Deiche

Beiträge zum Thema Deiche

Politik

Deichbesuch am Rhein bei Eversael
„Hochwasser hinterlässt keine schöne Bescherung“

Nach dem Hochwasser und der Schneeschmelze kehrt der Rhein zurück in sein Bett. Was bleibt, ist jedoch jede Menge Müll. Davon konnte sich der SPD-Landtagsabgeordnete René Schneider jetzt bei seinem Treffen mit Hubert Tölle, dem stellvertretenden Deichgräf im Deichverband Duisburg-Xanten, am Rheinufer überzeugen. „Die Lage am Deich hat sich zwar wieder normalisiert. Doch Hochwasser und Schneeschmelze haben keine schöne Bescherung hinterlassen“, erklärt Schneider nach seinem Gespräch mit...

  • Rheinberg
  • 19.02.21
Ratgeber
Nicht nur das Hochwasser, auch der Wintereinbruch erfordert an den Rheinwiesen und Deichen besondere Rücksichtnahme. 
Archivfoto: Frank Preuß

Warnung der Wirtschaftsbetriebe Duisburg
Deiche bei Wintereinbruch nicht nutzen

Wenn in Duisburg der Winter Einzug hält und der Schnee die Deiche bedeckt, ist zwingend davon abzuraten, diese auf der Landseite als Rodelstrecke zu nutzen. Die Deiche dürfen auf keinen Fall zusätzlich belastet werden.   Leider werden derzeit an einigen Stellen die Absperrungen umgangen und einige Spaziergänger nutzen die Böschung um auf den Deich zu kommen. Durch die Witterung ist der Boden weich und durch die Begehung und zusätzliche Belastung kann es zu Beschädigungen am Deich kommen.    Die...

  • Duisburg
  • 07.02.21
  • 1
Politik

Deichradweg zwischen Xanten-Lüttingen und Wardt
René Schneider träumt von unterbrechungsfreiem Radweg entlang des Rheins

Der SPD-Landtagsabgeordnete René Schneider unterstützt die Bemühungen der Xantener Politik um einen Deichweg zwischen Lüttingen und Wardt. „Oberste Priorität hat natürlich immer der Deichschutz. Wenn dieser sichergestellt ist, wirkt ein Deichweg positiv sowohl auf den Tourismus am Niederrhein als auch beim Schutz unserer Natur“, findet Schneider. Ein Radweg könne Mittel zum aktiven Naturschutz sein. Denn die Natur vor der eigenen Haustür erlebbar zu machen, führt zu einem stärkeren Bewusstsein...

  • Xanten
  • 16.11.20
  • 1
Natur + Garten
In Ruhrort ist das Hochwasser am Rhein schon deutlich zu sehen. Mit sinkenden Pegelständen rechnen die Wirtschaftsbetriebe nach dem Wochenende.

Wirtschaftsbetriebe Duisburg ergreifen erste Maßnahmen
Hochwasser am Rhein

Aufgrund des Hochwassers am Rhein haben die Wirtschaftsbetriebe Duisburg erste Maßnahmen ergriffen. Das Mariensperrtor im Innenhafen wurde bereits gestern Nachmittag geschlossen. Ab einem Pegelstand von 8,60 Meter muss dieses geschlossen sein. Derzeit befindet sich der Pegel Ruhrort bei 8,59 Meter, Tendenz steigend. Die Schließung des Sperrtores ist notwendig, um die Duisburger Innenstadt vor eventuellen Überflutungen zu schützen. Weiterhin werden die Deiche regelmäßig kontrolliert und einige...

  • Duisburg
  • 06.02.20
Natur + Garten

20 Bäume müssen auf den Deichen der Stadt gefällt werden

In Düsseldorf stehen rund 4.700 Bäume im Bereich der Hochwasserschutzanlagen, das sind Deiche, Deichvorland und Deichhinterland, Hochufer und Hochwasserschutzmauern. Nach einer Überprüfung des Baumbestandes entlang der 42 Düsseldorfer Rheindeich-Kilometer wurde festgestellt, dass insgesamt 20 Bäume nicht mehr verkehrssicher sind und daher nun gefällt werden müssen. Die Arbeiten werden ab Montag, 16. Januar, von einem beauftragten Fachunternehmen ausgeführt. Die zu fällenden Bäume weisen...

  • Düsseldorf
  • 16.01.17
Ratgeber
Foto der Baumaßnahme aus der Luft: Gut zu sehen sind die ersten Erdarbeiten rechts der Lippe
2 Bilder

DEICHVERLEGUNG an der Lippe in Marl, Lippeverband bietet Sprechstunde an

Der Lippeverband bietet im Rahmen seiner Baumaßnahme zum Neubau der Deiche in Haltern-Lippramsdorf und Marl („HaLiMa“) am 12. Oktober die erste Bürgersprechstunde an: Sie findet von 14 bis 17 Uhr im Info-Container des Lippeverbandes am Oelder Weg in Haltern am See statt und soll zunächst alle 14 Tage angeboten werden. Der Auftrag Vergeben wurde der Auftrag im Juni an die Firma Bunte. Der erste Spatenstich zur Rückverlegung der Lippedeiche fand unter Beteiligung der NRW-Ministerpräsidentin...

  • Marl
  • 11.10.16
  • 1
Ratgeber
3 Bilder

Baustelle zum Neubau der Hochwasserschutzdeiche im Raum Marl wird eingerichtet

Die riesige Baustelle zum Neubau der Hochwasserschutzdeiche im Raum Marl wird ab der kommenden Woche eingerichtet. Der erste, jetzt beginnende Bauabschnitt umfasst die Deichstrecken „Nord 1“ (Norddeich Lippramsdorfer Straße bis Oelder Weg) und „Süd 2“ (Süddeich westlich des Sickingmühlenbachs) Erst ab September werden die eigentlichen Bauarbeiten laufen und damit die Bodentransporte beginnen. Die Umleitung ist eingerichtet Die Umleitung der Römer-Lippe-Route, die bisher über den alten Deich auf...

  • Marl
  • 30.06.16
  • 1
Natur + Garten
20 Bilder

Entspannt sich die Lage weiter? Posten Sie Ihre Hochwasser-Fotos direkt unter diesem Beitrag!

Leichte Entspannung - aber längst noch keine Entwarnung in Sachen Issel-Hochwasser. Auf der Homepage des Kreises Wesel heißt es: Die Einsatzkräfte sind in den frühen Morgenstunden nur in Hamminkeln im aktiven Einsatz. Dort wird weiterhin Wasser aus der Issel in den Weikensee gepumpt, um die Dämme zu entlasten. Die Kreisverwaltung teilt mit: Die Pegelstände der Issel sind in den letzten Stunden leicht rückläufig. Die Lage ist nach wie vor angespannt, da die Dämme an der Issel gesättigt sind....

  • Wesel
  • 03.06.16
  • 2
  • 2
Politik
Wird ersetzt durch flache Deiche im Hinterland: der alte HaLiMa-Deich
3 Bilder

Mit den Bau der Hochwasser-Schutzdeiche (HaLiMa-Deiche) an der Lippe in Marl kann jetzt begonnen werden

Der Weg für den Bau der neuen Hochwasser-Schutzdeiche in Haltern, Lippramsdorf und Marl („HaLiMa“) ist jetzt frei! Die Vergabebeschwerde eines Mitbewerbers gegen die Auftragsvergabe des Lippeverbandes scheiterte gestern endgültig vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf. Auf rund 5 km Länge wird der Lippeverband in den nächsten Jahren die Hochwasserschutzdeiche nördlich und südlich der Lippe im Hinterland der heutigen Deiche neu bauen und den Fluss zwischen den Deichen naturnah gestalten. Die neuen...

  • Marl
  • 28.04.16
  • 3
Natur + Garten
Die RWE-Tochter Westnetz hat eine Hochspannungsleitung zwischen Marl-Sickingmühle und Lippramsdorf-Mersch auf eine neue Trasse verlegt, weil die bisherige 110-KV-Leitung in diesem Bereich nicht mit dem neuen Deichverlauf zusammenpasste.

HaLiMa-Projekt geht voran: Wasserspiegel am Biotop Meinken wird abgesenkt

Haltern. Die Vorbereitungen für die neuen Hochwasserschutzdeiche in Haltern, Lippramsdorf und Marl („HaLiMa“) gehen weiter: Um das künftige Baufeld entwässern zu können, wird der Wasserspiegel des Biotops Meinken um einen halben Meter abgesenkt. Auf den Flächen beiderseits der Lippe werden verbliebene Pflanzen entfernt. Die Vorbereitungsarbeiten haben in dieser Woche begonnen: So wird der Wasserspiegel des „Biotops Meinken“ um rund 50 cm abgesenkt. Dies ist in der Planfeststellung genehmigt und...

  • Haltern
  • 11.02.15
  • 2
Natur + Garten
13 Bilder

Erstes Hochwasser des Winters: Tolle Fotos von unseren Bürgereportern

Haltern. Am Unterlauf der Lippe zwischen Haltern und Wesel war am letzten Wochenende das erste Hochwasser dieses Winters zu verzeichnen. Wir hatten unsere Bürgerreporter aufgefordert, sich mit ihrer Kamera auf Fotopirsch zu begeben. Das Resultat: Eindrucksvolle Aufnahmen der wilden Lippe! Zur Erinnerung: Während die Pegel in Hamm und Lünen lediglich erhöhte Wasserstände verzeichneten, stieg die Lippe in Haltern, Dorsten und Wesel rasant an. Der Pegel Haltern – bei Niedrigwasser auf...

  • Haltern
  • 20.01.15
  • 3
  • 8
Überregionales
9 Bilder

Kleine Serie von einem "Schlossturm"

Ein "Schlosspark" direkt am Turm. Liebesschlösser von Paaren die dort geheiratet haben? Ca. 200 Paare im Jahr "trauen" sich, geben sich am Deich ihr JA Populär wurde der KLEINE besonders durch den Film Otto – Der Außerfriesische des Komikers Otto Waalkes. Im Film dient der Leuchtturm Otto als Wohnung. Im Jahr 1888 wurde mit dem Bau begonnen und war in Betrieb bis 1915. Im Oktober 1919 erfolgte die endgültige Stilllegung, da sich die Fahrrinne durch Sandablagerungen geändert hatte. Nach der...

  • Wesel
  • 17.10.14
  • 12
  • 18
Überregionales
8 Bilder

Für den Neubau der „HaLiMa“-Deiche in Marl wurde gerodet

In der zweiten Dezemberwoche begannen umfangreiche Rodungen auf und hinter den Lippedeichen zwischen Haltern-Lippramsdorf und Marl. Bis Ende Februar 2014 hat der LIPPEVERBAND rund 25 Hektar Wald, Hecken, Buschwerk und Einzelbäume fällen lassen, um auf den Flächen im kommenden Jahr den Neubau der Hochwasserschutzdeiche beginnen zu können. Am 18. Juli 2013 hatte die Bezirksregierung Münster dem LIPPEVERBAND den Planfeststellungsbeschluss für die neuen Lippedeiche übergeben. Ab Ende August hatte...

  • Marl
  • 16.03.14
Natur + Garten

Erst die Elbe, dann der Rhein?

Was an Elbe und Donau passiert ist, darf sich am Niederrhein nicht wiederholen - so die Hochwasserschutz-Initiative am Niederrhein (HWS). Ein frommer Wunsch, so lange das Risiko nicht in den Köpfen der Niederrheiner angekommen ist - und in denen der Politiker. "Der Niederrhein wird absaufen" Weite Teile des Rheinverlaufs sind viel zu schwach geschützt, als unterstes Glied in der Kette wird dann besonders der vom Bergbau untergrabene Niederrhein betroffen sein. „Im Falle eines Hochwassers etwa...

  • Moers
  • 06.08.13
  • 3
Natur + Garten
Wann kommt die Flut? Nur eine Frage der Zeit ....
3 Bilder

Rhein-Hochwasser: „Die Bedrohung ist real!“

Wochenlang haben uns die Bilder der Flut von Donau und Elbe in Atem gehalten. Hier bei uns am Niederrhein blieb „Vater Rhein“ in seinem Bett. Aber: Wie lange noch? "Deutschland geht einer Katastrophe entgegen" Hans-Peter Feldmann, Sprecher der HochWasserSchutz-Initiative am Niederrhein, warnt: „Die Bedrohung ist real. Wenn alles so bleibt, wie es ist, geht Deutschland sehenden Auges und völlig unvorbereitet einer Hochwasserkatastrophe entgegen. Und das Gefährdungs- wie Schadenspotenzial im...

  • Moers
  • 16.07.13
  • 20
  • 1
Überregionales
THW-Helfer bei ihrem Einsatz in Magdeburg. Foto: THW
2 Bilder

Flut in Magdeburg: Jetzt kehrten THW-Helfer heim

Sie verteidigten die Deiche gegen das Wasser oder halfen mit, das Umspannwerk zu sichern: 15 Helfer des Technisches Hilfswerkes (THW) Castrop-Rauxel waren in Magdeburg, um die Stadt vor dem Elbhochwasser zu schützen. Jetzt kehrten sie von ihrem Einsatz zurück. Es waren kräftezehrende Einsätze, die Helfer teilweise rund um die Uhr auf den Beinen. Am 7. Juni waren zunächst zwölf Helfer des Zugtrupps und der 2. Bergungsgruppe zusammen mit rund 100 weiteren Einsatzkräften des THW aus dem...

  • Castrop-Rauxel
  • 18.06.13
Überregionales
In der Ortschaft Kamern im Landkreis Stendal gelang es den Feuerwehrhelfer aus dem Kreis Recklinghausen und Soldaten der Bundeswehr die Lücken in den zerstörten Behelfsdeiche wieder zu schließen.

Hochwassereinsatz für Gladbecker Feuerwehr beendet

Gladbeck/Kreis Recklinghausen. Für die Feuerwehr-Bereitschaft „Recklinghausen“, der auch 13 Mitglieder der Feuerwehr Gladbeck mit ihren Fahrzeugen angehörten, ist der Hochwassereinsatz an der Elbe im Bundesland Sachsen-Anhalt überraschend schnell zu Ende gegangen: In den frühen Morgenstunden des 17. Juni kehrten die mehr als 130 Wehrleute aus dem gesamten Kreisgebiet in ihre Heimatstädte zurück. Die Wehrleute waren am 14. Juni nach Osten aufgebrochen, wo man am späten Freitagnachmittag den...

  • Gladbeck
  • 17.06.13
Überregionales
Knietief im Wasser stehend helfen Soldaten aus der Glückauf-Kaserne mit, das Umspannwerk in Magdeburg-Rothensee vor dem Hochwasser zu schützen.
4 Bilder

Hilfskräfte aus dem Kreis Unna sind im Hochwassergebiet im Einsatz

Unna. Längst hat das Hochwasser auch unsere Region erreicht, denn im Kampf gegen die Flut sind viele Menschen aus dem Kreis Unna als Helfer vor Ort im Einsatz. Das Land Niedersachsen hatte in Nord­rhein-Westfalen um Hilfe beim Kampf gegen das Hochwasser gebeten. Rund 40 Feuerwehrmänner aus Bergkamen, Holzwickede, Kamen, Lünen und Unna und 200 Soldaten aus der Glückauf-Kaserne in Königsborn helfen mit, Deiche zu schützen und Wasser wegzupumpen. DLRG-Schwimmer aus Unna und Holzwickede stehen in...

  • Unna
  • 12.06.13
  • 1
Ratgeber
Feldmann: „Anhand dieses Schaubildes kann jeder selbst ablesen, wie gefährdet bestimmte Bereiche sind.“
Grafik: Feldmann/Hochwasserschutz-Initiative
3 Bilder

Hochwasserrisiko: Ein vernachlässigtes Thema

Zum Bürgerinformationsabend „Hochwasserschutz“ in Moers-Asberg hatten neben der Kreistagsfraktion der Vereinigten Wählergemeinschaften die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) Moers, vertreten durch das Ratsmitglied Herbert Meylahn, die Hochwasserschutzinitiative am Niederrhein, vertreten durch Hans-Peter Feldmann, eingeladen. „Das Wachhalten des Hochwasserrisikos und seiner Reduzierung ist seit mehr als 15 Jahren unser Anliegen“, so Hans-Peter Feldmann, der als Sprecher der...

  • Moers
  • 24.02.12
Ratgeber
Was geschieht im „Falle eines Falles“? Darüber informierten zahlreiche Vertreter von Organisationen, die im Katastrophen- und Hochwasserschutz tätig sind. Links: Hans-Peter Feldmann von der Hochwasserschutzinitiative.   Foto: Heike Cervellera
2 Bilder

Akuter Handlungsbedarf: Moers könnte „voll laufen“

Zahlreiche Vertreter von Organisationen und Einrichtungen, die im Kreis Wesel für den Hochwasser- und Katastrophenschutz verantwortlich zeichnen, konnte Martin Kuster, Vorsitzender der VWG-Kreistagsfraktion, zum Bürgerinformationsabend in Moers-Asberg begrüßen. Eingeladen hatten dazu neben der Kreistagsfraktion der Vereinigten Wählergemeinschaften die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) Moers, vertreten durch das Ratsmitglied Herbert Meylahn, und die Hochwasserschutzinitiative am Niederrhein,...

  • Moers
  • 24.02.12
  • 5
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.