Nutzung

Beiträge zum Thema Nutzung

Wirtschaft
Noch sind die Tische der Außengastronomie wie hier am Vapiano nicht aufgestellt, doch die Restaurants-, Biergarten- und Caféteams hoffen, bald wieder draußen Gäste bedienen zu dürfen. Um dafür mehr Platz nutzen zu können, müssen sie dies beantragen. OB Westpfahl versprach, dass dies je nach Einzelfall wohlwollend geprüft und entschieden werde.
2 Bilder

Stadt will Dortmunder Gastronomie helfen: Erweiterung der Außenfläche beantragen
Mehr Platz für Außengastronomie

Wenn es endlich soweit ist, dass sie wieder öffnen dürfen, wünschen sich Wirte in Dortmund, draußen mehr Stühle und Tische aufstellen zu können. Damit sich das Bewirten der Gäste nach dem langen Lockdown rechnet und viel Abstand gewährt werden kann. Die IHK wirbt für eine unbürokratische Außenflächenerweiterung.  Weitestgehend teilt auch Oberbürgermeister Thomas Westphal die Ansicht der Kammer. Er will es, wenn die Außengastronomie wieder geöffnet werden kann, den Gastronomen so einfach wie...

  • Dortmund-City
  • 18.05.21
Sport
Die Stadt Dinslaken plant, die Amalienwiese zu überarbeiten.

Nutzung der Dinslakener Anlage durch Freizeitsportler aller Altersgruppen
Amalienwiese wird fit gemacht

Die Amalienwiese soll auch in Zukunft fit sein für die Nutzung durch Freizeitsportler aller Altersgruppen. Deswegen wird die Fläche demnächst von der Stadt Dinslaken überarbeitet. Beginn ist voraussichtlich in dieser Woche, sofern die aktuellen Witterungsverhältnisse dies zulassen. Die Wiese wird dann halbseitig gesperrt und überarbeitet, bevor im Anschluss die andere Hälfte an der Reihe ist. Mit dem Tennenpflegegerät wird zunächst die Grasnarbe kreuz und quer bearbeitet, damit werden...

  • Dinslaken
  • 14.04.21
Wirtschaft
Ein Sofortprogramm soll die zur City stärken: Hierzu zählt auch die Erarbeitung konkreter Vorschläge für eine neue Nutzung leerstehender und davon bedrohter Einzelhandelsgroßimmobilien in zentraler Lage unter Federführung der Wirtschaftsförderung. Unter Berücksichtigung der Bedürfnisse, der Lage und des Umfelds, sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, die den Standort aufwerten und einen attraktiven Nutzungsmix bieten. Im Bild der Kaufhof, kurz bevor das Dortmunder Warenhaus vor vier Monaten geschlossen wurde. Es wurde als  Pressefoto NRW 2020 im Landtag ausgestellt.

Sofortprogramm für die Dortmunder City: Innenstadt soll attraktiver, grüner und sauberer werden
OB: Eine richtig große Aufgabe

Nicht nur Sauberkeit, bunte Blumenkübel und das Wiederbeleben einer leerstehenden Kaufhaus-Immobilie machen die Attraktivität einer Innenstadt aus. Eine breite Kulturszene macht eine Großstadt lebendig. Erschwingliche Mieten machen einen Nutzungsmix möglich. Und Plätze, die nicht mit Pkw zugeparkt sind, eröffnen Chancen neuer Nutzungen. Ein verwaltungsübergreifender Arbeitskreis hat Sofortmaßnahmen zur Attraktivierung der City erarbeitet. Als einer von drei Bausteinen werde das Sofortprogramm...

  • Dortmund-City
  • 13.02.21
Sport
Die Gemeinde Holzwickede möchte den Individualsport - unter Einhaltung der Corona-Regeln - fördern bzw. unterstützen. Daher ist der Sportplatz am Schulzentrum (Opherdicker Straße 44) seit kurzem geöffnet und zwar von montags bis donnerstags in den Abendstunden von 17 bis 20 Uhr.

Individualsport unter Corona-Regeln möglich auf dem Sportplatz am Schulzentrum (Opherdicker Straße 44)
Schließung der Sportstätten in Holzwickede

"Auf Grund der neuesten Entwicklungen sind die Holzwickeder Sportstätten inklusive aller dazugehörigen Nebenräume vorerst bis Ende November geschlossen.", teilt die Gemeinde Holzwickede mit. Die Ausnahme zum Individualsport gilt nur außerhalb der Holzwickeder Sportstätten. Um den Individualsport dennoch zu fördern bzw. zu unterstützen, ist der Sportplatz am Schulzentrum (Opherdicker Straße 44) seit kurzem geöffnet und zwar von montags bis donnerstags in den Abendstunden von 17 bis 20 Uhr. Unter...

  • Holzwickede
  • 11.11.20
Wirtschaft
Die Entwicklung des Kaufhof-Gebäudes wollen die Stadt und Eigentümerin SIGNA Real Estate gemeinsam angehen. Hier soll eine neue Nutzung einen attraktiven Impuls für die City geben. Nach der Galeria-Schließung Ende Oktober sollen am Westenhellweg temporär Handel aber auch Kunst und Kultur und Dienstleistungen angeboten werden, nicht nur im Erdgeschoss.
3 Bilder

Keine Zukunft für Kaufhof in Dortmund: Stadt stellt Konzept für Zwischennutzung der Immobilie am Westenhellweg vor
Stadt und SIGNA ziehen an einem Strang

In drei Wochen, am Samstag, 17. Oktober, werden die 80 Mitarbeiter die Türen ihres Kaufhofes zum letzten Mal am Westenhellweg öffnen, danach ist in der Dortmunder City für Galeria Schluss. "Bei uns sieht es schlimm aus", berichtet Betriebsrätin Martina Regens davon, dass etwa 40 Kollegen dann arbeitslos sind, 45 in die Transfergesellschaft wechseln und eine Handvoll eine neue Stelle gefunden hat.  "Die Kollegen sind deprimiert, geknickt, natürlich freuen wir uns für die Kollegen von Karstadt...

  • Dortmund-City
  • 25.09.20
Politik
6 Bilder

Mehr Platz fürs Parken und viele weitere Nutzungen
Ein Quartiersparkhaus mit Hockeyfeld auf dem Dach

In Quartiersparkhäusern kann man Fahrzeuge platzsparend zentral da abstellen, wo sie nicht stören und gewinnt im Viertel so Flächen für wichtigere Nutzungen. Aber ein Quartiersparkhaus kann man nicht nur als Parkhaus nutzen, es kann um viele weitere Nutzungen ergänzt werden. Ein großer Teil städtischer Flächen wird zugeparkt. Dabei fehlt an vielen Orten in der Stadt Platz zum Leben, Verweilen, Bewegen und Spielen, für Radwege, Grünflächen und andere Nutzungen. Leblose Autos, die häufig 23...

  • Bochum
  • 19.09.20
  • 1
Reisen + Entdecken
Wolfgang Spychalski und Norbert Meesters.
12 Bilder

Bildungs- und Freizeitzentrum am Lippehafen / SPD setzt sich vehement dafür ein
Norbert Meesters: "Kleine Schritte reichen nicht mehr aus, wir müssen zum Sprung ansetzen!"

Schon vor vier Jahren gediehen erste Pläne, um das vor sich hindümpelnde Gebäude am alten Fusternberger Lippehafen wieder flott zu machen. Doch Diskussionsscharmützel, Unentschlossenheit und die besondere Besitz-Situation verhinderten ein Fortkommen in der Sache. Jetzt ist Eile geboten, denn eine wichtige Frist läuft ab. Die Weseler SPD will sieht aktuelle Chancen und will sie nutzen. Seit 2016 gibt es die Idee, eine Nachfolgenutzung des Otto-Vorberg-Hauses als Lippezentrum in Kooperation von...

  • Wesel
  • 02.07.20
  • 2
Ratgeber
Die neue App soll Nutzer vor einer möglichen Infizierung warnen.

App gegen Virus
Hinweise zur Nutzung der Corona-Warn-App

Jetzt steht die offizielle deutsche Corona-Warn-App zur Installation bereit. Sie soll einen wichtigen Beitrag zum Eindämmen der COVID-19-Pandemie leisten. Wie die App funktioniert und was Anwender beachten sollten, fasst die Verbraucherzentrale NRW zusammen. Die Nutzung ist freiwillig. Apple und Google haben die technischen Voraussetzungen dafür geschaffen, dass auf Smartphones mit den Betriebssystemen iOS und Android die Corona-Warn-App einsatzfähig wird. Während Apple-Nutzer das...

  • wap
  • 19.06.20
LK-Gemeinschaft
Wolfgang Pfotenhauer, 1. Vorsitzender, wünscht sich eine rege Beteiligung an der Demo und Inforveranstaltung am kommenden Freitag: „Wir wollen mit unserem Ansinnen gemeinsam mit Bürgern und Politik erfolgreich sein!" Viele Bürger in Bergerhausen setzen sich für eine Zukunft der Kunstwerkerschule ein.

Bürgerverein Bergerhausen ruft zur Teilnahme am Freitag auf
Demo in Bergerhausen: Kunstwerkerstraße als Schul- oder Kita Standort wiederbeleben

Demo an der Kunstwerkerschule in Bergerhausen Der Bürgerverein Bergerhausen lädt für Freitag, 31. Januar, zu einer Demo und Informationsveranstaltung in die Kunstwerkerstraße 100 ein. Los geht es um 17 Uhr. Mit Glühwein und Singen solle es den Teilnehmern so warm werden, dass sie mit Motivation eine Resolution verabschieden und eine große Unterschriftensammlung starten, wünscht der Bürgerverein. Die Bezirksvertretung II soll auf der nächsten Sitzung am 6. März den Rat der Stadt Essen dazu...

  • Essen-Süd
  • 29.01.20
  • 1
  • 1
Ratgeber
Nun gibt es auch im Dinslakener Stadtpark ein öffentliches WLAN.

Ausbau vorangetrieben
Dinslakener Stadtverwaltung bietet kostenfreies WLAN im Stadtpark an

Nun gibt es auch im Dinslakener Stadtpark ein öffentliches WLAN. 2016 zunächst umgesetzt am Neutorplatz und am Altmarkt, wurde das öffentliche und kostenfreie Service-Angebot 2017 auch im Lesegarten der Stadtinformation am Rittertor etabliert. Jetzt folgte der Ausbau im Stadtpark. Dort wurden drei neue Access-Points an den Seiten des Rathauses installiert, die die Stadtpark-Seiten zum Teich, zum Kreisverkehr und zum Theodor-Heuss-Gymnasium mit freiem Internet versorgen. Antje Vancraeyenest vom...

  • Dinslaken
  • 27.09.19
Reisen + Entdecken
Zu den neun touristisch bedeutsamen Halden zählt auch "Lohberg Nord" in Dinslaken.

Haldenlandschaft weiter ausbauen
RVR legt Nutzungskonzept für RAG-Flächen vor - auch für Halde Lohberg in Dinslaken

Der Regionalverband Ruhr (RVR) steht zurzeit in Verhandlungen mit der RAG AG, 23 weitere Halden mit einer Gesamtfläche von über 1.300 Hektar zu erwerben. Vorab hat der Verband durch externe Planungsbüros prüfen lassen, ob und wie die Landschaftsbauwerke für Tourismus, Freizeit und Erholung genutzt werden können. Ergebnis des Nutzungskonzeptes ist, dass neun Bergehalden mit einer Gesamtfläche von 742 Hektar wegen ihrer Standortqualitäten für den Ausbau touristischer Angebote geeignet sind. Zu...

  • Dinslaken
  • 11.09.19
Politik
Die Entwicklung des Geländes der alten Feuerwache hinter der Neutor Galerie schreitet voran.
2 Bilder

Ein neues Kino für die Stadt
Auch das letzte Wohnhaus an der Karlstraße wird abgerissen

Die Entwicklung des Geländes der alten Feuerwache hinter der Neutor Galerie schreitet voran. Seit Juni dieses Jahres ist das Gebäude an der Karlstraße 27-29 freigezogen. Im Garten wurde bereits mit den Räumungsarbeiten begonnen. Der Investor FFIRE Immobilienverwaltung AG aus Berlin wird das Gebäude im nächsten Schritt abreißen. Die Abrissarbeiten sollen in der letzten Augustwoche starten. Der Investor wird im Anschluss daran die routinemäßige Kampfmittelsondierung und eine Baugrunduntersuchung...

  • Dinslaken
  • 27.08.19
Politik
Die Abrisskosten des alten Hertie-Komplexes liegen laut Baudezernent Jörg Ostermann bei unter 3 Millionen. Die Stadt hat einen Förderantrag bei der Bezirksregierung gestellt und hofft, dass rund 80 bis 90 Prozent dieser Kosten übernommen werden.

Stadt Velbert möchte das Hertie-Areal als Standort für ein Kino-Center ausschreiben
Kino ist ein Muss

Die Stadt Velbert möchte das Hertie-Areal als Standort für ein Kino-Center ausschreiben. Funktioniert das geplante Vorhaben, könnte vielleicht 2021 mit dem Bau begonnen werden. "Zuvor gilt es allerdings, wichtige Beschlüsse zu fassen, ein Investorenauswahlverfahren durchzuführen, eine Entscheidung zu treffen, Bauanträge zu stellen und natürlich den alten Hertie-Komplex abzureißen, um Platz für den Neubau zu machen", sagt Baudezernent Jörg Ostermann, der ebenso wie Bürgermeister Dirk Lukrafka...

  • Velbert
  • 29.03.19
Natur + Garten
In zwei Räumen des Alpener Schulzentrums an der Fürst-Bentheim-Straße wurde eine Asbest-Belastung festgestellt.

Zwei Räume im Alpener Schulzentrum werden geschlossen
Untersuchung stellt Asbest fest

Im Rahmen von technischen Untersuchungen im Vorfeld der in Planung befindlichen Sanierung des Schulzentrums Alpen wurde das Gebäude auch auf Schadstoffe untersucht.  Alpen. Die Gemeinde wollte damit auch die Entsorgungskosten für anfallende Bauabfälle während der Sanierung abschätzen können. Im Rahmen der Untersuchungen wurde im älteren Teil des Gebäudekomplexes Asbest festgestellt. Aufgrund der besonderen Einbausituation in zwei nebeneinander liegenden Räumen wurden diese vorsorglich aus der...

  • Alpen
  • 30.01.19
Kultur
Katrin Neumann (links) vom Planungsamt der Stadt Velbert und Abteilungsleiterin Heike Möller stellten nun die Ergebnisse der Online-Befragung zur Nutzung des Schlosses Hardenberg vor.
5 Bilder

Online-Umfrage zur künftigen Schlossnutzung sehr erfolgreich

"Es muss ein Label an dieses Schloss. Der Besucher, der nach Neviges kommt, sollte schon ein stimmiges Gesamtpaket kriegen", so Heike Möller, Leiterin des Planungsamtes der Stadt Velbert. Gemeinsam mit Katrin Neumann stellte sie nun die Ergebnisse der Online-Befragung zur künftigen Nutzung des Schlosses Hardenberg vor. Rund 600 Leute beteiligten sich. "Das ist wirklich eine sehr gute Resonanz, die wir so noch nie hatten", so Möller erfreut. Zum einen zeige das natürlich, dass das Kulturensemble...

  • Velbert-Neviges
  • 12.06.17
Politik
Die ehemalige Loh-Grundschule auf dem Höchsten soll abgerissen werden.

Was wird aus der Loh-Grundschule?

In der letzten Sitzung der Bezirksvertretung Hörde bat die CDU-Fraktion um eine Antwort auf die Frage, ob es schon Planungen zur weiteren Nutzung der Loh-Grundschule gibt. Nach dem Umzug der Höchstener Grundschule in einen Neubau wird das alte Gebäude nicht mehr gebraucht. Hierzu teilte Stadtdirektor Jörg Stüdemann folgendes mit: "Das Grundstück soll im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung an einen Investor verkauft werden, Auf dem Grundstück soll eine Tageseinrichtung für Kinder sowie...

  • Dortmund-Süd
  • 22.05.17
Überregionales

Was soll mit dem Forum Niederberg geschehen?

Stadt lädt zur Auftaktveranstaltung ein: Für ein neues Nutzungskonzept für das Forum Niederberg, das zu einem Bürgerforum Niederberg entwickelt werden soll, wird es eine breite Bürgerbeteiligung geben. Nachdem bereits am 10. Dezember Grundschulkinder in einer Kreativaktion ihre Wünsche und Ideen für ein Bürgerforum Niederberg gemalt, geklebt und gestaltet haben, findet am Montag, 9. Januar die offizielle Auftaktveranstaltung zur Bürgerbeteiligung statt. Die Stadt Velbert lädt alle Bürger,...

  • Velbert
  • 14.12.16
Politik
Die alte Neuapostolische Kirche in der Braunschweiger Straße soll endlich wieder genutzt werden.

Alte Kirche soll Flüchtlinge beheimaten

Lange wurde gerungen, um eine Nutzung der ehemaligen Neuapostolischen Kirche an der Braunschweiger Straße 31. Nun will die Stadt sie nutzen, um Geflüchteten ein Dach über dem Kopf zu verschaffen. Die alte Kirche in der Nordstadt, die bereits besetzt wurde, um den Blick auf leerstehende Gebäude zu richten, soll eine sichere Zuflucht für Menschen werden, die auf der Flucht sind. Daher lädt Bezirksbürgermeister Dr, Ludwig Jörder Nordstädter heute (29.) um 18 Uhr ins Forum der...

  • Dortmund-City
  • 29.08.16
Sport
Das im Sportausschuss vorgestellte Gutachten der Gemeindeprüfanstalt NRW zu den Konsolidierungspotenzialen bei den Sport- und Bäderbetrieben will die Vereine stärker als bisher für die Nutzung von Sportstätten - im Foto zu sehen ist die Anlage der SG Essen Schönebeck an der Ardelhütte - zur Kasse bitten.
3 Bilder

Gutachten zu Konsolidierungspotenzialen: Todesstoß für den Essener Sport?

„Engpässe sind da, der Investitionsrückstand nicht weg zu diskutieren. Doch wir brauchen mehr als eine Darstellung des Ist-Zustands, wir brauchen Lösungen, die tragfähig sind“, fordert Klaus Diekmann, Vorsitzender des Sportausschusses. Nach der Lektüre des in der Sondersitzung des Sportausschusses vorgestellten Gutachtens der Gemeindeprüfanstalt NRW zu den Konsolidierungspotenzialen bei den Sport- und Bäderbetrieben steht für den Ausschussvorsitzenden fest: „Vieles, was da angeregt wird, ist...

  • Essen-Borbeck
  • 07.07.15
Politik

Entscheidung zum Museumsgebäude vertagt

Die Linke begrüßt die Vertagung der Entscheidung zur Zukunft des Ostwallmuseums in die Ratssitzung im Mai. Darauf hatten sich SPD, Grüne und Die Linke bereits im Ältestenrat im Vorfeld der Ratssitzung geeinigt. Nun richten sich alle Augen nach Düsseldorf, wo die Landesregierung um Fördergelder für ein neues Nutzungskonzept des Ostwallmuseums gebeten wurde. „Es ist gut, dass der Rat die Tür zum Erhalt des Hauses noch nicht zugeschlagen hat. 8000 Unterschriften, die von der Bürgerinitiative zum...

  • Dortmund-City
  • 15.04.14
Politik
3 Bilder

Betriebskosten des ehemaligen Museums am Ostwall zu hoch angegeben

Geradezu gebetsmühlenartig wird immer wieder argumentiert, dass der Betrieb des ehemaligen Museums am Ostwall zu teuer und ein hoher Investitionsstau (Reparaturen an Fenstern, Heizung etc.) vorhanden sei. Allein bei den jährlich anfallenden Betriebskosten wie Heizung, Strom, Gebäudesversicherung, Gebühren für Entsorgung etc heisst es, diese lägen bei ca. 300.000 Euro pro Jahr! Diese Zahl wurde vermutlich auch bei der Finanzierungsplanung für das Baukunstarchiv zugrunde gelegt. Die...

  • Dortmund-City
  • 23.03.14
Kultur
Das alte Museumsgebäude am Ostwall könnte seiner Tradition entsprechend wieder Heimat für von Nazis verfemter Kunst werden.
2 Bilder

Ein Haus für die "Kunst-Gerechtigkeit"?

Für das alte Gebäude am Ostwall gibt es verschiedene Vorschläge zur Nutzung: Von der Idee eines Gründerzentrums für Architekten und Raumplaner der Grünen-Landtagsabgeordneten Daniela Schneckenburger über einen Stadtteilbauernhof der Urbanisten bis zu schon hinlänglich bekannten Überlegungen. Neu ist ein Ansatz, den der Dortmunder Journalist und ehemalige Sprecher der Universität, Klaus Commer, ins Spiel gebracht hat. Im Bezug auf die Umstände, unter denen die Sammlung Gurlitt publik wurde,...

  • Dortmund-City
  • 04.03.14
  • 3
  • 4
Politik
Die Einfahrt zum alten Nickel & Eggeling-Gelände. Was hier im Einzelnen passiert, möchten die Politiker jetzt ganz genau wissen. Foto: Schütze

Mengeder Politik prangert illegale Nutzung auf altem N&E-Gelände an

„So etwas darf man erwachsenen Menschen gar nicht vorsetzen!“ Peter Kozlowski (SPD) brachte auf den Punkt, was die gesamte Bezirksvertretung Mengede über ein Schreiben von Stadtrat Martin Lürwer denkt. Der sieht einem möglicherweise illegalen Treiben auf dem alten Nickel & Eggeling-Gelände nach dem Geschmack der Politiker zu tatenlos zu. Schon vor Monaten hatten die Bezirksvertreter auf die massiven Probleme auf dem alten Gelände der Bauunternehmung Nickel & Eggeling an der Dönnstraße...

  • Dortmund-West
  • 12.11.13
Ratgeber
Auf dem Dach des Eissportzentrums an der Westfalenhalle wird die Sonne angezapft.

Photovoltaik-Potenzial ist nicht ausgeschöpft

In der Metropole Ruhr schlummert noch viel Potenzial für Photovoltaik. Das geht aus der zweiten Potenzialstudie des Landes zu Erneuerbaren Energien hervor, die heute in Düsseldorf vorgestellt wurde. Mit dem gesamten Photovoltaik-Potenzial NRWs könnten rechnerisch neun konventionelle Kraftwerke ersetzt werden, so NRW-Umweltminister Johannes Remmel. Allein für die Städte und Kreise des Ruhrgebiets weist die Studie ein Modul-Flächenpotenzial von mehr als 107 Quadratkilometern aus. Mehr als 16.330...

  • Dortmund-City
  • 05.06.13
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.