Es blieb friedlich und die Zeche zahlt nun der Steuerzahler

Anzeige
(Foto: Kariger/STADTPSPIEGEL Gladbeck)
Erfreulicherweise friedlich blieb es am vergangenen Samstag in Gladbeck-Ost. Dabei hatte die "Alternative für Deutschland" (AfD) doch zu einer Vortragsveranstaltung mit einem bundesweit bekannten Politiker eingeladen und somit natürlich prompt das "Gladbecker Bündnis für Courage" auf den Plan gerufen, das eine Gegendemonstration ausrief.

Auf beiden Seiten war die Zahl der Teilnehmer sehr übersichtlich. Ins Bürgerhaus-Ost eingelassen wurden nur geladene Gäste und rund 100 Meter davon entfernt machten an der Ecke zur Heidkampstraße im Durchschnitt maximal 100 Demonstranten ihrem Unmut Luft über die Veranstaltung.

An dem friedlichen Verlauf maßgeblichen Anteil hatte wohl auch die unübersehbare Präsenz der Polizei und ebenfalls vor Ort waren Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt Gladbeck.

Bleibt dem neutralen Betracht leider die Erkenntnis, dass der Einsatz der Ordnungskräfte vom Steuerzahler getragen werden werden muss. Unabhängig von jeglicher politischen Einstellung...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.