Fidel Castro

Beiträge zum Thema Fidel Castro

Politik
Unblock Cuba an der Möllerbrücke: "Stoppt die mörderische Blockadepolitik der USA! - Das sozialistische Kuba verteidigen!"
Video 3 Bilder

Unblock Cuba
Kundgebung an Möllerbrücke: "Cuba Si - Yankee No"

Im Rahmen der internationalen Solidaritätskampagne gegen die völkerrechtswidrige US-Wirtschaftsblockade gegen Kuba fand am 23. April 2021 eine Kundgebung an der Möllerbrücke in Dortmund statt. Rednerinnen und Redner forderten ein Ende der von der US-Regierung verfügten rund 60 Jahre andauernden US-Wirtschaftsblockade gegen Kuba und ein aktives Handeln der europäischen Regierungen. Exterritoriale Ausdehnung der US-Blockade Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, einschließlich Deutschland...

  • Dortmund
  • 23.04.21
  • 1
Politik
"Vermutlich wird Kuba das erste Land weltweit sein, das alle seine Bewohner bis Ende des Jahres geimpft haben wird.", erklärt die Humanitäre Cuba Hilfe (HCH).
2 Bilder

Internationale Solidarität
Coronaimpfstoff: Sozialistisches Kuba testet Nasenspray

Aktuell befinden sich vier kubanische Impfstoffkandidaten von weltweit gut 50 in von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zugelassenen klinischen Studien, darunter der weltweit einzige Coronaimpfstoff als Nasenspray. "Bei der langen Tradition kubanischer Impfstoffentwicklung (auch gegen Hepatitis B, Meningokokken u.a.m.) sollte man nicht immer nur nach China und Russland schielen, um den Pool an guten Impfstoffen in Deutschland, Europa und der Welt zu erweitern sondern durchaus auch mal nach...

  • Bochum
  • 20.02.21
Politik
Die linke, überregionale Tageszeitung junge Welt aus Berlin widmete am 27. November 2020 sogar ihre Titelseite Diego Maradona.
2 Bilder

Todestag 25. November
Amerikas Helden: Diego Maradona & Fidel Castro

"Ich bin kein Magier. Ich bin Diego, der in Fiorito geboren wurde. Magier sind die, die in Fiorito leben. Denn sie zaubern mit nur 1.000 Pesos im Monat.", zitiert Uschi Diesl in ihrem äußerst lesenswerten Beitrag "Er hat den Himmel berührt" in der linken, überregionalen Tageszeitung junge Welt den legendären Ausnahmefußballer Diego Armando Maradona Franco, der am 25. November 2020 auf den Tag genau vier Jahre nach seinem Freund Fidel Castro, dem Revolutionär und ehemaligen Präsidenten der...

  • Dortmund
  • 28.11.20
Politik
Wirtschaftskrieg und europäischen Kriechgang vor den USA beenden. Die internationale Medizin-Brigade "Henry Reeve" der sozialistischen Republik Kuba wurde von zahlreichen Organisationen für den Nobelpreis vorgeschlagen.
Video 2 Bilder

Europas Kriechgang vor USA beenden
Unblock Cuba!: Solidarität gegen die mörderische US-Blockadepolitik angesichts Coronakrise

Am 26. Juli 1953 überfiel eine Gruppe von entschlossenen Revolutionärinnen und Revolutionären unter der Führung eines jungen Rechtsanwaltes die Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba. Der Umsturzversuch scheiterte und führte zur Verhaftung des jungen Rechtsanwaltes, der in seiner legendären Verteidigungsrede "Die Geschichte wird mich freisprechen" himmelschreiendes Unrecht anprangerte: Nicht der Sturm auf die Moncada sei unbegreiflich, so der junge Rechtsanwalt. "Unbegreiflich sei, dass Kinder...

  • Dortmund
  • 26.07.20
  • 1
Politik
Aktuell in 24 Ländern gegen Covid-19 im Einsatz: Kubanische Internationalisten

Internationale Kampagne in Coronazeiten
Friedensnobelpreis für Kubas Ärzte-Brigade Henry Reeve

Zeitgleich kommt in verschiedenen Ländern die Idee auf, dass die kubanische Brigade Henry Reeve für Einsätze in Katastrophengebieten den diesjährigen Friedensnobelpreis verdient hätte. Dieses Ansinnen verdichtete sich nun in einer Forderung an das norwegische Friedensnobelpreiskomitee und findet derzeit über mehrere Kanäle immer mehr Unterstützung. In den verschiedenen Begründungen heißt es, dass die Brigade derzeit mit 26 Arbeitsgruppen in 24 Ländern gegen Covid-19 im Einsatz sei. Demnach habe...

  • Dortmund
  • 18.06.20
Politik
Kuba setzt klares Zeichen für internationale Solidarität: Die MS Braemar, hier in Norwegen, darf nach dem Ausbruch des neuartigen Corona-Virus den Hafen von Havanna anlaufen.

Internationale Solidarität
Nach Irrfahrt in der Karibik: sozialistisches Kuba lässt Corona-Schiff anlegen und evakuieren

Havanna/Caracas. Die kubanische Regierung hat einem norwegisch-britischen Kreuzfahrtschiff die Erlaubnis erteilt, den Hafen von Havanna anzulaufen, um die Passagiere nach Ausbruch des neuartigen Corona-Virus an Bord zu evakuieren. Der sozialistische Inselstaat kam damit einer Bitte der britischen Regierung nach, nachdem dem Schiff in der Karibik das Anlaufen näherer Häfen untersagt worden war. Zugleich trafen Hilfsgruppen kubanischer Ärzte in Venezuela ein, um eine Ausbreitung des...

  • Dortmund
  • 17.03.20
Politik
Das Gesundheitssystem des sozialistischen Kuba ist auf den Coronavirus gut vorbereitet. Schon 2014 schickte Präsident Fidel Castro im Rahmen der internationalen Solidarität hunderte Mediziner zum Kampf gegen die Ebola-Epidemie nach Westafrika.

Sozialismus
Kuba: Schnelltestlabore nach ersten Corona-Fällen bei Touristen aus Italien

Nachdem Kubas Gesundheitsministerium am Mittwochabend mitgeteilt hat, dass drei auf der Insel befindliche Italiener positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, laufen nun entsprechende Maßnahmen an, um eine Weiterverbreitung zu verhindern. So wurden in Havanna, Santa Clara und Santiago de Cuba Laboratorien eingerichtet, in denen das Coronavirus innerhalb von 24 Stunden diagnostiziert werden kann. Dies geht aus einer Mitteilung hervor, die für Reisende aus Spanien und Portugal vom kubanischen...

  • Dortmund
  • 14.03.20
Politik
3 Bilder

Internationale Solidarität
Netzwerk Cuba: Gegen völkerrechtswidrige US-Blockade - Für Klima- und Naturschutz

Auf der Jahreshauptversammlung des Netzwerk Cuba am 2. Februar 2020 in Essen wurde in Anwesenheit des Botschafters der Republik Kuba in Deutschland über die Eckpunkte des Rechenschaftsberichts und natürlich über die für das Jahr 2020 geplanten Aktionen diskutiert. Das Netzwerk Cuba, ein Zusammenschlusses von Cuba-Solidaritätsgruppen aus ganz Deutschland und von Einzelpersonen, will auch 2020 Informationen über die völkerrechtswidrige US-Blockade, die Medikamente und Lebensmittel einschließt und...

  • Essen
  • 09.02.20
Politik
"Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche!", forderte Che Guevara.

09.10.1967
Che Guevara in La Higuera ermordet

Am 9. Oktober 1967 wurde der argentinischen Arzt, Politiker und Freiheitskämpfers Ernesto Guevara de la Serna, genannt "Che", beim Versuch die Revolution nach Bolivien zu tragen, auf Anweisung der USA in Gefangenschaft ermordet. Als Medizinstudent reiste der junge "Che" durch Lateinamerika, in der Absicht, seinen Kontinent kennenzulernen. Dabei lernte er nicht nur seinen Kontinent kennen, sondern auch die unbeschreibliche Armut der meisten Südamerikaner*innen. 1959 war Che Guevara zusammen mit...

  • Dortmund
  • 09.10.19
Politik
Fridays For Future: Schon Fidel Castro hat an einem Freitag des Jahres 1992 auf die durch den Kapitalismus verursachten ökologischen Katastrophen hingewiesen.

FFF
Fridays For Future: Prophetische Warnung von Fidel Castro vor Umweltkatastrophen bei UN-Konferenz 1992

Vor mehr als 27 Jahren, am 12. Juni 1992, bezeichnenderweise an einem Freitag, hat der damalige kubanische Präsident Fidel Castro bei einer UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung eine Rede gehalten, die sich heute als prophetisch erweist. Bei der Veranstaltung in Rio warnte er vor massiver Umweltzerstörung durch das kapitalistische System. Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation im Amazonas-Gebiet bekommt sein damaliger Appell eine ungeahnte Aktualität. Dr. Fidel Castros Rede bei der...

  • Dortmund
  • 30.08.19
Politik
Dr. Fidel Castro Ruz, Präsident der Republik Kuba
3 Bilder

cuba libre
Kuba in Bochum: Volker Hermsdorf spricht über Fidel Castro

Die nächste Kubaveranstaltung der Humanitären-Cuba-Hilfe (HCH) findet am 2. Juli 2019 in der Evangelischen Stadtakademie Bochum, Westring 26c statt. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr. Als Gast haben die Freundinnen und Freunde der Republik Cuba den renommierten Kubakenner Volker Hermsdorf eingeladen, der über sein letztes Buch "Fidel Castro" sprechen wird und über dessen Vision einer gerechten Gesellschaft. Der Eintritt ist frei. Spenden sind erwünscht. Fidel Castro hat sein Land und die...

  • Bochum
  • 27.06.19
Politik
60 Jahre cubanische Revolution: Große Konferenz in Bochum

"eine sozialistische Revolution der einfachen Menschen, durch die einfachen Menschen und für die einfachen Menschen"
60 Jahre cubanische Revolution: Große Konferenz in Bochum

Die Humanitäre Cuba Hilfe e.V. - HCH, die sich seit fast 25 Jahren in Kuba und in den letzten Jahren auch in Mali mit medizinischen, kulturellen und Bildungsprojekten engagiert, wird am 18. Mai 2019 in Bochum im Theater Thealozzi, Pestalozzistraße 21, ein weiteres außergewöhnliches kulturelles Projekt in Bochum realisieren. Die Konferenz zum 60-sten Jubiläum der kubanischen Revolution wird von unserer Dachorganisation, dem Netzwerk Cuba e.V., dem bundesweit 37 Mitgliedsgruppen angehören...

  • Bochum
  • 15.05.19
Politik
Konferenz in Bochum: Kulturhaus Thealozzi, Pestalozzistraße 21, Samstag, 18. Mai 2019, 10 – 22 Uhr

18. Mai 2019: Konferenz in Bochum
"60 Jahre cubanische Revolution - Fidels Ideen leben weiter"

Das bundesweite Netzwerk Cuba lädt rund zweieinhalb Jahre nach dem Tod des großen Revolutionärs Fidel Castro zu einer ganztägigen Konferenz am 18. Mai 2019 ab 10 Uhr ins Kulturhaus Thealozzi in der Pestalozzistraße 21 nach Bochum ein. "Über ein halbes Jahrhundert eine Gesellschaft in eine Friedenszone und zu einem freien, unabhängigen Land umzugestalten, mit großen sozialen Errungenschaften und unter aktiver Teilnahme der gesamten Bevölkerung – das ist eine gewaltige Leistung. Fidel Castros...

  • Bochum
  • 23.03.19
Politik
Lange Menschenschlange haben sich in Kuba  für das Kondolenzbuch für Fidel Castro auf dem Platz der Revolution in Havanna gebildet.
5 Bilder

Kuba: Lange Schlangen vor Kondolenzbüchern für Fidel Castro

Das deutschsprachige Internetportal amerika21.de für Nachrichten und Analysen aus Lateinamerika meldet in einem Artikel von Harald Neuber, "dass sich in Kuba nach dem Tod von Fidel Castro lange Schlangen vor Räumlichkeiten gebildet haben, in denen Kondolenzbücher für den verstorbenen Revolutionsführer und langjährigen Staats- und Regierungschef ausliegen. Eintragen konnten sich die Menschen von Montag neun Uhr morgens an bis 22 Uhr abends. Den Büchern vorangestellt war der Auszug aus einer...

  • Dortmund-Ost
  • 03.12.16
Politik
Die Geschichte wird Fidel Castro freisprechen! (Im Jahre 1953 wurde Fidel wegen des von ihm organisierten Angriffs auf die Moncada-Kaserne, der den Beginn der kubanischen Revolution markierte, vor Gericht gestellt. Dort hielt er seine legendäre Verteidigungsrede "La historia me absolverá - Die Geschichte wird mich freisprechen!")

Humanitäre Cubahilfe: "Hasta siempre amigo comandante!"

Der Verein Humanitäre Cubahilfe, der seit Jahrzehnten solidarisch an der Seite des kubanischen Volkes steht, erklärt zum Tode von Fidel Castro, des ersten Präsidenten der sozialistischen Republik Kuba: "Mit Millionen Menschen in aller Welt, besonders im revolutionären Kuba, trauern wir um den Kommandanten der Kubanischen Revolution, Fidel Castro-Ruz. Er starb um 22.29 Uhr des 25. November in Havanna. Die Humanitäre Cubahilfe (HCH) spricht den Familienangehörigen und dem ganzen Volk Kubas ihr...

  • Dortmund-Ost
  • 26.11.16
  • 1
Politik
Auf zahlreichen Zeitungstiteln -nicht nur der linksgerichteten Presse- wird heute mal mehr mal weniger euphorisch des in Ehren gealterten Revolutionsführer gedacht: junge Welt (jW) & Westfälische Rundschau (WR)
4 Bilder

Revolutionäre sterben nicht: Fidel Castro zum 90. Geburtstag

Wenige Revolutionen in der Menschheitsgeschichte waren so berechtigt und notwendig wie die kubanische Revolution gegen den us-hörigen, brutalen und blutrünstigen Diktator Fulgencio Batista. Angeführt wurde diese Revolution von einem jungen, redegewandten Rechtsanwalt, der schon als Jugendlicher die Campesinos, die Landarbeiter seines wohlhabenden Vaters zu Streiks anstiftete. Auf zahlreichen Zeitungstiteln -nicht nur der linksgerichteten Presse- wird heute mal mehr mal weniger euphorisch des in...

  • Dortmund-Ost
  • 13.08.16
  • 1
Politik
Kubanische Grundschule: Laut UNESCO können weltweit 263 Millionen Kinder nicht zur Schule gehen. Keines dieser Kinder lebt auf Kuba.
3 Bilder

Tag der Nationalen Rebellion: Kuba feiert seine Revolution

Seit dem Sturm junger Revolutionäre auf die Moncada-Kaserne am 26. Juli 1953 feiern die fortschrittlich gesinnten Kubanerinnen und Kubaner diesen Tag, der seit dem Sieg der Revolution im Jahre 1959 auch offizieller kubanischer Nationalfeiertag ist. Der Tag gilt als der offizielle Beginn der kubanischen Revolution. Dieses Jahr wird in Sancti Spíritus der zentrale Festakt aus Anlass des Tages der Nationalen Rebellion, wie er auf Kuba genannt wird, stattfinden. Damals versuchte ein junger...

  • Dortmund-Ost
  • 26.07.16
Politik
Der Sturm auf die Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba am 26. Juli 1953 gilt allgemein als der offizielle Beginn der kubanischen Revolution.
4 Bilder

Sturm auf die Moncada-Kaserne: Kubaner feiern ihre Revolution auch in Dortmund

Der Sturm auf die Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba am 26. Juli 1953 wird allgemein als der offizielle Beginn der kubanischen Revolution gesehen. Der Angriff der Revolutionäre scheiterte, viele der Aufständischen wurden gefangengenommen und von den Schergen des USA-hörigen Diktators Fulgencio Batista gefoltert und ermordet. An diesem historischen 26. Juli 1953 versuchte damals ein junger Rechtsanwalt zusammen mit einer kleinen, bewaffneten Gruppe von Revolutionärinnen und Revolutionären durch...

  • Dortmund-City
  • 26.07.15
  • 1
Politik
3 Bilder

Friedensnobelpreis: Kubanisches Hilfsprogramm nominiert

Derzeit läuft es sehr gut für die Kubanerinnen und Kubaner. Die Wirtschaft wächst, der größte Containerhafen der Karibik wurde vor gut einem Jahr in der Sonderwirtschaftszone von Mariel eröffnet, Handelsdelegationen aus Rußland, Spanien, Großbritannien und Japan stehen Schlange, selbst der deutsche Außenminister ist aufgewacht und auch der geliebte Feind im Norden hat verstanden, dass er gegen und selbst auch nur ohne Kuba im neuen selbstbewußten Südamerika keinen Stich machen kann. Derweil...

  • Dortmund-City
  • 22.07.15
Politik
Dr. Fidel Castro-Ruz, ein persönlicher Freund Nelson Mandelas, des ersten demokratischen Präsidenten Südafrikas, am 19. April 2015 bei der Briefwahl.
4 Bilder

Kuba: Niederlage für Regierungsgegner bei Kommunalwahlen - Oppositionskandidat bezeichnet Wahl als "sauber" - Red Hot Chili Peppers & Papst Franziskus reif für die Insel

Rund 8,5 Millionen Wahlberechtigte waren am vergangenen Sonntag, dem 54. Jahrestages des Sieges der kubanischen Revolutionsarmee über die reaktionären US-finanzierten Söldnermilizen in der Schweinebucht, aufgerufen an den alle zweieinhalb Jahre stattfindenden Kommunalwahlen auf Kuba teilzunehmen. Die Wahlbeteiligung lag mit 88,3 Prozent etwas unter der vom Oktober 2012 mit 91,9 Prozent. Rund 90,5 Prozent der Stimmzettel seien gültig gewesen. Revolutionsführer Dr. Fidel Castro-Ruz gab seine...

  • Dortmund-Ost
  • 23.04.15
  • 1
Politik
Der ehemalige Präsident der sozialistischen Republik Kuba, Dr. Fidel Castro-Ruz, an der Seite der argentinischen Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner im Jahre 2009.
2 Bilder

Kuba: "Bedeutende Beiträge zum Weltfrieden" - Fidel erhält chinesischen Nobelpreis - Kuba erstmalig beim Amerika-Gipfel - 10 Jahre ALBA eine Alternative zu TTIP

Der ehemalige kubanische Präsident, Compañero Fidel Castro, wurde dieses Jahr mit dem Konfuzius-Friedenspreis (孔子和平獎 / 孔子和平奖), der chinesischen Variante des Friendesnobelpreises, ausgezeichnet. Das Konfuzius-Preiskomitee besteht laut Medienberichten aus 16 chinesischen Persönlichkeiten. Zu den Komiteemitgliedern gehört auch Kong Qingdong, ein 73-jähriger Professor für chinesische Literatur und direkter Abkömmling des Denkers Konfuzius in 73. Generation. Dr. Fidel Castro-Ruz wurde wegen seiner...

  • Dortmund-Ost
  • 13.12.14
Überregionales
Marita Lorenz

Eine Liebe zwischen Revolution und Verrat

Die ehemalige CIA-Agentin Marita Lorenz eröffnete am heutigen Donnerstag, 30. Oktober, die neue Ausstellung „Intime Blicke- Liebe und Erotik in der Spionage“ im Spionagemuseum an der Marina Oberhausen, Zum Aquarium 2. Sie berichtete hier über ihre Liebesgeschichte mit dem Kubaner Fidel Castro, ihre Kindheit im KZ Bergen-Belsen, ihre Wünsche zurück nach Deutschland zu ziehen und ihre „schreckliche Arbeit“ für die amerikanischen Geheimdienste. Mehr gibt es in der Ausstellung zu den üblichen...

  • Oberhausen
  • 30.10.14
  • 2
Politik
Die kubanische Nationalfahne neben der M26-Fahne am kubanischen Nationalfeiertag in Cienfuegos.
3 Bilder

Nationalfeiertag 26. Juli: Die Kubaner feiern sich, die Revolution und die Wirtschaftsverträge mit China

Heute am 26. Juli, dem kubanischen Nationalfeiertag, feiern die Kubanerinnen und Kubaner nicht nur in der Außenstelle der Botschaft der Republik Kuba in Bonn, Kennedyallee 22-24 von 15-20 Uhr, den Sturm junger Revolutionäre auf die Moncada-Kaserne des US-hörigen Diktators Batista in Santiago de Cuba im Jahre 1953. Damals versuchte ein junger Rechtsanwalt zusammen mit einer kleinen, bewaffneten Gruppe von Revolutionären durch den Überfall auf die Moncada den bewaffneten Kampf gegen die verhasste...

  • Dortmund-Ost
  • 26.07.14
  • 1
Politik
Subcomandante Marcos und Comandante Tacho in La Realidad, Chiapas, 1999. Subcomandante Marcos antwortete einmal auf die Frage nach seiner Identität: „Marcos ist Schwuler in San Francisco, Schwarzer in Südafrika, Asiat in Europa, Anarchist in Spanien, Palästinenser in Israel, Indio in San Cristóbal (Chiapas), Jude in Deutschland.“
2 Bilder

Zeitzeichen: 1. Januar 1993 - 20 Jahre Revolutionsbeginn in Chiapas/Mexiko - 1. Januar 1959 - 55 Jahre Sieg der Revolution in Kuba - "Preguntando caminamos." - "Fragend schreiten wir voran."

Heute vor 20 Jahren am 1. Januar 1994 erhob sich in Chiapas/Mexiko das Haupt der zapatistischen Revolution durch den Aufstand der indigenen Bevölkerung. Auf den Tag genau 35 Jahre nach dem Sieg der kubanischen Revolution unter der Führung von Fidel Castro, Che Guevara und Camilo Cienfuegos am 1. Januar 1959. Beide Revolutionen dauern jeweils auf ihre Weise bis heute an. Angesichts einer erdrückenden Armut und gesellschaftlicher Unterdrückung gerade der indigenen Bevölkerung in Mexiko erhob sich...

  • Dortmund-Ost
  • 01.01.14
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.