Täter waren auch in Gladbeck am Werk: Polizei zerschlägt Einbrecherbande und stellt Schmuckstücke im Wert von mehrerer hunderttausend Euro sicher!

In erster Linie aus Goldschmuck besteht die von der Kölner Polizei sichergestellte Beute, die die Einbrecherbande, die auch in Gladbeck am Werk war, bei ihren Raubzügen entwendete. Nun sucht die Polizei die rechtmäßigen Besitzer der Beutestücke.
  • In erster Linie aus Goldschmuck besteht die von der Kölner Polizei sichergestellte Beute, die die Einbrecherbande, die auch in Gladbeck am Werk war, bei ihren Raubzügen entwendete. Nun sucht die Polizei die rechtmäßigen Besitzer der Beutestücke.
  • Foto: Polizei Köln
  • hochgeladen von Uwe Rath

Gladbeck/Köln. Ein Schlag gegen eine mehrköpfige Einbrecherbande gelang der Kölner Polizei. Mitte Januar 2018 gingen den Ermittlern vier gesuchte Mitglieder, allesamt Männer im Alter zwischen 21 und 30 Jahren, einer insgesamt 14-köpfigen Gruppe ins Netz. 

Nach dem Zerschlagen der Einbrecherbande und der Sicherstellung von umfangreicher Beute sucht die Polizei Köln nach den rechtmäßigen Besitzern von Schmuck. Bei am gleichen Tag durchgeführten Wohnungsdurchsuchungen stellten die Ermittler umfangreiches Beweismaterial sicher.

Die seit Ende Oktober 2017 geführten, intensiven Ermittlungen erhärteten den dringenden Verdacht, dass sich die Bande im Alter von 21 bis 38 Jahren offensichtlich zur fortgesetzten Begehung von Wohnungseinbrüchen zusammengeschlossen hatte. Sie wird verdächtigt, in wechselnder Tatbeteiligung für mindestens 16 Taten in Köln, Leverkusen, Düsseldorf, Dortmund, Unna, Essen und Gladbeck verantwortlich zu sein. Ermittlungen ergaben, dass sie auch für weitere Taten in Frechen (Rhein-Erft-Kreis), Schleiden (Kreis Euskirchen), Langenfeld (Kreis Mettmann), Leichlingen (Rheinisch-Bergischer Kreis), Hilden (Kreis Mettmann), Düsseldorf, Oberhausen, Essen, Gladbeck, Dortmund, Unna und Hamm verantwortlich sein könnte.

Neben Bargeld und anderem Diebesgut stellten die Fahnder große Mengen an Uhren, Ketten, Ringen, Armbändern und Broschen sicher, deren rechtmäßige Besitzer nun gesucht werden. Die sichergestellten Schmuckstücke werden Ihnen auf der Internetseite https://koeln.polizei.nrw/artikel/sichergestellter-schmuck  zur Ansicht zur Verfügung gestellt.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 45 aber auch unter TEl. 0221-229-0 sowie per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen