Gedenkfeier

Beiträge zum Thema Gedenkfeier

LK-Gemeinschaft
Sänger zu Beginn der Feier
6 Bilder

Inschrift am Mahnmal
„Den Walsumer Opfern der NS-Gewaltherrschaft zum Gedenken“ 8. Mai, Gedenkfeier zum Tag der Befreiung!

Am Kometenplatz im Zentrum von Duisburg-Walsum gedachten ca. 30 Teilnehmer der Opfer der NS-Gewaltherrschaft und des II. Weltkrieges. Anlass war der 76. Jahrestag der Befreiung vom Hitlerfaschismus. Eröffnet wurde die kurze Feier mit dem russischen Lied „Vaterland, kein Feind soll dich gefährden“ - vorgetragen von einem Sänger und einem Akkordeonspieler. In seiner Ansprache zeigte Wolf-Dieter Rochlitz auf, dass heute der Charakter dieses Tages als „Tag der Befreiung“ von Rechten wieder...

  • Duisburg
  • 09.05.21
Kultur
Zwölf Kerzen stehen für das gemeinsame Gedenken an die Verstorbenen der Corona-Pandemie.

Gedenkfeier für die Verstorbenen der Corona-Pandemie
Gemeinsames Gedenken bei ökumenischer Andacht

Mit einer besonderen Aktion beteiligte sich der Chor ImPuls der katholischen Kirchengemeinde St. Josef und Martin am von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier ausgerufenen Tag des Gedenkens für die Verstorbenen der Corona-Pandemie. Zu einer ökumenischen Andacht in der Kirche St. Josef, die der katholische Pastoralreferent Detlef Tappen und der evangelische Pfarrer Andreas Pasquay extra für den Anlass gestaltet hatten, versammelten sich am vergangenen Sonntag Bürgermeister Frank Schneider und...

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 20.04.21
Kultur
Screenshot aus der Übertragung der Stadt

Stadt Bochum
Bochum gedenkt der Corona-Opfer

Mit einer zentralen Gedenkfeier wurde in Berlin gestern der fast 80Tausend Opfer der Corona-Pandemie gedacht. Auch bei uns in Bochum hat es eine Gedenkfeier gegeben, bei der an die 196 Bochumer Opfer erinnert wurde. Dazu hatten neben der Stadt Bochum auch der evangelische Kirchenkreis, die katholische Stadtkirche, die jüdische Gemeinde und die Arbeitsgemeinschaft der Bochumer Moscheen aufgerufen. Zu Beginn der Bochumer Gedenkveranstaltung um 17.30 Uhr haben überall in unserer Stadt die Glocken...

  • Wattenscheid
  • 19.04.21
Kultur
Screenshot aus der Übertragung der Stadt

Stadt Bochum
Bochum gedenkt der Corona-Opfer

Mit einer zentralen Gedenkfeier wurde in Berlin gestern der fast 80Tausend Opfer der Corona-Pandemie gedacht. Auch bei uns in Bochum hat es eine Gedenkfeier gegeben, bei der an die 196 Bochumer Opfer erinnert wurde. Dazu hatten neben der Stadt Bochum auch der evangelische Kirchenkreis, die katholische Stadtkirche, die jüdische Gemeinde und die Arbeitsgemeinschaft der Bochumer Moscheen aufgerufen. Zu Beginn der Bochumer Gedenkveranstaltung um 17.30 Uhr haben überall in unserer Stadt die Glocken...

  • Bochum
  • 19.04.21
Politik
Friedhof Bottroper Strasse
Gemeinde St. Pankratius Osterfeld
4 Bilder

WIR DENKEN AN EUCH
BUNDESWEITER GEDENKTAG

Gut ein Jahr nach dem Beginn der Corona-Pandemie gab es heute einen bundesweiten Gedenktag für die Corona-Toten; also die Menschen die an oder mit dem Virus gestorben sind. Und das sind in Deutschland fast 80.000 Menschen. In Berlin gab es heute eine zentrale Gedenkfeier. Die Spitzen des deutschen Staates und die Kirchen haben bei dieser Gedenkveranstaltung der Toten gedacht und den Hinterbliebenen ihr Mitgefühl bekundet. Bundespräsident Steinmeier rief zu Zusammenhalt in einer dunklen Zeit auf...

  • Oberhausen
  • 18.04.21
Politik
Halbmast

Tod ohne Abschied
80000 Corona Tote in Deutschland

Bundespräsident Steinmeier hat bei der heutigen Gedenkfeier zum Zusammenhalt in der Pandemie aufgerufen. Das letzte Jahr habe "tiefe Wunden geschlagen und auf schreckliche Weise Lücken gerissen". 80000 Menschen sind  in Deutschland mit oder an Corona verstorben. Es gehe nicht nur um die Zahlen sondern um die Menschen. Fünf Hinterbliebenen schilderten mit bewegenden Worten die Schicksale ihrer Angehörigen. So auch Frau Schedel den letzten Anruf ihres Mannes. „Ich werde gleich in ein künstliches...

  • Essen-Süd
  • 18.04.21
LK-Gemeinschaft
„Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Hinterbliebenen“, erklärt Bürgermeisterin Michaela Eislöffel. Foto: Eislöffel

Trauerbeflaggung in Dinslaken am Sonntag
"Die Pandemie hat viele Menschen aus dem Leben gerissen"

Zur zentralen Gedenkfeier für die in der Corona-Pandemie Gestorbenen gibt es auch vor dem Dinslakener Rathaus Trauerbeflaggung. 53 Menschen sind in Dinslaken bisher in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben, bundesweit sind es fast 80.000 Menschen. „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Hinterbliebenen“, erklärt Bürgermeisterin Michaela Eislöffel. „Die Pandemie hat viele Menschen aus dem Leben gerissen und sie hinterlässt tiefe Spuren. Viele Menschen konnten sich wegen der...

  • Dinslaken
  • 16.04.21
  • 1
  • 1
Kultur
Auch in diesem Jahr gibt es aufgrund der Corona-Pandemie keine öffentliche Gedenkfeier am Langenfelder Wenzelnberg.

Gedenken der Nazi-Opfer in der Langenfelder Wenzelnbergschlucht
Stille Kranzniederlegung

Die schreckliche Ermordung von 71 Menschen durch die Nationalsozialisten in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs in der Langenfelder Wenzelnbergschlucht liegt am 13. April 2021 genau 76 Jahre zurück. Auch in diesem Jahr gibt es jedoch aufgrund der Corona-Pandemie keine öffentliche Gedenkveranstaltung, sondern eine stille Kranzniederlegung im engsten Kreis am Sonntag, 25. April. Im vergangenen Jahr musste die an der Stelle dieses Verbrechens alljährlich durchgeführte Gedenkveranstaltung im...

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 13.04.21
LK-Gemeinschaft
Die Lichter sind gezündet.
15 Bilder

Gedenken : 163 Lichter für 163 Leben : Bochum trauert. Vier weitere Todesfälle
Corona : Berührende Momente am Bochumer Rathaus.

Berührende Momente: Heute am Freitag, den 26 .Februar gedachte die Stadt Bochum den Opfern der Pandemie. Dabei sein, Abschied nehmen das erschien mir wichtig. Seit Beginn der Pandemie starben in Bochum 163 Menschen an und mit Covid-19. Als Zeichen des Gedenkens und der Anteilnahme wurden am heutigen Freitag 163 Lichter auf den Balkon des historischen Rathauses entzündet. 163 Lichter für jedes Leben eins - das letzte gezündet von unseren Oberbürgermeister Thomas Eiskirch. Hier stehen sie nun die...

  • Bochum
  • 26.02.21
  • 13
  • 2
Politik
Pfarrer Roland Winkelmann, Stadtdechant der Katholischen Kirche Duisburg, predigt im ökumenischen Online-Gottesdienst am kommenden Sonntag.
Foto: www.stadtkirche-duisburg.de, Lars Heidrich

Ökumenischer Online-Gottesdienst aus Duisburg zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus
Wo Grenzen überschritten werden, wird das Begehren gefährlich

Mit einem ökumenischen Gottesdienst wird in Duisburg der Opfer des Nationalsozialismus und der Befreiung von Auschwitz vor 76 Jahren gedacht. Im Mittelpunkt des Gottesdienstes, der am Sonntag, 31. Januar, um 16 Uhr im Internet auf dem Youtube-Kanal „Evangelisch in Duisburg“ zu sehen ist, steht wie in den Vorjahren eines der zehn Gebote. Diesmal ist es das Gebot „Du sollst nicht begehren!“, zu dem Rainer Hoffmann von der Jüdischen Gemeinde aus der Thora liest und Pfarrer Roland Winkelmann,...

  • Duisburg
  • 28.01.21
Kultur
Bürgermeisterin Ulrike Westkamp und Wolfgang Jung, Vorsitzender des Jüdisch-Christlichen Freundeskreises e. V.  legen einen Kranz zum Gedenken nieder.
3 Bilder

Jahrestag
Stille Kranzniederlegung zum Holocaust-Gedenktag 2021

Die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee jährt sich nun zum 76. Mal. Traditionell wird aus diesem Anlass jedes Jahr, nach einer Andacht, am jüdischen Mahnmal am Willibrordi-Dom unter Beteiligung der Bevölkerung ein Kranz zum Gedenken niedergelegt. Leider konnte wegen der Corona-Pandemie keine Gedenkveranstaltung, die bisher durch unterschiedliche weiterführende Schulen gestaltet und durchgeführt wurde, wie in den vergangenen Jahren stattfinden. Bürgermeisterin...

  • Wesel
  • 27.01.21
Kultur
Bezirksbürgermeister Frank Stienecker, Bürgerschaftsvorsitzender Eduard Schreyer sowie Uwe Seidelmann und Martin Strauch als Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr Steele bzw. des Bürgerschützen-Vereins Freisenbruch legten einen Kranz nieder. Foto: Uwe Zander

Volkstrauertag im Steeler Stadtgarten
Zeremonie im kleinsten Kreis

Corona diktierte auch die Rahmenbedingungen der Gedenkstunde zum Volkstrauertag im Steeler Stadtgarten. Die Steeler Bürgerschaft als Schirmherr entschied sich für eine Zeremonie in kleinster Form. Beim Totengedenken zugegen waren der neue Bezirksbürgermeister Frank Stienecker, Bürgerschaftsvorsitzender Eduard Schreyer sowie Uwe Seidelmann und Martin Strauch als Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr Steele bzw. des Bürgerschützen-Vereins Freisenbruch. Nach Verlesung des Totengedenkens und der...

  • Essen-Steele
  • 17.11.20
Vereine + Ehrenamt
Der Heimatkreis Freiheit Hüsten hatte zur Gedenkfeier auf den Friedhof St. Petri im Ortsteil Hüsten eingeladen.
3 Bilder

Gedenkfeier auf dem Friedhof St. Petri

Mit den Fahnenabordnungen von 13 Hüstener Vereinen hatte der Heimatkreis Freiheit Hüsten zur Gedenkfeier auf den Friedhof St. Petri im Ortsteil Hüsten eingeladen. Helmut Melchert, Vorsitzender des Heimatkreises Freiheit Hüsten, begrüßte die Vertreter der Hüstener Vereine, die stellvertretende Bürgermeisterin Margit Hieronymus und als Gastredner MdB Patrick Sensburg. Patrick Sensburg verwies in seiner Ansprache auf die Tradition des Volkstrauertages und das diese auch in schwierigen Zeiten...

  • Arnsberg
  • 16.11.20
Vereine + Ehrenamt
Die Rose am Stolperstein für die Familie Luca wurde mutwillig zertreten. Foto: Sroka

Gedenken an Reichsprogram gestört
Gleich zwei antisemitische Vorfälle in Mülheim

Am 9. November, dem Jahrestag der Reichspogromnacht 1938, begangen SPD und Jusos ihr jährliches Gedenken an die Opfer mit dem Aufpolieren von Stolpersteinen in Mülheim. Stolpersteine sind die kleinen, vor ehemaligen Wohnhäusern und Arbeitsstätten in den Boden eingelassenen Gedenksteine, die verfolgten Mülheimer Juden und anderen Opfern des Nationalsozialismus gewidmet sind. Zum Gedenken an die Opfer wurden an den Stolpersteinen auch Rosen niedergelegt. Dabei kam es zu zwei ungeheuerlichen...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 14.11.20
  • 1
Politik
Wegen der Corona-Pandemie veranstaltet die Stadt Marl am Volkstrauertag keine zentrale Gedenkfeier.  Das Bild zeigt das Grabfeld von Douaumont, das Marler Jugendliche 2017 während einer Gedenkstättenfahrt besuchten. Foto: Stadt Marl / Pressestelle
2 Bilder

Keine zentrale Gedenkfeier am Volkstrauertag in Marl

Aufgrund der Corona-Pandemie findet die zentrale Gedenkfeier am Volkstrauertag (15.11.) nicht in gewohnter Weise statt. Das teilt die Stadt Marl jetzt mit. In Marl ist es Tradition, am Volkstrauertag am Bonhoeffer-Denkmal auf dem Creiler Platz gemeinsam an die Gewaltopfer aller Nationen zu erinnern. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens und der Corona-Schutzverordnung sehen wir am Sonntag davon abso die Stadt Marl. Daher wird die Stadt am...

  • Marl
  • 12.11.20
Politik
Gemeinsam mit Dr. Hagen Bastian, dem Vorsitzenden des Arbeitskreises Partnerschaft mit Israel, dem stellvertretenden Bürgermeister Lucas Risse und der stellvertretenden Bürgermeisterin Lydia Hannawald sowie mit Schulbereichsleiter Peter Heimann und Pfarrer Falk Breuer, gedachte Bürgermeister Daniel Zimmermann (von links nach rechts) der Opfer vom 9. November 1938.
Foto: Thomas Spekowius

Monheims Bürgermeister Daniel Zimmermann ruft zu Zivilcourage auf
"Aufeinander aufpassen"

Aufgrund der geltenden Corona-Schutzvorgaben musste die Gedenkstunde vor dem 1988 errichteten Holocaust-Mahnmal am Monheimer Kradepohl an diesem 9. November 2020 in einem völlig anderen Rahmen als in den vergangenen Jahrzehnten stattfinden. 2019 hatten hier und in der benachbarten Altstadtkirche noch zahlreiche Bürgerinnen und Bürger Seite der Opfer der Pogromnacht vor 82 Jahren gedacht – darunter auch viele Schülerinnen und Schüler, die das Programm zu diesem wichtigen Gedenktag traditionell...

  • Monheim am Rhein
  • 10.11.20
Kultur
Weil die Gedenkfeier am 9. November nicht stattfinden kann, bittet die evangelische Gemeinde, eine Kerze für die Opfer des Nationalsozialismus zu entzünden. Foto: Lokalkompass

Gedenkfeier am 9. November abgesagt
Evangelische Kirche Kettwig schließt Gemeindehäuser

Wegen des „Lockdown light“ bleiben beide Gemeindehäuser der evangelischen Kirchengemeinde im November geschlossen. Alle Gruppen, die sich im Gemeindezentrum am Markt oder im Forum Auf der Höhe treffen, müssen pausieren. "Wir hoffen, dass im Dezember dann wieder Gruppentreffen unter den vorgesehenen Hygienestandards möglich sind", so Pfarrer Lars Linder. Ihn schmerzt besonders, dass auch die ökumenische Gedenkfeier am 9. November ausfallen muss. Am Jahrestag der "Reichspogromnacht" wollten...

  • Essen-Kettwig
  • 05.11.20
Kultur
Dicht gedrängt standen die Schüler 2019 beim Gedenken an die Judenverfolgung im Dritten Reich in Wickede am Denkmal gegen das Vergessen zusammen und lauschten Karl-Heinz Czierpka (l.) - wegen Corona ist dies nun nicht möglich. Ein Ersatz ist beantragt.
2 Bilder

Gedenkveranstaltung in Wickede soll nicht zum Corona-Opfer werden
Gemeinsamer Antrag gegen das Vergessen

Die Erinnerung an die Pogromnacht des Jahres 1938 hat in Wickede schon eine lange Tradition. Im Laufe der Jahre hat sich hier ein ganz eigenes Veranstaltungsformat entwickelt. Offiziell ist es eine Veranstaltung der Bezirksvertretung Brackel. Aber: Es gibt keine Reden von Erwachsenen, es sind die Kinder von Steinbrink- und Bach-Grundschule sowie der Katholischen Hauptschule Husen, die über das Schicksal der Juden in den östlichen Vororten Dortmunds berichten. Mit oftmals weit über einhundert...

  • Dortmund-Ost
  • 27.10.20
LK-Gemeinschaft
Notfallseelsorger Bernhard Ludwig.

Loveparade-Katastrophe
Notfallseelsorger Bernhard Ludwig plant Treffen für Rettungskräfte, Feuerwehrleute, Polizisten

Gedenkstunde im Tunnel des Loveparade-Unglücks. 21 Glockenschläge sind bei der Feier zu hören. Einer für jedes der Opfer. „Der 22. Glockenschlag galt auch den psychisch Verletzten und Traumatisierten. Als Feuerwehrmann und Notfallseelsorger blicke ich auch und besonders auf sie, denn ich war nicht nur für die Betroffenen zuständig, sondern vor allem auch für die Einsatzkräfte“, sagt Bernhard Ludwig. Der evangelische Pfarrer im Kirchenkreis Moers ist leitender Notfallseelsorger im Kreis Wesel...

  • Duisburg
  • 04.08.20
LK-Gemeinschaft
Am Freitag vor genau zehn Jahren geschah das Unglück, das die Menschen hier in Duisburg, aber auch in der ganzen Welt bewegt hat. Im Tunnel an der Karl-Lehr-Straße verloren 21 junge Menschen ihr Leben, 500 wurden verletzt. Das Gedenken in diesem Jahr hat einen besonderen Stellenwert, auch wenn es wegen der Corona-Pandemie anders ausfällt als ursprünglich geplant.
Archivfoto: Frank Preuß
3 Bilder

Der 10. Jahrestag der Loveparade-Katastrophe steht unter besonderen Vorzeichen
„Vergessen werden wir das Geschehene nie“

„Nicht dabei und doch dabei.“ Das gilt in diesem Jahr für die Trauernden um die Toten und Verletzten der Loveparade-Katastrophe. Aufgrund der Corona-Pandemie verläuft vieles anders als es ursprünglich geplant war. Dennoch, gerade jetzt gibt es besondere Gründe, einmal mehr innezuhalten, Anteil zu nehmen, nachzudenken und zu gedenken. Am Freitag vor genau zehn Jahren geschah das Unglück, das die Menschen vor Ort, aber auch in der ganzen Welt bewegt. Einige mehr, einige weniger. „Aber vergessen...

  • Duisburg
  • 21.07.20
  • 1
Vereine + Ehrenamt
Wilhelm Tax gilt als einer der Erfinder der Dahlbuschbombe, das Foto zeigt ihn hier mit Gelsenkirchens Ehrenbürger Gerd Rehberg, der selbst als Steiger im Bergbau tätig war.
2 Bilder

Werden in Coronazeiten anders begangen
Jahrestage auf Dahlbusch

Vor 70 und 65 Jahren ereigneten sich auf der Zeche Dahlbusch in Rotthausen Grubenunglücke. Beide Ereignisse forderten Menschenleben und fanden im Monat Mai statt. Anders als in anderen Jahren muss in diesem Jahr vermutlich gänzlich auf eine Gedenkfeier für die Verunglückten verzichtet werden. Karlheinz Rabas von der Bergbausammlung Rotthausen hatte gemeinsam mit anderen Aktivisten eine Gedenkfeier geplant, die aber durch die Corona-Pandemie nicht stattfinden kann. Am 20. Mai 1950 ereignete sich...

  • Gelsenkirchen
  • 14.05.20
Politik
Die Innenstadt Dorstens wurde am 22. März 1945 weitestgehend verwüstet.
5 Bilder

Vor 75 Jahren
22. März 1945: Bomben aus blauem Himmel

Angst und Tod auf beiden Seiten: Vor 75 Jahren wurden Dorsten und Wulfen bei alliierten Bombenangriffen schwer getroffen. Während unten die Menschen verzweifelt versuchten, sich vor den herabfallenden Bomben in Sicherheit zu bringen, zittern junge Männer in 7200 Meter Höhe, während ihre Kameraden von der Flak zerrissen werden. In dieser Woche gedenken Dorsten und Wulfen den Bombenangriffen vom März 1945. Wir lassen beide Seiten zu Wort kommen. Eine Schneise der Zerstörung: In der Altstadt...

  • Dorsten
  • 19.03.20
Politik
Schüler der Geschwister-Scholl-Schule stellten Zeitzeugen vor und erinnerten an den Schrecken des Krieges.
2 Bilder

Rückblick auf die Moerser Befreiung zum Ende des zweiten Weltkrieges
Gedenkfeier am Widerstandsmahnmal

„Mahn mal! Und zwar immer dann, wenn wir sehen, dass unsere Demokratie in Gefahr ist.“ So nahm Bürgermeister Christoph Fleischhauer das Widerstandsmahnmal als Ort des Zusammenkommens in seiner Ansprache auf. Das Wort Mahnmal solle als Imperativ für uns verstanden werden. Die Erinnerung an die Tage der Befreiung vor 75 Jahren, 1945, aufrechtzuerhalten, war das Ziel der Gedenkfeier. Am Widerstandsmahnmal vor dem Alten Landratsamt haben sich rund 130 Moerser versammelt. Schüler der...

  • Moers
  • 06.03.20
LK-Gemeinschaft
Viele Ausstellungen hat Hans Lembeck konzipiert, organisiert und gestaltet. Einge davon hat er persönlich eröffnet und mit hmorvollen und gleichermaßen „geschichtsträchtigen“ Worten begleitet.
Fotos: Terhorst
2 Bilder

Hans Lembeck ist mit 100 Jahren verstorben und findet in tiefer See seine letzte Ruhe
Ein Hamborner Herz schlägt nicht mehr

Ende August des vergangenen Jahres feierte Hans Lembeck seinen 100. Geburtstag, und es ist nur wenige Wochen her, da trug sich das „Hamborner Geschichtsbuch auf zwei Beinen“ in das Goldene Buch „seines“ Hamborns ein. In den Abendstunden des 1. Februar ist der Hamborner aus und mit Leidenschaft friedlich eingeschlafen. Jetzt gab es eine kleine Trauerfeier für den Verstorbenen. Ganz nach seinem Wunsch, keine große öffentliche Gedenkfeier durchzuführen, nahm daran nur der engste Familien- und...

  • Duisburg
  • 06.02.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.