Gastarbeiter

Beiträge zum Thema Gastarbeiter

Politik

zur Stadtratssitzung am 19. April 2021
7 Initiativen der Ratsfraktion TIERSCHUTZ / DAL

In der Ratssitzung am 19. April stellt die Ratsfraktion TIERSCHUTZ / DAL folgende Anträge zur Abstimmung: Einführung eines Livestreams, Bild- und Tonübertragungen von StadtratssitzungenGründung eines Rates der ReligionenErstellung eines Investitions-Konzept in ÖPNV und öffentliches Straßennetzeine Festveranstaltung zum Jubiläum "60 Jahre Anwerbevertrag mit der Türkei" Außerdem werden Anfragen an die Verwaltung gestellt zu Sauberkeit und Ordnung in städtischen Parks, Grünanlagen und...

  • Duisburg
  • 18.04.21
  • 1
Kultur
Tahsin Ünlütürk (2.v.r.) war einer jener Menschen, die in den 1960er Jahren aus der Türkei nach Deutschland kamen und sich hier eine neue berufliche und private Zukunft aufbauen konnten. Foto: privat
2 Bilder

Freundeskreis erinnert an Anwerbeabkommen mit der Türkei
Gekommen, um zu bleiben

In diesem Jahr jährt sich im Oktober das Anwerbeabkommen mit der Türkei für Arbeitskräfte zum 60. Mal. Auch nach Gladbeck und Umgebung kamen Anfang der 1960er Jahre sogenannte Gastarbeiter, insbesondere in den Bergbau. Der Freundeskreis plant dazu einen historischen Rückblick mit verschiedenen Aktivitäten. Das Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei am 31. Oktober 1961 markierte den Beginn der türkischen Einwanderung nach Deutschland. Zuvor waren bereits mit...

  • Gladbeck
  • 11.03.21
  • 18
Kultur

Angekommen in Bottrop
Migrationsgeschichten aus vier Generationen

Bitte hier drauf Klicken, - Angekommen in Bottrop- ANGEKOMMEN-IN-BOT.DE Sahin Aydin - Angekommen in Bottrop Ein inspirierender Erfahrungsschatz voller Erlebnisse, mal traurig, mal witzig, emotional und herzlich. Interview und Videoaufnahmen Gerburgis Sommer 0157 77207547 gerburgis.sommer@reinit.de Editor Montevideo (Bottrop) Ferdinand Fries

  • Bottrop
  • 24.02.21
  • 1
Ratgeber
Online-Vortrag zum Ende des Kohlebergbaus gibt es bei der VHS- Hagen.

Angebot der VHS-Hagen
"Ende der Maloche": Jetzt Anmelden für Vortrag im Online-Format

Mit dem "Ende der Maloche im Kohlebergbau" beschäftigt sich ein Online-Vortrag der VHS Hagen in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich Jüdische Zusammenarbeit am Donnerstag, 18. Februar, um 19 Uhr. Dabei geht Referent Dr. L. Joseph Heid besonders auf die jüdischen Arbeiter ein. Ende 2018 war "Schicht im Schacht". Mit einem Festakt wurde der deutsche Steinkohlenbergbau in Bottrop verabschiedet. Zugangsdaten für den Vortrag gibt es nach Anmeldung unter Tel. 02331/2073622 oder unter:...

  • Hagen
  • 12.02.21
LK-Gemeinschaft
Familie Kaya gehörte zu den ersten Gastarbeiterfamilien im Ruhrgebiet
2 Bilder

Migrantinnen in Marxloh – Bürgerstiftung Duisburg stellt Gülperi Karas Studie zur ersten Generation vor
Stadtteil-Historikerin gibt Frauen der erste Stunde eine Stimme

In einer Studie zur Ruhrgebiets Aktion „Stadtteil-Historiker“ der GLS Treuhand stellte die Bürgerstiftung Duisburg, welche das Projekt auf Duisburger Gebiet begleitet, die Studie von Gülperi Kara vor, die das Leben der ersten Generation türkischer Migrantinnen der alevitischen Gemeinde im Stadtteil Marxloh beleuchtet. „Heimat“, ein Begriff, der oft mit dem Ort verbunden wird, in dem man geboren ist. Das ist bei vielen der ersten nach Deutschland gekommenen türkischen Gastarbeiter die Region...

  • Duisburg
  • 02.12.20
Kultur
In den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts kamen  viele im Ausland rekrutierte Arbeitskräfte auch in Gladbeck an. Damals wurden sie als "Gastarbeiter" bezeichnet, viele von ihnen sind aber in Gladbeck heimisch geworden. Fotos aus dieser Zeit sucht nun der "Freundeskreis Gladbeck-Alanya" für die Produktion eines Buches.

Freundeskreis Gladbeck-Alanya sucht für Buch historische und aktuelle Aufnahme
Bilder aus der Truhe

Einwanderung ist ein Stück Gladbecker Stadtgeschichte. Schon vor über 100 Jahren, als der Steinkohlebergbau seine Hochzeit erlebte, fanden Menschen aus anderen Teilen Deutschlands und auch Europas in Gladbeck eine neue Heimat. Und spätestens seit den Jahren des "Wirtschaftswunders" spielen Migrations- und Integrationsprozesse in der Stadt eine ganz zentrale Rolle. Wie in vielen anderen Städten im Ruhrgebiet haben die Rekrutierung ausländischer Arbeitskräfte in den 60er-Jahren des vergangenen...

  • Gladbeck
  • 29.06.19
  • 2
  • 1
Kultur
Emmi (Doris Plenert) und Ali (Linus Ebner) werden von ihren Mitmenschen (im Hintergrund Anne Hoffmann und Maximilian Strestik) kritisch beäugt.

Nur noch zwei Vorstellungen für Fassbinders "Angst essen Seele auf" im Prinzregenttheater

„Angst essen Seele auf“ ist ein Stoff, den man zu kennen glaubt. Rainer Werner Fassbinders Film aus dem Jahre 1974 mit Brigitte Mira in der Rolle der verwitweten Putzfrau Emmi Kurowski, die sich in München in einen Gastarbeiter mit marokkanischen Wurzeln verliebt, ist ein Stück bundesdeutscher Filmgeschichte. Die Inszenierung am Prinzregenttheater bürstet den Stoff auf erhellende Weise gegen den Strich.Intendantin und Regisseurin Romy Schmidt belässt die Handlung in den siebziger Jahren, in...

  • Bochum
  • 04.06.17
Überregionales
23 Bilder

Japan aus einer anderen Epoche Kokereibau

Bilder aus der Fotosammlung, zeigt das der Großvater in vielen Ländern der Erde Kokereien gebaut hat, im Namen einer bekannten Bochumer Firma, und die Großmutter ihrem Mann auf der Scharnhorst nachgereist ist, zu dieser Zeit reiste man!

  • Castrop-Rauxel
  • 07.12.16
  • 2
Kultur

Zwischen den Kulturen

Hagen. Vor genau 56 Jahren kamen Nevfel Cumarts Eltern mit den ersten türkischen „Gastarbeitern“ nach Deutschland. Heute zählt der in Bamberg lebende Cumart mit 18 Gedichtbänden zu den produktivsten und kreativsten Lyrikern seiner Generation in Deutschland. Bei seiner Lesung am Mittwoch, 14. Dezember, um 18.30 Uhr im Osthaus Museum, Museumsplatz 1, wird er die Geschichte der Migration in kurzen Zügen skizzieren. Cumart wird dem Publikum mit seinen Gedichten ein weites literarisches Spektrum...

  • Hagen
  • 30.11.16
Kultur
Ankunft eines Sonderzuges für ausländische Arbeiter (Gastarbeiter) in Hohenlimburg am 7. Dezember 1966.

Onkel Hasan und die Generation der Enkel

„Onkel Hasan und die Generation der Enkel“ – so lautet der Titel einer Ausstellung, die am Donnerstag, 29. September, um 18 Uhr im Jungen Museum des Osthaus Museums Hagen, Museumplatz 1, eröffnet wird. Die Ausstellung ist in zwei Bereiche gegliedert, die jeweils mit zehn Stationen zwei Blickwinkel auf das Migrantenleben in Deutschland eröffnen: auf der einen Seite der 1964 eingewanderte Onkel Hasan und auf der anderen Seite die Generation der Enkel, aufgewachsen in Hagen. Jede Station erzählt...

  • Hagen
  • 23.09.16
Überregionales

Übergangsklassen gab es schon in den 70ern

Insgesamt zwischen 120 bis 160 Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien werden in diesem Schuljahr an fünf weiterführenden Schulen in Vorbereitungsklassen unterrichtet. Neu sind solche Klassen aber nicht. Wie aus den Tätigkeitsberichten des Schulverwaltungsamtes hervorgeht, wurde im Schuljahr 1971/72 eine „Übergangsklasse für Kinder türkischer Gastarbeiter“ eingerichtet. Im Bericht des folgenden Jahres ist zu lesen, dass „zu der schon bestehenden Übergangsklasse für türkische Kinder (…)...

  • Castrop-Rauxel
  • 24.08.16
Überregionales
Schon am Eröffnungstag war die Ausstellung  "Heimat – Heimisch – Einheimisch" im Hans-Sachs-Haus gut besucht. Das Thema Zuwanderung berührt viele in Gelsenkirchen, ob historisch oder ganz aktuelll.
3 Bilder

Ausstellung "Heimat – Heimisch – Einheimisch" über Gastarbeiter

Die Geschichte Gelsenkirchens ist geprägt von Menschen, die in den letzten Jahrzehnten zugewandert sind, da sie Arbeit und ein besseres Leben suchten. Ihre Gegenwart bietet eine kulturelle Vielfalt, die in ihrer Geschichte wurzelt. Oberbürgermeister Frank Baranowski eröffnete zu diesem Thema eine Ausstellung im Hans-Sachs-Haus. In der Ausstellung "Heimat – Heimisch – Einheimisch: Gastarbeiter und ihre Familien in Gelsenkirchen" des Instituts für Stadtgeschichte (ISG) wird nun ein wichtiges...

  • Gelsenkirchen
  • 25.05.16
Natur + Garten
Rechts: Agraringenieur Christoph Schulte
18 Bilder

Aus der Region frisch auf den Tisch - Spargel aus Unna-Westhemmerde

Mittwoch, 20. April 2016 Feinschmecker müssen nicht mehr auf den ersten Spargel warten Seit dem letzten Wochenende, dem 16. und 17. April gibt es bei uns wieder den „Westhemmerder Spargel“. Heute Morgen bin ich mit Agraringenieur Christoph Schulte vom Hofladen aus zu den im Sonnenschein unter Folien glänzenden Spargelfeldern hinausgefahren. Seit 25 Jahren bietet die Familie Schulte Spargel in der Landwirtschaftlichen Direktvermarktung an. Damit unser „Westhemmerder Spargel“ rechtzeitig und auch...

  • Unna
  • 21.04.16
  • 8
  • 5
Politik
3 Bilder

Was ist bloß los - in der USA und in Duisburg ??

Haben denn alle noch nix draus gelernt - FREMDENHASS und Anfeindungen richten sich immer auch gegen einen selbst - gespeist aus der eigenen Angst und Unvernunft - was soll das denn geben ?? Gestern war eine Radio Sendung auf WDR 5 zum Thema 50 Jahre Gastarbeiter Einwanderung und Integration der Familien im Ruhrgebiet: Die Meinungen gingen auch da auseinander - aber im Schnitt waren 50 /50 der Meinung - dass sie entweder nicht oder gar und ganz integriert seien -von der der Gesellschaft und...

  • Bottrop
  • 09.12.15
  • 3
Kultur
Mit der Vergangenheit des Krupp-Areals beschäftigt sich der Bochumer Künstler Marcus Kiel. Dazu gehört auch die Geschichte der ersten „Gastarbeiter“ aus der Türkei, die vor 50 Jahren nach Bochum kamen. Jetzt ist er auf der Suche nach Zeitzeugen, alten Fotos und Dokumenten. Foto: Molatta
4 Bilder

Marcus Kiel: Ein Künstler auf Spurensuche

Marcus Kiel sucht Dokumente und Erinnerungen ehemaliger „Gastarbeiter“ der ersten Generation Im November letzten Jahres wurde seine Installation „Ein Teil von mir“ am Rande des Westparks offiziell eingeweiht – doch abgeschlossen ist die Beschäftigung damit für den Bochumer Künstler Marcus Kiel noch lange nicht: Für eine geplante Dokumentation sucht er Infos und Zeitzeugenberichte zur Geschichte der ersten türkischen Gastarbeiter in Bochum. „Ich hatte das Gefühl, dass da ein Teil von mir...

  • Bochum
  • 23.04.15
Ratgeber
Michael Klüter von der „KISS“ (Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe) am Kirchplatz
3 Bilder

Hattingen: Zuwanderung und Selbsthilfe passen (noch) nicht so recht zusammen

Allen Menschen sollte ein gleichberechtigter Zugang zu allen Bereichen der gesundheitlichen Versorgung zustehen. Zumindest in der Theo­rie ist das in Hattingen so. Denn wie die Selbsthilfekonferenz Hattingen/Sprockhövel, die „KISS“ (Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe) am Kirchplatz und auch die zuständigen Stellen bei der Stadtverwaltung festgestellt haben, fehlen in den jeweiligen Selbsthilfegruppen Hattinger mit Migrationshintergrund fast vollständig. Marianne Zetzsche,...

  • Hattingen
  • 10.04.15
  • 2
Überregionales

Klärung? Islamisus

1955 schloss die damalige Bundesregierung ein Anwerbeabkommen mit Italien, das die praktische Durchführung der Arbeitsvermittlung in Italien von der Anforderung der deutschen Betriebe über die Auswahl der Bewerber in Italien bis hin zu Anreise, Lohnfragen und Familiennachzug regelte. (Quelle: wikipedia). Alles kein Problem - denn die meisten Italiener sind katholische Christen, systemkonform und systemkompatibel. Das Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei wurde...

  • Düsseldorf
  • 20.01.15
  • 2
Kultur
Ausstellungsplakat.
11 Bilder

Einwanderungsland Deutschland: Aktuelle Ausstellung im Haus der Geschichte

Das Haus der Geschichte beleuchtet in seiner Ausstellung „Immer bunter. Einwanderungsland Deutschland“ noch bis zum 9. August 2015 die verschiedenen Phasen der Zuwanderung nach dem Zweiten Weltkrieg. Rund 800 Exponate − vom Moped des einmillionsten Gastarbeiters über das Kostüm des ersten schwarzen Karnevalsprinzen bis zu den Gasflaschen vom gescheiterten Attentat auf dem Kölner Hauptbahnhof − zeugen von der Vielfalt der Alltagskulturen und Weltbilder, aber auch von Spannungen, Konflikten und...

  • Düsseldorf
  • 12.01.15
  • 2
  • 3
Überregionales
18 Bilder

1964 - 2014 50 Jahre in Deutschland

1964 kam Sotirios Christou nach Deutschland und fand in Menden eine neue Heimat. „Ich fühle mich hier sehr wohl und bin glücklich“ beschreibt er seine Gefühle. Zu Beginn allerdings hatte er Bauchschmerzen als die Reise von Griechenland nach Mitteleuropa führte. Das Wirtschaftswunder in Deutschland startete in den 50er und 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts voll durch. Arbeitskräfte waren rar und so wurden Anwerbeabkommen der noch jungen Bundesrepublik mit südeuropäischen Staaten...

  • Menden (Sauerland)
  • 23.07.14
  • 2
Ratgeber

„Gastarbeiter“, Flüchtlinge, „Deutschtürken“

Migrationsgeschichte und psychische Gesundheit der Zuwanderer aus der Türkei in Bochum und UmgebungDieses Thema beleuchtete eine wieder einmal sehr gelungene Veranstaltung des Sozialpsychiatrischen Kompetenzzentrums Migration - SPKoM Bochum! Die Zuwanderer aus der Türkei stellen in Deutschland insgesamt und auch in Bochum den größten Anteil an der Gruppe der Menschen mit Zuwanderungsgeschichte. Doch so homogen, wie sich das mal eben schreibt, ist auch die Gruppe der aus der Türkei zu uns...

  • Bochum
  • 02.07.14
Überregionales
Muammer Karakaya mit seinem Gesellenbrief.
3 Bilder

Gelebte Integration – Als „Gastarbeiter“ gekommen, für immer geblieben

Neben der Kommunalwahl und der Europawahl findet am 25. Mai in Bochum zum ersten Mal die Wahl des Integrationsrates statt. Knapp 50.000 Bochumer wie Muammer Karakaya aus unserer Titelgeschichte sind zur Wahl berechtigt. „Wir in Bochum sind stolz darauf, dass Menschen so unterschiedlicher Nationalitäten in unserer Stadt leben“, sagt Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz (siehe Interview unten). Aus insgesamt 100 Herkunftsländern hat es Menschen nach Bochum gezogen. Einer von ihnen ist Muammer...

  • Bochum
  • 16.05.14
Überregionales
Ein Bild aus dem Jahre 1975: Fevzullah Kilic war damals dem Monopol-Betriebsrat beigetreten. Foto: Jungvogel
3 Bilder

Kamen: Vor 50 Jahren Gastarbeiter auf der Zeche Monopol

Fevzullah Kilic kam vor 50 Jahren aus der Türkei nach Bergkamen. Seine Heimat ist Deutschland - in die Türkei fährt er nur zum Urlaub. "Hier fühle ich mich wohl, hier lebt meine Familie", erklärt der 74-Jährige. Eigentlich kann man nicht behaupten, dass Fevzullah Kilic in die deutsche Kultur voll integriert sei. Er spricht die Sprache nach 50 Jahren mehr schlecht als recht und fühlt mit dem Herzen eher türkisch. Trotzdem will er nicht zurück in die Heimat. "Was soll ich da, meine Heimat ist...

  • Kamen
  • 27.02.14
  • 2
Überregionales
Bereits fünf Mal war Fernando Mecarone mit seinen Ruderfreunden bei der „Venezia Vogalonga“ dabei. Foto: privat
2 Bilder

Ein Italiener in Waltrop - Ein Waltroper in Italien

Vor 47 Jahren kam Fernando Mecarone von Italien nach Deutschland. „Mittlerweile ist er deutscher als jeder Deutsche“, behaupten Ehefrau Ulla und seine Freunde. Zum Deutschsein gehört natürlich auch seine „Vereinsmeierei“ im Schützenverein Oberwiese und im Ruderverein Datteln. Aus reiner Neugier antworten Fernando Mecarone und sein Freund 1965 auf eine Zeitungsanzeige des italienischen Arbeitsamtes, das eine Auswanderung nach Deutschland anbietet. Geboren in Lubriano, einem kleinem Ort bei...

  • Waltrop
  • 28.08.13
Sport
4 Bilder

Vor 50 Jahren zog Giacomo Pilo aus Italien nach Rünthe

Wenn Giacomo Pilo durch Rünthe geht, begegnen ihm viele Freunde und Bekannte. Der sportliche Rentner mit der freundlichen und lebensfrohen Ausstrahlung ist bei vielen Rünthener Bürgern beliebt. Als Übungsleiter hat er viele schon als Kinder trainiert und später deren Kinder. Der ehemalige Gastarbeiter ist in seiner neuen Heimat Rünthe zuhause. Alles fing vor 50 Jahren an, als Giacomo Pilo als 19-jähriger am 23. März 1963 nach Rünthe kam. Sein Heimatarbeitsamt hatte den in Padru auf Sardinien...

  • Unna
  • 16.04.13
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.