Amphibien

Beiträge zum Thema Amphibien

Natur + Garten
Grasfrosch [Rana temporaria] hinter Buchsbaum und Purpurglöckchen. Er wirkt etwas "verschlafen".
5 Bilder

Natur und Garten - Grasfrosch -
Der Grasfrosch [Rana temporaria]

Der Grasfrosch ist ein Angehöriger der Familie der Echten Frösche Seit Jahren leben in unserem Garten Grasfrösche, obwohl wir keinen Teich haben. Allerdings gibt es zwei in der Nachbarschaft und wir hören momentan besonders abends die Frösche quaken. Offensichtlich fühlen sich die Grasfrösche auch bei uns ohne Wassertümpel wohl. Sie sitzen bevorzugt im schattigen Gartenbereich an kühlem Gemäuer und Schattenvegetation. So habe ich vorgestern wieder mal einen bei der Gartenarbeit aus dem Bett...

  • Dinslaken
  • 22.05.22
  • 22
  • 7
Natur + Garten
Warten und Beobachten sind die Disziplinen bei der Naturfotografie, die diese Velbertin beherrscht.
3 Bilder

Velberter Autorin Farina Graßmann
Aus dem Leben der Frösche

Velberter Autorin Farina Graßmann legt zweites Buch mit Amphibien-Porträts vor. In ihrem ersten Buch "Wunderwelt Totholz" aus dem pala-verlag erzählte Farina Graßmann Geschichten aus einer verborgenen Welt aus Totholz. Nun widmet sich die Velberter Autorin und Naturfotografin dem Thema Amphibien. "Wunderwelt heimische Amphibien" "Wunderwelt heimische Amphibien" lautet der Titel ihres neuen Werkes, für das sich die 26-Jährige teilweise auf weite Reisen durch Deutschland begeben hat. Alle 20 in...

  • Velbert
  • 13.05.22
  • 1
Natur + Garten
2 Bilder

Von Zäunen und Fröschen
Amphibienschutz-AG vom NABU Velbert startet in Saison

Die Amphibienschutz-AG vom NABU Velbert startet mit allen Helfern in die diesjährige Saison. "Die Zäune sind aufgestellt und die Temperaturen werden demnächst wieder so warm, dass die Wanderungen wahrscheinlich bald richtig losgehen - wir erwarten nach der langen Kältezeit einen großen Ansturm von Kröten, Fröschen und Molchen", sagen die aktiven Naturschützer. "Aus dem Grund suchen wir aber auch dringend nach neuen Helfern und veranstalten am kommenden Sonntag ein Treffen für aktuelle und neue...

  • Velbert
  • 08.03.22
Ratgeber
8 Bilder

Natur
Spaziergang um den Hexenteich am Sonntag, 06.03.2022

Hexenteich Menden, Oesberner Weg, 58706 Menden, 10.00 Uhr Menschen fliehen aus ihrem Zuhause, Familien werden auseinandergerissen – das Leid der Menschen in der Ukraine und die Zerstörung dort sind allgegenwärtig. Doch auch bei uns, tausende Kilometer weit weg vom eigentlichen Kriegsschauplatz, haben Menschen mit der Situation zu kämpfen – sie haben Angst. Ablenkunge tun gut. Ein Spaziergang um den Hexenteich vielleicht? Oder ein paar Bilder von dort?

  • Menden (Sauerland)
  • 06.03.22
LK-Gemeinschaft
Es gibt wieder die nächtliche Straßensperrung am Galgenberg/Ostenfeldmark von 19 bis 6 Uhr. Symbolfoto: lokalkompass.de

Nächtliche Straßensperrung am Galgenberg
Kröten und Frösche in den Startlöchern

Kamen. Der rasche Temperaturanstieg lässt die Erdkröten und andere Amphibien aus ihrer Winterruhe erwachen. Bei Anbruch der Dunkelheit machen sie sich nun wieder auf den Weg zu ihren angestammten Laichgewässern, um dort Eier abzulegen und damit ihren Fortbestand zu sichern. Erfahrungsgemäß ist an folgenden Stellen im Stadtgebiet mit starken Wanderungen zu rechnen: Am Heerener Holz am Schattenweg, an der Eisenbahnbrücke Derner Straße, am Hallenbad in der Gutenbergstraße und im Bereich...

  • Kamen
  • 16.02.22
Natur + Garten
Zahlreiche Helfer und der NABU haben wieder Krötenschutzzäune in Ratingen aufgestellt.

Aktion des NABU in Ratingen
Zäune zum Schutz von Kröten aufgestellt

Mit zahlreichen Freiwilligen, unter ihnen sogar einige Kinder, hat Heike Sendt, NABU-Stadtbeauftragte für Ratingen, an gefährlichen Stellen im Stadtgebiet wieder Krötenschutzzäune ausgestellt, denn mit den ersten wärmeren Abenden begeben sich wieder zahlreiche Amphibien wie Erdkröten, Frösche  und Molche auf den Weg zu ihren Laichgewässern und müssen dabei häufig Straßen überqueren, was ein enormes Risiko für Amphibien darstellt. "Die Zäune sollen Erdkröten retten, daher helfe ich...

  • Ratingen
  • 07.02.22
Natur + Garten
 Im Frühjahr 2021 waren noch die beiden ZBG-Mitarbeiter Lena Husmann und Michael Müller am "Krötenzaun" vor dem Feuerwehr-Geräthaus an der Berliner Straße im Einsatz. Für diese Aufgabe sucht die Stadt Gladbeck nun ehrenamtliche "Krötenretter".

An der Berliner Straße in Rentfort-Nord
Stadt Gladbeck sucht noch "Krötenretter"

In den kommenden Wochen werden auch in Gladbeck wieder die Erdkröten und weitere Amphibien auf ihre jährliche Wanderschaft gehen. Damit den Tieren auf dem Weg zu ihren Laichgebieten beim Überqueren von Straßen nicht der Tod droht, wird wie im letzten Jahr der Krötenzaun an der Berliner Straße (Höhe Feuerwehr-Gerätehaus) zwischen Rentfort-Nord und Zweckel durch den Zentralen Betriebshof Gladbeck (ZBG) errichtet. Zum ersten Mal wird darüber hinaus auch ein zweiter Krötenzaun am Schloss Wittringen...

  • Gladbeck
  • 21.01.22
Politik
Wirkungsvolle Maßnahmen sollen die Erdkröten bei ihrer Laichwanderung nahe des Wittringer Wasserschlosses vor dem Straßentod schützen. Die Gladbecker GRÜNEN sehen hier die Stadt Gladbeck und Bürgermeisterin Bettina Weist in der Pflicht.

Laichwanderung beginnt Ende Februar
GRÜNE fordern Schutzmaßnahmen für Erdkröten

Rechtzeitig vor der Laichzeit der Erdkröten erkundigen sich die GRÜNEN, welche Schutzmaßnahmen die Stadtverwaltung bei der Krötenwanderung ergreifen wird. Denn ab Ende Februar werden wieder hunderte von Erdkröten in Wittringen die Burgstraße und den Parkplatz auf ihrem Weg zu den Laichgewässern queren. Vor einem Jahr hatte der Gladbecker Naturschutzbund (NABU) Alarm geschlagen, als in der Laichzeit hunderte Erdkröten auf ihrer Wanderung getötet wurden. Sie wurden in den Abendstunden von Autos...

  • Gladbeck
  • 10.01.22
  • 3
LK-Gemeinschaft
Bürgermeister Michael Carbanje und Westenergie-Kommunalmanager Dirk Krämer mit Gewinner Sascha Heßling, Leiter NABU Ortsgruppe Anholt, Werth, Isselburg, bei der Preisverleihung des Westenergie Klimaschutzpreises.

Auszeichnung der Stadt Isselburg Westenergie AG
Anholter NABU gewinnt Klimaschutzpreis

Die Anholter Gruppe NABU Kreisverbund Borken e. V. gewinnt den Westenergie Klimaschutzpreis in der Stadt Isselburg und damit 1.000 Euro Preisgeld. Gemeinsam gratulierten Bürgermeister Michael Carbanje und Westenergie-Kommunalmanager Dirk Krämer Sascha Heßling vom NABU, der für den Verein die Siegerurkunde entgegen nahm. Der NABU hatte sich mit dem Projekt „Amphibienschutz“ für den Klima-Wettbewerb beworben hat. „Die kreativen Ideen rund um den Schutz von Klima und Umwelt in unserer Gemeinde...

  • Isselburg
  • 15.12.21
Politik

11 Punkte-Programm gegen das Insekten-, Amphibien- und Vogelsterben
Tierschutzpartei Dortmund startet Artenschutzoffensive

"Natur- und Artenschutz lässt sich nur mit einer Vielzahl an Maßnahmen umsetzen und dabei wird an sehr vielen Stellen deutlich, dass die Zeit mehr als drängt!"  so Sebastian Everding aus dem Team der Partei Mensch Umwelt Tierschutz (Tierschutzpartei) in Dortmund zur Veröffentlichung eines 11 Punkte Programmes gegen das Insekten-, Amphibien und Vogelsterben. Die ehrenamtlichen Poltikerinnen und Politiker des Dortmunder Kreisverbandes, welcher seit September 2020 auch im Rat der Stadt vertreten...

  • Dortmund
  • 19.06.21
  • 1
  • 2
Natur + Garten

Gern gesehende Gäste im Garten Biotop #garten #bitop #lurche
Teichmolch (triturus vulgaris) gern gesehen im Gartenbiotop

Porträt vom Teichmolch (triturus vulgaris) Gehört zu den Schwarzlurchen und wird ca 9 bis 11 cm lang und kann bis zu 28 Jahre alt werden. Ich sehe sie immer wieder gerne bei uns im Gartenbiotop, es ist ein gutes Zeichen da es eine intakte Natur braucht damit sie sich heimisch fühlen, zudem sind die kleinen Racker auch noch nützlich da sie sich von Mücken Larven und ähnliches ernähren.

  • Recklinghausen
  • 11.05.21
  • 3
  • 2
Natur + Garten
Die Macher des Kalbecker Biotops (von links): Daniel Hegmann, Thomas Stiller und Frank Koch vor dem 1 ha großen Gewässer. Fotos (2): Steve
2 Bilder

In Kalbeck entstand mit einem neu angelegten Biotop ein Paradies für Vögel, Amphibien und anderen Tierarten
Ein echtes Insektenhighlight

Der Eisvogel hat einen herausgehobenen Platz: Wie auf einer Turnstange kann er Platz nehmen und muss nur geduldig warten, bis im darunterliegenden Gewässer, einem großen Tümpel gleich, seine mögliche Beute vorbeischwimmt. Stören wird ihn kaum einer, vielleicht mal ein Radfahrer oder Wanderer, aber die bleiben auf Abstand. VON FRANZ GEIB Weeze/Goch. Zu verdanken hat der selten zu sehende Fischjäger die exponierte Stelle dem Modellprojekt "Biotope für Deutschland", das in Zusammenarbeit mit der...

  • Goch
  • 28.04.21
Natur + Garten
"Hi, grüß' Euch, ich habe viel Ähnlichkeit mit Kermit und bin ein Grasfrosch [Rana temporaria]"
6 Bilder

Natur und Garten - Märchenhaft -
Kleiner FroschKönig

Der Frosch aus dem Brunnen - Grasfrosch [Rana temporaria] - Wir wollten nur den Brunnen nach der Winterpause wieder in Betrieb nehmen und entdeckten In 80 cm Tiefe einen Frosch, ergeben hingestreckt. Genügend Nahrung hätte er wohl nie da unten gefunden, geschweige denn wieder rauskommen können. Ein Glas musste her, um den Frosch „zu heben“ und auf die Wiese zu setzen. Und eins war klar: erst ein paar Fotos machen! Der Frosch wirkte erschöpft, atmete aber und ließ auch ein paar Fotos zu. Danach...

  • Dinslaken
  • 28.04.21
  • 23
  • 11
LK-Gemeinschaft
100 m lang und acht Meter breit ist das Ersatzbecken.
Frank Boßerhoff vom NABU erklärt die Population
3 Bilder

NABU fordert Querungshilfen für Amphibien an der Ober-Lohberg-Allee
Neue Straße zerschneidet den Lebensraum der Tiere

Die am 16.12.2015 eröffnete Ober-Lohberg-Allee teilt das Gelände der Zeche Lohberg und wird sowohl von PKW, als auch vom Schwerlastverkehr genutzt. Aber nicht nur das Zechengelände wird durch die neue Straße geteilt, sondern auch der Lebensraum vieler Amphibien, welche sich im Laufe der Jahre dort angesiedelt haben. Diese nehmen zur Laichzeit auch heute noch den Weg vom „Winterquartier“ auf der Seite der ehemaligen Kohlemischanlage zu ihren Laichgewässern auf der anderen Seite der neuen Straße....

  • Dinslaken
  • 27.04.21
  • 1
Natur + Garten
Hat im Augenblick gute Chance zu einem "Politikum" zu werden: Die heimische Erdkröte, die auch im Bereich Wittringen vorkommt, wo viele der Tiere derzeit bei ihre jährlichen Laichwanderung von Autos überrollt werden.

Gladbecker GRÜNE unterstützen NABU-Forderung
Erdkröten werden zum Politikum

 Ja, wer hätte das gedacht: Jetzt scheinen die heimischen Erdkröten auf bestem Wege zu sein, zu einem Politikum zu werden. Ins Rollen gebracht hat die Angelegenheit der Gladbecker NABU-Aktivist Michael Korn. Korn berichtete unter anderem im "Lokalkompass Gladbeck" im Internet darüber, dass derzeit wieder zahllose Kröten auf ihrer Laichwanderung im Bereich Wittringen von Autos überrollt und getötet werden. Und Michael Korn zählte gleich eine Reihe von Maßnahmen auf, die aus seiner Sicht geeignet...

  • Gladbeck
  • 22.04.21
  • 1
LK-Gemeinschaft
Die Amphibien sind wieder unterwegs, deshalb gibt es nächtliche Vollsperrungen an der Budberger Seenplatte in Rheinberg. Fotos: Nabu Rheinberg
2 Bilder

Nächtliche Vollsperrungen in Rheinberg
Vorsicht, die Kröten sind wieder unterwegs!

Ab sofort tritt die vom Ordnungsamt der Stadt Rheinberg eingerichtete nächtliche Vollsperrung wegen der Amphibienwanderung in Rheinberg-Budberg vom Naturschutzbund Rheinberg in Kraft. Aufgrund der milden Temperaturen fand am 25. und 26. Februar eine erste Wanderaktivität von Molch und Erdkröte statt, die danach aufgrund der kalten nächtlichen Temperaturen unterbrochen wurde. Seit Mittwoch, 24. März, sind die Tiere nun wieder unterwegs. Deshalb werden die Straßen rund um die Budberger Seenplatte...

  • Rheinberg
  • 26.03.21
Natur + Garten
Die beiden ZBG-Mitarbeiter Lena Husmann und Michael Müller kontrollieren den Krötenzaun an der Berliner Straße in Rentfort-Nord.

Zaun an der Berliner Straße dient als "Lebensretter"
Aktion "Krötenrettung" in Rentfort-Nord läuft

Vom aktuellen Wetter her gesehen, lässt der Frühling in diesem Jahr irgendwie auf sich warten. Unabhängig von den eher winterlich anmutenden Temperaturen hat aber die Krötenzeit begonnen und auch auf den Gladbecker Straßen sind die kleinen Tiere wieder in einer Vielzahl unterwegs. Bei ihrer täglichen Wanderung auf der Suche nach Laichgebieten begeben sie sich dabei regelmäßig in Gefahr. Um die Tiere zu schützen, reagierten der Zentrale Betriebshof Gladbeck (ZBG) und die Umweltabteilung der...

  • Gladbeck
  • 17.03.21
Natur + Garten
Im Verkehr sollte man jetzt Rücksicht nehmen.

Frosch und Kröte machen sich jetzt auf den Weg
Amphibienwanderung beginnt in diesem Jahr besonders früh

Aufgrund der steigenden Temperaturen in den nächsten Tagen ist in diesem Jahr wieder früh mit dem Einsetzen der Amphibienwanderung zu rechnen. In den nächsten Tagen und Wochen machen sich Kröten, Frösche und Molche aus ihren Winterquartieren (Wälder, Hecken, Steinhaufen usw.) auf den Weg zu den Laichgewässern (Teiche und Tümpel). Deshalb bittet die Stadt Arnsberg besondere Rücksicht auf die Tiere zu nehmen. Auf dem Weg dorthin müssen sie vielfach Straßen überqueren, wobei der Autoverkehr vielen...

  • Arnsberg
  • 27.02.21
LK-Gemeinschaft
Aufgrund der steigenden Temperaturen ist mit einer starken Amphibienwanderung zu rechnen.

Dieses Jahr besonders früh
Frosch, Kröte und Co. machen sich auf den Weg

Aufgrund der steigenden Temperaturen in den nächsten Tagen ist in diesem Jahr wieder früh mit dem Einsetzen der Amphibienwanderung zu rechnen. In den nächsten Tagen und Wochen machen sich Kröten, Frösche und Molche aus ihren Winterquartieren (Wälder, Hecken, Steinhaufen usw.) auf den Weg zu den Laichgewässern (Teiche und Tümpel). Deshalb bittet die Stadt Arnsberg besondere Rücksicht auf die Tiere zu nehmen. Auf dem Weg dorthin müssen sie vielfach Straßen überqueren, wobei der Autoverkehr vielen...

  • Arnsberg
  • 22.02.21
Natur + Garten
5 Bilder

Der Schnee ist weg, jetzt kommen die Kröten

Nach dem starken Wintereinbruch steigen die Temperaturen nun wieder. Das lockt Frösche, Kröten, Molche und Unken in ganz Deutschland aus ihren Winterquartieren. Sobald die Nachttemperaturen bei plus fünf Grad Celsius und mehr liegen, kommt bei ihnen Hochzeitsstimmung auf. Die Tiere begeben sich zu ihren Laichgewässern, um sich zu paaren. Dabei überqueren sie häufig auch Straßen. „In den kommenden Wochen wird das Paarungsgeschehen deutlich an Fahrt aufnehmen“, sagt Sascha Schleich, Sprecher des...

  • Marl
  • 21.02.21
Ratgeber
Erdkröten legen weite Wege zu ihren Laichgewässern zurück. Manche lassen dabei ihr Leben.

Amphibien machen sich auf den weg zu Laichgewässern
Die Kröten wandern bald!

Das Wetter wird wärmer, der Schnee schmilzt, die Tage werden länger: Die Kröten werden sich in den nächsten Tagen auf den Weg machen. Die Stadtverwaltung sperrt wie in jedem Jahr zu Beginn der Dämmerung fast vollständig die Großenbaumer Straße, die Mühlenbergheide, die Horbeckstraße und die Klingenburgstraße. Die Sperrungen beginnen um circa 19 Uhr und dauern bis 6 Uhr morgens, damit Frühaufsteher nicht behindert werden. Der Start der Sperrungen wird rechtzeitig bekannt gegeben. Nicht nur...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 18.02.21
Natur + Garten
Etwa an dieser Stelle des Fußweges am unteren Seilersee in Iserlohn wird künftig der Amphibienschutztunnel, der den Weg unterquert, herauskommen.

Amphibienschutz
Bauarbeiten am Seilersee in Iserlohn beginnen am Montag

Am nord-westlichen Ufer des "Fontänen-Teiches" (unterer Seilersee) in Iserlohn wird am Montag, 25. Januar, mit dem Bau einer Amphibienschutzanlage begonnen. Das großräumige Gebiet des "Fontänen-Teiches" mit seinen Böschungsbereichen der Seilersee-, Seeufer- und Seilerwaldstraße, dem Minigolfplatz und angrenzender Flächen, der Hotelanlage und dem Waldgebiet stellt den Lebensraum einer bedeutenden und nach dem Bundesnaturschutzgesetz geschützten Amphibienpopulation dar. Bereits seit 2009 wird an...

  • Iserlohn
  • 22.01.21
Vereine + Ehrenamt
Grasfrosch im Eimer
2 Bilder

Ehrenamtliche in Hünxe bitten um Hilfe
Tierrettung – Sind Sie dabei?

Stellen Sie sich vor, Sie müssen eine Straße überqueren. Wie stufen Sie Ihre Chancen ein? Um Missverständnissen vorzubeugen: die Straße ist so breit, dass Sie Minuten bis zur anderen Seite brauchen. Die Autos sind riesig wie Containerschiffe und rasen auf meterbreiten Reifen mit tausend Stundenkilometern durch die Nacht. Wer da oben drin sitzt, rechnet nicht mit Ihnen und sieht Sie im Zweifel nicht. Sie selbst haben auch keine Adleraugen. Sprinten zählt nicht zu Ihren Stärken. Hüpfen ist...

  • Hünxe
  • 02.12.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.