Einladung zum politischen Stammtisch der Nord-Grünen - Diskussionen um bessere Schulpolitik und den nachhaltigen Stopp rechter Scharfmacher

Anzeige
Die städt-katholische Altfriedschule - Ausbau für fast 10 Mio € durchwinken oder doch besser die Neugründung einer 2 zügigen Gemeinschaftsgrundschule im Stadtbezirk IV
Essen: Altenessen | Die Sommerpause ist auch zwischen Rhein-Herne-Kanal und Emscher vorbei. Viele politische Aktivitäten, warten nicht jetzt nicht unbedingt auf uns Grüne, aber müssen gerade deshalb von uns angestoßen oder mitgestaltet werden. Bereits am Donnerstag ist um 18.00 Uhr auf dem Willy-Brand-Platz ja die große Demonstration "Wir sind mehr!" gegen rechte Hetze a la Chemnitz, bei der zu hoffen ist, auch viele Grüne aus dem Essener Norden als Beteiligte begrüßen zu dürfen.
Doch neben dem großen Migrations- und Flüchtlingsthema, zur nicht mehr auszublendenden Rechtsentwicklung in unserem Land und leider auch in den Stadtteilen des essener Nordens, bleiben auch scheinbar kleinere Probleme wichtig.

Schulbau bleibt Streithema

In den Bezirksvertretungen von Stoppenberg über Altenessen bis nach Borbeck wird über viele städtische Investitionen verhandeln - entgültig entschieden wird natürlich meistens erst im Stadtrat. Der überfällige Schulausbau kommt wegen der Streitigkeiten in der schwarz-roten Ratskoalition nicht recht voran. In Frintrop soll für fast 10 Millionen € die städt-katholische Altfried Schule um einen Zug ausgebaut und grundsaniert werden. Die rot-grüne Mehrheit der Bezirksvertretung IV fordert stattdessen die Neugründung einer 2-zügigen Gemeinschaftsgrundschule. In Altenessen-Süd stocken weiterhin die Planungen für den Neubau einer Gesamtschule weil die GroKo die entsprechende Fläche an der Erbslöhstraße lieber mit Wohnungsbau füllen möchte.

Altenessener SPD weiter im Kampf gegen Moscheen

In Altenessen kämpft die SPD mit unterschiedlichen Anträgen dafür, dass es weniger Moscheen im Stadtteil geben soll - nicht unbedingt eine gute Basis, mögliche Konflikte im Stadtteil einvernehmlich zu lösen. Die essener Ideenliste der Stadtverwaltung für weniger NOX-Schadstoffe u.a. entlang von Gladbecker oder Altenessener Straße läßt auch nicht hoffen, dass wir eine "Lead-City" für bessere Luft an Hauptverkehrsstraßen werden könnten. Soweit eine sicher nicht vollständige Liste über politische Aufgaben nach der Sommerpause.

Informationen aus Stadtrat und Bezirksvertretungen

Ratsherr Walter Wandtke aus Altenessen und Ulrich Pabst, Schonnebecker Bezirksvertreter für die BV 6 ( Zollverein) geben dabei Auskunft über anstehende Ratsinitiativen der Grünen und die Arbeit in den nördlichen Bezirksvertretungen.
Kritische Debatten auch über den Tellerrand des Essener Nordens sind wie immer ausdrücklich erwünscht.
12. September 2018, 20:00 – 22:00, Ort: Zeche Helene Bistro Orange - Twendmannstraße 125
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.