Bauland

Beiträge zum Thema Bauland

Fotografie
  13 Bilder

Zum letzten Mal "Herbstfarben" in der Nachbarschaft

In Kamen-Methler, gleich bei uns an der Grundstücksgrenze, wird wohl bald in der Siedlung Wilhelm-Busch-Ring gebaut. Dort wird ein nicht mehr genutzter Bereich (ehem. Spielplatz), zwischen den Grundstücken als Bauland nutzbar gemacht.  Da habe ich mir gedacht, mal mit der Kamera den vorher Zustand fest zu halten. Gerade jetzt zur Herbstzeit glänzen einige Bäume zum letzten Mal auf diesem Platz. Das ist schon ziemlich traurig, denn nach so langer Zeit, wie die Bäume zu jeder Jahreszeit...

  • Kamen
  • 14.11.19
  •  1
  •  1
Politik
So sieht beispielsweise eine geplante Klimaschutzsiedlung in Haltern am See. aus. Foto: LK-Archiv

Bebauungsplanentwurf für ein großes Grundstück in Methler
Wie sieht eine Klimaschutzsiedlung aus?

In Kamen, insbesondere im Ortsteil Methler, besteht eine hohe Nachfrage ‎nach Bauland. Mit Aufstellung eines Bebauungsplanes südlich im  Dorf entwickelt die Stadt nun ein neues Wohngebiet, das den Kriterien einer sogenannten Klimaschutzsiedlung entspricht. Interessierte können jetzt einen Blick in die Planungsunterlagen werfen: bis einschließlich 30. November  liegen der Bebauungsplanentwurf, seine Begründung sowie weiterführende Planunterlagen beim Fachbereich Planung, Bauen, Umwelt der...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 01.11.19
Politik
Die Zukunft des Festplatzes in Schönebeck ist ungewiss. Der Mietvertrag für das Vereinsgelände läuft 2020 aus.

Auch BV IV verabschiedet Antrag, der sich gegen die Bebauung der Flächen ausspricht
Schönebecker kämpfen für ihren Festplatz

Ende 2020 läuft der Pachtvertrag aus. Dann endet das Mietverhältnis zwischen dem Eigentümer der Fläche an der Schacht-Kronprinz-Straße und dem Verein Bergbaukolonie Schönebeck. Dass es eine Verlängerung gibt, dafür wollen die Vereinsmitglieder alles tun. Gespräche mit der lokalen Politik wurden bereits geführt, zuletzt in der vergangenen Woche. Und auch der gemeinsame Antrag von SPD und Grünen in der BV IV sorgt wieder für ein wenig mehr Optimismus in den Reihen der Schönebecker. Mit...

  • Essen-Borbeck
  • 20.06.19
  •  2
  •  1
Politik

BAMH fragt nach Bundesgrundstücken zur Wohnbebauung und gewerblichen Nutzung

Die Verwaltung möge berichten, ob und welche Grundstücke in Mülheim an der Ruhr im Besitz des Bundes sind und ob und inwieweit diese Grundstücke zur Verwendung als Wohnbebauungs- oder Gewerbegrundstücke geeignet wären. Es wird eine Auflistung erbeten mit den Hinweisen geeignet für Wohnbebauung bzw. Gewerbe. Begründung: Der NRZ vom 8.6.2019 war zu entnehmen, daß der Bund insgesamt 120.000 Hektar Bauland besitzen soll in den Kommunen Deutschlands. Vermutlich wird es solche Flächen auch in...

  • Mülheimer Woche
  • 09.06.19
Politik
Schloss_Kalkum_(c)_www.duesseldorf.de_bv_05

Keine Bebauung rund um's Schloß Kalkum

Düsseldorf, 3. Mai 2019 Die Lokalzeit Düsseldorf berichtete am 2. Mai über das Schloß Kalkum und die, vom Käufer gewünschte, zusätzliche Bebauung. Im Laufe des Beitrags äußerte sich Ratsherr Andreas Auler (CDU): „Eine kulturelle Nutzung bei Offenhaltung von Park und Schloß ist ja eigentlich das, was wir uns für Kalkum wünschen. Die Kröte, die dann vielleicht mitgeschluckt werden muss, ist dann zur Finanzierung der ganzen Geschichten das Thema Bauland.“ (Ergänzung 15.09.2019 = siehe WDR...

  • Düsseldorf
  • 03.05.19
Politik
Wo soll ich bauen und wo ist Bauland im Kreis Unna noch am günstigsten? Archiv-Foto: LK Unna

Kann man sich bei den Preisen bald kein Haus mehr leisten?
Grundstücke im Kreis Unna werden immer teurer

Wer heute ein Haus bauen will, muss tiefer in die Tasche greifen als noch in den Jahren zuvor: Und wer letztes Jahr dachte, die Preise für Immobilien und Bauflächen können kaum noch weiter steigen, der hat sich geirrt. Die Preise folgen einem Trend – und der geht weiter nach oben, wie der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Unna  festgestellt hat. Jedes Jahr sehen sich die Gutachter des Ausschusses die Preise aller im Kreisgebiet verkauften Grundstücke an und ermitteln daraus, wie...

  • Kamen
  • 13.02.19
Natur + Garten
 8.500 bewirtschafteten Parzellen gibt es in Essen. Ihre Pächter sind in 109 Gartenbau- und Kleintierzüchtervereinen organisiert, die dem Stadtverband Essen der Kleingärtnervereine angehören. Dieser feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen.

Stadt Essen will die Kleingärten für die Zukunft sichern und weiterentwickeln
Hohe Nachfrage nach Grün

Nordrhein-Westfalen ist das einzige Bundesland, in dem die Förderung des Kleingartenwesens über die Landesverfassung festgesetzt ist. "Die Kleingartensiedlung und das Kleingartenwesen ist zu fördern", heißt es in Artikel 29, Absatz 3. Aktuell sind externe Fachleute in Essen mit einem Kleingartenentwicklungskonzept beschäftigt. Das lässt sich die Stadt Essen immerhin 198.000 Euro kosten. Über die Hintergründe sprach der Stadtspiegel mit Christina Waimann, Pressereferentin im Presse- und...

  • Essen-West
  • 11.02.19
  •  1
  •  1
Politik
Dieter Spliethoff

Bauflächen: SPD fordert Umdenken des Rates

Die Forderung des CDU-Generalsekretärs Hovenjürgen nach einer Kehrtwende in der Flächenpolitik des Ruhrgebietes veranlasst die Mülheimer SPD-Fraktion zu einer kritischen Stellungnahme. Hovenjürgen hatte beim CDU-Frühjahrsempfang die SPD aufgefordert, bei der Ausweisung neuer Bauflächen mitzuwirken. „In Mülheim hat er sich da wohl offensichtlich in der Adresse geirrt“, so die süffisante Reaktion des SPD-Fraktionsvorsitzenden Dieter Spliethoff. Er erinnert in diesem Zusammenhang an die jahrelange...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 13.04.18
Natur + Garten
Screenshot

Bauland wird immer teurer: Wo Grundstücke im Kreis noch günstig sind

Wer ein Grundstück sucht, weil er ein Haus bauen möchte, stellt sich meist zunächst folgende Frage: "Kann ich mir das überhaupt leisten?" Eine berechtigte Frage, denn seit Jahren steigen die Preise. Helfen kann BORIS – das Bodenrichtwertinformationssystem, in dem die Bodenrichtwerte der vergangenen Jahre dargestellt werden (www.boris.nrw.de). "Der durchschnittliche Kaufpreis pro Quadratmeter für einen Bauplatz im Kreis Unna lag im Jahr 2017 bei rund 180 Euro", sagt Martin Oschinski vom...

  • Unna
  • 23.02.18
Vereine + Ehrenamt
Möchten das Projekt "Dezentralisierung des St. Suitbert-Hauses" schnellstmöglich zum Abschluss bringen, benötigen für das ehrgeizige Ziel nun aber noch zwei geeignete Baugrundstücke: Stefan Mühlenbeck, Rainer Knubben und Ute Weber (von links) vom Caritasverband Gladbeck.

Gladbecker Caritasverband auf Grundstückssuche

Gladbeck. Immer weiter fortgeschritten ist in den vergangenen Jahren das Projekt "Dezentralisierung des St.Suitbert-Hauses". Und natürlich möchte der verantwortliche Caritasverband Gladbeck das Projekt auch zum Abschluss bringen. Erst Ende Juni haben 16 Menschen mit Behinderung die Wohngruppe Schroerstraße in Zweckel bezogen. Damit wurde schon die dritte Wohngruppe im Rahmen des Projekts „Dezentralisierung des St.-Suitbert-Hauses“ eröffnet. „Nun sind wir auf der Suche nach zwei weiteren...

  • Gladbeck
  • 05.08.17
Politik
Foto: Archiv

Am Mittwoch geht's um die Wiese: Bürgerinitiative "Grünes Horst" lädt ein

Die Mitglieder der Bürgerinitiative „Grünes Horst“ laden alle Interessierten zur Bürgerversammlung ein. Los geht's am Mittwoch, 19 Uhr, im Gemeindesaal der Zionskirche an der Dahlhauser Straße 161. Bürgerinitiative-Mitglied Carsten Haake: "Anlass zur Einberufung dieser Versammlung ist die Absicht der Mehrheit im Rat der Stadt Essen, die Mecklenbecks Wiese von Ackerland in Bauland umzuwandeln."

  • Essen-Steele
  • 07.03.17
Politik

Immobilienpreise

Grundstücke im Ruhrgebiet bleiben erschwinglich: Der Quadratmeter Bauland kostet hier durchschnittlich 197 Euro pro Quadratmeter. Damit liegt die Region im Mittelfeld zwischen der teuersten (Düsseldorf: 319 Euro pro Qudaratmeter) und der günstigsten Lage (Sauer- und Siegerland: 89 Euro pro Quadratmeter). Das geht aus dem aktuellen Grundstücksmarktbericht für NRW hervor. Erstellt hat ihn der Obere Gutachterausschuss für Grundstückswerte auf der Grundlage aller Grundstücksgeschäfte des...

  • Duisburg
  • 04.08.16
Politik
  4 Bilder

Wird der Wohnraum in Bochum und Wattenscheid knapp?

Bochum braucht mehr Wohnraum. Mit großem Pressewirbel verkündet der Oberbürgermeister seit geraumer Zeit eine neue Wohnungsbauoffensive insbesondere im Bereich des bezahlbaren Wohnraums (Pressemitteilung vom 15.02.16). „Bochum wolle bauen.“ verkündete der Oberbürgermeister auch auf der 2. Investorenkonferenz zur Initiative für Wohnungsbau am 18.04.16. Der Wohnraum in Bochum würde knapp und besonders preisgünstiger Wohnraum würde fehlen. Geht die Wohnungsbauinitiative der Stadt in die...

  • Bochum
  • 23.04.16
Politik
Am Grafscherweg in Weeze wird derzeit der zweite Bauabschnitt erschlossen.

In Weeze herrscht eine große Nachfrage nach Bauland

Weeze freut sich über Interesse Weeze.Die Gemeinde Weeze freut sich über eine unverändert hohe Nachfrage nach Baugrundstücken im Gemeindegebiet. Nachdem der erste und zweite Bauabschnitt am Hoogeweg bereits vollständig vermarktet ist und dort im dritten Abschnitt nur noch drei Grundstücke angeboten werden können, wird seit Anfang April der zweite Bauabschnitt des Baugebietes Grafscherweg (gelegen zwischen Gocher Straße und Grafscherweg) erschlossen. Auf einer Fläche von knapp 20.000...

  • Weeze
  • 22.04.16
Politik
Wir brauchen Landschaftsschutz und menschenwürdige Unterkünfte für Flüchtlinge
  2 Bilder

Flüchtlingsunterkünfte: Alternativen zur grünen Wiese sind machbar

Zu den Plänen von Stadtdirektor Best, Flüchtlingsunterkünfte in Landschaftsschutzgebieten, auf Äckern und Grünflächen bauen zu wollen, stellt Kai Gehring, Vorstandssprecher der GRÜNEN fest: “Die Auseinandersetzung wird wider besseres Wissen mit zwei Unwahrheiten geführt. Es wird einerseits behauptet, diese Planungen seien alternativlos und andererseits wird die Befürchtung geschürt, Alternativen würden zu einer einseitigen Verteilung der Flüchtlinge in die Nordhälfte der Stadt führen. Ich...

  • Essen-Nord
  • 15.01.16
  •  2
Politik

Attraktive Gewerbeflächen und Bauland für Essen

In den vergangenen Jahren wurde wiederholt thematisiert, dass die Stadt Essen mehr Industrie- und Gewerbeflächen bereitstellen muss. Sowohl von IHK und EWG als auch von Unternehmen, die ihren Betrieb ausweiten möchten. Prominentes Beispiel ist dabei die seit 1894 in Essen ansässige Firma Stiftsquelle, die aus Mangel an einer geeigneten, größeren Fläche 2012 nach Dorsten umsiedelte. Auch die Fraktion der PARTEI-Piraten sieht dringenden Handlungsbedarf in der Bereitstellung von Flächen, möchte...

  • Essen-Süd
  • 19.02.15
  •  1
Politik
Die Verwaltung hat im Stadtgebiet zahlreiche Flächen vorgestellt, die mittel- und langfristig zu Wohn- oder Gewerbeflächen genutzt werden können.

Künftiges Wohnen und Arbeiten in Essen

In Essen wird es eng: Die Stadt benötigt Flächen für den Wohnungsbau und für Gewerbe. Die Verwaltung stellt die möglichen Flächen vor. Rund 30 Hektar stehen nach Ansicht der Planer allein in Kettwig zur Verfügung. Der Bedarf nach Baugrundstücken für Ein- und Mehrfamilienhäusern ist in Essen größer als die derzeit vorhandenen Flächen. Rund 55 Hektar werden dafür bis 2025 noch zusätzlich benötigt. Das gelte auch für Gewerbeflächen, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. In diesem Bereich...

  • Essen-Kettwig
  • 12.01.15
  •  1
Politik
Das Scheitern des Bürgerentscheids, zu dem  14.398 Bürger aufgerufen waren,  bedeutet grünes Licht für die Planung. Der Erfolg der „Neuen Caroline“ gibt dem Projekt Rückenwind.
  3 Bilder

"Ja" zu Wohnhäusern - Aber Emscherkaserne ist noch kein Bauland

„Soll der Beschluss zur Aufstellung eines Bebauungsplanes für den Bereich der Emscherkaserne aufgehoben werden?" Bislang eine „Sonderbaufläche“ wird die Emscherkaserne aber vom Bund bereits als „Fläche mit Potenzial zur Wohnbaunutzug“ angeboten. Seit nunmehr zwölf Jahren liegt die Fläche der Emscherkaserne brach. Knapp 90 Tsd. Quadratmeter möchten CDU und SPD zur Wohnbebauung nutzen. Das Scheitern des Bürgerentscheids, zu dem 14.398 Bürger aufgerufen waren, bedeutet grünes Licht für die...

  • Holzwickede
  • 07.11.14
Politik
Das Nibelungenbad in Wardt steht vor dem endgültigen Aus. Die Geschäftsführung der Freizeit Xanten Gesellschaft schlägt vor das Gebäude komplett abzureißen und die Fläche dann in Bauland umzuwidmen. Die Sauna, bislang im Nibelungenbad-Gebäude untergebracht, soll neu gebaut werden.
  2 Bilder

Nibelungenbad wird abgerissen

Die Geschäftsführung der Freizeitzentrum Xanten Gesellschaft (FZX) stellt den Stand der Nachfolgekonzeption für das ehemalige Nibelungenbad vor. Das Konzept sieht den kompletten Abriss des Gebäudes und eine Umwidmung der Fläche in Bauland vor. Für die Sauna, die derzeit im ehemaligen Nibelungenbad in Betrieb ist, wird ein Neubau favorisiert. Xanten. In seiner Dezembersitzung informierte sich der FZX-Verwaltungsrat ausführlich über das Konzept der Geschäftsführung. Die hatte die Planungen zur...

  • Xanten
  • 13.12.12
  •  7
Ratgeber
Die Bagger rollen in der Freiwiese Süd. Foto: Hertener Stadtwerke

Freiwiese Süd: Bagger rollen

Pünktlich zum Frühlingsanfang rollen die Bagger in der Siedlung Freiwiese Süd: In dieser Woche hat die Tiefbaufirma Zabel mit den Erschließungsarbeiten begonnen. Aus Sicherheitsgründen hat der Tiefbauer das Gelände der Hertener Stadtwerke mit Bauzäunen gesichert. Die Erschließungsarbeiten verlaufen planmäßig: In den nächsten Wochen werden die Kanäle für Schmutz- und Regenwasser verlegt. Im Sommer folgen die Baustraße und die Leitungen der Versorgungsträger. Dann ist die Freiwiese Süd fit für...

  • Herten
  • 23.03.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.