es gegen 9.20 Uhr im Zuge der länger laufenden Rodungsarbeiten in dem Waldstück zu einem schweren Arbeitsunfall gekommen. Aus unbekannter Ursache war dabei ein Mitarbeiter einer Privatfirma von einem gefällten Baum begraben worden.

Zunächst bargen die Feuerwehr-Einsatzkräfte den Verletzten, damit die Rettungsdienst-Mitarbeiter mit der Erstversorgung des Mannes beginnen konnten. Da zu diesem Zeitpunkt die Schwere der Verletzungen nicht bekannt war, wurde zum Abtransport ein Rettungshubschrauber angefordert.

Der Hubschrauber landete in der Nähe des Unfallortes, weshalb der Kreuzungsbereich Arenberg-/Händel-/Schultenstraße inklusive der Schultenbrücke gesperrt werden musste. Mit dem Hubschrauber wurde der Verletzt dann zur stationären Behandlung in eine Klinik geflogen.

Von offizieller Stelle wurde vermeldet, dass der Forstarbeiter zwar schwere Verletzungen erlitt, zum Glück aber keine Lebensgefahr bestehe.

Zur genannten Zeit war an der Berliner Straße in Rentfort-Nord ein zweiter Rettungshubschrauber im Einsatz. Hier musste ein Herzinfarkt-Patient schnellstmöglich in eine Spezialklinik transportiert werden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen