EEG-Umlage

Beiträge zum Thema EEG-Umlage

Ratgeber

Steigende EEG-Umlage: Sonderkündigungsrecht für Verbraucher

Die Netzbetreiber haben die Erhöhung der Umlage für Ökostrom zum 01.10.2017 jetzt bekannt gegeben und zwar wird sie sich ca. um einen halben Cent / kWh von 6,35 C/ kWh auf 6,88 C/ kWh erhöhen. "Viele Stromanbieter werden deshalb die Preise anheben, " so Marion Löhring, Verbraucherberaterin der Verbraucherzentrale in Marl. "Für einen Durchschnittshaushalt in Marl mit einem Verbrauch von 3500 kWh bedeutet dies rund 20,- Euro mehr pro Jahr." Da Verbraucher bei Preiserhöhungen ein...

  • Marl
  • 29.11.16
Politik

Stromverteilung ein Milliardengeschäft

Unter dem Deckmantel der Erneuerbaren Energie werden die Stromkosten 2017 für private Haushalte teurer. Nicht die Erzeugung bringt Geld, sondern die Verteilung, einen staatlich garantierten stattlichen Zins. Ob die Kosten, die der Verbraucher zu schultern hat, angemessen sind, wer kann es beurteilen. Das System der sogenannten Netzentgelte ist völlig undurchsichtig. Deutschland droht seine nationalen Klimaschutz Ziele zu verfehlen, die von Kanzlerin Merkel versprochene...

  • Essen-Steele
  • 04.11.16
Politik
"Die Novellierung des EEG trägt dazu bei, dass die Kohleenergie noch viele Jahrzehnte in Deutschland eine Zukunft behält. Wir fordern die Verabschiedung eines Kohleausstiegsgesetzes, mit dem der Aufschluss von neuen Tagebauen verboten und der endgültige Ausstieg aus der Kohleverstromung bis zum Jahr 2030 festgeschrieben wird.", so Uwe Hiksch vom Bundesvorstand der NaturFreunde.

Ökostromreform: Große Koalition bremst erneuerbaren Energie-Ausbau aus - Strompreisbremse nur für Industrie nicht für Verbraucher

Heute hat der Bundestag mit den Stimmen von SPD und CDU die sogenannte Reform des Ökostrom-Gesetzes EEG beschlossen. DIE LINKE kritisiert massiv eine antiparlamentarische Attacke der Bundesregierung. Aber auch der Protest vieler Bürger ist nicht verstummt, da die Große Koalition damit nämlich den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien verzögert. Campact, die Naturfreunde und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) demonstrierten mit einer Merkel- und einer Gabriel-Puppe, die...

  • Dortmund-Ost
  • 27.06.14
Politik
Der Vorstand des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND): v.l.n.r.: Hubert Weiger, Klaus Brunsmeier, Dagmar Becker, Julia Römer, Jörg Nitsch, Andreas Faensen-Thiebes, Heidrun Heidecke, Norman Stock, Wilfried Kühling

BUND: "Politik darf erneuerbare Energien nicht ausbremsen" - Massive Kritik am EEG-Gesetzentwurf

Angesichts der Anhörung im Umweltausschuss des Deutschen Bundestages bezüglich des Erneuerbare-Energien-Gesetzes kritisiert der Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Hubert Weiger massiv, dass Bundesumweltministerin Hendricks mit einem Aktionsprogramm das absehbare Verfehlen des Klimaziels zu vermeiden suche, während gleichzeitig Energieminister Gabriel mit seiner EEG-Reform das erfolgreichste Klimaschutzinstrument Deutschlands ausbremse. "Passiert das...

  • Dortmund-Ost
  • 03.06.14
  •  1
Politik
"Wir haben in Deutschland über eine Million Menschen, die privat viele Milliarden Euro in die erneuerbaren Energien investiert haben. Diese vielen kleinen privaten Investoren sind es, die uns schneller von riskanten Atom- und klimaschädlichen Kohlemeilern wegbringen. Energie in Bürgerhand garantiert eine von allen akzeptierte und sozial verträgliche Gestaltung der Energiewende. Der EEG-Reform-Vorschlag der Bundesregierung schafft zusätzliche Risiken für diesen Motor der Energiewende.", so H. Weiger (BUND).
2 Bilder

Studie von BUND und Bündnis Bürgerenergie: EEG-Reform gefährdet privates Engagement - Renditeerwartung bei Bürgerenergie halb so hoch wie bei RWE

Nahezu jede zweite Kilowattstunde Ökostrom kommt bereits aus Erneuerbare-Energie-Anlagen, die von kleineren privaten Investoren errichtet wurden. Dieses Engagement der Bürgerinnen und Bürger bei der Energiewende könnte jedoch durch die geplante Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ein jähes Ende finden. Von den vorgesehenen Änderungen im EEG-Gesetz seien Bürgerenergiegenossenschaften, Bürgerwindparkbetreiber und Privatpersonen mehr als alle anderen Akteure der Energiewirtschaft...

  • Dortmund-Nord
  • 08.04.14
Politik
Dortmund ist gemäß den Antorten der Stadtverwaltung auf eine Anfrage der LINKSFRAKTION derzeit von vier Beihilfeverfahren der EU betroffen.

Vier EU-Behilfeverfahren betreffen Dortmund

Laut einer Antwort der Verwaltung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Finanzausschuss ist Dortmund gegenwärtig von vier Beihilfeverfahren der EU betroffen. Gleich zweimal ist der Dortmunder Flughafen in der Kritik, deren Entordnungen NERES und NEO von den Wettbewerbshütern untersucht werden. Netzentgeltbefreiung für stromintensive Unternehmen Indirekt könnte Dortmund von den EU-Verfahren zu "Netzentgeltbefreiung für stromintensive Unternehmen" und der "Förderung der Stromerzeugung...

  • Dortmund-City
  • 24.02.14
Politik
Aktion vor Treffen Gabriels mit EU-Wettbewerbskommissar Almunia / Campact und BUND fordern, Industrierabatte zu kürzen statt Windkraft zu deckeln / Warnung vor Kuhhandel zu Lasten der Energiewende
2 Bilder

„Energiewende nicht für Industrieinteressen opfern“

Das Kampagnennetzwerk Campact und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) forderten vor dem Bundeswirtschaftsministerium, die Industrierabatte bei der EEG-Umlage massiv zu kürzen, statt den Ausbau der Windkraft an Land zu deckeln. Zugleich kritisierten sie die Pläne von EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia, aus dem „bürgerfreundlichen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ein konzernfreundliches Ausschreibungsmodell zu machen“. Anlass für die Aktion war das Treffen von...

  • Marl
  • 18.02.14
Ratgeber
Mit dem Jahreswechsel treten wieder für die Verbraucher zahlreiche Änderungen in Kraft. Die Verbraucherzentrale NRW hat die wichtigsten Neuerungen zusammengefasst. Foto: GG-Berlin/pixelio.de

Verbraucherzentrale fasst die wichtigsten Neuerung für 2014 zusammen

Das nächste Jahr bringt für Verbraucher gleich zu Beginn und in späteren Monaten zahlreiche Neuerungen. Die Verbraucherzentrale NRW hat wesentliche Änderungen zu Geld und Kredit, Energie und Verkehr, Pflege und Gesundheit, Lebensmittel und Ernährung, Internet und Kommunikation, Steuern und Recht sowie Einkommen und Abgaben zusammengestellt. Zum 1. Februar des nächsten Jahres enden europaweit viele nationale Zahlungssysteme. Das betrifft vor allem Überweisungen und Lastschriften; ab dem...

  • Recklinghausen
  • 27.12.13
  •  1
Politik

„Industrie in Südwestfalen muss konkurrenzfähig bleiben“

Die EU-Kommission hat gegen das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ein Beihilfeverfahren eingeleitet. Zu dieser Entscheidung äußern sich die SPD-Landtagsabgeordneten Südwestfalens Inge Blask, Gordan Dudas, Falk Heinrichs, Michael Scheffler, Marlies Stotz und Tanja Wagener: „Die Entscheidung der EU-Kommission könnte gravierende Auswirkungen auf den Industriestandort Südwestfalen haben, da die Region die drittgrößte Industrieregion Deutschlands ist. Die von der EU in Frage gestellten...

  • Iserlohn
  • 19.12.13
Überregionales

Strompreis

Ich habe am vergangenen Freitag Post von meinem Stromversorger bekommen. Er erläutert mir sehr ausführlich wie der Strompreis zustande kommt und warum er den Preis infolge der neuerlichen staatlichen Erhöhung der EEG-Umlage erhöhen muß. Als Konsequenz steigt bei mir der Arbeitspreis von 21,60 Ct ab 1.1.2014 auf 26,25 Ct. Eine Erhöhung um 21,5%! Am Ende der Mail schreibt mein Versorger: "Abschließend ist festzuhalten, dass Ihr Energiepreis zu 70 % aus gesetzlich vorgegebenen und...

  • Wesel
  • 02.12.13
Ratgeber

Stadtwerke: Stabile Strompreise in Hilden

Obwohl die staatlichen Abgaben auf den Strompreis weiter steigen, kann die Stadtwerke Hilden GmbH ihre Preise eigenen Angaben zufolge stabil halten und wird zum Jahresanfang nicht die gestiegene EEG-Abgabe an die Kunden weitergeben. Die Preise bleiben also laut Mitteilung unverändert in der Hildener Grundversorgung „hildenStrom klassik“ sowie beim Festpreisangebot „hildenStrom fix“ und dem online-Tarif. „Wir freuen uns, dass wir im Sinne unserer Kunden auf eine Strompreiserhöhung verzichten...

  • Hilden
  • 15.11.13
Politik
"Es ist zunehmend absurd, dass die Strompreisfrage immer wieder mit der Forderung nach einer Reduzierung des Ausbaus der Erneuerbaren einhergeht. Die Strompreise spiegeln nicht die tatsächlichen Kosten der Stromerzeugung wieder. Würden die durch Kohlekraftwerke verursachten Klimaschäden oder die Kosten der Endlagerung hochradioaktiven Mülls miteinfließen, würde deutlich werden, wie viel günstiger der Einsatz der erneuerbaren Energien für die dt. Volkswirtschaft ist.", so Hubert Weiger (Vorsitzender BUND)
3 Bilder

BUND NRW warnt vor ‚Kohle-Koalition’ - Energiewende darf nicht entkräftet werden - Ausstieg aus Atom&Kohle-Demo am 30. November in Berlin

Anlässlich der SPD-internen Erörterungen in Düsseldorf zu den Koalitionsverhandlungen von CDU und SPD zum Thema ‚Energie’ erneuert der NRW-Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) seine Forderung, den Umstieg auf erneuerbare Energien konsequent weiterzuverfolgen. „Die Energiewende darf nicht entkräftet, sondern muss besser organisiert werden“, fordert der BUND-Landesvorsitzende Holger Sticht. „Es ist absurd und für den Wirtschaftsstandort NRW gefährlich, wenn...

  • Dortmund-Süd
  • 02.11.13
Politik
(V.l.) Betriebsrat Dirk Reinhardy, MdL Norbert Meesters (SPD), Voerdal Geschäftsführer Hendrik van Dijken, SPD-Parteichef  Siegmar Gabriel, Staatssekretär und SPD-Bundestagskandidat Dr. Ulrich Krüger, Voerdal-Geschäftsführer Alfons Kleine Kalvelage und Betriebsrat Daniel Schwermer. Foto: Heinz Kunkel
3 Bilder

SPD-Chef Siegmar Gabriel bei Voerdal

Voerde. Auf dem Gelände der Aluminium-Hütte Voerdal in Emmelsum traf sich am Montag SPD-Chef Siegmar Gabriel mit Geschäftsführung und Betriebsrat, um sich selbst ein Bild von der Lage vor Ort zu machen. Die Aluhütte Voerdal arbeitet derzeit unter Insolvenzverwaltung. Als energieintensiver Rohstoffbetrieb ist Voerdal besonders durch die Entscheidung der EU bedroht, keine Ausnahmeregelungen mehr in Sachen EEG-Umlage (EEG = Erneuerbare-Energien-Gesetz) zu dulden. Diese Ausnahmeregelung...

  • Voerde (Niederrhein)
  • 23.07.13
Politik

Strom wird an der Börse günstiger - trotzdem drohen Strompreiserhöhungen

Nachdem am vergangenen Montag die aktuelle Situation in Ägypten auf der Tagesordnung stand, drehte sich die heutige Diskussion um zukünftige Strompreiserhöhungen. Obwohl nach kurzer Zeit die Lautsprecheranlage ausfiel, entwickelte sich trotzdem eine lebhafte Debatte. Zuvor wurde ein Montagsdemolied gesungen. "Die Umlage für die Finanzierung der erneuerbaren Energien steigt, weil sich immer mehr energieintensive Unternehmen von dieser Abgabe befreien ließen. Die fehlenden Einnahmen werden...

  • Bochum
  • 16.07.13
  •  2
Politik

EEG-Umlage: Die Zeche zahlen die Ärmeren

Die Verteilungswirkungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) erzeugen eine soziale Schieflage, stellt eine aktuelle Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fest. Danach sind Geringverdiener von den Extrakosten für den Ökostrom fast genauso stark betroffen wie wohlhabende Haushalte. Das liegt daran, dass sich der Stromverbrauch mit steigendem Einkommen kaum verändert. Das bedeutet auch, dass wirtschaftlich schwächere Haushalte deutlich höher belastet werden. Die...

  • Düsseldorf
  • 18.12.12
Ratgeber
Die Strom-Preissteigerung sorgt auch bei der Rheinisch-Westfälischen Wasserwerkgesellschaft (RWW) für Kostensteigerungen bei der Trinkwasserproduktion. Ob dies höhere Verbraucherpreise zur Folge haben wird, steht derzeit aber scheinbar noch nicht fest.

Höhere Strompreise machen auch das Trinkwasser teurer

Gladbeck/Mülheim. Die "Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft" (RWW), unter anderem in Gladbeck für die Trinkwasserversorgung zuständig, reagiert auf die stetig steigenden Energiekosten und will das Thema Energieeffizienz noch weiter in den Fokus künftiger Aktivitäten rücken. Fakt ist, dass RWW jährlich bis zu 60.000 Megawattstunden (MWh), also soviel wie etwa 19.400 Haushalte verbrauchen, benötigt, um in seinem Zuständigkeitsgebiet die Trinkwassergewinnung und -aufbereitung...

  • Gladbeck
  • 04.12.12
  •  1
Ratgeber
Der Strompreis steigt im nächsten Jahr.

Strompreis steigt im nächsten Jahr

Strom wird teurer. Die gesetzliche Anpassung für erneuerbare Energien geht im nächsten Jahr den Verbrauchern ans Portemonnaie. Die Tariferhöhung sei bei den Stadtwerken Lünen aber auf den gesetzlich vorgegebenen Betrag von mindestens 2,337 Cent pro Kilowattstunde beschränkt, heißt es in einer Mitteilung. Damit soll die Energiewende finanziert werden. Für einen Musterhaushalt mit einem Durchschnittsverbrauch von 3.000 Kilowattstunden bedeutet das Mehrkosten von etwa 6,95 Euro brutto pro...

  • Lünen
  • 16.11.12
  •  1
Politik
Unter Vorsitz von Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz hat die rot-grüne Mehrheit im Stadtwerke-Aufsichtsrat die aktuelle Strompreiserhöhung beschlossen.
2 Bilder

EEG-Umlage löst die Preisrallye aus - Strompreis klettert in ungeahnte Höhen - Über zehn Prozent plus

„Es ist unter den aktuellen Umständen der wohl allerschlechteste Zeitpunkt, aber wir müssen die Strompreise um gut zehn Prozent erhöhen“, erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Bernd Wilmert. Die Geschäftsführung des Bochumer Energieversorgers hatte dem Aufsichtsrat in der turnusmäßig Sitzung diese Preiserhöhung vorgeschlagen, der diesem Schritt zustimmte. Bis zum 15. November mussten die Stromversorger, die ihre Preise zum 1. Januar erhöhen wollen, diesen Schritt bei der Bundesnetzagentur...

  • Bochum
  • 16.11.12
  •  3
Politik
Otto Kentzler, Präsident des ZDH
4 Bilder

EEG-Umlage: Handwerk fordert rasches Umsteuern

Zur Erhöhung der EEG-Umlage erklärt Otto Kentzler, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH): "Die Erhöhung der EEG-Umlage auf 5,3 Cent/kWh zum 1. Januar 2013 ist eine deutliche Zusatzbelastung nicht zuletzt für den handwerklichen Mittelstand. Ohne zügige Änderung der Förderregelungen für die Erneuerbaren Energien wird die Umlage sogar noch weit über dieses neue Rekordniveau hinaus ansteigen. Die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) muss umgehend...

  • Düsseldorf
  • 26.10.12
Politik
Klaus Schulze Langenhorst, Geschäftsführer der SL Windenergie, die erst kürzlich in Ellinghorst eine neue Windkraftanlage aufstellte, demonstrierte mit seinen Mitarbeitern in Berlin.

SL Windenergie demonstrierte gegen "Stromlüge"

Am vergangenen Samstag hat die Windkraft-Branche in Berlin für mehr Aufklärung in der Strompreis-Debatte demonstriert. Auch das Team des Gladbecker Windenergieprojektierers SL Windenergie reiste mit acht Leuten nach Berlin, um die Branche zu unterstützen und ihre Stimme zu stärken:„Wir wollen gegen die bewusste Falschdarstellung und damit gegen die ‚Stromlüge‘ protestieren“, erklärt Gründer und Geschäftsführer Klaus Schulze Langenhorst seine Motivation. „Wir müssen den Leuten klar machen,...

  • Gladbeck
  • 22.10.12
  •  5
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.