Zeitzeuge

Beiträge zum Thema Zeitzeuge

Politik
Schüler der Geschwister-Scholl-Schule stellten Zeitzeugen vor und erinnerten an den Schrecken des Krieges.
  2 Bilder

Rückblick auf die Moerser Befreiung zum Ende des zweiten Weltkrieges
Gedenkfeier am Widerstandsmahnmal

„Mahn mal! Und zwar immer dann, wenn wir sehen, dass unsere Demokratie in Gefahr ist.“ So nahm Bürgermeister Christoph Fleischhauer das Widerstandsmahnmal als Ort des Zusammenkommens in seiner Ansprache auf. Das Wort Mahnmal solle als Imperativ für uns verstanden werden. Die Erinnerung an die Tage der Befreiung vor 75 Jahren, 1945, aufrechtzuerhalten, war das Ziel der Gedenkfeier. Am Widerstandsmahnmal vor dem Alten Landratsamt haben sich rund 130 Moerser versammelt. Schüler der...

  • Moers
  • 06.03.20
Vereine + Ehrenamt
Friedensdorf-Leiter Thomas Jacobs und Maria Sowa in der Begegnungsstätte.

Mein erstes Erlebnis mit Krieg
Erinnerungen einer Zeitzeugin

Knapp eine Woche vor den Europawahlen fand eine ganz besondere Veranstaltung in der Friedensdorf Begegnungsstätte statt: Maria Sowa, die zwischen 1976 und 1986 Chefsekretärin im Friedensdorf war, erzählte ein Stück ihrer Familiengeschichte und schilderte ihre Erinnerungen an den zweiten Weltkrieg, die sie als junges Mädchen persönlich erlebte. Gespannt und sichtlich bewegt lauschte das Publikum wie Maria Sowa’s Mutter an grölenden SA-Männern vorbei in ein demoliertes jüdisches Kaufhaus eintrat,...

  • Oberhausen
  • 21.05.19
Kultur
Sally Perel kommt seit 1992 regelmäßig nach Oberhausen. In der vergangenen Woche war er unter anderem in der Lichtburg zu Gast (siehe Foto).
  2 Bilder

Einer der letzten Zeitzeugen
Sally Perel überlebte den Holocaust

"Ich überlebte nicht in Ausschwitz, sondern unter den Nazis." Mit diesen Worten erzählte Salomon "Sally" Perel am Mittwoch in der Oberhausener Lichtburg seine Geschichte. Zwei Kinosäle waren bis auf den letzten Platz mit Schülern gefüllt. "Ihr hört heute den letzten Zeitzeugen, den es gibt. Nach mir wird es keine mehr geben." Gespannt lauschten die Schüler des Elsa-Brändström-Gymnasium, des Heinrich Heine Gymnasium und des Sophie-Scholl-Gymnasium den Worten.  Zwei Gruppen Die Kinder...

  • Oberhausen
  • 02.04.19
Politik
Nach seinem eineinhalbstündigen Vortrag, der mit lautem Applaus honoriert wurde, beantworte Sally Perel gerne noch Fragen der Gäste.
  5 Bilder

"Hitlerjunge Salomon" Sally Perel zu Gast: "Geschichte ist die beste Lehrmeisterin"
Zeitzeuge trifft Jugendliche

Einen besonderen Gast begrüßte das Jugendforum in der Auslandsgesellschaft: Der 93-Jährige Zeitzeuge Sally Perel erzählte den über 70 jungen Dortmundern von seinem Überleben in der NS-Zeit und diskutierte mit ihnen. Mit dem Film seiner Autobiographie „Ich war Hitlerjunge Salomon“ wurde Sally Perel in den 1990er Jahren international bekannt. Sally Perel wird am 21. April 1925 im niedersächsischen Peine geboren. Seine Eltern sind fromme Juden, die 1935 vor den Nationalsozialisten zunächst...

  • Dortmund-City
  • 15.01.19
Überregionales
Gerne ist das Ehepaar Steven im sozialen Auftrag unterwegs, besucht Altenheime und Schulen. Auch die beliebten Dichterlesungen in der Begegnung "Camillo" in St. Kamillus dürften vielen Lesern in bester Erinnerung sein.
  2 Bilder

Emotionale Zeitreise - Karl-Heinz Steven berichtet im Gymnasium Werden über die NS-Zeit

Gebannt lauschen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9f des Gymnasiums Werden dem Zeitzeugen Karl-Heinz Steven, der in Begleitung seiner Frau über seine Jugend während der NS-Zeit berichtet und mit der Klasse sogar emotionale Erfahrung aus dem Zweiten Weltkrieg teilt. Die Schüler sind sichtlich betroffen und elektrisiert, vereinzelt sieht man weit offenstehende Münder oder Tränen in den Schüleraugen. Geschichtslehrer Kilian Werner, der dieses Gespräch initiiert hat, resümiert: „Die...

  • Essen-Werden
  • 03.07.18
Überregionales
Bereits zum zweiten Mal nach 2015 kam Sally Perel für ein Zeitzeugengespräch ans St.-Ursula Gymnasium.

„Hitlerjunge Salomon“ bewegt Schüler am St.-Ursula-Gymnasium

Anton Eickel, Schüler am St. Ursula-Gymnasium Neheim und im Q1 Leistungskurs Geschichte, berichtet vom Besuch Sally Perels: "`Shalom´, mit diesem hebräischen Wort für Frieden begrüßte uns Sally Perel am Montagmorgen in der Aula unserer Schule. Unser Geschichtslehrer Fabian Timpe hatte Sally Perel nach 2015 bereits zum zweiten Mal für ein Zeitzeugengespräch ans St.-Ursula Gymnasium geholt. Knapp zwei Stunden erzählte der 92-Jährige den 350 Schülern der Stufen 9-12 seine Lebensgeschichte als...

  • Arnsberg
  • 18.03.18
Politik
v.l.n.r.: Thomas Köhler (Villa ten Hompel), Rolf Abrahamsohn, Friederike Zurhausen (Polizeipräsidentin), Peter Römer (Villa ten Hompel)
  8 Bilder

Rolf Abrahamsohn Holocaustüberlebender aus Marl zu Gast im Polizeipräsidium

Kürzlich wurde Rolf Abrahamsohn, einer der letzten Zeitzeugen und Überlebenden des Holocaust, von Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen zu einer Dialogveranstaltung in das Polizeipräsidium eingeladen. Weitere Gäste der Gesprächsrunde waren Thomas Köhler und Peter Römer von der Villa ten Hompel (Münster). Die Vertreter der Villa ten Hompel unterstützen das Polizeipräsidium in der Aufarbeitung und Dokumentierung der Geschichte der Polizei im Nationalsozialismus. Rolf Abrahamsohn schilderte...

  • Marl
  • 09.03.18
Überregionales
Die Jugendlichen lauschten gebannt, als Alexander Richter aus seinem eigentlichen normalen Leben erzählte.
  2 Bilder

Sechs Jahre Haft wegen „staatsfeind­licher Hetze“: Zeitzeuge erklärt Schülern die DDR

Barkenberg. Alexander Richter ist eigentlich ein ganz normaler Mensch. Der Endsechziger besuchte jetzt als Zeitzeuge die Gesamtschule Wulfen und stand den Schülern in den Räumlichkeiten der Bibi am See für alle Fragen über die ehemalige DDR Rede und Antwort. Alexander Richter wuchs in der DDR auf und kritisierte das System. Dafür landete er im Gefängnis, bis die Bundesrepublik Deutschland den politischen Gefangenen aus der DDR freikaufte: für fast 100 000 DM. Das und vieles mehr erfuhren...

  • Dorsten
  • 22.11.17
Kultur
Bild: Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

Zeitzeugengespräch über Claus Schenk Graf von Stauffenberg

Am Dienstag, 26. September, wird Kurt Salterberg für ein Zeitzeugengespräch in die Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus, Deutsch-osteuropäisches Forum, Bismarckstraße 90, kommen.  Er hatte damals als 21jähriger Wachsoldat am 20. Juli 1944 in der Wolfsschanze das gescheiterte Attentat gegen Hitler miterlebt und schildert uns seine Begegnung mit Claus Schenk Graf von Stauffenberg und seine Erlebnisse von damals. Dieses Zeitzeugengespräch ist Teil des umfangreichen Begleitprogramms unserer aktuellen...

  • Düsseldorf
  • 21.09.17
  •  2
Vereine + Ehrenamt
Zeitzeuge Alwin Cappel, Rolf Brögeler, Günter Heiligenpahl, Zeitzeuge Harald Hardacker, Dieter Holsteg, Zeitzeuge Friedhelm Zurmühlen, Andreas Hardacker,

Historisches aus Brünen gesucht

Die Initialzündung kam von Alwin Cappel, der aus seiner persönlichen Erinnerung heraus 2015 eine Liste über das Gewerbe entlang der B70 im Ortskern Brünen erstellte, bezogen auf die Jahre von 1935 bis 1955. Diese Liste steht im Internet unter http://www.bruener-gewerbeverein.de/Unter uns. Es ging Cappel mit der Liste auch darum, was damals durch die verschiedenen Gewerbe an Steuern reingekommen ist. Es stellte sich die Frage, wie diese Liste aufzuarbeiten sei, und aus dem Verein Bürger...

  • Hamminkeln
  • 05.03.17
Überregionales
Felix Lipski

„Widerstand und Überleben“: Felix Lipski überlebte das KZ in Minsk

„Widerstand und Überleben“: Zu diesem Thema spricht Felix Lipski, Überlebender des Ghettos Minsk, am Mittwoch, 8. März, 14.30 Uhr, im „zentrum plus“ der AWO Eller, Schlossallee 12a. Im Rahmen des Zeitzeugen-Cafés „Vom Überleben zum Leben“ nehmen diesmal wieder Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums an dem Gespräch teil. Das monatliche Treffen wird initiiert vom Verein „Brücke Düsseldorf-Haifa“. Gäste sind nach Voranmeldung willkommen, Tel: 60025-833. Zur Person Felix...

  • Düsseldorf
  • 03.03.17
  •  1
Kultur
Zeitzeuge Thomas Raufeisen mit SoWi-LK-Lehrerin Frau Martina Kuhlmann.

Mein Vater, der Stasi-Spion

„Der Tag, an dem uns Vater erzählte, dass er ein DDR-Spion sei“ – so lautet der Titel zur Biografie Thomas Raufeisens, der am Donnerstag (03. März 2016) die Leistungskurse Sozialwissenschaften und Geschichte des Otto-Hahn-Gymnasiums Herne an seiner spannenden Lebensgeschichte teilhaben ließ. Als 16-jähriger wurden er, sein Bruder und seine Mutter von Hannover aus in die DDR verschleppt – vom eigenen Vater! Dieser hatte als „Kundschafter des Friedens“ jahrelang für den ostdeutschen Staat...

  • Herne
  • 11.03.16
Ratgeber

Vorlesebücher für Menschen mit Demenz

Mit Zeitzeugenerinnerungen gelingt es besonders gut, ältere, pflegebedürftige Menschen in ihre Kindheit und Jugend zurückzuführen. Hier knüpfen die „Vorlesebücher für die Altenpflege“ an. Der vierte Band der Reihe„Momente des Erinnerns. Zeitzeugen erzählen von früher“ liegt nun vor. Die Zeitzeugen, die hier zu Wort kommen, entstammen den Geburtsjahrgängen 1919 bis 1947 – sie gehören also zur selben Generation wie viele der Pflegebedürftigen, die in speziellen Einrichtungen oder zu Hause betreut...

  • Bochum
  • 26.02.16
Politik
Die Schüler der Holzkamp-Gesamtschule waren beeindruckt von dem Treffen mit dem Zeitzeugen und ehemaligen NS-Zwangsarbeiter Berend Proper.

Geschichte hautnah: Treffen mit Zeitzeugen wertvoller als Öl oder Gold

Wirklich greifbar wird Geschichte häufig erst, wenn sie von Menschen erzählt, von Zeitzeugen erinnert wird. Das haben auch Abi­turienten der Holzkamp-Gesamtschule erfahren, als sie im Stadtarchiv dem NS-Zwangsarbeiter Berend Proper begegneten. Fast 70 Jahre nach Kriegs­ende besuchten im Februar Berend Proper mit seiner Familie und Jan van Bremen, Sohn des ehemaligen NS-Zwangsarbeiters Gert van Bremen und Freund der Familie, das Stadtarchiv Witten. Nach einem Stadtrundgang mit und für Berend...

  • Witten
  • 05.06.15
  •  1
Überregionales

Holocaust-Überlebender Rolf Abrahamsohn, besuchte Polizeipräsidium in Recklinghausen

Auf Einladung von Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen besuchte Rolf Abrahamsohn, langjähriger Vorsitzender der jüdischen Kultusgemeinde und letzter Überlebender des Rigaer Ghettos in Nordrhein-Westfalen, das Polizeipräsidium in Recklinghausen. Für den 90jährigen Marler sicherlich kein einfacher Gang. Sein Vater, in der Progromnacht 1938 von den Nazis in Marl schwer misshandelt, war damals ebenso wie Rolf Abrahamsohn und sein Bruder tagelang im Polizeipräsidium in Recklinghausen...

  • Marl
  • 03.06.15
  •  1
Überregionales
Leistungskurs "Geschichte", Stufe 11, des St.-Ursula-Gymnasiums, besuchte das Konzentrationslager in Auschwitz. Foto: Meissner
  11 Bilder

Plastischer Unterricht - Leistungsstufe besucht Auschwitz

Stufe 11 des St.-Ursula-Gymnasiums wird durchs KZ Auschwitz geführt Rund vier Monate ist es her, dass "Sally" (Salomon Perel), Zeitzeuge und "Hitlerjunge Salomon", den Schülern des St.-Ursula-Gymnasiums seine persönliche Geschichte erzählte und die Schüler auf emotionaler Ebene in die Vergangenheit lockte, um Geschichte zu (er)leben! Bereits damals war der Kloß im Hals der Gymnasiasten förmlich sichtbar ... ... doch jetzt legte Fabian Timpe, Lehrer des Leistungskurses Geschichte der Stufe...

  • Arnsberg
  • 30.05.15
  •  1
Politik
Zeitzeuge Siegmund Pluznik, hier mit Ida Rosauer, Simone Hüttenberend und Ruth-Anne Damm, brachte den Besuchern in der Steinwache zur Ausstellung "Heimatsucher" gerne seine Geschichte näher.

Überlebender erzählt seine Geschichte zu "Heimatsucher"

Gerne erzählte der Holocaust-Überlebende Siegmund Pluznik seine Geschichte in der Dortmunder Steinwache und beantwortete Fragen zu seinem Leben vor, während und nach der Schoah. Aktuell präsentiert der Verein Heimatsucher in der Steinwache die gleichnamige Ausstellung. In der Schau lernen Besucher verschiedene Menschen kennen und erfahren, wie sie bis heute mit dem erlebten Grauen überleben. Durch den persönlichen und emotionalen Zugang wird über Bilder, Interviews und Audiomitschnitte wird...

  • Dortmund-City
  • 09.02.15
  •  2
Überregionales
Die Schüler der Jahrgangsstufen 9 und Q2 des Gymnasiums Waldstraße hörten sich die Geschichte des Zeitzeugens Karsten Berndt an und gingen im Anschluss mit ihm zu dem Stück der Berliner Mauer, das nun im Schulgarten aufgestellt ist.
  2 Bilder

„Es klingt alles so utopisch“

Dass Deutschland einst durch eine Mauer in die DDR und die BRD getrennt war, ist den meisten Schülern durchaus bewusst. Was das damals aber genau für die Menschen bedeutete, wissen nur noch wenige. Auch viele Schüler des Gymnasiums Waldstraße kannten die Thematik bisher lediglich aus dem Geschichtsunterricht oder vereinzelt durch grobe Erzählungen ihrer Verwandten. Nun aber berichtete Karsten Berndt den Schülern der Jahrgangsstufen 9 und Q2 als Zeitzeuge ausführlich von seiner persönlichen...

  • Hattingen
  • 05.02.15
  •  1
Politik
  7 Bilder

"Biografien helfen erinnern"

kleve. Die nackten Zahlen erzählten am 27. Januar 2015 im Forum des Konrad-Adenauer-Gymnasiums die grausamen Fakten, erzählten von Frauen und Kindern, nach Auschwitz verschleppt, Tausende ermordet. Erzählten auch von Männern, auch sie vergast, verbrannt, ermordet. Die nackten Zahlen machten die Zuhörer betroffen, Schüler und Erwachsene gleichermaßen. Mit nackten Zahlen erinnerte Peter Finkelgruen, Zeitzeuge, Journalist und Autor, an die Befreiung der Menschen im Vernichtungslager Auschwitz -...

  • Kleve
  • 27.01.15
  •  1
  •  1
Politik
Das Gedenkbuch stellte Oberbürgermeister Ullrich Sierau mit Historiker Dr. Rolf Fischer und Diplomdesignerin Vera Schäper, Stadtarchiv-Direktor Dr. Mühlhofer mit Dr. Ludger Claßen vor.

Dortmund stellt Gedenkbuch an Opfer der Nazis vor

1 965 Dortmunder jüdischen Glaubens, Männer, Frauen und Kinder, fielen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft zum Opfer. Mit einem Gedenkbuch erinnert die Stadt jetzt an ihr Schicksal. Denn sie wurden nach Jahren der Verfolgung und des Leids fern der Heimat unter entsetzlichen Umständen ermordet und fanden keine Grabstätte. Um die Erinnerung an die Opfer wach zu halten und an künftige Generationen weiterzugeben, hat die Stadt zum 70. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers...

  • Dortmund-City
  • 23.01.15
Überregionales
Das links im Bild zu sehende Fördergerüst der Zeche Zollern steht über dem Wetterschacht, der für die Belüftung der Grube notwendig war.

Wettersteiger vom Bergwerk Auguste Victoria in Marl als Zeitzeuge auf Zeche Zollern

Bei "frischem Wetter" denkt der Bergmann selten an einen kühlen, windigen Tag - gutes Wetter bedeutet Frischluft frei von gefährlichen Gasen im gesamten Grubengebäude. Am Sonntag (11.1.) stellt Detlef Niedzwetzki im Rahmen der Reihe "Zeitzeugen" Besuchern der Zeche Zollern seine Arbeit als Wettersteiger vor. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt um 15 Uhr zu der Veranstaltung in sein Dortmunder Industriemuseum ein. Aufgabe des Wettersteigers ist die Versorgung der gesamten Grube...

  • Marl
  • 08.01.15
  •  1
Überregionales
Die Gladbecker Reisegruppe an der „Grünen Linie“ im Westjordanland.
  5 Bilder

Gedenkstättenfahrt nach Israel hinterließ bleibende Eindrücke bei Gladbecker Jugendlichen

Georg Liebich-Eisele, bei vielen Gladbeckern für seine jährlich stattfindenden Gedenkstättenfahrten nach Berlin bekannt, hat in diesem Jahr zum zweiten Mal ehrenamtlich im Namen der Arbeiterwohlfahrt eine Fahrt für Jugendliche nach Israel organisiert. An dieser Gedenkstättenfahrt, die in der Zeit vom 6. bis zum 14. Juli stattgefunden hat, haben insgesamt 22 Jugendliche (Studenten und Schüler) im Alter zwischen 18 und 26 Jahren teilgenommen. Gefördert wurde diese Maßnahme vom...

  • Gladbeck
  • 25.07.14
Überregionales
„Gemeinsam gegen rechte Gewalt“ ist das Motto unter dem Hardy Krüger Front gegen Neonazis macht.
  3 Bilder

Hardy Krüger ist auf Tour gegen rechte Gewalt

Hardy Krüger ist ein Weltstar. Er wuchs auf mit Hitlerbüsten im Wohnzimmer, wurde mit 16 in der SS-Division an die Front geschickt und kämpft auch heute noch: mit 86 Jahren tourt er durchs Land gegen rechte Gewalt. Denn der Senior mit dem silbernen Haar ist jemand der weiß, was Freiheit bedeutet. „Es ist unerträglich, das Nachfolgeparteien von Adolf Hitlers Partei, durch die der Krieg ausgebrochen ist, der 60- bis 80 Mio. Menschen das Leben kostete, in deutsche Parlamente gewählt...

  • Dortmund-City
  • 06.06.14
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.