RuhrChallenges: DIE Herausforderung für Jedermann

Anzeige
Aufbruch im Morgengrauen: Die Teilnehmer beim Start der R2NSC 2017 vor der Schauinsland-Reisen-Arena in Duisburg.


300 Kilometer Fahrrad fahren – an einem Tag? Kann man mal machen… Bereits zum fünften Mal findet am 23. Juni 2018 die Ruhr2NorthSeaChallenge (R2NSC) statt. Dabei ist die Teilnehmerzahl kontinuierlich angestiegen. Zuletzt waren über 450 Radler am Start, und die aktuellen Anmeldezahlen lassen auch für 2018 einen neuen Teilnehmerrekord erwarten.

Mehr als 95 Prozent der Starter haben in den vergangenen Jahren das Ziel in Bensersiel erreicht. Dass darunter auch viele ambitionierte Freizeitradler mit Tourenrädern sind, liegt nicht zuletzt an der umfassenden Unterstützung: An insgesamt acht Stationen werden die Fahrer versorgt. Zum Service gehört auch ein mobiler Pannendienst, der bei technischen Problemen hilft.

Organisierte Trainingsfahrten über 100 und 200 Kilometer

Natürlich muss man für ein solche Herausforderung auch trainieren. Das RuhrChallenges-Team bietet organisierte Vorbereitungstouren an. Dies ist eine gute Gelegenheit, Mitfahrer kennenzulernen und Teams zu bilden. Die OuterRuhrChallenge (ORC) führt am 22. April zum Schloss Raesfeld, wo ein reichhaltiges Frühstücksbuffet auf die Sportler wartet. Nach 100 Kilometern erreichen die Teilnehmer wieder das Ziel in Duisburg. Am 26. Mai startet die RuhrAroundChallenge (RAC). „200 Kilometer Natur und Kultur an unserer Ruhr!“, so lautet das Motto im kommenden Jahr. Die Tour führt die Radfahrer zu vielen Sehenswürdigkeiten im ganzen Ruhrgebiet. In ausgewählten Restaurants gibt es Frühstück, Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen. Im Sportpark Duisburg endet die Tour mit einem gemeinsamen Abendessen.

Die Qual der Wahl: 2018 können die Teilnehmer zwischen verschiedenen Strecken wählen 

Vieles hat sich bei den Touren in den letzten Jahren bewährt, dennoch arbeitet das Orga-Team weiter daran, die Veranstaltung zu optimieren. 2018 gibt es eine komplett neu programmierte App zur Navigation, die erstmals auch „multi-touren-fähig sein wird. Die Teilnehmer können dann entscheiden, ob sie durchgehend asphaltierte Wege bevorzugen und dabei eventuell auch mal einen kleinen Umweg in Kauf nehmen oder eine Sehenswürdigkeit auslassen, oder ob sie auch mal eine kurze Strecke zum Beispiel auf befestigtem Waldboden fahren wollen. Neu im Angebot ist auch eine exklusive Spätfähre nach Langeoog für alle, die die Fahrt zur Nordsee gleich noch mit einem kurzen Urlaub verbinden möchten.Bis zum Ende des Jahres können die Touren mit einem Frühbucher-Rabatt gebucht werden.
Alle Infos und die Buchung der Ruhr-Challenges gibt es unter www.ruhrchallenges.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.