Wirtschaftswunder

Beiträge zum Thema Wirtschaftswunder

Reisen + Entdecken
Mit diesem Foto-"Schätzen" möchten die Initiatoren ihren Aufruf ankurbeln.

KFZ-Geschichten und Fotos aus den 50er und 60er Jahren gesucht
„Wunder aus Trümmern“: Ihre ganz persönlichen Erinnerungen an die Zeit der Wiederaufbaus

Die wirtschaftliche Entwicklung einer zerstörten Stadt. So lautet der Titel der Ausstellung und des Rahmenprogramms vom 8. September bis zum 15. Dezember. Damit will sie Stadt Wesel an die Jahre des Wiederaufbaus nach der totalen Zerstörung im 2. Weltkrieg erinnern. In einem Vortrag am 24. Oktober beschäftigen sich Dirk Unsenos und Dr. Heinzgerd Schott mit einem speziellen Thema des Wiederaufbaus: Wie wurden die Menschen damals in Wesel wieder mobil?Dazu suchen die Initiatoren noch Fotos und...

  • Wesel
  • 29.08.19
Kultur
In den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts kamen  viele im Ausland rekrutierte Arbeitskräfte auch in Gladbeck an. Damals wurden sie als "Gastarbeiter" bezeichnet, viele von ihnen sind aber in Gladbeck heimisch geworden. Fotos aus dieser Zeit sucht nun der "Freundeskreis Gladbeck-Alanya" für die Produktion eines Buches.

Freundeskreis Gladbeck-Alanya sucht für Buch historische und aktuelle Aufnahme
Bilder aus der Truhe

Einwanderung ist ein Stück Gladbecker Stadtgeschichte. Schon vor über 100 Jahren, als der Steinkohlebergbau seine Hochzeit erlebte, fanden Menschen aus anderen Teilen Deutschlands und auch Europas in Gladbeck eine neue Heimat. Und spätestens seit den Jahren des "Wirtschaftswunders" spielen Migrations- und Integrationsprozesse in der Stadt eine ganz zentrale Rolle. Wie in vielen anderen Städten im Ruhrgebiet haben die Rekrutierung ausländischer Arbeitskräfte in den 60er-Jahren des vergangenen...

  • Gladbeck
  • 29.06.19
  •  2
  •  1
Politik

Schäuble und Merkel, die Wahlsieger in NRW

Agenda 2011-2012: Schäuble griff medienwirksam in den Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen ein. Er verkaufte Steuermehreinnahmen von 50,1 Mrd. Euro bis 2021 als persönlichen Erfolg. Hagen, 15.05.2017: Merkel punktete mit der Legende, dass Deutschland das zweite Wirtschaftswunder nach den 1960er Jahren erlebt. Das BIP ist von 2012 bis 2016 von 2.758 auf 3.154 Mrd. Euro (um „nur“ 1,28 %) gestiegen: Niedrige Arbeitslosigkeit und Exportweltmeister lassen Konservative und Medien jubeln. Sie...

  • Hagen
  • 15.05.17
Kultur
Anne Behrenbeck und Maik Hester spielen Wirtschaftswunderlieder.

Waltrop: „Pack die Badehose ein!“ - Wirtschaftswunderlieder im Schiffshebewerk

VW Käfer, Vollbeschäftigung und Wohlstand für alle – das waren die Schlagworte des Wirtschaftswunders. Eine Zeit voller Optimismus, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Samstag, 8. April, um 19.30 Uhr in seinem Industriemuseum wieder lebendig werden lässt: Anne Behrenbeck (Gesang) und Maik Hester (Klavier) spielen heitere und lebensfrohe Lieder der jungen Bundesrepublik in der Maschinenhalle des Schiffshebewerkes Henrichenburg. Schlager wie „Geh’n Se mit der Konjunktur“, „Ich...

  • Datteln
  • 21.03.17
Kultur
Kreisarchivarin Dr. Christiane Todrowski vor einigen der insgesamt 50 Plakate.

Moralischer Befehlston im Betrieb: Ausstellung zeigt Plakate aus der Wirtschaftswunderzeit

In die "Wirtschaftswunderzeit" der 1950er Jahre entführt die Plakatausstellung, die zurzeit im Kreishaus an der Bismarckstraße 15 in Altena präsentiert wird. „Schiebe nichts auf morgen, tue es gleich! Mitarbeiterdisziplin zwischen Wiederaufbau und Wirtschaftswunder“, so lautet der Titel der Ausstellung, die Ende Oktober offiziell eröffnet worden ist. Es sind Aufklärungsplakate mit zum Teil einschüchternden Forderungen und unmissverständlichen Motiven, die vor allem in Unternehmen der...

  • Iserlohn
  • 07.11.16
Politik
Bild. agenda 2011-2012

Agenda 2011-2012: Enteignung und Umverteilung – Säulen deutscher Politik

(Lehrte, 12.07.2016) Die Folgen des Zweiten Weltkriegs wurden durch das Notopfer Berlin und dem Marshallplan gelindert. Mit dem Lastenausgleich, Länderfinanzausgleich und dem Solidaritätszuschlag wurden Bürger enteignet und rund 750 Milliarden Euro ihres Vermögens umverteilt – in leere Staatskassen. Selbstredend hat sich das Establishment gegen den Lastenausgleich gewehrt, der letztlich durch den Widerstand der Bevölkerung durchgesetzt wurde. Diese drei Maßnahmen haben zum Wirtschaftswunder...

  • Hagen
  • 12.07.16
Überregionales
Carola Baxmann und Petra Katzenberger machten sich selbstständig, Silke Höhne unterstützte sie.
4 Bilder

Es braucht mehr als Mut: Frauen auf dem Sprung in die Selbständigkeit

Immer wieder ist zu hören, dass Politik und Wirtschaft Frauen auffordern, mehr Mut im Wirtschaftsleben zu zeigen. Und in der Tat gibt es zahllose Beratungsangebote und Infomöglichkeiten. Aber reicht das? Auch die beiden Unnaer Existenzgründerinnen Carola Baxmann und Petra Katzenberger wagten den Schritt - mit ihrem eigenen "Wirtschaftswunder". „Wirtschaftswunder“ heißt das Unternehmen der beiden Frauen, das seit dem 1. Oktober in der Lindenbrauerei an der Massener Straße 33 beheimatet...

  • Unna
  • 20.11.14
  •  2
  •  1
Kultur
Die Firma Krupp präsentiert sich auf der Messe Hannover im Jahre 1961.
4 Bilder

Die Macht der Bilder - Villa Hügel zeigt Ausstellung zum Wirtschaftswunder

„Was sie hier sehen ist quasi der Grashalm auf einer Wiese“, erklärt der Leiter des Historischen Archivs Krupp Professor Dr. Ralf Stremmel. Aus über 300.000 Motiven der 50er und 60er Jahre wurden 114 Fotografien ausgewählt und zur aktuellen Ausstellung „Wirtschaft! Wunder! Krupp in der Fotografie 1949 bis 1967“ zusammengestellt. Die aktuelle Fotoausstellung auf dem Hügel beschäftigt sich mit dem Wirtschaftswunder der Nachkriegszeit. Ein neues Lebensgefühl mit Blümchenkleid und Petticoat,...

  • Essen-Süd
  • 04.07.14
  •  2
Kultur
Zusammen mit der Herausgeberin Petra Holtmann vom ardenkuverlag in Hagen präsentierten die Autoren das neue Buch über Hagen in den 1950er Jahren. Jörg Rudat vom Verein Bergische Museumsbahnen in Wuppertal war dazu eigens in einer Hagener Straßenbahner-Uniform aus der Zeit erschienen.

Lücke in der Hagener Stadtgeschichte gefüllt

Das neue Buch über die 1950er Jahre in der Stadt Hagen wurde am Samstag im Literaturcafé in der Thalia-Buchhandlung in der Elberfelder Straße vorgestellt. Der vom Hagener Heimatbund herausgegebene und von sieben Autoren verfasste Band dokumentiert an Hand von Beiträgen und aussagekräftigen Fotos das Leben in Hagen in der damaligen Wirtschaftswunder-Zeit. Es war die Zeit, als sich vor den Kinokassen von Gloria, Lichtburg und den anderen Lichtspielhäusern Menschenschlangen bildeten und die...

  • Herdecke
  • 02.12.13
Vereine + Ehrenamt
8 Bilder

Am Samstag wurden plötzlich Jugenderinnerungen wach …!

Sie werden es kaum glauben, vor mir stand eine Chromblitzende BMW Isetta! Der stolze Besitzer ließ seinen Schatz auch keinen Augenblick allein, was ich auch verstehen kann. Er erklärte mit glänzenden Augen bereitwillig alle Detail und Geschichten zu diesem Wunderwerk der Nachkriegsgeschichte. Wer mehr wissen möchte, ist an dieser Stelle richtig, viel Freude beim schmökern! Ich denke bei vielen Lesern meines Beitrages werden Erinnerungen wach und manch einer kann mit persönlichen Erlebnissen...

  • Unna
  • 01.07.13
  •  5
Politik
Stadtkämmerer Max Herrmann geht diesen Sommer nach 37 Jahren im Monheimer Rathaus in den Ruhestand. Er hinterlässt ein gut bestelltes Feld.
2 Bilder

Rosige Aussichten für Monheim am Rhein und ein von langer Hand geplantes Wunder

Zum ersten Mal hatte der Baumberger Allgemeine Bürgerverein an diesem Sonntag zum BAB-Talk in das Bürgerhaus an der Humboldtstraße gerufen. „Wir wollen uns hier künftig drei- bis viermal im Jahr zu interessanten Themen und mit interessanten Persönlichkeiten zum Austausch treffen“, so der BAB-Vorsitzend Helmut Heymann. „Und ich denke, dass wir für das heutige Thema ‚Monheimer Finanzen‘ wirklich keinen besseren Referenten finden konnten“, lobte Heymann mit Blick in Richtung Stadtkämmerer...

  • Monheim am Rhein
  • 16.04.13
Politik

Krise „anno“ 1948

Hagen, 26. 2. 2013 Wer erinnert sich nach 68 Jahren noch an die Folgen des Zweiten Weltkrieges und seine Opfer, 5,4 Mill. gefallene Soldaten und 27,3 Mill. getötete Zivilisten (Cosmiq)? Wem sind die einmaligen sozialen Leistungen noch in Erinnerung, die den Wiederaufbau erst ermöglichten. Da wurden Probleme nicht ausgesessen und auf die lange Bank geschoben sondern gelöst. 1948 wollte der Sowjetische Stadtkommandant von Berlin für die gesamte Stadt die Ost Mark einführen. Dem widersprachen...

  • Hagen
  • 26.02.13
Überregionales

Vor 50 Jahren „Soldatenweihnacht 1962“

An einem nebeligen, nassen Dezembertag blätterte ich nach langer Zeit durch meine alten Fotoalben. Und siehe da: Unter den vielen Fotos fand ich auch einige aus meiner Soldatenzeit im Fernmeldebataillon 6 in Neumünster. Nur zu gut wurden Erinnerungen aus dieser Zeit wieder wach. Weihnachten 1962 gab es für mich keinen Heimaturlaub. Es war ja damals die Zeit des „Kalten Krieges“ und ich hatte Bereitschaftsdienst in der Funkkompanie der Hindenburgkaserne. Bei der Weihnachtsfeier war die...

  • Unna
  • 17.12.12
  •  5
Politik

Agenda News: Denkanstöße zum Schuldenabbau

Hagen, 7.11.2012 Wie sind wir eigentlich in die Schuldenfalle geraten, wir die „Wirtschaftswunder“ Deutschen? Eine Situation wie 1948 als die Kräfte gebündelt wurden, um die Nachkriegsfolgen zu lindern? Am 20. Juni 1948 entstand durch eine allgemeine Geldabwertung im Verhältnis 10:1 die Deutsche Mark. Am 23. Juni führte die Sowjetunion in ihrem Einflussbereich eine eigene Währungsreform durch. Der sowjetische Militärgouverneur wollte die Ostmark für ganz Berlin einführen. Dem widersetzten...

  • Hagen
  • 07.11.12
  •  1
Überregionales
Die Molkerei an der Gartenstraße verarbeitete 1953 rund 7,5 Millionen Liter Milch.

So war's damals: Die D-Mark in der Tasche...

Der schlimme Krieg war vorbei, nun ging es aufwärts. Und ein großes Wort machte die Runde: Deutsches Wirtschaftswunder! In der Tasche klimperte das neue Geld, die Deutsche Mark. Das Geld in der Tasche war wieder etwas wert, wir Deutschen "waren wieder wer". Die 50er Jahre machten es möglich. Und mit der guten neuen Mark ließen die Kunden in den Geschäften die Kassen klingeln. Die Wühltische beim Sommerschlussverkauf im Kaufhaus Ernsting in Lünen waren voll. Begehrte Kundin war - nicht nur...

  • Lünen
  • 22.10.12
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.