Teil 1 : Ein Wintermärchen
Wir erobern den Rothaarsteig !

Ulrike Schäfer, Thomas Otten,Sonja Knorr, Ralf Schuster, Birgit Jahn und Robert Steffes waren in Brilon am Start.
6Bilder
  • Ulrike Schäfer, Thomas Otten,Sonja Knorr, Ralf Schuster, Birgit Jahn und Robert Steffes waren in Brilon am Start.
  • hochgeladen von Ralf Schuster

Das Wandern erfreut sich wieder großer Beliebtheit.Das angestaubte Image ist längst Vergangenheit. Besonders viele junge Leute haben es für sich entdeckt.
Ich bin zwar nicht mehr jung, aber mir geht es ähnlich. Auch ich bin seit kurzem immer wieder zu Wanderungen aufgebrochen und hatte dabei viel Spaß.
Jetzt ist der Rothaarsteig das Objekt meiner Begierde. Bei meinen Läufen im Sauerland habe ich ihn kennen und schätzen gelernt. Irgendwann soll es dann auch die gesamte Distanz von 155 Kilometern am Stück sein. Aber vorher wollen wir ihn in einzelnen Etappen erkunden.
Mit Sonja Knorr , Grendrunnerin und Wanderführerin beim Sauerländischen Gebirgsverein, reifte diese Idee bis zum ersten Start am 19. Januar . Nach weiteren Mitwanderern brauchten wir nicht lange zu suchen. Mit insgesamt 6 Teilnehmern ging es auf die erste Etappe von Brilon nach Willingen.

Etappe 1 : Ein Wintermärchen

Dieses erste Teilstück ist auch gleich das Anspruchsvollste. Auf 26 Kilometern sind gleich 690 Höhenmeter zu überwinden. Man sagt aber auch , dass es vielleicht das Schönste ist.

Um 9 Uhr starten wir am Bahnhof in Brilon. Null Grad und Nieselregen verheißen nichts Gutes. Aber es kommt ganz anders. Je Höher wir steigen, desto weißer wird die Landschaft und die matschigen Wege sind hart gefroren. Über 500 Meter wird es ein Wintermärchen. Bei leichtem Schneefall und leichten Minusgraden geht es lange über einen Höhenweg. Leider ist es nebelig und der Weitblick fehlt. In letzten Drittel klart es aber wieder auf und man kann weit über das Rothaargebirge blicken. Zum Etappenziel in Willingen geht es dann lange wieder Bergab.
Fast 7 Stunden haben wir für den ersten Abschnitt gebraucht. Alle sind restlos begeistert. Aber es war hart. Im Zug macht dann der Eine oder Andere etwas die Augen zu.

Jetzt geht es morgen schon auf Etappe 2 von Willingen nach Winterberg. Jetzt sind gleich 9 WanderInnen am Start. Das Profil sieht dieses Mal freundlicher aus. Circa 500 Höhenmeter sind auf 23 Kilometer verteilt. Also ein Spaziergang wird es nicht.Auch das Wetter wird komplett anders. Es ist viel wärmer (5 Grad soll es werden) und Sturm und Regen ist angesagt. Ich hoffe aber erst am Nachmittag, wenn wir schon wieder im Zug sitzen.

Autor:

Ralf Schuster aus Essen-Steele

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

4 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.