Katastrophenhilfe

Beiträge zum Thema Katastrophenhilfe

Blaulicht
4 Bilder

Themenschwerpunkt: Kinder in Krisengebieten
Öffentliche Praxisübung zur internationalen Katastrophenhilfe

Öffentliche Praxisübung Humanitäre Hilfe von FH Münster, DRK und Partnern am 18. Januar in Bochum Jährlich sterben weltweit mehr als fünf Millionen Kinder, bevor sie das fünfte Lebensjahr erreichen, davon weit mehr als die Hälfte an den Folgen von Mangelernährung. In diesen Gebieten, die ohnehin von mangelnder Versorgung betroffen sind, kommen oft noch akute Krisen und Katastrophen hinzu, wie etwa derzeit im Jemen. Diese Menschen mit angemessener Nahrung zu versorgen, gehört zu den...

  • Bochum
  • 07.01.20
Überregionales
Die Helfer von I.S.A.R. und BRH nach der Übergabe der Wasseraufbereitungsanlage mit Einwohnern des Ortes Sigi.

I.S.A.R.-Team zurück in der Heimat: Duisburger Hilfsorganisation hat Einsatz in Indonesien beendet

Die Duisburger Hilfsorganisation I.S.A.R. Germany sowie der BRH Bundesverband Rettungshunde haben ihren Einsatz in Indonesien beendet. Das Team kehrte am Wochenende wieder nach Deutschland zurück. Der Einsatz hatte nach einem schweren Erdbeben und einem Tsunami Ende September in der Region Palu begonnen. Die Experten brachten Anlagen zur Trinkwasseraufbereitung und zur Stromerzeugung in das Katastrophengebiet. Damit können nun täglich rund 2.000 Menschen mit frischem Trinkwasser versorgt...

  • Duisburg
  • 16.10.18
  •  3
LK-Gemeinschaft
Dieser Schwan stand den Rollstuhlfahrern erst im Weg!
17 Bilder

Lokales aus Düsseldorf - Schwäne in Not? - Zum Glück nicht! - Geschichte von einer Schwanenrettung die nicht nötig war, und einem Knöllchen

* Düsseldorf 28. Februar 2018 Schloss Benrath Geschichte von einer Schwanenrettung (die nicht nötig war) und einem Knöllchen zur Belohnung! Dienstag war ich in Benrath unterwegs und eigentlich auf dem Weg nach Hause! Doch im Vorbeifahren sah ich einen Schwan dort liegen, wo noch nie ein Schwan gelegen hatte! So drehte ich um und schaute, ob da Hilfe nötig ist! Schon als ich mein Auto parkte, sah ich zwei Rollstuhlfahrer mit Begleitung von links kommen,...

  • Düsseldorf
  • 04.03.18
  •  24
  •  16
Politik
Sirenen, NINA und MoWaS
5 Bilder

Sirenen, NINA und MoWaS

Sirenen, NINA und MoWaS In dieser Woche heulten am Mittwochnachmittag (25.10.2017) die Sirenen in Dorsten und Umgebung. Anscheinend wussten alle von dem Probealarm, nur ich nicht. Kann ja mal vorkommen, dachte ich und traf sogleich Gleichgesinnte, die auch nicht wussten, warum die Sirenen in Dorsten aufheulten. Eine ältere Dame meinte im Vorbeigehen, dass Sie schlechte Erinnerungen mit dem Sirenengeheule habe. OK, mit über 80 Jahren hat Sie so Ihre Erfahrungen gemacht. Ich kenne das...

  • Dorsten
  • 28.10.17
  •  2
Politik
von links: Kaspar Bruckmann, Eckhard Babenz, Andreas Reuß, Henri Paletta (BRH-Vizepräsident), Michael Helmich, Inge Wortmann (BRH-Mitarbeiterin), Felix Helmich, Charlotte Quik (CDU-Landtagskandidatin) und Wilhelm Windszus

Charlotte Quik: Einsatz der Hünxer Rettungshundeorganisation verdient höchste Anerkennung und Unterstützung

Sie kontrollieren die „Nothelfer auf vier Pfoten“: die Rettungshundeführerinnen und -führer im Training Center Retten und Helfen (TCRH) Hünxe, dem Ausbildungszentrum des Bundesverbandes der Rettungshunde e.V. (BRH). Er ist die größte und älteste rettungshundeführende Organisation. CDU-Landtagskandidatin Charlotte Quik stattete der Einrichtung zusammen mit Vertretern der CDU Hünxe, darunter Gemeindeverbandsvorsitzender Wilhelm Windszus, Adelheid Windszus, Michael Helmich, Felix Helmich, Andreas...

  • Hünxe
  • 14.03.17
Überregionales
Das neue Löschgruppenfahrzeug Katastrophenschutz (LF-KatS). (Foto:Dirk Heppner)

Neues "Bundeslöschfahrzeug" für die Feuerwehr Dorsten

Lembeck. Die Feuerwehr Dorsten erhielt aus dem Bestückungslager des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK) in Bonn-Dransdorf ein neues Löschgruppenfahrzeug Katastrophenschutz (LF-KatS). Damit unterstützt die Feuerwehr Dorsten die gesetzliche Verpflichtung des Landes NRW zur Sicherstellung des Katastrophenschutzes. Das Fahrzeug wurde von der Firma Albert Ziegler GmbH in Giengen an der Brenz auf einem Mercedes-Benz Atego-Fahrgestell vom Typ 1323 AF aufgebaut und hat...

  • Dorsten
  • 03.03.17
Überregionales
Der Ortsbeauftragte für Gelsenkirchen Peter Sworowski, für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt.Foto:THW Gelsenkirchen/Kurt Gritzan

THW Chef für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt

Der Ortsbeauftragte Peter Sworowski (58) wurde schon im Dezember letzten Jahres im Ortsverband an der Adenauerallee 100 in Gelsenkirchen für weitere fünf Jahre gewählt. Bei der Wahl durch die Führungskräfte im Ortsverband, wurde Sworowski einstimmig gewählt.Gegenkandidaten hatte es nicht gegeben. Berufung in das Amt des Ortsbeauftragten Als Leiter der Bundesdienststelle wird er sich weiter um die Belange des THW Ortsverbandes Gelsenkirchen kümmern und dessen Geschäfte führen....

  • Gelsenkirchen
  • 02.02.17
  •  2
Vereine + Ehrenamt

Essen packt an!- Auf Stimmenfang!

Jetzt stehen wir mal zur Wahl. Beim Publikumsvoting von "Ausgezeichnete Orte" im Land der Ideen- Deutschland. Wir brauchen jede Stimme! Auch deine! Wir sagen Danke für jeden der für uns abstimmt. Täglich Pressemitteilung vom 06.09.2016 Wahl des Publikumssiegers 2016: Essen packt an! auf Stimmenfang Gesucht: Der beliebteste „Ausgezeichnete Ort 2016“ / Jetzt online abstimmen und Essen packt an! unterstützen Essen, 06.09.2016 – Die 100 glücklichen „Ausgezeichneten Orte 2016“...

  • Essen-Ruhr
  • 07.09.16
  •  1
Vereine + Ehrenamt

DRK Gladbeck; Erdbeben Italien

Erdbeben Italien Rotes Kreuz hilft - Bergwacht steht bereit Das Deutsche Rote Kreuz hat die Nachricht des Erdbebens in Italien mit zur Stunde mehr als 70 Toten mit Trauer und großer Anteilnahme aufgenommen. "Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen der Toten, ihnen gilt unser ganzes Mitgefühl. Die Bergwacht des Deutschen Roten Kreuzes steht bereit, Hilfsmaßnahmen des Italienischen Roten Kreuzes zu unterstützen, falls dies gewünscht wird", sagte DRK-Präsident Rudolf Seiters am Mittwoch in...

  • Gladbeck
  • 24.08.16
Vereine + Ehrenamt
Hochwasser 2013

DRK im Gespräch; Empfehlungen vom DRK-Zivilschutz-Experten "Wasser, Nudeln, eine Taschenlampe"

Interview mit tagesschau.de Empfehlungen vom DRK-Zivilschutz-Experten "Wasser, Nudeln, eine Taschenlampe" Wolfgang Kast, Teamleiter für gesundheitlichen Bevölkerungsschutz und Rettungswesen beim DRK in Berlin, hat gestern mit tagesschau.de folgendes Interview zur Diskussion um die Neuordnung des deutschen Zivilschutzes geführt: Stand: 22.08.2016 17:39 Uhr (http://www.tagesschau.de/inland/zivilschutz-drk-101.html) Nicht hamstern, sondern vernünftige Vorräte anlegen - das empfiehlt...

  • Gladbeck
  • 23.08.16
Überregionales

Katastrophenalarm in Hamminkel

Zur Unterstützung der Rettungskräfte in Hamminkeln wurden weitere Kräftew aus den umliegenden Städten angefordert. U.a. sind Einsatzkräfte aus Duisburg, Essen, Oberhausen, Mülheim sowie Krefeld, Viersen und Mönchengladbach vor Ort. Hier werden Sandsäcke gefüllt und Deiche gesichert.

  • Duisburg
  • 25.06.16
Überregionales
Unter realitätsnahen Bedingungen wurde in der starken Strömung am Hattinger Wehr geübt. Foto: Stefan Kuhn
3 Bilder

Fit im nassen Element

Wer anderen in Notlagen helfen will, muss trainiert sein. Die Wasserretter der Feuerwehr Herne haben deshalb jetzt an der Ruhr in Hattingen wieder erfolgreich eine Übung absolviert. Von Stefan Kuhn Wenige Tage nach den starken Überschwemmungen in Bayern und am Niederrhein haben sechs Retter, mit Unterstützung durch die Ortsgruppe Hattingen-Süd der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), im schnell fließenden Gewässer unterhalb des Stauwehres an der Bochumer Straße geübt und typische...

  • Herne
  • 14.06.16
  •  1
Sport
Michael dela Cruz (vorne) versteht es, seine Teilnehmer zu motivieren und zu unterhalten.
3 Bilder

Schwitzen für die Philippinen

Der Taifun „Haiyan“ hat eine Spur der totalen Verwüstung auf den Philippinen hinterlassen. Jeden Tag erreichen uns neue Bilder aus den Katastrophengebieten. Viele Menschen haben alles verloren, sind verletzt oder krank und brauchen dringend humanitäre wie medizinische Hilfe. International wird zu Spenden aufgerufen, damit den Opfern der Naturkatastrophe schnell geholfen werden kann. Michael dela Cruz, Sportwissenschaftler und Personal Trainer mit philippinischen Wurzeln, war erschüttert von...

  • Düsseldorf
  • 18.11.13
Vereine + Ehrenamt

Taifun „Haiyan“: Malteser planen Einsatz auf Philippinen

Nachdem Taifun „Haiyan“ schwerste Verwüstungen auf den Philippinen angerichtet hat und zehntausend Menschen ums Leben gekommen sind, planen die Malteser Nothilfe-Maßnahmen für die Überlebenden. Am Montag, 11.11., werden sich Nothilfeexperten von Malteser International und vom philippinischen Malteserorden in der vom Taifun am stärksten betroffenen Provinz Leyte ein Bild machen und erste Soforthilfemaßnahmen vorbereiten. „Der Zugang zum Katastrophengebiet ist äußerst schwierig, da der...

  • Gelsenkirchen
  • 14.11.13
Ratgeber
5 Bilder

Wirbelsturm „Haiyan“: DRK verstärkt Hilfseinsatz auf Philippinen

Das Deutsche Rote Kreuz stellt dringend benötigte Hilfsgüter für die vom Taifun Haiyan betroffenen Menschen auf den Philippinen bereit. Bei den Gütern handelt es sich etwa um Küchensets, Schlafmatten, Hygieneartikel und Decken, die rund 50.000 Betroffenen zugute kommen werden. „Es fehlt den Menschen am Nötigsten. Die größte Herausforderung ist derzeit, die Hilfsgüter zu den Menschen zu transportieren, da große Teile der Infrastruktur wie Straßen, See- und Flughäfen stark beschädigt sind“, sagt...

  • Wattenscheid
  • 12.11.13
  •  1
Überregionales

DRK Gladbeck; Wirbelsturm „Haiyan“: Deutsches Rotes Kreuz ruft zu Spenden für Philippinen auf

Wirbelsturm „Haiyan“: Deutsches Rote Kreuz ruft zu Spenden für Philippinen auf Das Deutsche Rote Kreuz ruft nach dem verheerenden Taifun zu Spenden für die notleidende Bevölkerung auf den Philippinen auf. Den Menschen in den betroffenen Regionen fehlt es am Nötigsten. Etliche Straßen sind unpassierbar, Strom- und Telefonnetz sind teilweise zusammengebrochen, viele der insgesamt rund 4,3 Millionen Betroffenen sind von der Außenwelt abgeschnitten. "Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dringend...

  • Gladbeck
  • 11.11.13
Überregionales

Bisher 12,5 Millionen Euro Spenden für die Hochwasser-Hilfe des DRK

Das Hochwasser ist noch nicht vorbei. Rund 1.500 DRK-Kräfte sind weiterhin im Einsatz, um den vom Hochwasser betroffenen Menschen zu helfen - knapp 2.000 Menschen werden in Sachsen-Anhalt noch in DRK-Notunterkünften versorgt. Unterstützt wird das DRK dabei durch Tausende von Spendern. Privatpersonen, Unternehmen und Stiftungen haben dem DRK bisher rund 12,5 Millionen Euro gespendet. Die Gelder fließen in die Akuthilfe des DRK oder werden als Haushaltsbeihilfen an Betroffene ausgezahlt. Weitere...

  • Wattenscheid
  • 19.06.13
Ratgeber
Momentan werden eher Geldspenden als Sachspenden benötigt, um die Hilfe in den Hochwassergebieten zu unterstützen!

DRK-Einsatz in den Flutgebieten wird ausgeweitet, Geldspenden der Bevölkerung werden weiter benötigt!

Der DRK-Einsatz zum Hochwasser in Deutschland wird ausgeweitet. 3.300 Kräfte aus neun Bundesländern sind im Einsatz für die Betroffenen des Hochwassers. 3.000 Feldbetten wurden in die am stärksten betroffenen Regionen geschickt. Fünf Trinkwasseraufbereitungsanlagen mit einer Kapazität von 30.000 Litern pro Stunde stehen auf Abruf bereit. Im bayerischen Deggendorf sind viele Menschen von den Wassermassen eingeschlossen – und werden von Luftrettern der Wasserwacht von Dächern und Balkons...

  • Wattenscheid
  • 06.06.13
Überregionales

DRK Gladbeck; Weltkatastrophenbericht 2012 -73 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht

Weltkatastrophenbericht 2012: 73 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht 73 Millionen Menschen auf der Welt haben ungewollt ihr Zuhause verlassen müssen. 43 Millionen davon sind auf der Flucht vor Kriegen und Konflikten. 15 Millionen Menschen sind auf Grund von Naturkatastrophen auf der Flucht, und weitere 15 Millionen mussten auf Grund von Industrie- und Infrastrukturprojekten - zum Beispiel dem Bau von Dämmen – ihrer Heimat den Rücken kehren. Diese Zahlen gehen aus dem...

  • Gladbeck
  • 16.10.12
Ratgeber
Hilfsgüterverladung in Transportflugzeuge benötigt einen hohen Logistikaufwand.
4 Bilder

Welttag der Humanitären Hilfe: Vorsorge rettet bei Katastrophen vielen Menschen das Leben

Die beste Hilfe kommt vor der Katastrophe. Für jeden Euro, der in die Vorsorge investiert wird, werden vier Euro in der Katastrophenhilfe gespart. Diese Rechnung macht das Deutsche Rote Kreuz zum Welttag der Humanitären Hilfe am 19. August auf. Jüngstes Beispiel sind die Hilfen nach dem Erdbeben im Nordosten Irans am 11. August mit über 300 Todesopfern. Iranische Suchhunde waren in weinigen Stunden im Einsatz und konnten viele Menschen lebend aus den Trümmern bergen. Genau diese...

  • Wattenscheid
  • 17.08.12
Ratgeber
Hilfsgüterverladung für den Transport in Krisengebiete
2 Bilder

DRK sorgt für bessere Hilfstransporte in Syrien

Das Deutsche Rote Kreuz wird seine Hilfe in Syrien verstärken und will den Syrischen Roten Halbmond mit Lastwagen, Geländewagen und Lagerhallen unterstützen. Bislang verteilen die Mitarbeiter des Roten Halbmonds in Städten wie Homs und Hama Hilfsgüter von kleineren Ambulanzfahrzeugen aus. Der Bedarf ist jedoch inzwischen so groß, dass mehr Fahrzeuge und bessere Lagerhallen für Hilfsgüter notwendig sind. Der Syrische Rote Halbmond ist die einzige humanitäre Organisation, die von allen...

  • Wattenscheid
  • 05.06.12
Vereine + Ehrenamt
Aufbau einer Trinkwasserstelle
5 Bilder

Erdbeben in Sumatra, DRK bietet Indonesien Hilfe an

Nach dem schweren Erdbeben in Indonesien hat das Deutsche Rote Kreuz unmittelbar seiner indonesischen Schwesterorganisation Hilfe angeboten. Das DRK steht mit mobilen Trinkwasseranlagen und Gesundheitsstationen bereit, sollte Hilfe angefordert werden. Bisher scheint aber keine ausländische Hilfe notwendig zu sein. Erhard Bauer leitet die DRK-Delegation in Indonesien: „Zur Zeit sieht es nicht so aus, als wäre großer Schaden entstanden“, sagt er aus Jakarta. „Aber bei Bedarf stehen wir...

  • Wattenscheid
  • 12.04.12
  •  1
Überregionales
4 Bilder

Erdbeben Türkei: DRK startet Spendenaufruf für die Hilfe

Am gestrigen Tag hat ein schweres Erdbeben der Stärke 7.2 den Südosten der Türkei im Gebiet um die Stadt VAN erschüttert. Nach Einschätzung der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften ist dies das schwerste Erdbeben in der Türkei in den vergangenen zehn Jahren und in seiner Stärke vergleichbar mit dem Erdbeben in Haiti 2010. Der Türkische Rote Halbmond hat unmittelbar nach dem Ereignis seine Hilfsmaßnahmen aufgenommen. Ersuchen um Hilfe aus Europa liegen...

  • Wattenscheid
  • 24.10.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.